Aufrufe
vor 2 Monaten

29. Ausgabe 2019 (18. Juli 2019)

  • Text
  • Mollis
  • Kantons
  • August
  • Niederurnen
  • Glarnerland
  • Glarner
  • Schwanden
  • Juli
  • Telefon
  • Glarus

Donnerstag,

Donnerstag, 18. Juli 2019 | Seite 10 Wiggispark, Netstal Die Jass-Tour kehrt zurück Die Jass-Tour geht weiter! Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr werden am Freitag, 16., und Samstag, 17. August, im Wiggispark in Netstal wieder die Karten verteilt. Die Karten sind gemischt: Die Jass-Tour im Wiggispark in Netstal ist wieder da. (Foto: zvg) Die Jass-Teppiche sind aufgeschüttelt, die Karten neu gemischt und die Tische bestuhlt. Nachdem die Jass- Tour im vergangenen Jahr erfolgreich gestartet ist, geht die Tour des be - liebten Schweizer Kartenspiels in die nächste Runde. Am Freitag, 16., und Samstag, 17. August, finden die Turniertage im Wiggispark statt. Jassen für Herz und Kopf Beim Jassen kommen alle zusammen: Familien und Freunde verbringen gemeinsame Stunden beim Kartenspielen. Über Generationen wird die Tradition weitergegeben. Das Jass- Spiel sorgt bei allen für Freude und die Karten werden jederzeit ausgepackt, um eine Runde gemeinsam Spass zu haben. Dazu hält Jassen den Kopf fit: Trümpfe werden gezählt und Punkte ausgerechnet. Doppelte oder drei - fache Trümpfe – da ist Kopfrechnen gefragt. Dazu kommt, dass für gewöhnlich nur ein Team die Punkte zählt und der Rest ausgerechnet werden muss. Besonders gute Spieler wissen sogar während des Jassens welche Karten sich noch im Spiel befinden. Es ist ein Jass! Gespielt werden vier Passen à zwölf Runden Einzelschieber mit zuge - lostem Partner. Trumpf ist «Undäufä» und «Obäabä». Stärkung für die Nerven gibt es beim vorangehenden gemeinsamen Buurezmorge im Restaurant vor Ort. Um teilnehmen zu können, müssen die Mitspielenden mindestens 16 Jahre alt sein. Dazu kommt eine Jass-Gebühr in Höhe von 15 Franken, in der das Frühstück bereits enthalten ist. Anmelden ist online unter www.jass-tour.ch oder mit dem Anmeldetalon im Center möglich. Beeilung ist angebracht, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Jassen im Mittelmeer gewinnen Vom Montag, 12., bis am Samstag, 17. August haben alle Kunden des Centers die Möglichkeit, fantastische Jass-Ferien zu gewinnen. Eine Woche Mallorca wartet im Rahmen der Musik-, Jass- und Wanderwoche der UNIVERSAL FLUGREISEN AG im April 2020. Der Gewinn ist inklusive Flug ab Zürich, sieben Übernachtungen im Doppelzimmer mit Halbpension, einem individuellen Ausflug, zwei Wanderungen und natürlich einem Jass-Plausch. Die perfekten Ferien also für alle Jass-Freunde. Mitmachen geht ganz einfach mit den Talons im Wiggispark. ● pd. RICHTLINIEN FÜR TEXTBEITRÄGE Berichte über Aktivitäten von Dorfvereinen, Organisationen und Institutionen druckt der FRIDOLIN gerne ab. Dabei sind ein paar Regeln einzuhalten: ✎ Texte sollen eine Länge von maximal 2000 Zeichen (inklusive Leerschläge) – ganz nach dem Motto «In der Kürze liegt die Würze» – nicht überschreiten. Die Redaktion behält sich vor, längere Texte zu kürzen oder zur Überarbeitung zurück zusenden. ✎ Beiträge sollen so schnell als möglich zugeschickt werden. Bei zu spät ein - gereichten – Annahmeschluss ist jeweils am Dienstag,12.00 Uhr – oder zu vielen Zusendungen kann sich die Publikation von eingesandten Texten verzögern. ✎ Texte müssen gewissen Standards entsprechen. Dazu gehören zum Beispiel: Beantwortung aller relevanten Fragen (wer, was, wo, wann?); keine lch- und Wir- Formulierungen; Personen immer mit Vor- und Nachnamen benenne. ☞ Wir behalten uns vor, auf Publi - ka tionen zu verzichten. Über nicht publizierte Texte werden keine Korrespondenzen geführt. Besten Dank für die Zusammenarbeit. Orientierungslauf in Braunwald Mach mit! Am Sonntag, 6. Oktober, organisiert die OLG Stäfa in Braunwald einen nationalen Orientierungslauf, welcher neben den üblichen Leistungskategorien auch für ungeübte Lauf- und Orientierungslaufbegeisterte ihrem Können angepasste Kategorien und Strecken bereit hält. Wer sich gerne in der Natur bewegen und sich mit Köpfchen orientieren will, darf diesen Event keinesfalls verpassen! Beim OL müssen mitten im Gelände mehrere Posten mit Hilfe einer Spezialkarte im Massstab 1:10 000 (für feinere Details) und Kompass gefunden werden. Der Läufer wählt die für ihn optimale Route selbst. Wie manch erfahrener OL-Läufer aus eigener Erfahrung weiss: der kürzeste Weg ist nicht immer der schnellste. OL im alpinen und abwechslungs reichen Gelände, wie es die Läufer auf der Bruwaldalp-Brächalp vorfinden werden, ist für alle Teilnehmer ein besonderer Leckerbissen, den sich niemand entgehen lassen sollte. Neben den erwarteten rund 1500 OL-Läufern aus der ganzen Schweiz werden auch diverse nationale und internationale Spitzen - läufer erwartet. Das Fehlen jeglichen Autoverkehrs ist natürlich für Touristen besonders reizvoll, für die Organisation eines Orientierungslaufevents auf nationaler Ebene jedoch eine logistisch äusserst anspruchsvolle Herausforderung. Die gesamte Infrastruktur muss mit der Braunwaldbahn und weiteren Spezialtransporten zum Wettkampfzentrum Hüttenberg und zu den Startplätzen ob Braunwald gebracht werden. Dies wird von der OLG Stäfa jedoch in Kauf genommen, da man der Schweizer OL-Familie einen anspruchsvollen und interessanten Wettkampf in spannendem Gelände bieten möchte. ● pd. Weitere Informationen unter https://natbraunwald.olgstaefa.ch. Leserfoto Männchen im Prachtkleid – wahrlich ein Bijou Das sehr selten anzutreffende Braunkehlchen. Fotografiert am Mittwoch, 10. Juli, auf Obererbs in Elm. (Bildbericht: Klemens Winzeler, Ennenda)

Donnerstag, 18. Juli 2019 | Seite 11 SCHATZchäschtli Für unsere Leserinnen und Leser steht das Schatzchäschtli kostenlos zur Ver fügung (auch mit Foto). Gratulieren Sie zu Geburtstag, Hochzeit usw. in der meistgelesenen Zeitung des Kantons Glarus. Für Lehr-, Schul- und Diplom - abschlüsse gilt ein besonderer Tarif. Mail: fridolin@fridolin oder per Post an Fridolin Druck und Medien, Hauptstrasse 2, 8762 Schwanden. Chum zum glaubä, aber wahr Helga Fäh wird 90 Jahr. Liebs Mami, Grosi und Urgrosi es gratuliered herzlichscht dini Allerliäbschtä Lieber Wolf Von Herzen gratuliere ich dir zum Geburtstag und wünsche dir nur das Beste. Ein gesundes, frohes Jahr soll auf dich warten. Wölfchen Cara signora TETTA Oggi è un gran giorno! Non solo per il tuo compleanno ma anche perché oggi è arrivato il tuo pensionamento. Tanto hai lavorato e tanti sacrifici hai fatto per tutti noi … e per tutto ciò che ci hai dato ti vogliamo ringraziare! Ma per come ti conosciamo… al tuo straccio, alla tua scopa e alla tua aspirapolvere non vuoi ancora rinunciare. Vuoi restare ancora la fatina delle pulizie di tante persone che apprezzano molto il tuo lavoro. Noi però speriamo che tu posso ugualmente goderti la tua pensione. Viaggiare di più, andare a trovare i tuoi cari in Italia e soprattutto restare sempre in ottima salute. Ti vogliamo tanto bene … Nicoletta con Alexia e Luca Rocco, Claudia con Alessio e Ylenia Selena, Michele con Damian Dankä! Herzlichä Dank für die viilä Wünsch zu mim 80. Geburtstag! Danke au für all diä Bluemä, Telefonat, Chartä und di viilä anderä Gschänk. Bsunders weti de Goldlochbüäbä dankä sägä für das lüpfigä Über - raschigs-Ständli a mim Geburtstag. Ich wünschä allnä alles Gueti. Brigitt Blöchlinger, Rufi, Hausberg Prüfungserfolg von Astrid Küng Astrid Küng ist seit August 2014 bei der Raiffeisenbank Glarnerland angestellt und in Näfels und Glarus tätig. Mit ihrer kundenorientierten Arbeitsweise und ihrem Know-how trägt sie aktiv zum Erfolg der Bank bei. Neben ihrer Tätigkeit als Privatkundenberaterin hat Astrid Küng die Lehrgänge zur Finanzberaterin und zur