Aufrufe
vor 1 Woche

13. Ausgabe 2020 (26. März 2020)

  • Text
  • Glarus
  • Telefon
  • Glarner
  • April
  • Schwanden
  • Gemeinde
  • Mollis
  • Coronavirus
  • Kanton
  • Kantons

Donnerstag,

Donnerstag, 26. März 2020 | Seite 10 Gemeinde Glarus Dienstleistungen priorisiert Angesichts der Corona-Pandemie hat die Geschäftsleitung weitere Priorisierungen bei den Gemeinde-Dienstleistungen vorgenommen. Ziel bleibt der Schutz der Einwohnerinnen und Einwohner sowie des Gemeindepersonals wie auch die Aufrechterhaltung des Grundangebots. Die Gemeinde Glarus bleibt weiterhin zu den am 16. März kommunizierten Zeiten erreichbar. Die Schalter der Gemeindehäuser Glarus und Ennenda sind von Montag bis Freitag von 08.00 bis 12.00 Uhr geöffnet. Für die tele fonische Erreichbarkeit gelten die normalen Zeiten. Die Gemeinde - liegenschaften können nicht für Vereinsaktivitäten genutzt werden. Zur Sicherstellung des Gesundheitsschutzes und der Grundversorgung hat die Geschäftsleitung die Ge - meindeaufgaben weiter priorisiert. So wird im Bereich Bildung und Familie prioritär ein minimales Betreuungsangebot sichergestellt für Eltern, die im Gesundheitswesen usw. arbeiten und keine andere Möglichkeit haben, ihre Kinder zu Hause zu betreuen. Ausserdem wird intensiv am Homeschooling der Lernenden ge - arbeitet. Die Therapieangebote Psychomotorik und Logopädie sowie die Angebote der Jugendarbeit sind ausgesetzt. Ferner werden im Werkhof und Forst ab sofort Arbeiten wie Baumschnitt, Anbringung von Fahnenschmuck und Kaltasphaltreparaturen zurückgestellt. Beim Grünschnitt wird der Standard ebenfalls zurückgefahren. Priorität erhalten Arbeiten im Zu - sammenhang mit Naturereignissen, Abfallmanagement, Schnitzelproduktion und Bekämpfung von Waldschäden (Borkenkäferbefall usw.). Sofortmassnahmen für Glarner KMUs Die Gemeinde Glarus hilft den Glarner KMUs in dieser anspruchsvollen Situation mit Sofortmassnahmen. Sie ruft die Einwohnerinnen und Einwohner auf, Lieferservices von Glarner Bäckern, Metzgern, Dorfläden und Gastronomiebetrieben zu nutzen sowie lokal einzukaufen. Weiter bezahlt die Gemeinde ab sofort alle Kreditoren-Rechnungen ohne Ausnutzung der Zahlungsfrist. Sodann vergibt die Gemeinde Aufträge, wo möglich und zulässig, konsequent an lokale Dienstleister. Abfallentsorgung: Sammelstellenbesuche möglichst vermeiden Die Sammelstellen im Gemeinde - gebiet bleiben aktuell weiterhin ge - mäss den geltenden Öffnungszeiten zugänglich und betreut. Die Bevölkerung wird um Mithilfe gebeten – auf der Sammelstelle und beim Hauskehricht: • Sammelstellen nur aufsuchen, wenn es unbedingt notwendig ist. Nicht verderbliche und saubere Abfälle für die Separatsammlung zu Hause lagern. • Beim Sammelstellenbesuch sind die Abstands- und Hygienemassnahmen einzuhalten. • Das Personal vor Ort regelt den Verkehrs- und Personenfluss. Pro Fahrzeug darf nur eine Person aussteigen, Mindestabstand zwei Meter. Die Entsorgung in den Sammelstellen benötigt daher mehr Zeit und gegenseitige Rücksichtnahme. • Die Abfallverbrennung im Garten oder in Cheminées ist verboten. • Abfälle wie Masken, Papier - taschentücher, Hygieneartikel und Papierhandtücher unmittelbar nach Gebrauch in Plastiksäcken entsorgen. Diese Plastiksäcke bitte ohne Zusammenpressen verknoten und in Abfalleimern mit Deckel und offiziellem Abfallsack sammeln. • Die zugebundenen offiziellen Abfallsäcke werden wie üblich als Hauskehricht entsorgt. • In Haushalten, in denen erkrankte oder unter Quarantäne stehende Personen leben, soll auf die Abfalltrennung verzichtet werden, d. h. auch die ansonsten separat gesammelten Abfälle wie PET-Getränkeflaschen, Coronavirus lehrt Die Kunst des Einkaufens Supermärkte, Lebensmittelläden, Take-aways, Apotheken bleiben auch während der Coronakrise geöffnet, ebenso