Aufrufe
vor 2 Wochen

26. Ausgabe 2020 (25. Juni 2020)

  • Text
  • Glarus
  • Telefon
  • Juni
  • Schwanden
  • Glarner
  • Kanton
  • Gemeinde
  • Jagd
  • Glarnerland
  • Kantons

Donnerstag,

Donnerstag, 25. Juni 2020 | Seite 26 Gemeinde Glarus Süd Diverse Wanderwege wieder offen Die Gemeinde Glarus Süd hebt per sofort die Sperrungen der Wanderwege Hintersand – Obersand, Känzeli Tierfehd, Baumgartenalp – Chalchtrittli sowie «Elmer Citro»-Rundweg auf. Die Personenseilbahn Tierfehd – Chalchtrittli steht der Bevölkerung seit Samstag, 20. Juni, wieder zur Verfügung. Autobetrieb Sernftal AG Aufnahme Billetteverkauf Gestützt auf die neuesten Weisungen der Entscheidungsträger, wurde in den Bussen der Autobetrieb Sernftal AG der Billetteverkauf per Freitag, 19. Juni, wieder aufgenommen. Übersichtsplan vom bleibenden Sperrgebiet. Linthal: Hintersand – Obersand Die Verbindung von Hintersand nach Obersand ist seit dem Sommer 2017 nach diversen Felsabstürzen am Ochsenstock gesperrt. Unterhalb des Ochsenstocks wurde wegen der anhaltenden Gefahr zudem eine Zone mit einem Betretungsverbot ausgeschieden. Die Gemeinde Glarus Süd überwacht das Gebiet am Ochsenstock seit den ersten Felsabstürzen. In nächster Zeit ist kaum mit einer kompletten Beruhigung der Sturzprozesse zu rechnen. Daher entschied die Gemeinde, für den gefährdeten Bereich eine Umleitung zu erstellen. Diese Arbeiten wurden 2019 aus - geführt und abgeschlossen. Mit dem Beginn der Tourensaison 2020 ist der Bergwanderweg von Hintersand nach Obersand für die Wanderer und den Viehtrieb wieder freigegeben. Das gefährdete Gebiet unterhalb des Ochsen stocks wird dabei umgangen. Somit ist auch der direkte Zugang zu allen SAC-Hütten wieder möglich. Das Sperrgebiet unterhalb des Ochsen stocks (siehe Plan) bleibt weiterhin bestehen. Start Projektarbeit Altersversorgung Glarus Süd Aufruf zur Mitwirkung (Plan: zvg) Linthal: Wanderweg Känzeli, Tierfehd Vom Känzeli aus hat der Wanderer einen wunderschönen Blick in die Linthschlucht. Der Wanderweg zum Känzeli blieb im Zusammenhang mit den Bauarbeiten «Linthal 2015» während mehrerer Jahre gesperrt. Dieses Projekt ist nun abgeschlossen. Jedoch ist der Zugang zum Wanderweg verschoben: Statt wie bisher ab der Talstation der Luftseilbahn Tierfehd – Chalchtrittli startet der Wanderweg nun unmittelbar neben der Linthbrücke im Tierfehd. Ab sofort ist dieser neu instand gestellte Weg für alle Wanderer begehbar. Linthal: Baumgartenalp – Chalchtrittli Der Bergwanderweg zwischen Baumgarten und Chalchtrittli wurde vergangenes Jahr infolge Sanierungs - arbeiten gesperrt. In dieser Zeit wurde der Bergwanderweg im Bereich der Alpweide Oberbaumgarten verlegt und entlang der gefährlichen Fels - partien im Geisstritt ausgebaut. Wandernde können sich in dieser Partie zudem an neuen Stahlketten festhalten. Der ausgebaute Bergwanderweg ist ab sofort wieder sicher begehbar. Die gelockerten COVID-19-Massnahmen ermöglichen der Projektgruppe ihre seit März unterbrochene Entwicklungsarbeit zur künftigen Strategie «Wohnen im Alter in Glarus Süd mit Dienstleistungen aus einer Hand» wieder aufzunehmen. Dabei sollen auch interessierte Bevölkerungskreise und Personen aus der Gemeinde Glarus Süd mitwirken dürfen. Interessierte Personen melden sich bitte schriftlich bis spätestens Samstag, 18. Juli, beim Verwaltungsrats - präsidenten APGS, Rolf Hanimann, Sammacrest 11, 7235 Fideris, oder per E-Mail: rolf.hanimann@bluewin.ch. ● Linthal: Personenseilbahn Tierfehd – Chalchtrittli Seit Samstag, 20. Juni, kann die Öffentlichkeit die atemberaubenden Ausblicke in luftiger Höhe der Personenseilbahn Tierfehd – Chalchtrittli wieder geniessen. Ab demselben Datum nimmt die Muttseehütte ihren Betrieb auf und freut sich auf Gäste. Elm: «Elmer Citro»-Rundweg Nach mehreren kleineren Felsabstürzen sowie Murgang-Ereignissen muss - ten im Sommer 2019 unterhalb des Risikopfs im Bereich Studenweid – Märchtli verschiedene Wanderwege gesperrt werden. Die Gemeinde überwacht seither dieses Gebiet. Inzwischen beruhigten sich die Felsstürze. Deswegen entschied die Gemeinde Glarus Süd vorsichtig, einige Wegsperrungen aufzuheben. So kann mit Beginn der Wandersaison 2020 der «Elmer Citro»-Rundweg wieder durchgehend begangen werden. Einzig der Wanderweg vom Märchtliwald über Studenweid zum Töniberg bleibt wegen Murganggefahr gesperrt. Eine Umleitung ist signalisiert. ● Blick vom Aussichtspunkt Känzeli in die Linthschlucht. (Foto: Ruedi Zweifel) Ihr Bericht Bitte beachten Sie diese Spielregeln für die Veröffentlichung Ihres Berichtes im FRIDOLIN: • Vorschauen (Sport, Konzerte), Vereins - berichte (Hauptversammlung, Ausflüge): 1500 Zeichen • Konzerte, Sportanlässe, Vorträge: 2000 Zeichen • Mitteilungen von Parteien, Verbänden: 2500 Zeichen Bitte senden Sie uns Ihre Bilder in Originalgrösse und mit einer Bildlegende separat zu Ihrem Text an «redaktion@fridolin.ch». • Leserbriefe: 2000 Zeichen Leserbriefe publizieren wir ohne Bilder. Je kürzer Sie einen Leserbrief formulieren, umso grösser ist seine Chance, ungekürzt und umgehend veröffentlicht zu werden. Ohne vollständige Adressangaben publizieren wir keine Leserbriefe. Unser Redaktionsschluss ist jeweils am Dienstag, 12.00 Uhr. Ihre FRIDOLIN-Redaktion Fahrgäste, die ein Billett benötigen, steigen an der vorderen Türe ein und kaufen dort das gewünschte Ticket. Anschliessend steigen sie wieder aus und hinten wieder ein. (Grafik: zvg) Um den Schutz der Mitarbeitenden zu gewährleisten wird auf den Linien in Glarus Süd ein spezieller Verkaufsvorgang umgesetzt. Fahrgäste, die ein Billett benötigen steigen an der vorderen Türe ein und kaufen dort in Abstand zum Fahr - personal das gewünschte Ticket. An - schliessend steigen sie wieder aus und hinten wieder ein. Der Durchgang vom Chauffeur zum Fahrgastraum bleibt, wie auch die erste Sitzreihe, abgesperrt. Fahrgäste, die schon im Besitz eines Billetts sind, steigen direkt an der hinteren Türe ein. Es können wieder alle Billette des Tarifverbundes Ostwind, des Z-Passes und zu weiteren schweizweiten Zielen erworben werden. Wir empfehlen den Kauf von Mehrfahrtenkarten zum Entwerten. Ein - faches Reisen ist auch mit den Onlinetickets über www.sbb.ch oder der SBB-App oder der FAIRTIQ-App möglich. Ebenso ist das beliebte Wildmad-Rundreisebillette wieder erhältlich. Dieses gilt in den Bussen der Autobetrieb Sernftal AG, sowie auf der Luftseilbahn Kies – INSERATEANNAHME Generalversammlung 2020 der Raiffeisenbank Glarnerland Schriftliche Urabstimmung Aufgrund der Coronavirus-Pandemie konnte die Generalversammlung 2020 der Raiffeisenbank Glarnerland leider nicht wie üblich im Zirkus Knie stattfinden, sondern musste in Form einer schriftlichen Urabstimmung durchgeführt werden. Trotz dieser aussergewöhnlichen Situation nutzten 22,3 Prozent der Raiffeisenbank-Mitglieder die Möglichkeit der schriftlichen Stimm - abgabe. Die Frist zur Einreichung der Stimmzettel dauerte bis am Mittwoch, 10. Juni, und die Stimmzettel wurden am Samstag, 13. Juni, auf der Bank in Näfels ausgezählt. Die Raiffeisenbank Glarnerland dankt allen Genossenschafterinnen und Genossenschaftern für die schriftliche Teilnahme an der Abstimmung. Ergebnisse Der Geschäftsbericht 2019 wurde deutlich mit 99,88 Prozent Ja-Stimmen genehmigt. Die Raiffeisenbank Glarnerland erzielte insbesondere bei den Kundeneinlagen ein starkes Wachstum und verzeichnete einen Zufluss von 5,2 Prozent auf 545,6 Millionen Franken. Auch im Hypothekargeschäft konnte sie erneut zu - legen. Der Jahresgewinn nahm um 7,5 Prozent auf 1,10 Millionen Franken zu. Diese erfreuliche Entwicklung widerspiegelt das der Raiffeisenbank Glarnerland entgegengebrachte Vertrauen der Kundinnen und Kunden. Ebenfalls klar angenommen wurden die Verzinsung der Genossenschaftsanteile mit 3 Prozent und die Ent - lastung der Organe. Weiter waren diverse Statutenänderungen traktandiert. Auch diese fanden eine gross - Mettmen und den Sportbahnen Elm. Im Sinne der Gesundheit bitten wir unsere Fahrgäste beim Billettekauf genügend Abstand zum Fahrpersonal zu halten. Ebenso wird empfohlen im ÖV eine Hygienemaske zu tragen, wenn der Abstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann. Dies ist vor allem an Tagen mit schönem Wetter auf unseren Linien ins Kies, nach Obererbs oder im Sernftal der Fall. Billettschalter in Engi-Vorderdorf bleibt weiterhin geöffnet Der Verkauf von Billetten am Schalter in Engi-Vorderdorf bleibt vor - übergehend weiter zu den Bürozeiten (Montag bis Freitag von 08.00 bis 11.30 und von 13.30 bis 16.00 Uhr) geöffnet. Ebenso ist es weiterhin möglich, Mehrfahrtenkarten per Post auf Rechnung zu beziehen. Bestellung unter Telefon 055 64217 17. Wir danken den Fahrgästen für Ihr Verständnis in dieser besonderen Situation, wünschen gute Gesundheit und freuen uns, Sie in unseren Bussen begrüssen zu dürfen. ● pd. ) 055 6474747 * fridolin@fridolin.ch mehrheitliche Zustimmung. Die detaillierten Abstimmungsresultate sind unter raiffeisen.ch/glarnerland einsehbar. Rücktritt und Neuwahl im Verwaltungsrat Auf die Generalversammlung 2020 reichte das langjährige Verwaltungsratsmitglied Franco Antoniazzi seinen Rücktritt ein. Franco Antoniazzi war während 22 Jahren für die Raiffeisenbank Glarnerland tätig, zuerst im Aufsichtsrat und anschliessend als Verwaltungsrat. Der Verwaltungsrat, die Bankleitung und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter danken Franco Antoniazzi für seine wertvolle Arbeit zur Entwicklung der Bank und wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute. Als Ersatz für Franco Antoniazzi wurde mit 92,4 Prozent Adrian Hager aus Niederurnen zum neuen Ver - waltungsratsmitglied gewählt. Die Raiffeisenbank Glarnerland gratuliert Adrian Hager zu diesem tollen Wahlresultat und heisst ihren neuen Verwaltungsrat herzlich willkommen. Ausblick Trotz der Tatsache, dass die schrift - liche Abstimmung erfolgreich durchgeführt werden konnte, freut sich die Raiffeisenbank Glarnerland darauf, die Mitglieder am Freitag, 16. April 2021, wieder in der gewohnt bezaubernden Atmosphäre des Zirkus Knie auf dem Zaunplatz in Glarus persönlich begrüssen zu dürfen. ● pd.

Donnerstag, 25. Juni 2020 | Seite 27 Club kochender Männer Oberurnen Auch beim Kochen: Selbst ist der Mann! Die Coronavirus-Krise hat uns neben vielem anderen auch dieses wieder deutlich vor Augen geführt: Es ist für einen Mann nur von Vorteil, wenn er selbst etwas Feines kochen kann. Gratulieren Sie Ihren Lernenden zum erfolgreichen Lehrabschluss! Seit über 40 Jahren am Club-Kochtopf: Ehrenmitglied Fidel Grüninger. (Foto: zvg) Die Sonderseite im «FRIDOLIN» zum Thema Lehrabschluss erscheint am Donnerstag, 2. Juli. Zeigen Sie allen, dass Sie Lehrlinge ausbilden, dass Sie stolz auf Ihre Lernenden sind, und motivieren Sie sie für den Start in ein erfolgreiches Berufsleben. Der Club kochender Männer Ober - urnen (CKMO) weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass bei ihm auch unerfahrene Anfänger herzlich willkommen sind. Man muss kein Kochexperte sein, um beim Club mitzumachen, Freude an guter Kameradschaft und Bereitschaft, auch einmal Hand anzulegen und etwas zu lernen, sind beste Voraussetzungen – der Rest ergibt sich von selbst. Die einmal monatlich stattfindenden Koch - abende des Clubs sind so gesehen auch eine Art Kochkurs. Kürzlich hat der Verein, der natürlich nicht nur Bewohnern von Oberurnen offensteht, seine Hauptversammlung abgehalten. Er ernannte Fidel Grüninger, der als Urgestein zu den Gründungsmit - gliedern gehört, zum Ehrenmitglied. Fidel hat den Club stark geprägt, sich unter anderem für seinen Brasato, feine Saucen sowie Suppen einen Namen gemacht und zieht sich jetzt aus dem aktiven Vereinsleben zurück. Dani Schwitter aus Näfels wurde als neues Mitglied in den Reihen des Clubs aufgenommen. Ein Höhepunkt des Vereinsjahres war neben dem traditionellen Festzelt - betrieb an der Oberurner Chilbi sowie dem Gala-Dinner am Jahresende das Bekochen des Personals der Technischen Betriebe Glarus Nord für ihr Jahresschluss-Essen. Es fand im retro-militärischen Ambiente der Festung A 6740 AW Niederberg statt, zum Einsatz kamen auch Kochtöpfe und Utensilien aus den frühen 1940er- Jahren. Noch unklar ist derzeit, ob und in welcher Form der Club sein Risotto- Zelt an der Oberurner Chilbi 2020 aufstellen kann. Das wird stark von den behördlichen Auflagen in Sachen COVID-19 abhängig sein. ● Pierre-André Schmitt Wählen Sie hier Ihr Anzeigen-Format: 1 54 × 50 mm Fr. 50.– 2 83 × 50 mm Fr. 90.– Preis exkl. 7,7% MwSt. Preis exkl. 7,7% MwSt. 3 112x70mm Fr.150.– Preis exkl. 7,7% MwSt. Fahnenabgabe des Inf Bat 65 in Walenstadt «CORONA»-Einsatz zu Ende 4 141×100mm Fr. 290.– Preis exkl. 7,7% MwSt. Am Dienstagabend, 16. Juni, um 20.00 Uhr gab das Infanteriebataillon 65 in Walenstadt seine Fahne ab. Es war der letzte Verband in Bataillonsstärke, der im Rahmen des «CORONA»- Einsatzes der Armee noch im Assistenzdienst stand. Bei oft grauem, aber trockenem Wetter dankte Bataillonskommandant Oberstleutnant i Gst Fabio La Nave seinen Soldaten und seinem Kader für den engagierten und mutigen Einsatz an der Grenze und lobte im Rahmen der feierlichen Zeremonien ihr professionelles und verhältnismässiges Arbeiten. Mit dabei an der Abgabe Korpskommandant Aldo Schellenberg, Chef Kommando Operationen, welcher den subsidiären Einsatz «CORONA 20» der Armee führt, sowie die vier Divisionäre Willy Brülisauer, Yvon Langel, Daniel Keller und Germaine Seewer und der Vizedirektor der Eidgenössischen Zollverwaltung Georges Dumont. Schellenberg stellte – mit Blick auf die Milizarmee der Schweiz – fest: «Miliz ist nicht das Gegenteil von Professionalität, sondern zwingende Voraussetzung für Professio - nalität!» (Bildbericht: Oberst Felix Blumer, Ter Div 4) Einsendeschluss: Freitag, 26. Juni fridolin@fridolin.ch • Telefon 055 6474747