Aufrufe
vor 2 Monaten

28. Ausgabe 2019 (11. Juli 2019)

  • Text
  • Kanton
  • Ennenda
  • Kantons
  • Nord
  • Glarnerland
  • Schwanden
  • Glarner
  • Juli
  • Telefon
  • Glarus

Donnerstag,

Donnerstag, 11. Juli 2019 | Seite 32 Schwimmverein Linth Erfolgreiches Eliteteam 3 x Silber und 2 x Bronze: die erfolgreiche Bilanz für das Eliteteam des Schwimmvereins Linth an den Regionalen Nachwuchs- und Juniorenmeisterschaften in Romanshorn. Sportschützen Glarnerland Punkte liegen gelassen Die 1. Mannschaft der Sportschützen Glarnerland erlitt bei der Schweizer Kleinkaliber-Mannschaftsmeisterschaft einen Einbruch und blieb ohne Sieg. Glarnerland 2 ist weiterhin souverän unterwegs. Konnte wieder einmal sein Können abrufen: Peter Armati schoss 194 Punkte. (Foto: zvg) Die dreifache Medaillengewinnerin Liana Kuriger. (Fotos: zvg) Sibylle Huber verabschiedet sich nach 30 Jahren aus dem Traineramt. An den zweitägigen regionalen Nachwuchs-Meisterschaften erkämpften sich die Glarner Schwimmerinnen und Schwimmer der Trainingsgruppen Elite und Kids insgesamt 5 Medaillen. Die äusseren Bedingungen waren auch dieses Wochenende meist optimal – schön und warm. Erfolgreichste Schwimmerin war die 9-jährige Liana Kuriger der Kids-Gruppe. Sie räumte gleich 3 Medaillen ab – Silber über 100m Freistil und 50m Rücken und Bronze über 50 m Brust. Alle drei Rennen schwamm sie in neuer Bestzeit. Auch Max Grassmann und Bigna Schmidt erzielten in ihren Rennen in denselben Disziplinen neue Bestzeiten. Bigna Schmidt klassierte sich über 100 m Freistil als 9. Für die Eliteschwimmer gewannen Josua Bürki und Patrik Müller Medaillen. Josua Bürki in neuer Bestzeit Silber im 400-m-Freistil-Rennen. Auch über 200 m Freistil schwamm er neue Bestzeit und klassierte sich als 7. Über 100 m Rücken wurde er ebenfalls 7., über 100 m Brust 5. Patrik Müller erzielte über 100 m Brust eine neue Bestzeit und wurde 3. In den Disziplinen 200 m Freistil, 100 m Delfin und 200 m Lagen wurde er 4. Im 100-m-Freistil- Rennen 10. Céline Aepli schwamm über 100 m Brust knapp am Podest vorbei und wurde 4. Über 100 m und 200 m Freistil sowie 100 m Delfin schwamm sie neue Bestzeiten. Shania Aepli senkte ihre Bestzeiten über 100 m und 400 m Freistil sowie 50 m und 100 m Delfin. Céline Gallati schwamm im 100-m-Rücken-Rennen eine neue Bestzeit und verpasste das Podest als 4. ebenfalls nur knapp. Paula Honold erzielte in allen sechs Rennen deutliche neue Bestzeiten. Sie schwamm die 100m, 200m und 400m Freistil, 100m Brust und 50 m Delfin. Über 100 m Freistil erreichte sie die grösste Verbesserung von allen Glarner Schwimmern und wurde mit dem 5. Rang belohnt. Auch Neev Schlegel steigerte sich und schwamm über 100 m Brust und 200 m Lagen sowie in der Staffel über 100 m Rücken neue Bestzeiten. Christine Wahl wusste über 200 m und 400 m Freistil zu überzeugen, wo sie neue Bestzeiten erreichte. Mit diesem Wettkampf ist die Schwimmsaison 2018/19 zu Ende, da sich keine Schwimmer für die Nachwuchs Schweizer Meisterschaften qualifizieren konnten. Eine Ära geht zu Ende Mit diesem Wettkampf geht nicht nur die Wettkampf saison 2018/19 zu Ende sondern auch die Trainertätigkeit von Sibylle Huber. Schon vor gut einem Jahr hat Sibylle Huber auf das Ende dieser Saison ihren Rücktritt als Trainerin angekündigt. Nachdem sie 1988 ihre eigene erfolgreiche Schwimm - karriere beendet hatte, wollte sie als Trainerin dem Verein und den jungen Schwimmerinnen und Schwimmern etwas zurückgeben und ihre Erfahrungen aus dem Leistungssport weitervermitteln. Heute kann sie auf 30 Jahre erfolg - reiche Trainertätigkeit für den SRV Linth zurückblicken. In dieser langen Zeit trainierte sie verschiedene Trainingsgruppen.DieGruppenSLRG-Wettkampfmannschaft mit einigen Schweizer-Meister-Titeln und Podestplätzen im Rettungsschwimmen, Vorelite, Krebse und während den letzten 10 Jahren formte sie die Elite zu einem erfolg - reichen Team, das in den vergangenen Jahren an nationalen Meisterschaften regelmässig Finalqualifikationen erreichte und sogar Medaillen gewann. Dies sind für einen kleinen Schwimmverein beachtliche Erfolge, woran Sibylle Huber massgeblich beteiligt war. Vereinsintern als strenge Trainerin bekannt, holte sie mit viel Engagement und Herzblut stets das Beste aus ihren Schützlingen heraus und bereitete sie jeweils optimal auf die Wettkämpfe vor, so, dass ihre Athleten beim Saisonhöhepunkt jeweils ihre Bestleistungen abrufen konnten. 10 Jahre lang stand Sibylle Huber viermal pro Woche am Bassinrand, dazu kamen unzählige Wettkämpfe an den Wochenenden dazu, Trainingslager und Spezialtrainings vor den nationalen Wettkämpfen. Daneben war sie auch einige Jahre als Vorstandsmitglied tätig und organisierte das Vorschwimmen für die Gruppenzuteilung der neu eintretenden Kinder in den Verein. Die Ära Sibylle Huber geht im Schwimm- und Rettungsverein Linth nun zu Ende. Die Eltern, Schwimmerinnen und Schwimmer danken Sibylle Huber ganz herzlich für ihr Engagement und wünschen ihr für die Zukunft viel Zeit für ihre Familie und ihre Hobbies und alles, alles Gute. ● Brigitte Bienvenue RICHTLINIEN FÜR TEXTBEITRÄGE Glarnerland 2 weist weiterhin eine beinahe reine Weste auf. Die 3.- Ligisten bleiben über die Sommerpause hinweg ungeschlagen und lassen auch in Runde 5 nichts anbrennen. Lars Kamm brillierte mit sehr guten 197 Punkten. Dieses Ergebnis hätte sich manch ein Schütze aus der 1. Mannschaft auch gewünscht. Nebst Kamm lief es auch Fritz Stucki, Franz Hunold und Julian Bellwald (alle 193 P.), Marcel Feusi (192P.), Urs Jöhl und Roman Portmann (je 191 P.) sowie Andreas Meier (187 P.) entsprechend. Mit 1537 Ringen deklassierten die Glarner Rickenbach (1512 P.) deutlich. Saisonbestleistung von Peter Armati Mit 9 Punkten liegt Glarnerland 2 an der Tabellenspitze vor Dettig hofen 2, welche 7 Zähler auf dem Konto haben. Die Glarner Truppe ist weiterhin auf Aufstiegskurs. Ebenso auf Kurs ist Peter Armati, der für Glarnerland 3 wieder zu alter Stärke zurückfand. Nachdem sich der Südglarner schon die ganze Saison über schwer tat, gelang ihm mit 194Ringen ein gutes Ergebnis. Einzig Pia Freitag konnte mit 193 Punkten mithalten. Lio Wickihalder (189 P.), Markus Landolt und Michael Stapfer (je 188 P.), Roland Weyermann (185 P.), Silas Trachsler (177P.) sowie Andrea Gisler (157 P.) konnten die Niederlage gegen Poschiavo (1471:1498 P.) nicht abwenden. Glarnerland 3 muss somit als Tabellenschlusslicht in die Sommerpause. Landolt, Stüssi und Armati Bei der 1. Mannschaft kann man von einem Kollektivversagen sprechen. Einzige Lichtblicke waren Tim Landolt und Andreas Stüssi (je 198 P.) sowie Mischa Armati (196 P.). Die übrigen Schützen kämpften erfolglos. Gina Landolt und André Eberhard (je 194 P.), Rolf Lehmann (193 P.), Jürg Fischli (192 P.) und René Müller (191 P.) hätten nur einen einzigen Punkt mehr gebraucht. Ausgerechnet Obernau 1, welche bislang nur halb so viele Siege einfuhren wie die Ein - heimischen, stehlen Glarnerland1 den ersten Punkt. Mit 1556 Zählern trennten sich die beiden Teams unentschieden. Da Mels 1 in dieser Saison ebenfalls schon ein Remis hinnehmen musste, aber mit dem besseren Gesamttotal da steht, übernahmen die St. Galler Oberländer nun die Tabellenführung. ● a. e. Berichte über Aktivitäten von Dorf - vereinen, Organisationen und Institutionen druckt der FRIDOLIN gerne ab. Dabei sind ein paar Regeln einzuhalten: ✎ Texte sollen eine Länge von maximal 2000 Zeichen (inklusive Leerschläge) – ganz nach dem Motto «In der Kürze liegt die Würze» – nicht überschreiten. Die Redaktion behält sich vor, längere Texte zu kürzen oder zur Überarbeitung zurück zusenden. ✎ Beiträge sollen so schnell als möglich zugeschickt werden. Bei zu spät ein gereichten – Annahmeschluss ist jeweils am Dienstag,12.00 Uhr – oder zu vielen Zusendungen kann sich die Publikation von eingesandten Texten verzögern. ✎ Beiträge müssen dem Vereinszweck entsprechen und von öffentlichem Interesse sein. ✎ Texte müssen gewissen Standards entsprechen. Dazu gehören zum Beispiel: Beantwortung aller relevanten Fragen (wer, was, wo, wann?); keine lch- und Wir- Formulierungen; Personen immer mit Vor- und Nachnamen benennen; Text inhaltlich gewichten und nur schreiben, was von allgemeinem Interesse ist (z. B. News, Mitgliederzahlen, Vorstandswahlen; aber nicht den Kaffeehalt, das Menü oder die Dekoration). 6 Bilder müssen scharf sein und über eine für den Zeitungsdruck ge nügende Auflösung verfügen: mindes tens 200 Pixel pro Inch bei einer Bildbreite von 20 Zenti - metern. Als Faustregel gilt: Ein Bild muss mindestens 1 MB gross sein. Es ist darauf zu achten, dass die Bilder beim E-Mail-Versand nicht automatisch komprimiert werden, sondern als separater Anhang mitgesendet werden. Für den Zeitungsdruck ungenügende Bilder werden nicht publiziert. 6 Vergessen Sie nie die Bild - legende! Personen auf den Bildern müssen so bezeichnet werden, dass klar ist, welche Person wo auf dem Bild zu erkennen ist. ☞ Wir behalten uns vor, auf Publi - ka tionen zu verzichten. Über nicht publizierte Texte werden keine Korrespondenzen geführt. Besten Dank für die gute Zusammen - arbeit.

Donnerstag, 11. Juli 2019 | Seite 33 Appenzeller Kantonaler Nachwuchsschwingertag in Stein AR Drei Glarner Podestplätze und fünf Zweige Einen Tag vor dem Appenzeller Kantonalen der Aktivschwinger durften am Samstag, 6. Juli, die Nachwuchsschwinger den wunderschönen Festplatz und die Infrastruktur in Stein AR nutzen und das Kantonale Nachwuchsschwingfest bestreiten. Von den 300 Knaben wurde attraktiver Schwingsport bei sommerlichen Temperaturen geboten, bis das Fest kurz vor den Schlussgängen aufgrund des aufkommenden Gewittersturms abrupt unterbrochen werden musste und sämtliche Anwesenden in das Mehrzweckgebäude evakuiert wurden. Nach einer Stunde konnten die Schlussgänge doch noch durchgeführt und das Fest würdig beendet werden. Jahrgängerverein 1936 –1940 Glarus-Riedern Jahrgänger am Lagerfeuer! Am Donnerstag, 4. Juli, trafen sich beim Güntlenau-Campingplatz am Klöntaler - see 19 Jahrgänger zur gemütlichen, traditionellen «Brätlätä». Die notwendige Infrastruktur für den Betrieb der Festwirtschaft wurde von der Crew des Camping - platz-Restaurants bereitgestellt. An dieser Stelle verdanken wir den super Service herzlich. Glarner Zweiggewinner: vorne (von links) Sales Tschudi, Pascal Schmid und Pirmin Tschudi; hinten (von links) André Sturzenegger und Patrik Feldmann. (Fotos: Brigitte Feldmann) Für die Glarner Nachwuchsschwinger lief das Fest durchzogen, so mussten einige Knaben für einmal ohne Zweige den Heimweg antreten. Trotzdem darf sich die Bilanz von drei Podestplätzen und fünf Zweigen sehen lassen. In der Kategorie der Jahrgänge 2009 – 2011 durfte Sales Tschudi aus Matt fünfmal als Sieger vom Platz. Nur gegen den späteren Kategoriensieger, David Forrer aus Stein SG, musste Tschudi eine Niederlage in Kauf nehmen. Mit 58,25 Punkte beendete der Glarner auf dem dritten Schlussrang. Sein älterer Bruder, Pirmin Tschudi, durfte mit drei Siegen und 56,00 Punkten in der Kategorie der Jahrgänge 2007/08 ebenfalls einen Zweig entgegennehmen. In derselben Kategorie erreichte der Biltner Pascal Schmid wiederum ein Spitzenresultat und bestätigte seinen Sieg vom letzten Fest in Jakobsbad. Schmid gewann fünf Kämpfe und belegte den zweiten Schlussrang mit 58,00 Punkten. Sieger dieser Kategorie wurde Appiwat Grob aus Bichwil. Der einzige Glarner Teilnehmer bei den Jahrgängen 2005/06, Patrik Feldmann aus Riedern, zeigte ebenfalls einen souveränen Wettkampf. Er gewann viermal mit der Maximalnote 10 und stellte zweimal. Seine 57,75 Punkte reichten für den dritten Schlussrang und somit ebenfalls für einen Podestplatz. Gewonnen wurde diese Kategorie von Salomon Lazzarotto aus Trimmis. Tschudi Sales, Turnerschwinger, weisse Kleidung, gegen Sandro Manser. Turnerinnen und Turner aus Ennenda Herzlicher Empfang bei der Rückkehr Bei den Jahrgängen 2003/04 konnte André Sturzenegger aus Filzbach mit seinen 55,75 Punkten auf dem 10. Schlussrang gerade noch den begehrten Zweig entgegennehmen. Die restlichen Glarner in dieser Kategorie mussten im starken Teilnehmerfeld Tribut zollen und verpassten die Zweigränge nur ganz knapp. Als Sieger durfte sich Marco Forrer aus Stein SG feiern lassen. Die Glarner Nachwuchsschwinger mit den Jahrgängen 2001/02 nahmen am Sonntag, 7. Juli, am Fest der Aktiven teil und verzichteten deshalb auf die Teilnahme des Nachwuchsschwingfestes in Stein AR. Sieger in dieser Kategorie wurde Manuel Bollhalder aus Flawil. ● Brigitte Feldmann Am Sonntag, 23. Juni, begrüsste der Verkehrsverein Ennenda (VVE) die Turnerinnen und Turner bei ihrer Rückkehr aus Aarau vom Eidgenössischen Turnfest 2019. An der traditionellen «Brätlätä» im Klöntal. Es blieb uns Jahrgängern also noch die Inbetriebnahme des Getränkedepots und der Feuerstelle. Für die Getränke und den Service hat wie üblich René Planta in vorzüglicher Manier gesorgt. Die Feuerstelle war jedoch erst nach energischem Eingreifen von Jost Trümpy umgebaut und bratwirksam befeuert worden. So konnten die vorher auf Sparflamme leicht vor - gewärmten und auf dem «Wiesli» zwischengelagerten Koteletts, Bratwürste, Spiessli, Spareribs, Schnitzel und Raclettescheiben endlich bis zum gewünschten Bräunungsgrad behandelt werden. In der Zwischenzeit erschienen auch noch die beiden «Wandervögel» Rolf Blumer und Walter Hug, welche Den FRIDOLIN... (Foto: zvg) unseren Grillplatz ab Vorauen zu Fuss erreichten. Das wohl etwas ungeeignete und überforderte Schuhwerk des Schreibenden hat sich jedoch durch Ablösung der linken Schuhsohle zum Teil verabschiedet. Durch einen gekonnten chirurgischen Eingriff durch Hans Feldmann konnte glücklicherweise verhindert werden, dass ich auf den Socken nach Hause fahren musste. Danke Hans! Der gemütliche Nachmittag bei strahlendem Klöntaler Wetter verlief bei Speis und Trank und unter Auf - frischung von Erinnerungen aus unseren 80 Lebensjahren im Nu. Unserem Eventmanager Werner Frey und dem Festwirt René Planta herz - lichen Dank. ● Walter Hug auch in der RS geniessen! Mit einem RS-Abo wissen Sie auch in Grün, was zu Hause die Köpfe rot werden lässt. Ich bestelle das FRIDOLIN-Gratis-Abo. Name/Vorname: RS-Adresse: Datum: Unterschrift: Talon einsenden oder mailen an: Der TV Ennenda, der Turnerinnenverein und die Jugi bei der Rückkehr aus Aarau. (Foto: zvg) Die Bewegungskünstlerinnen und -künstler wurden am Bahnhof in Ennenda mit Fahnen der Vereinsde - legationen der Schützengesellschaft und des Männerchors Ennenda herzlich empfangen. Besonders feierlich waren die Begrüssungstöne der Silvesterschellner. Martin Elmer vom VVE-Vorstand begrüsste den TV Ennenda, den Turnerinnenverein und die Jugi herzlich und freute sich, dass alle Turnenden unfallfrei, gesund und munter nach Hause zurückkehrten. Nach dem Dank für den grossen Einsatz der Turnenden und für die Bereitstellung der Örtlichkeiten des Restaurants Trigonella dankte auch der Präsident des TV Ennenda, Mathias Grob, dem VVE für die Organisation des Empfangs. Der gemütliche Apéro wurde mit einer «Stubete» des Vereins Schweizerischer Volksmusikfreunde (VSV) unter strichen. ● Rolf Böni Die Regionalzeitung mit Amtsblatt Fridolin Druck und Medien · Hauptstrasse 2 · 8762 Schwanden Telefon 055 6474747 · E-Mail fridolin@fridolin.ch

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch