Aufrufe
vor 2 Monaten

17. Ausgabe 2020 (23. APRIL 2020)

  • Text
  • Glarus
  • April
  • Telefon
  • Gemeinde
  • Schwanden
  • Juni
  • Volvo
  • Personen
  • Nord
  • Zeit

Donnerstag,

Donnerstag, 23. April 2020 | Seite 4 Meine Augen sind stets auf den Herrn hin ausgerichtet. Psalm 25.15 Neue Weisungen der Reformierten Landeskirche Weiterhin Video-Gottesdienste Der Bundesrat hat seine Coronavirus-Ausstiegsstrategie bekannt gegeben. Das Versammlungs verbot bleibt bestehen, eine kleine Lockerung gibt es bei Be erdigungen. DANKSAGUNG Von Herzen danken wir allen Verwandten, Bekannten, Freunden und einfach allen für die grosse Anteilnahme und die vielen Zeichen der Verbundenheit, die wir beim Abschied von unserer lieben Ehefrau, Mutter, Schwiegermutter, unserem Grosi und Gotti ELSBETH DÜRST-BAUMBERGER 11. Juni 1941 bis 29. Februar 2020 erfahren durften. Lieben Dank auch für die Mess-Stiftungen, die Spenden für späteren Grabschmuck oder an die Krebsliga Schweiz. Ein besonderer Dank geht an Frau Pfarrer Annemarie Pfiffner für die Sterbe begleitung und die sehr einfühlsamen Worte am Abschieds - gottes dienst. Lieben Dank auch an den Organisten und den Chor «Input», welche den Gottesdienst wunderschön mitgestaltet haben. Ein besonders herzliches Danke an das Pflegepersonal und die Leitung des Altersheims Letz in Näfels für die sehr liebevolle Pflege. Danke auch an Herrn und Frau Dr. Züst, Näfels, an die Ärzte und das Pflegepersonal des Kantonsspitals Glarus sowie die Pro Senectute Glarus für die liebevolle Betreuung. Und schliesslich geht ein herzliches Vergelts-Gott an alle, die Elsbeth in Liebe und Freundschaft begegnet sind. Elsbeth mit ihrem Lachen und ihrer freundlichen Art wird in unseren Herzen weiterleben. Danke. Obstalden, 20. April 2020 Kirchliche Anzeigen Homepage: www.grosstal.ch Zum Schutze aller Personen und gemäss Verordnung des Bundesrates vom 16. März sind sämtliche anderen Anlässe der Kirch - gemeinde Grosstal abgesagt. Bis auf Weiteres finden Sie aktuell Texte, Gebete und Impulse auf unserer Homepage www.grosstal.ch. Unsere Kirchen sind täglich wie folgt für Sie geöffnet: Linthal und Braunwald von 08.00 bis 18.00 Uhr Betschwanden und Luchsingen von 08.00 bis 19.00 Uhr Dies selbstverständlich unter Einhaltung der verordneten Schutzmassnahmen des BAG: Die Abstände von zwei Metern sind auch in der Kirche einzuhalten; Gebetsversammlungen von mehr als fünf Personen sind nicht erlaubt. Amtswoche: Pfarrer Christoph Schneider, Betschwanden, Telefon 079 435 85 47 Sie finden bei uns: Stille – Give aways – Andachten – Texte – Zeitschriften – Kerzen anzünden Kirche Schwanden, täglich offen von 07.00 bis ca. 19.00 Uhr Pfarrer Peter Hofmann nimmt sich Zeit für Gespräche, Telefon 076 397 06 90 oder schreiben Sie eine E-Mail an: p.hofmann@ref-schwanden.ch Weitere Informationen unter www.ref-schwanden.ch Aufgrund der aktuellen Lage und den Anweisungen des Bundes zum Schutz vor dem Coronavirus finden zurzeit keine Veranstaltungen und Gottesdienste statt. Die Trauerfamilien Die Pfarrämter sind aber jederzeit für Sie telefonisch erreichbar. Bitte melden Sie sich, wenn Sie Gesprächsbedarf haben oder sonst Unterstützung benötigen. Wir sind gerne für Sie da. Zuständig für Trauerfeiern im ganzen Kirchenkreis Glarus Nord: 27. April bis 2. Mai, Pfarrerin Christina Brüll, Telefon 055 6121215 4. bis 9. Mai, Pfarrerin Jutta Schenk, Telefon 055 615 22 43 Pfarrerin Annemarie Pfiffner, Telefon 055 61413 46; Pfarrerin Christina Brüll, Telefon 055 6121215; Pfarrerin Jutta Schenk, Telefon 055 615 22 43; www.refkirchenkreisglarusnord.ch. Bis auf Weiteres finden keine Gottesdienste und Veranstaltungen statt. Darum stellen wir jeweils auf das Wochenende hin ein Faltblatt mit einer kleinen Andacht zusammen. Sie kann bei uns angefordert werden. Am liebsten per E-Mail oder auch telefonisch. Pfarramt: Telefon 055 6201479 oder E-Mail an ref.pfarramt.niederurnen@bluewin.ch. Bitte beachten Sie, dass jeweils aufs Wochenende hin ein Video-Gottesdienst aus dem Kanton aufgeschaltet wird. Bitte melden Sie sich beim Pfarrehepaar Martina und René Hausheer-Kaufmann, Telefon 055 6201479, wenn Sie ein Anliegen haben, mit jemandem plaudern möchten oder Hilfe im Alltag benötigen. Alle aktuellen Informationen finden Sie auf unserer Homepage, www.ref-niederurnen.ch und im Schaukasten bei der Kirche. Sie werden wöchentlich aktualisiert. www.ref-niederurnen.ch Sonntag, 26. April, 10.00 Uhr: Livestream-Gottesdienst aus der Zwinglikirche Weesen mit Pfarrer Jörn Schlede. Susanne Hess spielt auf der Orgel zum Thema «Phantasie». Amtswoche: Pfarrer Jörn Schlede, Telefon 055 61616 80 oder 076 6881972 E-Mail: pfarramt@evangweesen-amden.ch www.evang-weesen-amden.ch Reformierte Kirche in Mollis Kein Stundenschlag wegen defektem Zahnrad Zurzeit ist der Stundenschlag der reformierten Kirche in Mollis nicht zu hören. Die Ursache ist ein defektes Zahnrad im alten Uhrgetriebe. Die Reparatur ist schon in die Wege geleitet. Da es sich um ein historisches Uhrwerk handelt, benötigt es Zeit, um die Instandstellung fachgerecht durch - zuführen. Wir hoffen, dass bis zum Ende der Woche wieder alles im gewohnten Klang ertönt. ● Kirchenrat Mollis-Näfels Ihr Bericht Der Bundesrat stuft die Situation immer noch als «ausserordentliche Lage» gemäss Epidemiengesetz ein. Die Evangelisch-Reformierte Landeskirche des Kantons Glarus erlässt deshalb folgende Weisungen: Es finden weiterhin keine Gottes dienste sowie gottesdienstlichen Ver anstaltungen und Feiern statt. Ebenso sind auch öffentliche und private Anlässe nach wie vor untersagt. Wöchentliche Video-Gottesdienste Aufgrund einer Initiative aus dem Pfarrkonvent ist es gelungen, dass die Glarner Kirchgemeinden zusammen jeden Sonntag, einschliesslich Auffahrt, bis und mit 7.Juni einen Video-Gottes - dienst anbieten, welcher als Newsletter verschickt wird und ebenfalls auf der Homepage der Landeskirche publiziert wird. Beerdigungen durften bis anhin nur im «engsten Familienkreis» durch geführt werden. Ab Montag, 27. April, können Abdankungen im «Familienkreis» stattfinden, d. h. die Beschränkung auf den «engen» bzw. «engsten» Familienkreis fällt weg. Der reformierte Kantonalkirchenrat empfiehlt den Kirchgemeinden, den Religionsunterricht erst nach dem Sonntag, 7. Juni, wieder auf - zunehmen. Er begründet dies damit, dass im HILF MENSCHEN IN NOT... SPENDE BLUT RETTE LEBEN Bitte beachten Sie diese Spielregeln für die Veröffentlichung Ihres Berichtes im FRIDOLIN: • Vorschauen (Sport, Konzerte), Vereins - berichte (Hauptversammlung, Ausflüge): 1500 Zeichen • Konzerte, Sportanlässe, Vorträge: 2000 Zeichen • Mitteilungen von Parteien, Verbänden: 2500 Zeichen Bitte senden Sie uns Ihre Bilder in Originalgrösse und mit einer Bildlegende separat zu Ihrem Text an «redaktion@fridolin.ch». • Leserbriefe: 2000 Zeichen Leserbriefe publizieren wir ohne Bilder. Je kürzer Sie einen Leserbrief formulieren, umso grösser ist seine Chance, ungekürzt und umgehend veröffentlicht zu werden. Ohne vollständige Adressangaben publizieren wir keine Leserbriefe. Unser Redaktionsschluss ist jeweils am Dienstag, 12.00 Uhr. Ihre FRIDOLIN-Redaktion Moment für den Schulstart am Montag, 11. Mai, noch nicht klar sei, in welcher Form der Unterricht stattfinde (z. B. Halbklassenunterricht oder Ähnliches), und sowohl die Lehrpersonen als auch die betroffenen Eltern sich zuerst mit der neuen Situation auseinandersetzen müssten. Der endgültige Entscheid liegt in der Verantwortung der örtlichen Kirchenräte. Diverse Aktionenin den Kirchgemeinden Die Kirchgemeinden haben in der Zwischenzeit verschiedene Initiativen gestartet, um die Bevölkerung direkt zu erreichen. So werden beispielsweise Andachten oder wöchentliche Briefe mit Besinnlichem verschickt, es gibt Singen für die Kleinsten oder Kanonsingen, Brieffreundschaften zwischen Jung und Alt sowie eben die wöchentlichen Video-Gottesdienste. Die Kirchen sind weiterhin offen für eine persönliche Andacht. Dort und auch auf den Webseiten der Kirch gemeinden findet man Texte, Gebete und Impulse. Die Seelsorge wird nach wie vor in erster Linie telefonisch oder mittels anderer elektronischer Medien wahrgenommen. ● mitg./mb. Weitere Informationen unter www.ref-gl.ch. Nachruf Elsbeth Dürst-Baumberger (11. 6.1941– 29. 2. 2020) Elsbeth Dürst-Baumberger wurde als ältestes Kind von Robert und Elsa Baumberger-von Aeuw in Adliswil geboren. Mit ihren Eltern und den vier jüngeren Brüdern Robert, Heinz, Urs und Max wuchs sie in sehr bescheidenen Verhältnissen auf. Die Familie musste zahl - reiche Wohnortswechsel über sich ergehen lassen, bis sie 1957 in der Halde in Obstalden ihre neue Heimat fand. Wegen schwerer Schicksalsschläge konnte Elsbeth kaum richtig eine Schule besuchen. In Adliswil durfte sie bei Familie Schmitter ein Bauernhaushalt-Lehrjahr anfangen. Doch die Eltern verlangten, dass sie ihre Lehre abbreche, um in der Fabrik zu arbeiten und Geld nach Hause zu bringen. Nachdem die Familie in Obstalden ein bleibendes Zuhause gefunden hatte, lernte die 17-Jährige den Jungbauern Heiri Dürst kennen. Es war der Anfang einer über 60 Jahre dauernden Liebe. Heiri hielt beim Vater um die Hand seiner geliebten Elsbeth an, und am 5. Mai 1961, gut einen Monat bevor Elsbeth 20-jährig und damit heiratsfähig war, heiratete das junge Paar in der Kirche Ob - stalden. Das Glück schien perfekt. Doch noch im selben Sommer, gut einen Monat nach der Hochzeit, verstarb die Mutter von Elsbeth an einer Lungenembolie. Ein Schlag, der Elsbeth schwer zu schaffen machte. Nach der Hochzeit zog das junge Ehepaar ins Staldli. Nach zwei Fehlgeburten brachte Elsbeth am 18. September 1964 Markus, einen gesunden Jungen, zur Welt. Am 8. Juni 1966 folgte Hansjakob und am 29. Mai 1968 wurde Daniel geboren. Bei der Geburt von Tochter Heidi am 15. Januar 1971 war Heiri zu Elsbeths Freude im Spital dabei. Sohn Ruedi rundete am 4.Dezember 1975 das Familienglück ab. Neben der Betreuung der fünf Kinder und der Führung des Haushaltes arbeitete Elsbeth nach Kräften im bäuerlichen Betrieb mit. 1968 verbrühten sich Markus und Hansjakob durch heisses Wasser so stark, dass sie in der Universitäts - klinik Zürich und im Kantonsspital Glarus behandelt werden mussten. Fünf Jahre später verbrühte Elsbeth sich am ganzen Körper, sie wurde notfallmässig ins Unispital Zürich eingeliefert und musste dort einen Monat im sterilen Raum ausharren. Die Kinder konnten während dieser wiederum schweren Zeit bei Verwandten untergebracht werden. Für ihre Familie gab Elsbeth alles. Sie war eine grossartige Köchin. Ihr Härdöpfelstogg mit Braten und ihr Voressen mit Bohnen waren legendär, die Gerstensuppe ausgezeichnet. Aber auch ihr Gugelhopf, den sie später ihren Enkeln oft zum Geburtstag buk, wurde geliebt und geschätzt. Sehr gerne und oft spielte Elsbeth Theater und sang beim Gemischten Chor Kerenzerberg hingebungsvoll mit. Wo im Dorf und in Vereinen Hilfe benötigt wurde, legte sie stets Hand an. Über Jahre organisierte sie den Chlausnachmittag der Landfrauen und verbreitete mit ihren Grittibänzen Freude. Als sehr gläubige Frau tankte sie in der Bibel Kraft und besuchte mit Heiri so oft wie möglich den Gottes - dienst. Sie liebte den Alpgottesdienst auf Altstafel im Kreise ihrer Familie und die Bibelstunde «Input». Nach der Heirat ihrer Kinder genoss es Elsbeth, mit ihren Enkeln spazieren zu gehen und zu spielen. Am 15. März 2017 wurde Elsbeths sechste Enkelin Jarina geboren. Vor vier Jahren informierte Elsbeth die Familie über ihre Krebs-Diagnose. Chemotherapien, Spitalaufenthalte und teils schmerzhafte Behandlungen ertrug sie mit grosser Geduld und im Glauben an Gott. Am 6. Juni 2019, ein paar Tage vor ihrem 78. Geburtstag, lud Elsbeth ihre Familie ins Kantonsspital Glarus ein und kommunizierte die Bösartigkeit des Tumors. Am 4. Dezember entschied sie, ihr Schicksal in die Hände Gottes zu legen und auf weitere Chemo - therapien zu verzichten. Im Altersheim Letz in Näfels, wo Elsbeth und Heiri seit Sommer 2019 lebten, und im Kreis der Familie feierte sie noch einmal Weihnachten. Im Februar musste Elsbeth sich im Kantonsspital Glarus einer äusserst schmerzhaften Operation unter - ziehen. Erschöpft kehrte sie am 22.Februar 2020 ins Altersheim Letz nach Näfels zurück, wo sie sehr liebevoll gepflegt wurde. Es ging ihr immer schlechter, bis sie schliesslich am Samstagmittag, 29. Februar 2020, kurz vor halb eins im Beisein ihres geliebten Heiri und ihrer Tochter Heidi ruhig einschlief. ● Fridolin Eberle

Donnerstag, 23.April 2020 | Seite 5 AKTUELL: Fleisch vom Hochland-Rind Thai Curry mit Rindfleisch AKTION: Schweinssteak 100g nur Fr. 3.30 Kalbsbratwurst 100g nur Fr. 1.80 METZGEREI & PARTYSERVICE Oberurnen Telefon 055 61019 30 www.berwert-metzgerei.ch Unser erlesenes Unser erlesenes Schinken- Schinkensortiment sortiment umrundet würzig Ihr Spargelmenü Spargelmenü. umrundet würzig Ihr Tel. 055 640 22 55 Aktion: Entrecôte gut gelagert 100 g Fr. 3.90 Zarte Spiessli mariniert oder nature 100 g Fr. 4.50 Hausgemacht: Pastmilch, Nidel, Butter, Joghurt, feine Molkerei-Mutschli nature, Bärlauch und Chili. Gesundes FLEISCH vom METZGER aus der REGION AKTION: LAMMGIGOT STEAK 100 g Fr. 3.90 HAUSLIEFERDIENST 5x SPEZIAL Poulet-Brüstli Schwere Ostschweizer Qualität! ● nature ● mariniert mit Hausmarinade ● gefüllt mit Pfeffer-Boursin ● ›Surprise‹ mit Spezialfüllung ● ›Oriental-Mistery‹ ■ Farmer-Steaks ■ Bahati-Spiessli ■ Gemüse-Burger AKTION u u u ▲ 100 g 3.40 (statt 3.90) Rindshohrücken mariniert Schweinshuft mit Datteln/Speck Reines Rindfleisch, bratfertig gewürzt Spargel-Bratwurst 2 Stk. Unsere beliebte Kalbsbratwurst VAG-Pack, (statt 6.–) mit Frischspargel-Stückli, Sonder-Preis 5.20 ENNENDA FON 055 640 30 30 Dachsanierungen F. Hösli, 8762 Schwanden Telefon 055 64410 06 www.f-hoesli-ag.ch CH-8783 Linthal Telefon +41 55 643 15 15 Adlerpeter.ch Geschäftsaufgabe Herrensalon Kurt Künzli Glarus Nach 49 jahren habe ich mich entschlossen, ab sofort mein Geschäft zu schliessen. Die aktuelle Situation hat mich dazu bewogen. Ich danke allen meinen Kunden für ihre Treue und das Vertrauen in den vielen Jahren. Bleiben sie gesund! Mit freundlichem Gruss Kurt Künzli-Heer Beat von Rotz Kundenmaurer Umbauten und Renovationen 8753 Mollis Hinterdorfstrasse 66 Telefon 079 350 54 47 INSERATEANNAHME ) 055 6474747 * fridolin@fridolin.ch Verkehrsbehinderungen Departement Bau und Umwelt Verkehrsbehinderung Klöntalerstrasse; Vorder Ruestelchopf Auf der Klöntalerstrasse kommt es ab Montag, 27. April, bis voraussichtlich Freitag, 15. Mai, im Bereich des Vorder Ruestelchopf zu Verkehrsbehinderungen infolge Felsräumung und Sicherheitsholzerei. Es muss mit Wartezeiten von bis zu 30 Minuten gerechnet werden. Die Arbeiten können nur bei guter Witterung ausgeführt werden. Wir bitten um Verständnis. ● Abteilung Tiefbau Spende Blut Rette Leben Warum nicht auch einmal Blut spenden?