Finanzplanerin absolviert. Diese Weiterbildung befähigt Astrid Küng für unsere Kunden eine auf ihre Bedürfnisse abgestimmte langfristige Finanzplanung zu erarbeiten. Dazu gehören die Themen Vermögensbildung, Vorsorge heute und im Alter, optimaler Versicherungsschutz sowie Finanzierung des Traums vom Eigenheim. Sie bringt ihr umfassendes Fachwissen mit einem systematischen Ansatz in eine Analyse und Planung der Einnahmen und Ausgaben sowie in eine ganzheitliche Bestandesaufnahme des Vermögens, der Schulden, der Steuern sowie der Lebensrisiken ein. Im Zentrum steht die Lösung aus einer Hand auf Basis des individuellen Finanzplans, über den gesamten Lebenszyklus bis zum Lebens - ende. Zu dieser sehr guten Leistung gratulieren der Verwaltungsrat, die Geschäftsleitung und alle Mitarbeitenden der Raiffeisenbank Glarnerland herzlich. Die Raiffeisenbank Glarnerland bedankt sich für das grosse Engagement sowie die angenehme Zusammenarbeit und wünscht Astrid Küng für die Zukunft weiterhin viel Freude bei ihrer Tätigkeit. Gratis Leserfoto Partielle Mondfinsternis Sorgentelefon für Kinder 0800 55 42 10 weiss Rat und hilft sorgenhilfe@sorgentelefon.ch SMS-Beratung 079 257 60 89 www.sorgentelefon.ch PC 34-4900-5 Verein Sernftalbahn Baubeginn in Elm Die ehemalige AS-Bushalle wird zum Depot für die historischen Sernftalbahn- Fahrzeuge umgebaut. Anfang Juli wurden die Schienen angeliefert und Mitglieder des Vereins Sernftalbahn begannen mit deren Einbau. Bis zum Winterbeginn soll die Gleisanlage in Elm soweit fortgeschritten sein, dass die beiden rotleuchtenden vierachsigen Triebfahrzeuge wind- und schneegeschützt ein - gestellt werden können. Bereitstellen der Schienen im SeTB-Depot Elm. Im Hintergrund die historische SeTB-Remise. (Foto: © Comet Photoshopping, Dieter Enz) Die Freude beim Verein Sernftalbahn war gross als Ende Mai 2019 die Baubewilligung für die Gleisanlage in Elm eintraf. Leider ist es nicht mehr möglich die Schienen wie anno dazumal einzubauen. Im Jahr 1969, nach der Stilllegung der Sernftalbahn, wurde auf dem Stationsareal in Elm eine Bushalle gebaut, die es heute verhindert die ursprüngliche Gleisanlage wieder aufzubauen. Vereinsmitglieder konnten zusammen mit Experten eine zweckmässige Lösung erarbeiten, die den Museumsbetrieb im Stationsareal ermöglicht. Der Einbau der Schienen im Depot steht kurz vor dem Abschluss. Mit historischen Laschen werden die Gleise auf dem Beton - boden befestigt. Hans Raveja, Vorstandsmitglied und technischer Leiter, freut sich über den Baufortschritt: «Toll, wie wir mit einfachen Mitteln eine authentische Eisenbahn- Atmosphäre in der ehemaligen Bushalle erzeugen können». Sernftalbahn-Museum in Engi-Vorderdorf Bis zum geplanten Umzug nach Elm ist das Museum weiterhin in Engi- Vorderdorf an jedem dritten Wochenende in den Monaten Mai bis Oktober geöffnet. Im Güterschuppen und im Wartsaal wird die Geschichte der einstigen Schmalspurbahn im Chlytal aufgezeigt. Die SeTB-Modulanlage (Spur 0 m) wurde mit weiteren interessanten Motiven ergänzt. Die Gartenbahn ist bei trockener Witterung in Betrieb. In unserem Bistro in einem originalrestaurierten SeTB-Güterwagen laden wir Sie gerne zum Gedankenaustausch ein. Zudem können in Elm die beiden ehemaligen SeTB-Triebwagen besichtigt werden. Ein Besuch am einstigen Betriebs mittelpunkt der Sernftalbahn lohnt sich für alle! ● pd. Weitere Infos unter www.sernftalbahn.ch. Badezimmer-Umbau F. Hösli, 8762 Schwanden Telefon 055 64410 06 www.f-hoesli-ag.ch Lofthotel Sagibeiz, Sagisteg, Murg Philipp Fankhauser live Am Freitag, 16. August, um 20.30 Uhr (Türöffnung: 18.30 Uhr) findet im Loft hotel Sagibeiz in Murg ein exklusives Konzert mit Philipp Fankhauser statt. STEH -SATZ von Maya Ziegler-Bodmer Niederknien! Wir Zeitungsleute hatten auch schon bessere Zeiten. Heute, da jede und jeder seine eigenen Texte schreibt und samt Foto ins weltweite Netz stellt, werden wir vermehrt zur Seite geschoben. Auch während der Arbeit. So kürzlich geschehen, als ich mich bemühte ein paar an - sprechende Bilder für unsere Leserinnen und Leser zu schiessen. Eine Leidenschaft von mir, denn ich bin weder ausgebildete Fotografin noch Journalistin. Ich mache meinen Job einfach sehr gerne und gebe ebenso gerne meine Freizeit dafür her. Während dem ich also den idealen Standort suchte, um ein optimales Resultat zu erreichen, wurde ich gleich mehrfach angerempelt. Oder sagt man angepöbelt? «Du det, gang uf d’ Site, ich gseh nüt», rief mir ein Herr mit Bart und Hosenträgern von hinten rechts zu. «Du kannst doch niederknien, wie der andere Journi auch!», blökte eine Schwarzhaarige mit blondgefärbten Stirnfransen von hinten links. Niederknien! Auf der matschigen Wiese sollte ich mich mit meinen 65 Jahren vor allen Leuten niederknien. «Gaht’s eigentlich no!» Es ist ja nicht so, dass ich dies nicht mehr könnte, aber meine hellblaue Sonntagshose hat eine solche Tortur nicht verdient. Und wie ein verirrtes Huhn oder ein entlaufenes Schaf liess ich mich nicht vom Platz treiben. Die keifende Dame und der auf - gebrachte Herr ihrerseits waren privilegiert platziert. Sie klammerten sich an ihren Sitzplätzen auf der Anhöhe fest, obwohl sie dafür keinen Aufpreis bezahlt hatten. Meine Rechtfertigung, einfach meine Arbeit machen zu dürfen, wurde ignoriert. Mit Anstand, gutem Willen und körperlicher Flexibilität hätten sich die optisch Junggebliebenen zur Seite bewegen können. Hätten? Haben sie aber nicht. Sie hielten sich an ihren Bierflaschen und Kaffeegläsern fest, als seien diese ein Rettungsanker. Und mit jedem Schluck verstärkte sich die Abneigung gegen die «hässige Chue» (mich). Böse Blicke am Fest der «Bösen»?! Zu gerne hätte ich bei den beiden hinter die Fassade geschaut und die Ursache für deren Verhalten erforscht. Denn, so stellte sich später heraus, sie kannten weder mich persönlich noch unseren FRIDOLIN. Nun vermute ich, dass es sich um eine allgemeine Abneigung gegen die schreibende Zunft und Fotografen handelt. So wie es heutzutage, wie bereits zu Anfang erwähnt, üblich ist. Presseschelten sind voll im Trend. Presseleuten wird, wenn etwas schiefläuft, zunehmend der Schwarze Peter zugeschoben. Man holt sie nur dann, wenn sie einem nützlich sind, für Promotionen oder politische Aktionen. Für mich wurde es dennoch ein erfolgreicher von wertschätzenden und respektvollen Menschen begleiteter Arbeitstag. Und die Fotos sind richtig gut geworden. ● Philipp Fankhauser gibt direkt am See ein exklusives Konzert. (Foto: zvg) Die partielle Mondfinsternis von Weesen (Fly) Richtung Mürtschenstock am Dienstag, 16. Juli, bei Mondaufgang (ca. 22.30 Uhr). (Bildbericht: Isabelle Streuli, Weesen) Vor über 10 Jahren, in den Anfangszeiten der «Sagibeiz», war Philipp Fankhauser schon einmal zu Gast am Walensee. Es schien ihm gut gefallen zu haben, denn er kontaktierte die «Sagibeiz», um auf seiner 33-Jahre- Tour auch wieder einen Halt einzuschalten. «Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen! », so Esther von Ziegler von der «Sagibeiz». «Den König des Blues exklusiv für ein Konzert bei uns zu haben, ist natürlich eine besondere Ehre. Da wir den «Sagisteg» um einen grossen Raum erweitern konnten, haben wir nun die Location für ein intimes, wunderbares Konzert und das direkt am See, wo findet man das sonst noch?» Es sind noch wenige Sitzplätze verfügbar sowie Stehplätze. Türöffnung wird um 18.30 Uhr sein. Im «Sagisteg» gibt es vor dem Konzert Pizza, Fischknusperli und Drinks (keine Reservation erforderlich) und in der «Sagibeiz» wird aus der Abendkarte serviert, bitte unbedingt reservieren. ● pd. Tickets direkt unter www.sagibeiz.ch => events oder über www.philippfankhauser. com => shows.

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch