Aufrufe
vor 1 Woche

13. Ausgabe 2020 (26. März 2020)

  • Text
  • Glarus
  • Telefon
  • Glarner
  • April
  • Schwanden
  • Gemeinde
  • Mollis
  • Coronavirus
  • Kanton
  • Kantons

Donnerstag,

Donnerstag, 26. März 2020 | Seite 14 Schule zu Hause Über Tools und praktische Grenzen Die Woche vom 16. März war die erste, in welcher alle Schülerinnen und Schüler zu Hause unterrichtet wurden. Der FRIDOLIN fragte nach, was das in der Praxis bedeutet. Der 4.-Klässler Remo Adriani aus Glarus Süd arbeitet seriös an seinen Aufgaben. (Foto: Ruedi Kuchen) Kathy Jacober beschult ihre Sek-I-Schülerinnen und -Schüler jetzt online. Kathy Jacober betreut derzeit aus ihrem Wohnzimmer 45 Realschülerinnen und -schüler – im Lehrerslang kurz SuS genannt. Laptoprückseite an Laptoprückseite arbeitet sie mit ihrem Partner Jürg Grünenfelder, auch er Lehrer, von zu Hause aus. Beide sind auf der Stufe Sek I in Niederurnen tätig. Beide haben Listen, Ordner und Lehrmittel nach Hause gezügelt – vieles davon physisch, anderes digital. Laptop und iPad aus der Schule dienen zum Kontakt mit ihren SuS, ergänzt werden die Computer durch private Geräte wie das Handy und die Kamera. Als Software dient Office 365, ein Tool, das vieles kann und mit dem sie meist ihre SuS kontaktieren. Trotzdem gibt es Unterschiede im Corona-bedingten Homeschooling. Da ist zuerst einmal die Klassengrösse. So können kleine Sprach - lerngruppen über den Gruppenchat beschult werden, anders bei Kathy Jacober. Ihre Klassen sind dafür zu gross. Deshalb erteilt sie genügend Aufgaben für den jeweiligen Tag, damit alle etwas zu tun haben. Denn manchmal sind jetzt in einer Familie mehrere Kinder, die am Computer arbeiten müssen. Ganz abgesehen davon, dass ja auch manche Eltern noch auf digitalem Weg Homeoffice machen. Da braucht es häusliche Koordination, wenn nicht für jeden in der Familie ein eigenes Gerät zur Verfügung steht. Unterschiede sind dabei zwar vorprogrammiert, doch haben sie keine negativen Auswirkungen. (Foto: Jürg Grünenfelder) Vielmehr fordern sie die SuS, mehr Eigenverantwortung zu übernehmen. Leerläufe bringen auch weiter Natürlich müssen sich die SuS und oft auch ihre Eltern jetzt mit all den neuen Möglichkeiten zurechtfinden. Für Ruedi Kuchen aus Schwanden zum Beispiel bedeutet das, dass er seinen Sohn, der in die Primarschule geht, jeweils ab 08.00 Uhr unterstützt. Denn dann gehen alle online, und es gilt, mit dabei zu sein, wenn die Aufgaben verteilt werden. Danach kann sein Sohn die Aufgaben selbstständig erledigen. Auch in Niederurnen gehören Leerläufe, Umwege und Misserfolge zum Lernprozess. Die Schule hat einen internen technischen Support installiert, der – so die beiden Lehrpersonen – auch funktioniert. «Laufend werden neue Online-Tools getestet und bewertet. Wie wir sie verwenden wollen, liegt in unserem Ermessen.» Und so funktioniert es «Grundsätzlich erteilen wir schrift - liche Aufträge und organisieren den Rücklauf, kontrollieren diesen und geben den SuS ein Feedback. Summative Prüfungen sind bis zu den Frühlingsferien nicht gestattet. Der Chatmöglichkeiten gibt es verschiedene; die Disziplin aller Beteiligten ist gefordert, und die Routine wird sich hoffentlich bald einstellen», sagt Jürg Grünenfelder. Natürlich kennen die Lehrpersonen ihre «Pappenheimer», doch die Zuverlässigkeit beim Homeschooling ist etwa so, wie es früher war. «Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass es den SuS nicht leichtfällt, selbstständig zu Hause zu arbeiten. So suchen wir ein vernünftiges Mass an Quantität, das wohl etwas tiefer als im ursprünglichen Schulunterricht zu liegen hat.» Was fehlt Für die Lehrpersonen fehlt jetzt sicher das tägliche Gespräch im Lehrer - zimmer. «Das kann auch durch Video - chats nicht kompensiert werden.» Das bedeutet auch, dass die Lehrpersonen mehr Eigenverantwortung tragen müssen – sich selbst gegenüber, der Schulleitung gegenüber, aber vor allem gegenüber den Schülerinnen und Schülern. Wöchentlich sollen die Lehrpersonen bei ihnen Feedbacks einholen, die Schulleitung ihrerseits tut dies bei den Lehrpersonen. Ebenso schwierig dürfte es aber auch für die Schülerinnen und Schüler sein. Denn sie arbeiten jetzt zu Hause, sollen keine anderen Kinder oder Jugend - lichen treffen, können keine Vereinsaktivitäten wahrnehmen, haben auch zum Beispiel ihren Musikunterricht jetzt virtuell. Fazit Regierungsrat Benjamin Mühlemann zieht in seiner Medienmitteilung nach der ersten Woche ebenfalls eine positive Bilanz: «Angesichts der ausserordentlichen Umstände ist der Schulbetrieb in seiner ungewohnten Form meistenorts gut angelaufen.» Das Departement Bildung und Kultur bestätigt: «Die Schullaufbahn soll durch den Fernunterricht nicht beeinträchtigt werden. Deshalb ist es wichtig, dass alle Schülerinnen und Schüler die nötige Zeit für die übermittelten schulischen Aufgaben aufbringen und von ihrem Umfeld dafür motiviert werden.» Das umzusetzen, ist für alle Beteiligten – für Eltern, Schülerinnen und Schüler, aber vor allem für die Lehrpersonen – eine neue und herausfordernde Aufgabe. ● FJ Axpo – Kraftwerke Linth-Limmern AG KLL mit höherer Produktion Die Aktionäre der Kraftwerke Linth-Limmern AG (KLL) haben die Jahresrechnung 2018/19 gutgeheissen und die Auszahlung einer Dividende in der Höhe von 1,75 Mio. Franken beschlossen. Muttsee und Limmernsee produzierten 2019 mehr Strom. Die KLL haben im Geschäftsjahr 2018/19 deutlich mehr Strom produziert. Die Kraftwerkstufen Muttsee, Limmern, Hintersand und Tierfehd produzierten insgesamt 1523 GWh (Vorjahr: 1418 GWh). Die Jahres - kosten zulasten der Partner stiegen im Vergleich zum Vorjahr um rund 1,8 Prozent und betrugen 164,9 Mio. Franken. Beim Pumpspeicherwerk Limmern wurden im Laufe des Berichtsjahres verschiedene Garantie arbeiten aus - geführt. Gemäss aktueller Planung (Foto: Axpo) werden die Arbeiten bis Ende 2022 abgeschlossen sein. 6600 Besucher und erfolgreiche Personenseilbahn Die Anlagen des Pumpspeicherwerks Limmern sind bei Besuchern beliebt. Im Berichtsjahr besichtigten gut 6600 Personen das Werk. Im Juni 2019 nahm die neue Personenseilbahn vom Tierfehd ins Kalktrittli ihren Betrieb auf. Dafür wurden Stützen sowie Betonbauten der Bauseilbahn um - genutzt und für den Personenbetrieb angepasst. Von Betriebsbeginn bis zum Ende des Berichtsjahres wurden bereits 6800 Tickets verkauft. Neues Verwaltungsratsmitglied An der Generalversammlung ge - nehmigten die Aktionäre die Jahresrechnung der KLL und beschlossen die Auszahlung einer Dividende von 1,75 Mio. Franken. Für den zurück - getretenen Jürg Wädensweiler wählten die Aktionäre Michael Schärli neu in den Verwaltungsrat. Die bisherigen Mitglieder des Verwaltungsrates – Kaspar Becker, Andrea Bettiga, Guy Bühler, Jörg Huwyler und Hans-Peter Zehnder – wurden im Amt bestätigt. Die Kraftwerke Linth-Limmern AG (KLL) mit Sitz in Glarus Süd ist ein Partnerunternehmen des Kantons Glarus und der Axpo Power AG. Am Aktienkapital sind der Kanton Glarus mit 15 und Axpo mit 85 Prozent beteiligt. ● pd. Ihr Bericht Bitte beachten Sie diese Spielregeln für die Veröffentlichung Ihres Berichtes im FRIDOLIN: • Vorschauen (Sport, Konzerte), Vereins - berichte (Hauptversammlung, Ausflüge): 1500 Zeichen • Konzerte, Sportanlässe, Vorträge: 2000 Zeichen • Mitteilungen von Parteien, Verbänden: 2500 Zeichen Bitte senden Sie uns Ihre Bilder in Originalgrösse und mit einer Bildlegende separat zu Ihrem Text an «redaktion@fridolin.ch». • Leserbriefe: 2000 Zeichen Leserbriefe publizieren wir ohne Bilder. Je kürzer Sie einen Leserbrief formulieren, umso grösser ist seine Chance, ungekürzt und umgehend veröffentlicht zu werden. Ohne vollständige Adressangaben publizieren wir keine Leserbriefe. Unser Redaktionsschluss ist jeweils am Dienstag, 12.00 Uhr. Ihre FRIDOLIN-Redaktion Coronavirus Wichtige Telefonnummern Im Zusammenhang mit dem Coronavirus beschäftigen die Bevölkerung die verschiedensten Fragestellungen. Für die Glarnerinnen und Glarner stehen verschiedene telefonische Auskunftsstellen zur Verfügung (Stand: 22. März 2020). Seit Beginn der Coronakrise vor einigen Wochen hat der Kanton Glarus verschiedene Info-Hotlines ein - gerichtet, bei denen Fragen über das Coronavirus telefonisch besprochen werden können. Die Ansprüche und der Informationsbedarf verändern sich naturgemäss. Wurden anfänglich vor allem Fragen zum Veranstaltungs - verbot gestellt, variieren diese nun je nach aktuellem Stand und neuen Weisungen der Behörden. Um das Informationsbedürfnis der Glarnerinnen und Glarner zielgerichtet ab - zudecken, werden die verschiedenen Info-Hotlines weiterhin kanalisiert. Es stehen fünf kantonale Telefonnummern zur Verfügung. Die Öffnungszeiten sind einheitlich: Montag bis Freitag von 08.00 bis 12.00 und von 14.00 bis 17.00 Uhr. Hotline Soziales «Sorgentelefon» zusätzlich am Wochenende von 08.00 bis 10.00 und von 16.00 bis 18.00 Uhr. Hotline: Allgemeine Fragen beantwortet allgemeine Anfragen zur aktuellen Situation (z. B. Durchführung von Veranstaltungen, neue Massnahmen von Bund oder Kanton, Verhaltensanweisungen). Telefon +41 55 645 6700 Mail: hotline@gl.ch Hotline Medizin (COVID-19-Praxis) beantwortet medizinische Fragen zum Coronavirus. Telefon +41 55 646 20 60 Hotline Wirtschaft beantwortet Fragen von Unternehmen und Arbeitnehmern zu Kurz arbeit, Arbeits- und Entschädigungsausfall, Arbeitslosigkeit, Überbrückungskrediten und weiteren wirtschaftliche Folgen der Massnahmen. Erteilt Auskunft, ob ein Betrieb ge öffnet bleiben darf oder nicht. Telefon +41 55 646 66 20 (Kurzarbeit, Arbeits- und Entschädigungsausfall usw.) Telefon +41 55 646 66 70 (Arbeitslosigkeit) Mail: arbeitsamt@gl.ch Hotline Soziales («Sorgentelefon») beantwortet Fragen von Glarnerinnen und Glarnern in schwierigen persönlichen oder familiären Situationen; Fragen zu Pflege und Betreuung («Sorgentelefon»). Klärt Möglich - keiten für weitere Unterstützung ab, hilft bei psychischen Belastungen und Krisen. Triage zu spezialisierten Angeboten, z. B. Erziehung, überlastete Eltern, Schulsozialdienst. Ist seit Montag, 23. März, auch am Wochenende in Betrieb, von 08.00 bis 10.00 und von 16.00 bis 18.00 Uhr. Telefon +41 55 646 60 50 Mail: koordination.gesundheit@gl.ch www.gl.ch/coronavirus Aktuelle Informationen, Merkblätter, Telefonnummern usw. zur Situation im Kanton Glarus. ●