Tankstellen, Bahnhöfe, Banken und Poststellen. Damit es nicht zu einer Ansteckung kommt, ist derzeit auch im Glarnerland Fantasie gefragt. Der FRIDOLIN besuchte das Hauptgeschäft der Jacques Gabriel AG in Glarus. Geöffnet! Die Bäckerei Gabriel in Glarus. Für weitere Bilder Fridolin + App downloaden und Foto scannen. (Fotos: Ruedi Kuchen) Erst standen überall Flaschen mit Desinfektionsmittel am Eingang, am Boden tauchten Distanzmarkierungen und an den Türen Informationshinweise auf; inzwischen haben jene Geschäfte, die trotz des Bundesratsbeschlusses vom 16. März geöffnet bleiben dürfen, die Kundenströme sehr genau geregelt. Dabei ist seitens der verantwortungsbewussten Geschäftsinhaber/-innen Fantasie gefragt und von den Einkaufswilligen Geduld und Gehorsam. So haben die grossen Supermarktketten in - zwischen ein Nummernsystem ein - geführt – wer zum Geschäft kommt, bekommt einen Zettel mit einer Nummer in die Hand. Damit ist garantiert, dass nie mehr als die erlaubten Kundinnen und Kunden gleichzeitig im Aludosen, Altpapier usw. sollen mit dem normalen Kehricht entsorgt werden. Ebenfalls sollen aus Quarantäne-Haushalten keine Abfälle in die Grüngutsammlung oder in den Kompost gegeben werden, sondern diese sind mit dem Kehricht wie oben beschrieben zu entsorgen. Spezialsammlungen Die Grüngutabfuhr bleibt gemäss den Informationen des Recyclingplans sichergestellt. Alle bis Ende April geplanten Papiersammlungen (31. März in Netstal und 25. April in Riedern, Glarus und Ennenda) werden nicht durchgeführt. Altpapier bitte vorerst zu Hause zu lagern; oder – falls nicht möglich –zu den Gemeinde-Sammelstellen bringen. Nachbarschaftshilfe: Diese Organisationen bieten Unterstützung an Der Bundesrat empfiehlt älteren und geschwächten Personen dringend, das Haus nicht zu verlassen. Sie sind daher besonders auf Unterstützung angewiesen. Diverse Organisationen bieten Unterstützung: • PRO SENECTUTE GLARUS, Fachorganisation für Menschen über 65 Jahre: www.gl.pro-senectute.ch. • Nachbarschaftshilfe Glarnerland: Karin Hinder, Telefon 076 297 97 66, E-Mail: besorgung@bluewin.ch oder www.nachbarschaftshilfe-glarus.ch. • Junge Wirtschaftskammer Glarnerland: Cyrill Schwitter, Telefon 079 432 59 01, E-Mail: president@jci. gl. • KISS GL: Voraussetzung Mitgliedschaft bei der Genossenschaft, www.kiss-glarus.ch. • Freiwilligen-App «Five up» zur Organisation von nachbarschaftlicher Hilfe. SBB-Tageskarten Personen, welche SBB-Tageskarten mit Gültigkeitsdatum ab dem 17.März 2020 bei der Gemeinde Glarus er - worben haben, erhalten die entsprechenden Geldbeträge rückerstattet. Die betroffenen Personen werden von der Gemeinde Glarus kontaktiert. ● Geschäft sind. Andere – wie etwa Banken, Poststellen oder Bahnhöfe – verfügten schon vorher über geregelte Zutrittssysteme und grosszügige Wartebereiche für Kundinnen und Kunden. Manche allerdings – wie etwa die Bäckerei Gabriel mit ihren acht Filialen in der Region – haben das Zutrittssystem in verschiedenen Filialen unterschiedlich geregelt. Der kleine «Spitzbueb» an der Stampfgasse, wo die Distanz von 2 m zum nächsten Kunden nicht eingehalten werden kann, muss geschlossen bleiben. Bei den anderen Filialen werden die Ein - kaufenden mit System durch das Geschäft geleitet. Im Krumm in Näfels dient dazu der Kaffeebereich, der zur Einbahnstrasse umfunktioniert wird. Am Hauptsitz in Glarus können die Kundinnen und Kunden dank zwei elektronischen Schiebetüren getrennt von den Herauskommenden zum Eingang hineingehen, finden dann vor der Vitrine zwei markierte Plätze, wo man bestellen und danach bezahlen kann, und verlassen das Geschäft zum Schluss via Ausgang – ohne den anderen zu nahe zu kommen. Das Verkaufspersonal kann hinter der Vitrine in sicherer Distanz bleiben. Damit kann allen, die täglich Frisch - waren einkaufen wollen, ein kleines Stück Normalität erhalten werden. Vorausgesetzt, sie sind bereit zu lesen und auch mal – mit dem nötigen Abstand – in der Schlange zu stehen. Der Lohn dafür ist ein kurzes Gespräch beim Einkaufen und etwas Normalität, die man früher einfach hinnahm und die jetzt in der Region zu einem wertvollen Gut geworden ist. ● FJ Volkswirtschaft und Inneres/Gewerbeverband des Kantons Glarus Merkblatt und Checkliste zum Arbeitsschutz In vielen Unternehmen wird die Arbeit fortgesetzt. Im Zusammenhang mit COVID-19 hat der Arbeitgeber besondere Verpflichtungen. Vom SECO gibt es dazu ein allgemeines Merkblatt für den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz sowie eine spezielle Checkliste für Baustellen: www.seco.admin.ch. Zum Schutze von Arbeitnehmenden und auch von Drittpersonen sind alle Massnahmen zu treffen, welche helfen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Aus diesem Grund hat das SECO in Zusammenarbeit mit dem BAG und der suva ein allgemeines Merkblatt «Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz» erarbeitet. Dieses beinhaltet wichtige Informationen für alle Arbeitgebenden. Das «Merkblatt für Arbeitgeber Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz – CORONAVIRUS (COVID-19)» – herausgegeben vom SECO – betrifft Arbeitssituationen, in denen die Mitarbeitenden relativ wenig mit infizierten Personen in Berührung kommen. In anderen Arbeitssituationen, wie zum Beispiel im Gesundheitssektor, können strengere und aufwendigere Massnahmen erforderlich sein. Im Weiteren hat das SECO insbesondere für das Bauhaupt- und Bau - neben gewerbe auch eine «Checkliste für Baustellen» erstellt. Fragen zu Checkliste und Merkblatt beantwortet Bruno Giger vom Arbeits-Inspektorat unter Telefon 055 646 66 90 oder per E-Mail: bruno. giger@gl.ch. ● pd. Titel der beiden SECO-Dokumente für die Online-Suche: Merkblatt für Arbeitgeber Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz – CORONAVIRUS (COVID-19) und Prävention von COVID-19 – Checkliste für Baustellen. Glarner Kantonalbank Überbrückungshilfe für KMUs Die Glarner Kantonalbank (GLKB) stellt unkompliziert 15 Millionen Franken zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen zur Verfügung. Die Auswirkungen des Coronavirus sind einschneidend und treffen viele Unternehmen hart. Die GLKB stellt deshalb per sofort 15 Millionen Franken zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen für KMUs zur Ver - fügung, die von der COVID-19-Krise betroffen sind. Diese Initiative versteht sich zusätzlich zu den vom Bund beschlossenen Liquiditätsmassnahmen, die über die regionalen Bürgschaftsgenossenschaften umgesetzt werden. Die von der GLKB zur Verfügung gestellten 15 Millionen Franken stehen für bestehende Kunden bereit. Diese finanziellen Überbrückungen sollen überlebensfähigen Unternehmen helfen, die Coronakrise zu überstehen. Damit kann ein Beitrag geleistet werden, die Leistungsfähigkeit der Glarner Wirtschaft über die ausserordentliche Lage hinaus zu erhalten. Die Mittel werden für Kreditüberzüge sowie für Überbrückungskredite eingesetzt. Das Instrument des Überbrückungskredits wird als «Fester Vorschuss» zu einem gegenüber Marktkonditionen stark reduzierten Zinssatz gewährt und beinhaltet die Möglichkeit der flexiblen Rückzahlung. In dieser ausserordentlichen Situation will die GLKB ihre Verantwortung als füh - rende Bank im Kanton Glarus solidarisch und aktiv wahrnehmen. Firmen- und Geschäftskunden der GLKB, die sich für eine Liquiditätshilfe interessieren, können sich direkt an ihre jeweiligen Kundenberaterinnen und Kundenberater oder mittels E-Mail an glkb@glkb.ch wenden. ● pd. Anpassung telefonische Erreichbarkeit /Sammelstellen bleiben offen Coronavirus-News Analog der kantonalen Verwaltung ist die Gemeinde Glarus Nord seit Montag, 23. März, werktags nur jeweils von 08.00 bis 12.00 Uhr telefonisch erreichbar. Die Schalter sämtlicher Gemeindehäuser bleiben für spontane Laufkundschaft geschlossen. Einsichtnahmen in Baugesuche, Besichtigungen der öffentlichen Auflage der NUP II sowie betreffend Mitwirkung für die Überbauungspläne zu den Zonen für die Beseitigung von Geschiebematerial sind im Gemeindehaus Näfels an Vormittagen ohne Anmeldung möglich. An Nachmittagen müssen diese Besuche ebenfalls vorgängig telefonisch, schriftlich oder elektronisch vorangemeldet und vereinbart werden. Sammelstellen bleiben geöffnet Die Sammelstellen in den Dörfern bleiben weiterhin zu den jeweiligen Öffnungszeiten gemäss Recycling- Kalender der Gemeinde Glarus Nord zugänglich. Die Gemeinde Glarus Nord appelliert jedoch an die Einwohnerinnen und Einwohner, die Bestimmungen der bundesrätlichen Verordnung sowie die Bestimmungen des BAG zu befolgen, diese Frequenzen auf ein absolutes Minimum zu reduzieren und die Abstandsregeln einzuhalten. Die Abfallverbrennung im Garten oder in Cheminées ist auch in der aktuellen Situation verboten. Dienstleistungsangebot ist sichergestellt Die Gemeinde Glarus Nord verfügt unter www.glarus-nord.ch über einen umfassenden Online-Schalter. Sämtliche Dienstleistungen, welche von Gesetzes wegen im Internet angeboten werden können, können demzufolge bequem elektronisch abgewickelt werden. Jene Dienstleistungen, welche ein persönliches Erscheinen auf der Gemeindeverwaltung zwingend erfordern, können mittels vorgängig vereinbarten Termins erledigt werden. Dies gilt auch für Fälle, in denen eine Einwohnerin oder ein Einwohner über das benötigte Know-how resp. die notwendige Infrastruktur nicht verfügt. ●

Donnerstag, 26. März 2020 | Seite 11 Glarner Landwirtschaft aktuell Glarner Bäuerinnen- und Landfrauen-Vereinigung Frühlingsausflug abgesagt Der kantonale Frühlingsausflug der Glarner Bäuerinnen- und Landfrauen-Vereinigung am Mittwoch, 15.April, wird aufgrund der vom Bund beschlossenen Massnahmen gegen das Coronavirus abgesagt. Freundliche Grüsse. ● Der Vorstand Super für den Dialog und die Verkaufsförderung 1.-August-Brunch: Betriebe jetzt anmelden Der 1.-August-Brunch ist eine ideale Plattform, um mit der Bevölkerung in Kontakt zu kommen und ihr die Schweizer Landwirtschaft näherzubringen. Er eignet sich auch bestens, um den eigenen Direktverkauf anzukurbeln oder andere Hofangebote zu bewerben. Ein «Buurezmorge» zum Nationalfeiertag muss kein Grossanlass sein. Gerade auch kleinere Brunchs haben ihren Reiz. Melden Sie sich bis am Freitag, 24. April, unter www.bauernportal.ch an! Der traditionelle 1.-August-Brunch auf dem Bauernhof ist eine ideale Gelegenheit, um der Bevölkerung einen Einblick ins Bauernleben zu gewähren, Unsicherheiten auszuräumen und den Austausch zu pflegen. Aktive Öffentlichkeitsarbeit in einem sympathischen Rahmen, bei dem die Landwirtschaft auch den grossen Wert einer hochwertigen regionalen Produktion am konkreten Beispiel zeigen kann. Gerade in diesem Jahr sind die Bauernfamilien als Botschafterinnen und Botschafter wichtig. Nutzen deshalb auch Sie die Gelegen - heit beim Schopf! Machen Sie beim 1.-August-Brunch mit und zeigen Sie Gästen, wie viel Leidenschaft in der einheimischen Landwirtschaft und Ihren Produkten steckt! Davon profitieren nicht nur die eigene Direktvermarktung oder andere Hof angebote, sondern dank der Vertrauensbildung die Lebensmittelproduktion aus der Nähe als Ganzes. Es ist egal, ob Sie den Brunch für 30 Personen im Stöckli, für 80 Per - sonen auf dem Vorplatz oder für 500 Personen in der Scheune oder im Festzelt anbieten. Sie gestalten den Brunch so, wie er Ihnen gefällt und wie Sie ihn am besten bewältigen können. Eins steht fest: Die Nachfrage ist gross und ohne ausreichend Brunch-Anbieter kann der 1.-August- Brunch auf dem Bauernhof sein Potenzial nicht ausschöpfen. Es braucht alle bisherigen und viele neue Bauernfamilien, es braucht auch Sie! Der Schweizer Bauernverband, die Brunch-Verantwortlichen der kantonalen Bauernverbände und die Sponsoren unterstützen Sie, mit Orientierungshilfen und Checklisten, bei der Kommunikation rund um den Anlass, oder mit Werbematerial. Alle Dienstleistungen sind für Sie als Gastgeberhof kostenlos. Als Wertschätzung gibt es auch ein kleines Dankeschön für alle Brunch- Anbieter, und mit etwas Glück können Sie sogar Ferien im Wert von 1500 Franken gewinnen. Seien auch Sie ein Teil der 1.-August- Brunch-Familie und schlagen Sie zusammen mit uns die Brücke zwischen Stadt und Land! Melden Sie sich am besten sofort und spätestens bis am Freitag, 24. April, unter www.bauernportal.ch an. ● pd. Schweizer Bauernverband, 1.-August- Brunch 2020, Laurstrasse 10, 5201 Brugg, E-Mail: info@brunch.ch oder www.brunch. ch/anbieter. Seit Montag, 23. März SOB-Übergangsfahrplan Die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) passt ihr Angebot an die verabschiedeten Grundsätze von SBB, Postauto und Bundesamt für Verkehr an. Sie reduziert seit Montag, 23. März, ihr Angebot und setzt weitere Massnahmen zum Schutz von Fahrgästen sowie Mitarbeitenden um. Der Online-Fahrplan ist fortan massgebend. Aufgrund der Anweisungen des Bundesamtes für Verkehr (BAV) und in Absprache mit den Systemführerinnen des öffentlichen Verkehrs, SBB und Postauto, verkehren die Züge der SOB seit Montag, 23. März, mit verlangsamtem Takt; der Halbstundentakt wird zum Stundentakt. Züge, die bereits heute im Stundentakt verkehren, fahren wie bis anhin («Voralpen- Express», S4 und S31). Das Grund - angebot wird beibehalten, um auch in dieser ausserordentlichen Situation eine funktionierende Reisekette zur Verfügung zu stellen. So werden auch die ersten und die letzten Verbindungen des Tages weiterhin angeboten, die Nachtangebote fallen hingegen aus. Dieser Fahrplan gilt bis auf Weiteres. Schutz der Fahrgäste und Mitarbeitenden Vordringliches Ziel der SOB ist der Schutz ihrer Fahrgäste und Mitarbeitenden. Aus diesem Grund setzt die SOB laufend weitere Massnahmen um. Die «Voralpen-Express»-Züge, die zwischen Rapperswil-Jona und St. Gallen nicht mehr verstärkt werden, verkehren ab sofort ohne Kundenbegleiterinnen und Kundenbegleiter und mit geschlossener Verpflegungszone. Ausserdem werden die Öffnungszeiten der Bahnreisezentren angepasst. Und in den SOB-Zügen INSERATEANNAHME werden die Türen an jedem Halt automatisch geöffnet, sodass der Türknopf nicht mehr gedrückt werden muss. Online-Fahrplan und Bahnreisezentren Die Transportunternehmen des ÖV empfehlen den Reisenden, im Online- Fahrplan ihre Reiserouten zu prüfen. Dieser wird seit Sonntag, 22. März, täglich bis 20.00 Uhr aktualisiert, www.sbb.ch. Unter www.sob.ch/bahnreisezentren können die Öffnungszeiten der SOB- Bahnreisezenten abgerufen werden. Es ist auch zu empfehlen, Billette elektronisch via App oder Online zu kaufen. Die Billettpflicht gilt weiterhin. Die SOB ist sich der Auswirkungen dieser Massnahmen bewusst und bedauert die Umstände. Diese sind jedoch nötig, damit der Bahnbetrieb langfristig aufrechterhalten werden kann. Trotz des reduzierten Angebots ist das «Social Distancing», also das Abstandhalten von zwei Metern, wegen der stark rückläufigen Frequenzen umsetzbar. Es gilt der Grundsatz, dass die fahrenden Züge wenn immer möglich nicht gekürzt werden. Darüber hinaus bittet die SOB, die Hygieneempfehlungen des Bundesamts für Gesundheit zu befolgen und nur absolut notwendige Reisen an - zutreten. ● eing. ) 055 6474747 * fridolin@fridolin.ch

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch