Aufrufe
vor 1 Woche

21. Ausgabe 2020 (20. Mai 2020)

21. Ausgabe 2020 (20. Mai

AZA 8762 Schwanden Jeden Donnerstag in allen Haushaltungen Abonnement ausserhalb der Region jährlich Fr. 70.– Einzelverkauf: Fr. 2.20 Nr. 21 Mittwoch, 20. Mai 2020 Aus den Verhandlungen des Regierungsrates 4 Die Regionalzeitung mit Amtsblatt und der Fridolin+ App Gegründet 1928 als Anzeiger vom Gross- und Kleintal Aus dem Linthgebiet 22 Amtsblatt 23–25 Auflage 32 069 Expl. WEMF/SW-beglaubigt Fridolin Druck und Medien Tel. 055 6474747, Fax 055 6474700 E-Mail: fridolin@fridolin.ch www.fridolin.ch LEIT-SATZ Notfalldienste Wenn alles passt «Dass ich zum Wanderprediger fuhr», erzählte Rabbi Löb, «war nicht, um Lehre von ihm zu hören; nur um zu sehen, wie er die Filzschuhe aufschnürt und wie er sie schnürt.» Man möchte sich die Schuhe so geschickt binden können wie der Wanderprediger, man möchte den Pizzateig mit den Händen so leicht schwingen wie der Pizzaiolo, mehrere Teller so geschickt tragen wie eine erfahrene Kellnerin, Blumen so sorgfältig arrangieren wie eine Floristin. Aufschlagen wie Roger Federer, lang - laufen wie Dario Cologna – wer die wirklichen Könnerinnen und Könner beobachtet, wenn sie völlig selbstvergessen in ihren Tätigkeiten aufgehen, der kann das Glück sehen, den Flow. Wenn sie im Fluss sind, so werden sie eins mit dem, was sie tun. Es wirkt mühelos, schwerelos – selbst wenn es für uns Amateure schwierig, ja fast unmöglich ist. Doch warum sollte das, was auf Einzelne zutrifft, nicht auch für eine ganze Gesellschaft oder wenigstens einen Kanton wie das Glarnerland zutreffen? Nachdem in den vergangenen Wochen vieles zum Erliegen kam und Gewohntes nicht mehr möglich war, ist jetzt der Augenblick, wo das gesellschaftliche Leben wieder Fahrt aufnimmt. Dabei lässt dieser gewaltige gesellschaftliche Mechanismus einen Blick in die Mechanik zu – so wie bei einem alten Dampfschiff auf dem Vierwaldstättersee, wo sich die Kolben und Pleuelstangen langsam in Bewegung setzen. Die Kraft der Dampfmaschine wird auf die Räder übertragen, das Schiff stampft und schon bald wird es zügig vorwärtskommen, schon bald wird es wieder im Flow sein, aber jetzt gerade er - innert es daran, dass nichts selbstverständlich ist. Weder das Binden von Schuhen noch das von Blumen, weder das Atmen noch das Gehen. Auch im Zwischenmenschlichen, im Funktionieren der Gemeinde - verwaltungen, im Landrat oder im Spital – nichts ist selbstverständlich, aber überall sind jetzt wieder Könnerinnen und Könner am Werk, sodass – nach der Lockerung des «Lockdown» – vieles schon wieder reibungslos funktioniert. Noch ist nicht alles wie vorher. Doch die Schweiz und mit ihr das Glarnerland ist wieder im Flow, das zeigen nicht zuletzt die selbsternannten Wanderprediger, die jetzt wieder auf die Strasse gehen. Acht Wochen lang war Ruhe, jetzt demonstrieren sie wieder: für weniger Haare in der Suppe und gegen Impfungen jeg - licher Art. Das ist – so paradox es erscheint – das sicherste Zeichen für Glück. Danke, Wanderprediger! ● FJ Marcel Leupi fühlt sich auf dem neuen Flowtrail in Glarus schon wie zu Hause. Für das GoPro-Video der Flowtrail-Fahrt Fridolin+ App downloaden und Foto scannen. (Foto: Remo Russo/Video: Marcel Leupi) Glarnerland ist Wieder im Flow Noch selten hat das Glarnerland einen schöneren Frühling gesehen. Viele waren zu Fuss und auf dem Bike unterwegs, speziell an Ostern. Kunststück – wenn man sonst im Homeoffice war. «Das Glarnerland ist das Sahnehäubchen», sagt Sepp Fischli von Fischli Bike, zum Biken und zum Wandern. Die Auffahrtstage eine Einladung, den Bergfrühling zu entdecken. Wie gut, dass der neue Glarner Flowtrail jetzt befahren werden kann. «Es ist keine Downhillstrecke und kein Enduro-Trail», schwärmt ein begeisterter Mountainbiker, als er von der Schwammhöhe zurückkommt. «Es ist – wie der Name schon sagt – ein Flowtrail. Man fliesst über sanfte Wellen richtig durch die Kurven.» Sibille Wild-Lüscher von Lüscher Motor- & Bike World in Niederurnen kann das nur bestätigen: «Der neue Bikeweg ist ganz lässig.» Angeregt hat den Bau des Glarner Trails Chrigel Müller von bikestopstation in Ennenda. «Es gibt im Glarnerland unzählige Möglichkeiten, um Mountain - bike zu fahren. Doch der Flowtrail ist die erste gebaute Bikestrecke im Kanton.» Und sie passt – auch für Familien mit Kindern. Zeichen stehen gut Während in den Coronavirus-Krisenwochen vieles nicht möglich war und sich Herr und Frau Schweizer an den «Lockdown» halten mussten, durften sie doch zu Fuss oder mit dem Velo ins Freie, und die Velo-Werkstätten durften offen bleiben. Am Anfang sei es nicht einfach gewesen, so Hansjörg Weber von Ciclosport in Mollis: «Die Ausstellung war gestrichen, wir hatten viele Velos an Lager und wenig Liquidität.» Dann aber, so Weber: «Jetzt aber läuft das Geschäft gut.» «Wir erleben das Gegenteil von Krise», sagt Marcel Leupi von der Leupi Bike GmbH in Näfels. «Wir laufen komplett am Anschlag. Die Leute wollen den Frühling geniessen.» Gerade dank leistungsstarken E-(Mountain-)Bikes sind viele mit dem Partner unterwegs und können sich regelmässig im Freien bewegen. «Der Verkauf musste halt online oder per Videotelefonie geschehen», so Chrigel Müller; trotzdem habe es keinen Einbruch gegeben. «Die Werkstatt lief sogar besser, auch das Wetter hat uns geholfen.» Auch Sibille Wild freut sich: Endlich darf neben der Werkstatt auch ihr Verkaufsgeschäft wieder offen sein. «Beim Velo wurden wir mit Arbeit überschwemmt, Töffs hatten wir weniger als sonst.» Abstandsregeln – aber sicher Das Gute am Wander- und Mountainbike-Paradies Glarnerland, so Chrigel Müller: «Es kommt kaum zu Ansammlungen, die Leute verteilen sich.» Denn es gibt für alle Leis - tungsstufen unzählige Möglichkeiten zur Bewegung an der frischen Luft. Sibille Wild liebt die Tour ins Morgen - holz und von dort über die Rossweidhöchi nach Schübelbach oder von Amden auf die Vorder Höchi. «Das ist auch eine schöne Wanderung!» Wenn sie mit dem Citybike unterwegs ist, geht es in alle Richtungen – dem Walensee entlang, Richtung Gommis - wald oder ins Glarnerland hinein. Sepp Fischli schwört auf den Nidelwäg vom Kerenzerberg über Mullern nach Ennenda oder die Tour von Schwändi über Leuggelen und Bösbächi bis ins Ortstockhaus. «Von Schwanden aus», so Chrigel Müller, «kann man zum Aussichtsturm oder ins Kies und in den Fryberg. Es gibt viele Waldstrassen bei uns und man darf auch auf den Wanderwegen fahren.» Wenn man sich tolerant verhält, so gibt es keine Probleme. Zudem ist das Glarnerland – im Gegensatz etwa zur Lenzerheide – nach wie vor ein Geheimtipp. Bewusster Genuss Gerade im Hinblick auf die Sommerferien, wo Ferienmöglichkeiten im Ausland auf wackligen Beinen stehen, haben Touristiker im Glarnerland die Chance, Gäste zu gewinnen. Elm lockt mit Single-Trail- und E-Bike- Touren, Braunwald hat mit Gumen- Enduro, aber auch mit Ladestationen und Transportmöglichkeiten aufgestockt. Warum nicht auf eine geführte Tour gehen? Hansjörg Weber, schliesst sich dazu z. B. Tourero René Zimmermann an. Der Niederurner organisiert Touren in nah und fern. Jetzt, wo alles in den Fluss kommen darf, können die Glarner und Schweizer Tourismusdestinationen und selbst Geheimtippanbieter aufblühen. Davon dürften die Beher - bergungs betriebe und Gaststätten in Braunwald und Elm, im Klöntal, auf Mettmen und auf dem Kerenzerberg profitieren. Ganz nach dem Motto: «Bleib im Fluss, packe dein Glück – sieh, das Gute liegt so nah.» ● FJ Hausärztlicher Notfalldienst Täglich 24 Stunden EINWOHNER GLARUS SÜD: 0844 55 66 55 EINWOHNER GLARUS: 0844 44 66 44 EINWOHNER GLARUS NORD: 0844 33 66 33 Zahnarzt Donnerstag, 21. Mai (Auffahrt) 11.00 bis 12.00 Uhr und 17.00 bis 18.00 Uhr Samstag, 23. Mai 11.00 bis 12.00 Uhr Sonntag, 24. Mai 11.00 bis 12.00 Uhr und 17.00 bis 18.00 Uhr Der diensttuende Notfallzahnarzt ist über Telefon 1811 zu erfragen. Augenarzt Donnerstag, 21. Mai (Auffahrt) Samstag/Sonntag, 23./24. Mai Dr.med. Josef Frei/ Dr.med. Bettina Schröder-Frei Huobstrasse 7, Pfäffikon SZ Telefon 055 420 19 19 Tierarzt Donnerstag, 21. Mai (Auffahrt) Samstag/Sonntag, 23./24. Mai Tierärztliche Notfallklinik Glarnerland und Umgebung Tierklinik am Kreis AG Zaunweg 11, Netstal Telefon 055 646 86 86 Permanenter Notfalldienst für alle Tierarten Grosstierpraxis Landerer Bahnhofstrasse 31a, Näfels Telefon 055 622 22 66 Donnerstag, 21. Mai (Auffahrt) Kleintierpraxis Landerer Bahnhofstrasse 31a, Näfels Telefon 055 622 20 20 Auto Unfall- und Pannendienst Region Glarnerland Telefon 0848 801870 Freitag, 22. Mai, 16.00 Uhr, bis Freitag, 29. Mai, 16.00 Uhr Freihof-Garage AG, Koller, Näfels Unsere Verkaufsräume sind wieder geöffnet. Wir freuen uns auf Sie. Entdecken Sie unsere Angebote! Beat Weber mit KIA-Weber-Team