AMTSBLATT DES KANTONS GLARUS Glarus, 26. März 2020 Nr. 13, 174. Jahrgang Herausgegeben von der Staatskanzlei des Kantons Glarus 8750 Glarus Telefon 055 646 6012 Fax 055 646 6019 E-Mail: Amtsblatt@gl.ch Verlag: FRIDOLIN-Verlag 8762 Schwanden Ausserordentlicher Redaktionsschluss Amtsblatt Wegen des Feiertages Näfelser Fahrt, Donnerstag, 2. April 2020, wird der Redaktionsschluss für Publikationen, die im Amtsblatt Nr. 14 erscheinen sollen, auf Montag, 30. März 2020, 10.00 Uhr, vorverlegt. Das Amtsblatt erscheint bereits am Mittwoch, 1. April 2020. Weitere Informationen unter www.gl.ch/amtsblatt. 8750 Glarus, 19. März 2020 Die Staatskanzlei Stellenausschreibung Departement Bildung und Kultur Gewerblich-industrielle Berufsfachschule in Ziegelbrücke Wir bilden an unserer Schule rund 1000 Lernende in den Bereichen berufliche Grundbildung, Berufsmaturität und tertiäre Weiterbildung aus. Wir suchen zur Ergänzung unseres Schulsekretariats eine/n Kaufmännische/n Angestellte/n Schulsekretariat (40%) per 1. August 2020 mit Arbeitsort in Ziegelbrücke. Aufgaben: – Betreuung und Organisation des Schulsekretariats – Sicherstellung der administrativen Abläufe (Schul- und Unterrichtsverwaltung, Materialbewirtschaftung, Raum- und Kursadministration, Finanzverwaltung etc.) – Betreuung der Homepage – enge Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen, der internen Verwaltung, den Ausbildungsbetrieben und dem Amt für Berufsbildung – Organisation von Anlässen, Vorbereitung von Sitzungen, Protokollführung und Öffentlichkeitsarbeit – Aufgabenerfüllung im Jobsharing Anforderungen: – fundierte kaufmännische Ausbildung – IT-Flair und Interesse an Aufgaben im digitalen Bereich – strukturiertes Arbeiten und Eigeninitiative – Flexibilität im Arbeitspensum (Schulferien) – Gewandtheit im mündlichen und schriftlichen Ausdruck – Freude und Erfahrung im Umgang mit Lernenden Weitere Auskünfte erhalten Sie von Herrn Roger Cuennet, Rektor, Tel. 055 617 43 44. Unsere Berufsfachschule finden Sie unter www.gibgl.ch. Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen an den Kanton Glarus, Personaldienst, Rathaus, Glarus, E-Mail: personaldienst@gl.ch. Stellenausschreibung Gemeinde Glarus Süd Ihre Chance in Glarus Süd. Mit knapp 430 km 2 ist Glarus Süd flächenmässig eine der grössten Gemeinden der Schweiz und Heimat für rund 10 000 Einwohnerinnen und Einwohner. An den zehn Primar- und drei Oberstufenschulstandorten von Glarus Süd werden rund 800 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Auf Beginn des Schuljahres 2020/21 ist in Glarus Süd folgende Stelle zu besetzen: Fachlehrperson Werken Oberstufe (30 bis 40%) – Oberstufe Schwanden Nähere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Herr Peter Thiele, Schulleiter, E-Mail: peter.thiele@glarussued.ch, Telefon 058 611 97 87. Weitere Informationen zur Gemeinde Glarus Süd stehen Ihnen unter www.glarus-sued.ch zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Ihre schriftlichen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte an die Personalabteilung der Gemeinde Glarus Süd, Alte Landstrasse 25, Ratsherrenhaus, Postfach 17, Mitlödi, oder per E-Mail an: personal@glarus-sued.ch. Verfügung der Regulationsjagd auf Steinwild 2020 Gestützt auf Artikel 7 Absatz 3 des Bundesgesetzes über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel (JSG) vom 20. Juni 1986, auf die Verordnung über die Regulierung von Steinbockbeständen (VRS) vom 30. April 1990 und der Vollzugsverordnung zur Regulierung von Steinwildbeständen, erlassen vom Regierungsrat am 9. März 1992, wird die Regulationsjagd auf Steinwild im Kanton Glarus für das laufende Jahr wie folgt verfügt. Vorbehältlich der Genehmigung durch das zuständige Bundesamt werden in diesem Jahr folgende Regulationsabschüsse von Böcken verfügt: siehe Tabelle unten In den Kolonien ist jeweils die gleiche Anzahl Geissen zu erlegen. Die Abschüsse erfolgen durch Jagdberechtigte, die sich gemäss Vollzugsverordnung zur Regulierung von Steinwildbeständen hierfür anmelden können. Zur Anmeldung für die Steinwildjagd im Kanton Glarus ist berechtigt, wer bisher mindestens zehn Glarner Jagdpatente gelöst hat. Die Zuteilung der Abschüsse erfolgt nach folgenden Kriterien: – Jäger mit 10 bis 19 Jagdpatenten: Geiss, Bock Jugendklasse I – Jäger mit 20 bis 29 Jagdpatenten: Geiss, Bock Jugendklasse II – Jäger mit 30 oder mehr Jagdpatenten: Geiss, Bock Mittel- und Altersklasse Anmeldung: Anmeldeformulare können bei der Abteilung Jagd und Fischerei, jagdfischerei@ gl.ch; 055 646 64 00, bezogen oder über Internet www.gl.ch ausgedruckt werden. Die Anmeldungen sind bis 30. April 2020 (Poststempel) an Bau und Umwelt, Jagd und Fischerei, Kirchstrasse 2, Glarus einzureichen. Auslosung: Die Zuteilung der Abschüsse wird durch das Los entschieden. Die Auslosung erfolgt gemäss dem Reglement über die Verlosung der Regulationsabschüsse des Steinwildes. Termine Schulung und Begehung: Der Termin für die Schulung: 19. Mai 2020 abends. Der Termin für die Begehung: 15. August 2020 (Ersatzdatum: 29. August 2020) ganztägig. Die Termine für Schulung und Begehung können allenfalls aufgrund der Entwicklung im Zusammenhang mit der Bekämpfung des Coronaviruses geändert werden. Rechtsmittelbelehrung Gegen diese Verfügung kann binnen 30 Tagen seit der Publikation beim Regierungsrat des Kantons Glarus, Rathaus, Glarus, schriftlich Beschwerde erhoben werden. Die Beschwerdeschrift hat die Rechtsbegehren, eine Begründung sowie die Beweisanträge zu enthalten und ist zu unterzeichnen. Der angefochtene Entscheid ist beizulegen oder genau zu bezeichnen. 8750 Glarus, 26. März 2020 Departement Bau und Umwelt Kaspar Becker, Regierungsrat Öffentlicher Aufruf betreffend Korporationen 1. Steinigenbach-Korporation Luchsingen- Leuggelbach und 2. Streuewüsche- und Geerelirunskorporation Auen-Linthal Die Mitglieder der obgenannten beiden Korporationen werden gebeten, sich bis zum 30. April 2020 mit der Korporationsaufsicht in Verbindung zu setzen und Bericht zu geben, ob man sich für das Amt des Tagespräsidenten für eine ausser ordentliche Hauptversammlung zur Verfügung stellen würde. Die einzige Aufgabe besteht darin, mindestens drei Mitglieder für den Vorstand zu suchen und diesen durch die Versammlung wählen zu lassen. 8750 Glarus, 26. März 2020 Departement Volkswirtschaft und Inneres Korporationsaufsicht Kolonie Jugendklasse I Jugendklasse II Mittelklasse Altersklasse ein- und zweijährig drei- bis fünfjährig sechs- bis zehnjährig elfjährig und älter (2. und 3. Lebensjahr) (4. bis 6. Lebensjahr) (7. bis 11. Lebensjahr) (12. Lebensjahr und älter) Foostock 1 2 1 2 Längenegg – 1 1 1 Panixer – 1 – 1 Limmern – 1 – 2 Ressourceneffizienzbeitrag für emissionsmindernde Ausbringverfahren Das Direktzahlungsprogramm «Beitrag für emissionsmindernde Ausbringverfahren» bei Hof- und Recyclingdüngern wurde per Ende August 2019 eingestellt. Auf Grundlage der Motion 19.4392 der Finanzkommission hat der Bundesrat am 12. Februar 2020 jedoch beschlossen, emissionsmindernde Ausbringverfahren auch in den Jahren 2020 und 2021 finanziell zu unterstützen. Die Förderung betrifft den Austrag von Gülle und flüssigen Recyclingdüngern und richtet sich nach den Bestimmungen der Artikel 77 und 78 der Direktzahlungsverordnung (SR 910.13). Die Registrierung beitragsberechtigter Gülleausträge ist nur möglich, wenn der Landwirtschaftsbetrieb bei der Abteilung Landwirtschaft dafür angemeldet ist. Die Abteilung Landwirtschaft übernimmt in ihrer Datenbank für alle Betriebe den Anmeldestatus des Jahres 2019. Betriebe, welche im Jahr 2019 für diesen Beitrag angemeldet waren, müssen sich demzufolge nicht neu anmelden, für sie besteht kein Handlungsbedarf. Betriebe, welche sich neu anmelden wollen resp. Betriebe, die im Jahr 2019 nicht angemeldet waren und 2020 Gülle mit Schleppschlauch ausbringen wollen, müssen sich bei der Abteilung Landwirtschaft bis am 1. Mai 2020 telefonisch oder per E-Mail melden. Später eingehende Anmeldungen können für das Beitragsjahr 2020 nicht berücksichtigt werden. Für 2020 sind Gülleausträge mit Schleppschlauch (oder Schleppschuh, Gülledrill, tiefe Gülleinjektion) vom 1. September 2019 bis 31. August 2020 beitragsberechtigt. Die Registrierung der Gülleausträge kann im Agriportal ab April 2020 vorgenommen werden. Die Bewirtschafter sind aufgefordert, bereits stattgefundene Austräge nachzuführen. Bis am 4. September 2020 müssen sämtliche Einträge für das Beitragsjahr 2020 erfasst sein, spätere Registrierung ist nicht möglich. 8750 Glarus, 26. März 2020 Abteilung Landwirtschaft Ueli Baer Kantonsgericht des Kantons Glarus Gerichtliches Verbot Verfahren ZG.2020.00141 Durnagelbach-Korporation Linth-Rüti, Beugen 3, Linthal, vertreten durch lic. iur. Mathias Zopfi, Rechtsanwalt, Auer Meier Zopfi AG, Bahnhofstrasse 18, Postfach 18, Glarus. Der Kantonsgerichtspräsident verfügt: 1. Hiermit wird jedermann verboten, die Brücke auf der Liegenschaft Parzellen-Nr. 389, Grundbuch Linthal (Gemeinde Glarus Süd), mit motorisierten Fahrzeugen zu befahren. Von diesem Verbot ausgenommen bleiben die im Grundbuch eingetragenen Dienstbarkeinen, Personen, die eine öffentliche Funktion auszuüben haben und beauftrage Dritte sowie die jeweiligen Eigentümer, Mieter und Pächter der obliegenden und durch die Strasse erschlossenen Liegenschaften. Mit Fahrrädern darf die Brücke auf eigene Gefahr befahren werden. Die Übertretung dieses Verbots wird auf Antrag mit einer Busse von bis zu Fr. 2000 bestraft. 2. Wer das Verbot nicht anerkennen will, kann innert 30 Tagen seit dessen öffentlicher Bekanntmachung und Anbringung auf dem Grundstück beim Kantonsgericht Glarus, Postfach 335, Glarus, schriftlich Einsprache erheben. Die Einsprache bedarf keiner Begründung. Die Einsprache macht das Verbot gegenüber der einsprechenden Person unwirksam. Zur Durchsetzung des Verbots ist Klage einzureichen. 8750 Glarus, 6. März 2020 Der Kantonsgerichtspräsident: lic. iur. Daniel Anrig Die Gerichtsschreiberin i. V.: MLaw Sarah Kebede Zuschlag Gemeinde Glarus Nord Personenunterführung Bahnhof Näfels-Mollis 1. Auftraggeber 1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers: Bedarfsstelle/Vergabestelle: Gemeinde Glarus Nord. Beschaffungsstelle/Organisator: Gemeinde Glarus Nord, z. H. von Bereich Bau und Umwelt, Schulstrasse 2, Niederurnen, Tele- fon 058 611 73 11, E-Mail: bauundumwelt@ glarus-nord.ch, www.glarus-nord.ch. 1.2 Art des Auftraggebers: Gemeinde/Stadt. 1.3 Verfahrensart: Offenes Verfahren. 1.4 Auftragsart: Bauauftrag. 1.5 Gemäss GATT/WTO-Abkommen resp. Staatsvertrag: Ja. 2. Beschaffungsobjekt 2.1 Projekttitel der Beschaffung: Personenunterführung Bahnhof Näfels-Mollis. 2.2 Gemeinschaftsvokabular: CPV: 45221200 – Bauarbeiten für Tunnel, Schächte und Unterführungen 45221211 – Strassenunterführung 3. Zuschlagsentscheid 3.1 Zuschlagskriterien: Preis Gewichtung 60% Auftragsanalyse Gewichtung 25% Referenz Gewichtung 12% Ausbildung Lernende Gewichtung 3% 3.2 Berücksichtigte Anbieter: Toneatti AG Bilten, Tschachenstrasse 9, Bilten. Preis: Ohne Angabe. 4. Andere Informationen 4.1 Ausschreibung Publikation vom: 19. Dezember 2019. im Publikationsorgan: Amtsblatt des Kantons Glarus, www.gl.ch. Meldungsnummer: 1111809. 4.2 Datum des Zuschlags: 19. März 2020. 4.3 Anzahl eingegangene Angebote: Zwei. 8867 Niederurnen, 26. März 2020 Gemeinde Glarus Nord Gemeinde Glarus Süd Strategiearbeit APGS verzögert sich Die aktuelle Corona-Virus-Situation drosselt die Strategiearbeit «Altersversorgung Glarus Süd» im nächsten Projektschritt: Der im März 2020 geplante Beginn der Mitarbeit der Bevölkerung muss zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Das Datum wird rechtzeitig publiziert. Der Verwaltungsrat APGS dankt fürs Verständnis. 8762 Schwanden, 26. März 2020 Departement Gesellschaft und Sicherheit und Alters- und Pflegeheime Glarus Süd (APGS) Handelsregistereintragungen Publikationen nach HRegV Artikel 9 und Artikel 35: 13. März 2020 Mutation S.B.H. – Sun, Beauty & Health AG in Liquidation, Glarus S.B.H. – Sun, Beauty & Health AG in Liquidation, in Glarus, CHE-222.551.628, Aktiengesellschaft (SHAB Nr. 7 vom 13.1.2020, Publ. 1004802467). Das Konkursverfahren ist mit Verfügung des Kantonsgerichtspräsidenten vom 9.3.2020 mangels Aktiven eingestellt worden. 13. März 2020 Mutation Pennant Capital Venture Holding AG in Liquidation, Glarus Pennant Capital Venture Holding AG in Liquidation, in Glarus, CHE-101.870.412, Aktiengesellschaft (SHAB Nr. 96 vom 20.5.2019, Publ. 1004633529). Das Konkursverfahren ist mit Verfügung des Kantonsgerichtspräsidenten vom 9.3.2020 mangels Aktiven eingestellt worden. 13. März 2020 Mutation Holzhandel und Montagen Schneider, Glarus Süd Holzhandel und Montagen Schneider, in Glarus Süd, CHE-107.522.607, Einzelunternehmen (SHAB Nr. 18 vom 28.1.2020, Publ. 1004815726). Das Konkursverfahren ist mit Verfügung des Kantonsgerichtspräsidenten vom 9.3.2020 mangels Aktiven eingestellt worden. 13. März 2020 Löschung Aslani Autofolierungen, Glarus Nord Aslani Autofolierungen, in Glarus Nord, CHE- 330.171.748, Einzelunternehmen (SHAB Nr. 239 vom 10.12.2014, S.0, Publ. 1870481). Das Einzelunternehmen ist infolge Geschäftsaufgabe erloschen. 16. März 2020 Neueintragung Hochstrasser Ark Trading, Glarus Hochstrasser Ark Trading, in Glarus, CHE-470. 390.470, c/o Verena & Karl Hochstrasser, Bankstrasse 21, Glarus, Einzelunternehmen (Neueintragung). Zweck: Import und Export von Nahrungsmitteln; Kleidung, Schmuck, Kosmetik, Wohn- und Deko-Artikeln; Anbietung und Vermittlung von Dienstleistungen in den Bereichen Permakultur und Tourismus in Ostafrika. Eingetragene Person: Hochstrasser, Daniel Peter, von

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch