Aufrufe
vor 1 Monat

23. Ausgabe 2020 (04. Juni 2020)

  • Text
  • Glarus
  • Telefon
  • Juni
  • Gemeinde
  • Nord
  • Schwanden
  • Niederurnen
  • Volvo
  • Kantons
  • Glarner

Donnerstag, 4.

Donnerstag, 4. Juni 2020 | Seite 10 Entlassung des Spitalbataillons 75 nach 75 Tagen im Einsatz «Hohe Erwartungen und etwas Schiss» Seit dem 24. März 2020 unterstützte das Spitalbataillon 75 die zivilen Gesundheitsinstitutionen in der Ostschweiz bei der Bewältigung der Coronavirus-Pandemie. Am Freitagnachmittag, 29. Mai, nach elf Wochen Dienst, ging der Einsatz der letzten Milizangehörigen zu Ende, wenn auch unter Bereitschaftsauflagen. Der Entlassungszeremonie in Frauenfeld wohnte viel Prominenz bei. Verabschiedung nach 75 Tagen Einsatz. Einsatz beendet! Nach elf Wochen im Assistenzdienst wurden am Freitag - nachmittag, 29.Mai, die letzten Miliz - angehörigen der Sanitätstruppen aus dem Assistenzdienst entlassen. An der würdigen Feier auf dem Areal der Frauenfelder Kaserne Auenfeld sprach der Kommandant des Spitalbataillons 75, Major Tobias Marthy, ein letztes Mal zu seiner Truppe. Mit Blick auf das Aufgebot Mitte März sagte der Kommandant ehrlich: «Es bereitete mir eine schlaflose Nacht: Die Erwartungen waren gross, und es bedeutete viel Einsatz. Das Ganze war aber auch begleitet von etwas Schiss!» Rückblende Es war ein denkwürdiger Moment, als der Bundesrat am16.März den «Lockdown» und die Teilmobilmachung der Armee verkündete. Am Montagabend um 20.30 Uhr wurde die Truppe per SMS aufgeboten. Schon am nächsten Morgen zwischen 09.00 und 11.00 Uhr war das Gros der Soldaten am Einrückungsort in Gossau SG. Ins - gesamt rückten an diesem Tag 300Angehörige des Bataillons zum Einsatz «CORONA 20» ein. Was für eine ausserordentliche Leistung einer Miliz - armee! Es war das erste Mal seit dem Zweiten Weltkrieg, dass ein ganzes Bataillon wieder mobil - gemacht wurde. Zur Bewältigung der ausserordentlichen Lage wurde das Bataillon mit zwei Sanitätskompanien verstärkt. Hauptversammlung von PluSport Glarus Schriftlich abgestimmt Entlastung des Gesundheitswesens Im Rahmen des Assistenzdienstes der Schweizer Armee unterstützten die Soldaten des Spitalbataillons 75 nach einer kurzen Ausbildungsphase das Gesundheitswesen in der Ostschweiz. Die Aufgaben waren vielfältig. Die Mehrzahl der Soldaten wurde als Pflegehelfer in den Spitälern und Pflegeheimen der Region eingesetzt, aber auch im Rettungsdienst und sogar in einem Untersuchungsgefängnis, welches als Quarantäne- und Isolationsstation diente, kam Militär zum Einsatz. Der Zapfenstreich Nach elf Wochen Einsatz wurden nun am Freitagnachmittag, 29. Mai, die letzten Kompanien des Spital - bataillons 75 aus dem Dienst ent - lassen. An der schlichten Feier war die Politik unter anderen vertreten durch den Thurgauer Grossratspräsidenten Norbert Senn, den Frauenfelder Stadtpräsidenten Anders Stokholm und die Winterthurer Stadträtin Barbara Günthard-Maier. Unter den zahlreichen militärischen Gästen befanden sich auch Divisionär Willy Brülisauer, Kommandant der Territorialdivision 4, und Brigadier Silvano Barilli, Kommandant der Logistikbrigade 1. Definitiv Schluss – hoffentlich Bis auf wenige Kaderangehörige ist nun der Einsatz der Miliz beendet. Die restlichen sanitätsdienstlichen Auf - gaben werden nun von Durchdienern Die PluSport-Mitglieder zeigten auch im schriftlichen Verfahren eine hohe Abstimmungsdisziplin. Alle Traktanden wurden angenommen. Der Vorstand sowie der Revisor wurden mit Bravour wiedergewählt. Ursi Stump ist neu im Vorstand. Divisionär Willy Brülisauer dankt den Armeeangehörigen für ihren Einsatz (Fotos: zvg) und Berufspersonal erfüllt. Obwohl nun die Miliz aus dem Assistenzdienst entlassen wurde: Vorbei ist die Coronavirus-Pandemie noch nicht, und es gilt vorerst immer noch die ausserordentliche Lage. Entsprechend wurden die Armeeangehörigen auch nur unter Bereitschaftsauflagen entlassen. Sie müssen sich so zur Ver - fügung halten, dass sie innerhalb von 24Stunden wieder aufgeboten werden könnten. An diesem sonnigen Freitag - nachmittag hatte aber in Frauenfeld niemand Lust, an dieses negative Szenario zu denken. ● Oberst Felix Blumer, C Komm KEST Stab Ter Div 4 Nachdem die Hauptversammlung aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt werden musste, hat sich der PluSport-Vorstand für das schriftliche Verfahren entschieden. Trotz sehr unterschiedlichen Beeinträchtigungen war die Abstimmungsdisziplin sehr hoch. Die vorgegebenen Termine wurden eingehalten und alle Traktanden angenommen. Gratulation und Dankeschön Neben dem bewährten Vorstand und dem Revisor wurde Ursi Stump neu in den Vorstand gewählt. Wir heissen sie in unserem Verein ganz herzlich willkommen und wünschen ihr als Aktuarin einen guten Start. Ein grosses Merci geht an alle Vereinsmitglieder, die fristgerecht am schriftlichen Verfahren teilgenommen haben sowie an die unabhängige Stimmenzählerin. ● Armin Ryser Neumitglieder sind jederzeit willkommen. Schnuppertrainings sind immer möglich. Nähere Informationen unter plusport-glarus. ch. Polizeimeldungen NETSTAL: BRANDFALL. Am Samstag, 30. Mai, zirka 16.55 Uhr, ereignete sich an der Hauptstrasse in Netstal im Gebäude des Hotels Schwert aus noch ungeklärten Gründen ein Brand. Passanten sahen im obersten Stockwerk Feuer und Rauch entweichen. Die alarmierte Feuerwehr Glarus konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen. Eine Person, welche sich bei Brandausbruch im oberen Stock aufhielt, konnte sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Am Haus entstand grosser Sach - schaden. Verletzt wurde niemand. Die Ursache wird untersucht. Die Schadensumme kann momentan noch nicht beziffert werden. Von Feuerwehr, Sanität und Polizei standen zirka 100 Personen im Einsatz. Der Verkehr musste zum Teil umgeleitet werden. NÄFELS: VERKEHRSUNFALL. Am Sonntag, 31. Mai, zirka 10.20 Uhr, ereignete sich in Näfels, Zubringerstrasse, eine Auffahrkollision zwischen zwei Personenwagen. Ein 53- jähriger Autofahrer, welcher von der Autobahn A3 kam, bemerkte zu spät, dass auf der Zubringerstrasse in Näfels bei einem Lichtsignal ein vor ihm fahrender Automobilist ab - bremste. In der Folge fuhr er diesem in das Heck. Der Unfallverursacher verletzte sich leicht und musste zur Kontrolle in das Kantonsspital Glarus überführt werden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden. MOLLIS: VERKEHRSUNFALL. Am Sonntag, 31. Mai, zirka 13.30 Uhr, ereignete sich in Mollis auf der Schwärzistrasse ein Selbstunfall mit einem Personenwagen. Ein 36-jäh - riger Automobilist kam auf der Schwärzistrasse wegen Ablenkung von der Strasse ab und kollidierte mit einem Zaunpfosten. Aufgrund der durchgeführten Atemalkohol - messung wurde dem fehlbaren Lenker der Führerausweis abgenommen. Am Fahrzeug und Strassenzaun entstand Sachschaden. ZEUGENAUFRUF: VERKEHRS- UNFALL IN GLARUS. Am Sonntag, 31. Mai, 20.00 Uhr, ereignete sich auf der Landstrasse in Glarus ein Verkehrsunfall. Ein 8-jäh - riges Mädchen überquerte den Fuss - gängerstreifen auf Höhe der Einmündung Adler-/Lindengut in Glarus. Dabei kam es zu einer Kollision mit einem vorbeifahrenden Personen - wagen. Der/die unbekannte Lenker/ Lenkerin fuhr weiter, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Das Mäd - chen erlitt Schürfungen und Prellungen. Sie wurde von den Eltern zur Kontrolle in das Kantonsspital Glarus gebracht. Beim mutmasslichen Fahrzeug dürfte es sich um einen schwarzen Audi mit Glarner Kontrollschildern handeln, welcher in Richtung Zentrum Glarus davonfuhr. Hinweise zum Unfallhergang oder zum Lenker/zur Lenkerin sind an die Kantonspolizei Glarus, Telefon 055 645 66 66, zu richten. ZEUGENAUFRUF: SPRAYEREI AN TRIEBWAGEN. In der Nacht auf Montag, 1. Juni, zirka zwischen 01.00 und 04.30 Uhr, wurde am Bahnhof Nieder-/Oberurnen an einem Triebwagen durch eine unbekannte Täterschaft ein Graffiti angebracht. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Franken. Hinweise, welche im Zusammenhang mit der Sprayerei stehen könnten, sind an die Kantonspolizei Glarus, Telefon 055 645 66 66, zu richten. GLARUS: VERKEHRSUNFALL. Am Montag, 1. Juni, 01.50 Uhr, er - eignete sich auf der Klöntalerstrasse in Glarus ein Verkehrsunfall. Ein 17-jähriger E-Bike-Lenker fuhr vom Klöntal herkommend talwärts in Richtung Riedern, als ihm plötzlich von rechts her ein Wildtier vor das E-Bike sprang. Dabei kollidierte er mit dem Tier und kam zu Fall. Mit unbestimmten Verletzungen musste der Lenker durch die Ambulanz in das Kantonsspital Glarus überführt werden. LINTHAL: VERKEHRSUNFALL AM KLAUSENPASS. Am Montag, 1. Juni, 13.20 Uhr, ereignete sich auf der Klausenpassstrasse in Linthal ein Verkehrsunfall. Ein 33-jähriger Motorradfahrer war von Linthal herkommend in Richtung Klausenpass unterwegs. In der sogenannten «Fruttberg-Kurve» verlor der Motorradfahrer die Herrschaft über sein Motorrad und stürzte. Dabei zog er sich mittelschwere Verletzungen zu und wurde von der rega ins Triemlispital Zürich geflogen. Am Fahrzeug entstand Sachschaden. ENNENDA: BRANDFALL. Am Dienstag, 2. Juni, zirka 07.30 Uhr, kam es im Wald oberhalb der Aeugstenbahn in Ennenda aus noch ungeklärten Gründen zu einem Brandfall. Ein Anwohner bemerkte im Bereich des «Rotrisiwaldes» eine Rauchsäule und verständigte den Feuerwehrnotruf. Der Revierförster und die Feuerwehr trafen vor Ort auf ein Feuer, das auf einer Fläche von mehreren Quadratmetern loderte. Der Brand konnte in der Folge unter Einsatz eines Lösch-Helikopters rasch unter Kontrolle gebracht werden. Es wurde niemand verletzt. Von der Feuerwehr Glarus, Helikopter-Be - satzung und Kantonspolizei des Kantons Glarus standen rund ein Dutzend Personen im Einsatz. Die Brand - ursache wird untersucht. Die Kantonspolizei des Kantons Glarus weist auf die aktuellen Warnhinweise betreffend Waldbrandgefahr hin – www.gl.ch. GLARUS: VERKEHRSUNFALL. Am Dienstag, 2. Juni, 15.10 Uhr, ereignete sich auf der Burgstrasse in Glarus ein Verkehrsunfall mit Sachschadenfolge. Ein Fahrradfahrer war auf der Dr.-Joachim-Heer-Strasse in Richtung Ygrubenstrasse unterwegs. Auf der Kreuzung zur Burgstrasse kam es zur Kollision mit einem vortrittsberechtigten Auto. Der Fahrradfahrer stürzte und entfernte sich in der Folge von der Unfallstelle, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der 25-Jährige meldete sich eine Stunde später beim Polizeistützpunkt Glarus. Beim Unfall wurde niemand verletzt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden. ● Neumitglieder sind jederzeit willkommen. (Foto: PluSport Glarus/ary) INSERATEANNAHME ) 055 6474747 * fridolin@fridolin.ch

Donnerstag, 4. Juni 2020 | Seite 11 Glarner Landwirtschaft aktuell Glarner Genossenschaft für Viehabsatz Nächster Schlachtviehmarkt Dienstag, 23. Juni,11.00 Uhr, bei der Brückenwaage in Glarus Anmeldungen sind mit Angabe der TVD-Nummer (Ohrenmarke) und Gattung bis zu nachstehendem Termin zu richten an: Glarner Genossenschaft für Viehabsatz, Ygrubenstrasse 9, 8750 Glarus, Telefon 055 640 98 21, oder E-Mail: geschaeftsstelle@bvgl. ch, oder sind über die Homepage www.bvgl.ch einzugeben. Anmeldetermin: bis Montag, 15. Juni, 11.00 Uhr. Anmeldungen nach Anmeldeschluss können je nach Aus lastung eventuell nicht mehr berücksichtigt werden. Melden Sie Ihre Tiere deshalb frühzeitig an. Sammeltransporte führt Samuel Jenny, Trogseite, 8762 Sool, Telefon 055 644 37 08, aus. Nächster Schlachtviehmarkt: Dienstag, 18. August. ● rega-Basis Mollis Notarzt-Einsatzfahrzeug Seit September 2019 hat die rega im Rahmen eines Pilotprojektes und in enger Zusammen arbeit mit den Glarner Behörden auf der rega-Basis Mollis (siehe Bild) ein Notarzt-Einsatzfahrzeug stationiert. Damit können der rega-Notarzt und der Rettungssanitäter zum Einsatzort fahren, wenn der Rettungshelikopter wetterbedingt am Boden bleiben muss oder wenn ein Einsatz nahe der Basis stattfindet und der Flug im Helikopter keinen Zeitgewinn für den Patienten bedeutet. Ab 1. September 2020 wird die rega auch im Kanton Uri nicht nur in der Luft, sondern auch am Boden als Notarztzubringer im Einsatz sein: Die Basis Erstfeld erhält das zweite Notarzt-Einsatzfahrzeug der rega. (Bildbericht: pd./Foto: © rega) Jetzt in allen Volg-Läden Das grosse Gewinnspiel «VOLG TREFFER» Der «VOLG TREFFER» ist in vollem Gange! In jedem der rund 600 Volg-Läden in der Deutschschweiz und der Westschweiz gibt es momentan tolle Sofort- und Wochenpreise sowie als Hauptpreis ein Hybrid-Auto von Hyundai zu gewinnen. Ein Einkauf im Volg lohnt sich immer – und zurzeit gleich doppelt! Ein Einkauf im Volg lohnt sich immer – und zurzeit gleich doppelt! Denn zum ersten Mal in der Volg-Geschichte findet das grosse Gewinnspiel «VOLG TREFFER» statt, bei dem jeder Einkauf ein ««VOLG TREFFER»-Los wert ist. Nebst Sofortpreisen, die es zu ge - winnen gibt, berechtigen alle Lose zur Teilnahme an der Verlosung von attraktiven Wochenpreisen und einem sensationellen Hauptpreis auf vier Rädern! Jedes Los eine Gewinnchance Insgesamt werden während dem «VOLG TREFFER» rund eine Million Sofortpreise vergeben. Bei den Sofortpreisen handelt es sich um süsse und herzhafte Snacks, Er - frischungsgetränke, Teigwaren, die «Nationalwurst», Joghurts, Eier und weitere Gaumenfreuden, die direkt an der Kasse eingelöst werden können. Über 360 attraktive Wochenpreise zu gewinnen Jedes Los berechtigt zudem zur Teilnahme an der Verlosung von über 360 attraktiven Wochenpreisen wie E-Bikes, Küchenmaschinen, Haushaltsgeräten, Einkaufsgutscheinen und vielem mehr. Der Hauptsiegerin oder dem Hauptsieger winkt ein Hyundai Kona Hybrid 1.6 GDi DCT Vertex im Wert von 40 000 Franken. Der «VOLG TREFFER» wird so lange gespielt, wie die Gewinnlose vorrätig sind. ● pd. Weitere Informationen finden Sie unter www.volgtreffer.ch.