Aufrufe
vor 2 Wochen

26. Ausgabe 2020 (25. Juni 2020)

  • Text
  • Glarus
  • Telefon
  • Juni
  • Schwanden
  • Glarner
  • Kanton
  • Gemeinde
  • Jagd
  • Glarnerland
  • Kantons

Donnerstag,

Donnerstag, 25. Juni 2020 | Seite 10 Bauernhaus im «Führli» in Braunwald Schindeldach wird neu eingedeckt Kantonsspital Glarus Grillabend als Dankeschön In Zusammenarbeit mit der kantonalen Denkmalpflege sowie dem Fonds Landschaft Schweiz (FLS) ist die BRIMO Architektur und Immobilien AG in Braunwald mit der Erneuerung des Schindeldaches auf einem über 200-jährigen Bauernhaus in Braunwald beauftragt worden. Die Dacheindeckung besteht aus Brettschindeln, welche mit Steinen beschwert sind. Nur wenige Häuser im Kanton Glarus sind noch so eingedeckt. Vergangene Woche wurden die Vorarbeiten gemacht und in den nächsten zwei Wochen werden die Schindeln verlegt. Der Bauherrin ist der Erhalt vom «schönen Heimetli» sowie dem traditionellen Handwerk ein grosses Anliegen. (Bildbericht: Markus Hermann, Braunwald) Am 16., 17. und 25. Juni lud die Spitalleitung das gesamte Personal des Kantonsspitals Glarus jeweils zu einem Grillplausch ein. Man feierte ohne Mundschutz, aber den Abstand wahrend. Es sollte ein Dankeschön für das Durchhalten während der Coronavirus-Krise sein. Es gab feine Grilladen, und sogar Wein wurde kredenzt. Spitaldirektor Markus Hauser hielt eine Ansprache, in der er nochmals allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dankte, jenen, die sich um die Coronavirus-Patienten gekümmert hatten, aber auch jenen, die gefährdet waren und dennoch zur Arbeit gekommen waren, und allen, die in dieser herausfordernden Zeit durch gehalten hatten. Mit einem Bonus oder gar einer Gehaltserhöhung war nicht zu rechnen, da das Kantons - spital Glarus durch die Coronavirus-Krise grosse Verluste machte. Aber wir haben die feinen Grilladen genossen. (Bildbericht: Karin Eger) Camping Vorauen, Klöntal Infos mehrsprachig Dank einer mehrsprachigen Informationsbroschüre werden die Abläufe und die Kommunikation auf dem Campingplatz Vorauen im Klöntal erleichtert. Stolz auf das gelungene Werk: (von links) Platzchef Röbi Gaus, Platzwartin Simone Hasler-Knecht und Initiator Ernst Schreiber. (Foto: zvg) Bezieht ein Gast sein Zimmer in einem Hotel findet er in der Regel alle Annehmlichkeiten im Handumdrehen. Campingplätze sind weitläufiger und so gestaltet sich die Situation für Camper deutlich komplexer. Darf ich am offenen Feuer grillen? Wo kann ich mein Geschirr waschen, wo das Abwasser aus dem Wohnmobil entleeren und den Abfall korrekt entsorgen? Gibt es Einkaufsmöglichkeiten? Solche für ein Camperleben vitale Fragen stellen sich beim ankommenden Gast in jeder nur erdenklichen Sprache. Nicht nur in der Hochsaison eine Herkulesaufgabe für die Platzverantwortlichen. Vor diesem Hintergrund reifte der Wunsch nach einer In - formationsbroschüre. Nebst campingplatzspezifischen Informationen entstand die Idee, den Gästen das Klöntal und den Kanton Glarus in kurzen Worten vorzustellen, die Gäste «gluschtig» zu machen und sie für einen längeren Verbleib im Kanton zu begeistern. Entstanden ist eine 16-seitige Broschüre, die 15 Wanderrouten, Sehens - würdigkeiten und kulinarische Köstlichkeiten beschreibt. Anspruch war, die Broschüre in mehrere Sprachen zu übersetzen, sodass möglichst viele fremdsprachige Gäste sich in ihrer Muttersprache ein Bild der Ferienregion machen können. Durch Crowdfunding der anderen Art liegt die Broschüre heute in acht Sprachen vor. Der grosse Dank gilt allen Übersetzern, welche sich für ein tolles (Leuchtturm?)-Projekt, nicht nur für das Vorauen, sondern vielleicht auch für den Tourismus im Kanton Glarus unentgeltlich engagierten. Die Broschüren konnten im Beisein von Platzchef Röbi Gaus sowie Initiator und Realisator Ernst Schreiber der neuen Platzwartin Simone Hasler- Knecht und ihrem Team übergeben werden. Die Ver - antwortlichen freuen sich, damit die Abläufe zu vereinfachen und den Gästen wirklichen Mehrwert zu bieten. Broschüren der ebenfalls vom Camping-Klub Glarnerland betriebenen Plätze Güntlenau und Gäsi sind in Planung. ● eing.

Donnerstag, 25. Juni 2020 | Seite 11 SCHATZchäschtli Für unsere Leserinnen und Leser steht das Schatzchäschtli kostenlos zur Ver fügung (auch mit Foto). Gratulieren Sie zu Geburtstag, Hochzeit usw. in der meistgelesenen Zeitung des Kantons Glarus. Für Lehr-, Schul- und Diplom - abschlüsse gilt ein besonderer Tarif. Mail: fridolin@fridolin oder per Post an Fridolin Druck und Medien, Hauptstrasse 2, 8762 Schwanden. Jetzt ist es soweit, eine in Riedern aufgewachsene Heidi Nägeli, lediger Name Amiet wird am Mittwoch, 1. Juli, 80 Jahre alt. Ihre grosse Freude ist es, seit 30 Jahren von April bis Oktober auf dem Campingplatz von FF in Zürich, so viel wie möglich zu verweilen. Sie fühlt sich dort sehr wohl und ist glücklich auf dieser Anlage wohnen zu dürfen. Ihre 3 Kinder Willi, Erika und Heidi mit ihren Angetrauten, sowie die 3 Enkel Dario, Claudio und Dominik wünschen ihr von ganzem Herzen alles Liebe und Gute, besonders aber gute Gesundheit und noch einige Jahre auf ihrem geliebten Campingplatz. Auch ihr Lebens partner Anton möchte sich den guten Wünschen anschliessen. Z’ Chirezä uf em Büeli, staht es Huus da gaht es Fraueli ii und uus. ds Rosmarie Lütziger, das isch wahr, wird am 26. Juni genau 60 Jahr. Sie baschtled und lismed, tuet im Gartä schaffä, fein chochä für ä Andi, oder Chuechä und Zöpf bachä. Im Altersheim Letz het sie ihri Erfüllig gfundä, mit dä Pensionär und i dä Cafeteria verbringt sie viili Stundä. D`Jährli vergünd, Ziit gaht verbi. Schuu tünts: Obstaldä Grosi, wo bisch au gsi? D`Groschind, das wüssed mir; diä werded vergwännt mit Turtä zum Geburi, Lego, Gschängg und alles was wänd. Aber au für üs alli hets immer Ziit, zum gaumä, zum poschtnä, kei Weg ischem z`wiit. Mir dangged dir für alles und wünsched dir im nüüä Lebesjahr nur ds Bescht. Diä beschtä Glüggwünsch vu dim Mami, dinä Chindä, Groschindä und dinä Brüederä mit de Familiä Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten. Liebe Giggä Du hast es geschafft! Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreich bestandenen Prüfung. Liebe Grüsse «alli Holderbergler/-innen» Liebe Anina Hüt am Dunschtig, 25. Juni, dörfsch du din 24. Geburtstag fiire. Mir wünsched dir vo Herze, nur ds Allerbescht. Bliib wie du bisch und bhalt immer dis herzliche Lache im Gsicht. Das wünsched dir alli, wo die mega gerä händ. Dass dr Grossvater so stolz isch, hät en guete Grund. D’Nadja wird hüt 20 Jahr. Mir wünsched dir alles Gueti uf dim wiitere Lebensweg. Mir sind stolz uf dich. Grossvater, Sentagrosi Mami, Papi, Andreas und Katja Das Warten für Renato und Lily Rimini hat nun ein Ende. Unseren lieben und mutigen Auswanderern vom «Zigerschlitz» wünschen wir einen Superstart in ihrer neuen, wunderschönen, sonnigen Heimat ALGARVE. In Gedanken sind wir immer wieder bei euch. Mit den allerbesten Wünschen aus Glarus Süd, - Mitte, - Nord und vom Walensee. Gratis Ihr Bericht Sorgentelefon für Kinder 0800 55 42 10 weiss Rat und hilft sorgenhilfe@sorgentelefon.ch SMS-Beratung 079 257 60 89 www.sorgentelefon.ch PC 34-4900-5 Bitte beachten Sie diese Spielregeln für die Veröffentlichung Ihres Berichtes im FRIDOLIN: • Vorschauen (Sport, Konzerte), Vereins - berichte (Hauptversammlung, Ausflüge): 1500 Zeichen • Konzerte, Sportanlässe, Vorträge: 2000 Zeichen • Mitteilungen von Parteien, Verbänden: 2500 Zeichen Bitte senden Sie uns Ihre Bilder in Originalgrösse und mit einer Bildlegende separat zu Ihrem Text an «redaktion@fridolin.ch». • Leserbriefe: 2000 Zeichen Leserbriefe publizieren wir ohne Bilder. Je kürzer Sie einen Leserbrief formulieren, umso grösser ist seine Chance, ungekürzt und umgehend veröffentlicht zu werden. Ohne vollständige Adressangaben publizieren wir keine Leserbriefe. Unser Redaktionsschluss ist jeweils am Dienstag, 12.00 Uhr. Ihre FRIDOLIN-Redaktion Am Samstag, 27. Juni, wird Franz Lieberherr zum letzten Mal in Braunwald als Zusteller der Post unterwegs sein. Seit dem 1. Juni 1981 hat Franz während 39 Jahren, hoch über dem Alltag, die Postsendungen bei jeder Witterung zuverlässig zugestellt. In bester Erinnerung wird ihm wohl noch der schneereiche Winter 1999 sein. Während seiner Zeit standen viele Neuerungen, wie die Einführung der Strassenbezeichnung und Hausnummern und zuletzt dann noch die Schliessung der Poststelle Braunwald, an. Auch verschiedene Zustellfahrzeuge, mit und ohne Dach, wollten gefahren sein. In den letzten Jahren wurden die Postsendungen auch nicht mehr nach Braunwald geliefert, sondern diese mussten in Schwanden vorbereitet und selber mit dem Auto zur Talstation der Braunwaldbahn gefahren werden. Wir wünschen Franz für sein Hobby, die Kaninchenzucht, viel Erfolg und für seinen neuen Lebensabschnitt viel Glück und gute Gesundheit. Das Zustellteam der Post Schwanden Pensionierung nach fast 30 Jahren Pflegedienst Ende Juni geht Frau Monika Kreuzer-Elmer von Mitlödi nach fast 30-jähriger Tätigkeit im Alterszentrum Schwanden in den wohlverdienten Ruhestand. Monika Kreuzer zeichneten nicht nur Fachkompetenz, gewissenhafte Arbeitsausführung und fürsorgliches Handeln aus. Ihre Flexibilität resp. ihr Entgegenkommen bei personellen Engpässen hatten für unser Alterszentrum ebenfalls einen hohen Nutzen. So durften wir auf ihre grosse Loyalität zählen sowie darauf vertrauen, dass Monika stets im Sinne der Bewohnenden und des Miteinander handelte. Durch den Ausbruch der Corona-Pandemie mussten nun dieses Jahr die Heim-Mitarbeitenden nochmals eine neue, grosse Herausforderung meistern. Dies machte auch Monika mit Bravour und kann sich nun von all diesem Druck und den Strapazen befreien. Möge sie sich im Kreise der Familie und bei geliebten Tätigkeiten gut im neuen Lebensabschnitt zurechtfinden und jetzt all das tun können, was bisher auf die Warteliste «verbannt» wurde. Heimleitung, Mitarbeitende und Bewohnende wünschen ihr alles Gute, Gesundheit und Wohlergehen. Wir alle danken für die pflichtund verantwortungsbewusste Arbeit über diese vielen Jahre ganz herzlich. Spende Warum nicht auch Blut einmal Blut spenden? Rette Leben 20-Jahre-Dienstjubiläum bei der Hans Eberle AG, Ennenda Frau Camathias Bernadette kann am Mittwoch, 1. Juli 2020, auf ihre 20-jährige Firmenzugehörigkeit zurückblicken. Die Geschäftsleitung und die gesamte Belegschaft gratulieren der Jubilarin herzlich! Frau Camathias trat am 01. Juli 2000 als Mitarbeiterin in die Abteilung Stanzerei ein. Dort ist sie bis heute als Maschinenbedienerin tätig. Zu ihren täglichen Aufgaben gehören unter anderem die anspruchsvollen Einlegearbeiten an den diversen Stanz- und Exzenterpressmaschinen. Ausserdem fuḧrt sie die visuelle Qualitätskontrolle der bearbeiteten Teile durch. Wir wünschen ihr beste Gesundheit, privates Wohlergehen und weiterhin viel Freude bei der Arbeit, verbunden mit einem herzlichen Dank für ihre Treue und die geleisteten Dienste. Hans Eberle AG Geschäftsleitung Im Juli 2020 gratulieren wir den nachfolgenden Mitarbeiterinnen des FRIDOLIN für die jahrelangen treuen Dienste: Ruth Leuzinger, Mollis für 25 Dienstjahre Bernadette van der Mark, Näfels für 22 Dienstjahre Brigitte Feldmann, Netstal für 14 Dienstjahre Mirjana Zweifel, Hätzingen für 6 Dienstjahre Die gesamte FRIDOLIN-Belegschaft wünscht ihnen nur das Allerbeste und dankt für die wertvolle und zuverlässige Mitarbeit. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und hoffen, dass sie noch lange für den FRI- DOLIN verteilen. Für die Zukunft wünschen wir ihnen weiterhin viel Freude und Befriedigung bei der Ausübung ihrer Tätigkeit. Das gesamte FRIDOLIN-Team Bekanntschaften Besser einfach einfach besser Inputs für das Gehirn Alles, was von aussen kommt, wird im Gedächtnis gespeichert. Das Gehirn braucht Anregungen. Wenn wir ihm reichlich Inputs geben, regt das die Erinnerungen an und führt automatisch zu neuen Ideen. Dies wiederum eröffnet neue Perspek - tiven. Inputs bekommen wir aus interessanten Diskussionen mit anderen, von offenen Menschen, aus einer neuen Zeitschrift, aber auch bei einem Gespräch mit jemandem, mit dem wir uns noch nie unterhalten haben. Einfach offen sein! Ansteckendes Lachen! Wer kann alleine lachen? Ein Kompliment! In einem Kino unter anderen Menschen über einen lus - tigen Film zu lachen, fällt vielen Menschen leichter. Lachen steckt an. Wer 30-mal am Tag lacht, lebt gesünder. Unter lachenden, fröh - lichen Menschen zu sein, ist wirksamer als jedes Antidepressivum. Wer lacht in unserem Umfeld gerne? Eine Liste erstellen und darauf achten, dass wir nach Möglichkeit regelmässig mit diesen Menschen zusammen sind. ● Brigitta Baltisberger Infos unter www.bb-mentaltraining.ch. Solaranlagen F. Hösli, 8762 Schwanden Telefon 055 64410 06 www.f-hoesli-ag.ch Lieber (böser) FRIDOLIN Leserbrief Hat jemand etwas von Erderwärmung gesagt? Der Frühling war gemäss Diplom- Meteorologe Felix Blumer von SRF1 ganze 3 Grad zu warm. So stand es zumindest kürzlich in der Zeitung. Bis jetzt habe ich aber davon überhaupt nichts gemerkt. Ich persönlich empfinde das momentane Wetter eher als kühl. Eiskern-Bohrungen in der sibirischen Tundra durch das Alfred- Wegener-Institut haben ergeben, dass sich die Permafrostdecke seit 7000 Jahren kontinuierlich erwärmt. Die Astronomical Society von der britischen Northumbria University weist eine Abkühlung der Erdatmosphäre während der kleinen Eiszeit (1645 – 1715) durch eine schwächere Sonnen - tätigkeit nach. Wir bemühen die Schafskälte und die Kalte Sophie. Doch Natur ist Fakt. Unsere Bauern wissen das zur Genüge. Die Modell- Wetterforscher überzeugt das nicht. Ab wann beginnt die durchschnitt - liche Einbeziehung des Klimas? Virologen und Epidemiologen hinterfragen ihre Forschungen laufend! Klimatologen vertrauen ihren Computermodellen blind. Ärzte müssen ihre Fehler begraben. Prognostiker warten einfach so lange, bis ihre Aussagen Schnee von gestern sind. Als positiver Skeptiker, Lebenskünstler und Forscher weiss ich natürlich, dass man ohne Schalk im Nacken und ohne eine lockere Feder in der Hand ver - loren ist. Wir aber leben noch! ● Wisi Michel, Netstal