Aufrufe
vor 3 Monaten

22. Ausgabe 2020 (28. Mai 2020)

  • Text
  • Glarus
  • Telefon
  • Gemeinde
  • Schwanden
  • Juni
  • Volvo
  • Glarner
  • Nord
  • Kantons
  • Kanton

Donnerstag,

Donnerstag, 28. Mai 2020 | Seite 22 Verein ROKJ Linth-Obersee-Einsiedeln Unterstützungsquelle für Kinder und Jugendliche Der Verein ROKJ Linth-Obersee-Einsiedeln hilft Kindern und Jugendlichen aus Familien mit ungenügenden finanziellen Mitteln bei der Kostenübernahme zur Förderung ihrer Potenziale und Talente. Er wurde im Spätherbst 2019 gegründet. Der Rotary Club Glarus ist Mitglied und stellt den Präsidenten. Zwei Glarner Rotaracter engagieren sich in der Administration. Co-Leiter der Koordinationsstelle: Danielle C. Hefti (links) und Mike Baumann (rechts). (Foto: zvg) Chancengleichheit ermöglichen In der Schweiz leben 1,6 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Laut Bundesamt für Statistik leben 500 000 davon in armuts - gefährdeten und103 000 in von Armut betroffenen Verhältnissen. In diesen Familien ist das Geld für die Talentförderung – sei es für musische, sportliche oder zusätzliche ausbildungsbezogene Aktivitäten – nicht vorhanden. In den staatlichen Sozialleistungen sind keine Mittel für solche Aktivi - täten vorgesehen. In diese Bresche springt der Verein ROKJ. Zum Beispiel übernimmt ROKJ die Kosten für den Musikunterricht, den Vereins - beitrag für den Fussballclub und die Fussballschuhe oder für Zusatzunterricht. Unkompliziert und schnell Träume erfüllen Unter www.rokj.ch ist ein Antrags - formular zu finden. Schon wenige Angaben genügen und ROKJ bezahlt die entsprechende Rechnung. Unterzeichnet das Antragsformular ein Sozialamt mit, reduzieren sich die nötigen Angaben auf ein Minimum. Dadurch realisieren sich Träume von Kindern und Jugendlichen schnell, die ihnen aufgrund familiärer, fin - anzieller Engpässe vorenthalten geblieben wären. Engagement mit Arbeit und Geld ROKJ ist ein schweizweites Aktivi - tätsfeld von Rotary und Rotaract. Zur organisatorischen Vereinfachung haben sich Clubs in Regionen zusammengeschlossen. Zur Region ROKJ Linth-Obersee-Einsiedeln (LOE) ge - hören die Rotary Clubs Glarus, Einsiedeln, Linthebene, Oberer Zürichsee, Ufenau sowie der Rotaract Club Glarus, die Jugendorganisation von Rotary. Präsident von ROKJ LOE ist der Glarner Rotarier Hermann Mathis. Gewerbeverein Ennenda Badibesuche und Sommer Die beiden Rotaracter Danielle C. Hefti und Mike Baumann leiten die Koordinationsstelle, welche die eingehenden Anträge hinsichtlich Vollständigkeit prüft und administrativ verarbeitet. Jeder Antrag geht zur Genehmigung weiter an zwei Rotarier des Clubs im Gebiet des Antrag - stellers. Die Arbeit für ROKJ leisten Rotarier und Rotaracter ehrenamtlich. Das Geld bringen die Mitglieder der einzelnen Rotary Clubs auf. Seit der Gründung der ersten ROKJ-Region wurden 7500 Gesuche bewilligt und 4,3 Millionen Franken geleistet. Ergreifende Resultate Vaida K. besucht die 1. Klasse und ist sehr schüchtern. Es fällt ihr schwer, sich zu integrieren und offen auf andere Kinder zuzugehen. Von klein auf war sie begeistert von Musik und Gesang. Dank ROKJ besucht Vaida nun wöchentlich die Singgruppe, wo sie schon viele neue Freundschaften knüpfen konnte. Das Singen hilft ihr dabei, ihre Ängste zu überwinden und sich zu einem selbstbewussten Mäd - chen zu entwickeln. Reto B. träumt davon, ein grosser Fuss baller zu werden. Talent dazu wird ihm bestätigt. Seine Mutter arbeitet zu 60 Prozent, und die Sozialhilfe unterstützt die sechsköpfige Familie. Das Einkommen reicht nur für den minimalen Lebensunterhalt. Hobbys für ihre Kinder kann sich die Familie nicht leisten. ROKJ hat den Mitgliederbeitrag für das Juniorenteam übernommen. Reto hat die Chance bekommen, seine Fähigkeiten zu entwickeln, wird gefördert und kann zugleich wertvolle Sozialkompetenzen erwerben. Die beiden Rotaracter und Co-Leiter der ROKJ-Koordinationsstelle LOE sagen zu ihrem Engagement: «Es ist für mich eine grosse Motivation und Freude, finanzielle Hilfe zur Erfüllung von Träumen und Wünschen von Kindern und Jugendlichen zu koordinieren.» Danielle C. Hefti «ROKJ ist so sinnvoll. Bei Aktivitäten, für welche die amtlichen Sozial - leistungen nicht zahlen, können wir junge Menschen unterstützen.» Mike Baumann ● John Trümpy, Öffentlichkeitsarbeit Rotary Club Glarus Weitere Informationen unter https://rokj.ch. Verkehrsverein Näfels Engagement im Oberseetal Auch dieses Jahr hat sich der Verkehrsverein Näfels mit freiwilligen Helfern und Mitgliedern im Oberseetal engagiert. In diesem Mai waren es aber weder Instandhaltungen von Wanderwegen noch von Spielplätzen oder Holzbrücken, sondern Aussenarbeiten beim neu erstellten Mehrzweckgebäude rund um das «einzige» Freibad von Glarus Nord. Das neu erstellte Mehrzweckgebäude rund um das «einzige» Freibad von Glarus Nord. (Foto: Sandro Micheroli) Das 1963 erstellte Naturwasser- Schwimmbad auf der Alp Obersee ist an Sommertagen für Familien, Kinder und Wanderer ein einmaliges Bade - erlebnis. In diesem Sommer wird zusätzlich das erstellte Mehrzweckgebäude in Betrieb sein, das den heutigen Bedürfnissen der verschiedenen Nutzenden entspricht. Deshalb wurde unter kompetenter Anleitung des Schwimmbadvereins Stafel den ganzen Samstag rund um das neue Mehrzweckgebäude ge - arbeitet. Eine Trockenmauer mit Steinen aus der nahen Umgebung wurde, unter fachmännischer Aufsicht, als Abgrenzung von Hand errichtet. Sonnenliegen für zukünftige Geniesser wurden neu platziert und installiert sowie diverse kräftezehrende Um - gebungsarbeiten im Liegebereich des Schwimmbades konnten fertig - gestellt werden. Nach getaner Arbeit konnte das Wirken mit grosser Freude am Abend, mit einem Hauch von Ferienstimmung, begutachtet werden. Der Verkehrsverein Näfels möchte sich bei allen freiwilligen Helfern, dem Schwimmbadverein unter der Führung von Georg Müller und den Mitgliedern des Verkehrsvereins Näfels für das grossartige und nicht selbstverständliche Engagement für die Gesellschaft bedanken. Zudem danken wir der Gemeinde Glarus Nord für die Unterstützung. ● Sandro Micheroli Weitere Impressionen sind unter vvnaefels. ch, Facebook sowie Instagram ersichtlich. Möchten auch Sie sich engagieren? Lust etwas zu bewirken? Wir würden uns auf Ihr Kontaktformular unter vvnaefels.ch freuen. Über Liebe und Hass auf Kreta Ein Klöntaler schreibt ein Buch Seine Liebe zu Kreta ergab sich rein zufällig, liess ihn aber nicht mehr los. Jetzt hat Christian Gross, der seit 20 Jahren im Klöntal lebt, unter dem Titel «Die deutsche Touristin» seinen Erstlingsroman veröffentlicht, wobei er als Schriftsteller unter dem Pseudonym C. F. Elvetico auftritt. Der Gewerbeverein Ennenda verloste 10er-Abos für die Badi Glarus – rund 90 Jugendliche nahmen teil, 20 gewannen ein Abo. Urs Kern, Präsident des Gewerbevereins Ennenda, begrüsste die Gewinnerinnen und Gewinner kürzlich; in diesem Jahr hatten – wohl wegen der Coronavirus-Pandemie – weniger Jugendliche teilgenommen. Wer gewann, wird sich wohl nicht mehr lange gedulden müssen, bis die Badi Glarus geöffnet wird. Gewinnerinnen und Gewinner eines Badi-Abos sind Malaika Koroma, Enya Grüninger, Sophia Schneider, Raùl Quiroga, Lil de Mol, Nino Weber, Simon Rinderer, Jerome Johann, Joel Nef, Leoni Jöhl, Lya Baumgartner, Ella Blum, Anshula Mann, Finn Walser, Carla Kühnis und Cyril Johann (alle aus Ennenda), sowie Nicole Rickenbacher und Suma Kühne (beide aus Glarus), Finn Schreyer (aus Riedern), und Ailin Eisenbart (aus Schwändi). Neben der verdienten Gratulation bekamen sie einen von der Metzgerei Kern offerierten Zvieri. (Bildbericht: me) C. F. Elvetico, «Die deutsche Touristin», Liebesroman, erhältlich bei Wortreich und bei Buchhandlung Baeschlin Bücher AG, Glarus. (Foto: zvg) Jeden Sommer kommen ganze Heerscharen von deutschen Touristen nach Kreta, ohne den geringsten Schimmer zu haben, was sich während des Zweiten Weltkrieges im Rahmen der Luftlandeoperation «Unternehmen Merkur» auf dieser Insel abgespielt hat. Sie wissen nicht, dass die deutsche Wehrmacht damals über 4000 Kreter umgebracht hat, darunter Frauen, Kinder und alte Leute. Sie können es auch nicht wissen, denn dieses dunkle Kapitel des Krieges wurde in deutschen Geschichtsbüchern wohlweislich übergangen. Helen, die Heldin des Romans «Die deutsche Touristin», bildet hier eine Ausnahme. Während eines Ferien - aufenthalts beginnt sie sich mit der Geschichte Kretas zu beschäftigen. Zudem verliebt sie sich in den kre - tischen Oberkellner Michalis, der aus einer Partisanenfamilie stammt. Dies führt zu kaum aufzulösenden Konflikten. Insbesondere der Vater von Michalis entpuppt sich – zutiefst geprägt durch seine Erlebnisse während des Krieges – als unnachgiebiger Deutschhasser. Helen resigniert mehr und mehr und erlebt schliesslich ihre persönliche Tragödie. Christian Gross lebt seit 30 Jahren im Klöntal und hat dank regelmässiger Kontakte zur Insel Kreta dort eine zweite Heimat gefunden. Ein kleines, umgebautes Haus, inmitten eines kretischen Dorfes, bot sich geradezu als Ausgangspunkt an, um die wunderbare Natur und die besondere Geschichte der Insel zu erforschen. So ist ein Liebesroman entstanden, der sich mehrheitlich auf die Aussagen von Zeitzeugen des Zweiten Weltkrieges stützt. Dieses Buch zum Thema «Krieg und Massentourismus» bezieht seine Aktualität aus dem Paradox, dass das einst so blutig eroberte Kreta für Deutsche heute eine bevorzugte Feriendestination darstellt. ● FJ

«FÜRÄNAND + MITÄNAND» seit 1997 Tel. +41 (0)55 646 88 88 Hier finden Sie alle unsere Angebote: www.kueng-immo.ch Für Besichtigungen stehen wir weiterhin zur Verfügung. Wir beachten die Vorschriften des Bundes und halten diese strikte ein. Sie wollen verkaufen? Melden Sie sich jetzt für ein unverbindliches Gespräch. Wir sind auch in dieser schwierigen Zeit für Sie da. Bleiben Sie zu Hause, bleiben Sie gesund! Ihr Steinmann-Heizungs-Team. Storen Rollladen Fensterläden Sonnenschirme vom Fachmann SUTTERLÜTY Storen AG, 8754 Netstal Tel. 055 640 49 03 • www.sutterluety.ch