Aufrufe
vor 2 Monaten

33. Ausgabe 2019 (15. August 2019)

  • Text
  • Glarus
  • August
  • Telefon
  • Glarner
  • Schwanden
  • Nord
  • Gemeinde
  • Kanton
  • Mollis
  • Niederurnen

Donnerstag,

Donnerstag, 15. August 2019 | Seite 8 Orthodoxer Gesang und bunte Reigen Lust auf russische Volkslieder? Am Freitag, 23. August, um 19.15 Uhr präsentieren in der Kirche Obstalden der Slavinsky-Chor und das Jugend-Ensemble Okolitsa aus Russland russische Volkslieder, orthodoxen Gesang und bunte Reigen. Der Slavinsky-Chor und das Jugend-Ensemble Okolitsa aus Russland werden in der Kirche Obstalden bestimmt begeistern. (Foto: Walter Schaub) Rund 200 km entfernt von Moskau liegt die Grossstadt Kaluga. Von da haben sich der Slavinsky-Chor und das Jugend-Ensemble Okolitsa auf - gemacht, um einmal mehr in der historischen Kirche von Obstalden Sakrales und Volkstümliches aus dem riesigen Russland zu verschenken. Der staatsunabhängige Chor aus Hochschullehrern, Musikstudenten und Menschen verschiedenster Berufsgruppen beglückt uns mit einem musikalischen Feuerwerk, mit sonoren Bässen, Tanz, Witz, Schalk und farbigen Trachten. Die Chormitglieder verzichten auf Vieles; sie nehmen unbezahlten Urlaub, leben auf ihren Reisen spartanisch, schlafen im Bus oder auch mal in einer Zivilschutzanlage. Wichtig ist ihnen, dass sich Menschen verschiedener Kulturen begegnen. Und was würde sich dazu besser eignen als diese Musik, vom Feinsten und für jedermann! Das Konzert wird unterstützt durch die Dorfkommission Kerenzen und die Kirchgemeinde Kerenzen. Die Kollekte geht vollumfänglich an den Chor. Sängerinnen und Sänger freuen sich sehr auf Ihren Besuch! ● Walter Schaub Feuerwehrverein Wädenswil Ausflug nach Glarus Süd Trotz schlechten Wetters am Samstag, 10. August, machte der Feuerwehrverein Wädenswil den Sommerausflug nach Glarus Süd. Das Martinsloch war nur kurze Zeit sichtbar! Mit dem Car von Neuhofreisen ging es nach Elm, dann mit dem Sernftalbus nach Obererbs zu Sabine unter das Dach und danach auf den Marsch zur Bischofalp zum Mittagessen. Später fuhren wir mit den Gondeln ins Tal und via Bühl am Etzel zurück an den Zürisee. (Bildbericht: Fredy Reifler, Wädenswil) Zirkus Mugg/Glarner Musikschule Zirkus mit 100 Kindern Am Samstag, 10. August, präsentierten 100 Kinder der Glarner Musikschule im Zirkus Mugg in Betschwanden das, was sie während ihrer Zirkuswoche gewissenhaft eingeübt hatten. Dabei fügten sich Musi - kalisches, Tanz, Gesang und Akrobatisches beeindruckend. Die Musik des Live-Kinder-Zirkusorchesters mit rund 40 Jugendlichen und Lehrkräften steckte mit ihrer rassigen Fröhlichkeit an. Es wurde jongliert, auf dem Einrad gefahren, mit dem Rhönrad rumgekurvt, mit Reifen geschwungen, auf dem Seil balanciert. Alles war ergreifend schön und geriet zu einer Gesamtleistung, die hohes Lob verdient. Stefan Muggli vom Zirkus Mugg dankte allen, die mitgeholfen hatten. Jürg Wickihalder, Leiter der Glarner Musikschule, war gerührt. Die Jugendlichen waren mit Geduld und Durchhaltevermögen bei der Sache, auch in der Kirche Betschwanden war geübt worden. Simone Menozzi hatte die Musik komponiert und sie kenntnisreich und kunstvoll auf das Zirkusprogramm abgestimmt. Er leitete auch das wirblige Orchester gekonnt und gefühlvoll. (Bildbericht: me) Chilbi Oberurnen «Grotto Ticinese» für alle Sagenhafter Risotto, exquisiter Brasato, beliebte Spaghetti al Sugo: Auch dieses Jahr serviert der Club kochender Männer Oberurnen vom Freitag, 23., bis Sonntag, 25. August, an der Chilbi seine Tessiner Spezialitäten. Con tanta passione. Es ist die 39. Auflage des «Grotto Ticinese» – und damit fürwahr eine Tradition. An der Oberurner Chilbi bringen die engagierten Hobbyköche des Clubs kochender Männer viel italienisches Flair auf den Dorfplatz. Und natürlich in die Teller. «Risotto ai Funghi», da sei an dieser Stelle betont, gibt es nur am Samstag- und Sonntagabend, auf Wunsch auch mit aromatischen Luganighe, einer rustikalen Tessiner Wurstspezialität. Am Freitag ab 19.00 Uhr sowie am Sonntagmittag steht der exquisite «Brasato al Merlot» auf der Menükarte, wie immer «con puré di patate». ● eing.

Donnerstag, 15. August 2019 | Seite 9 SCHATZchäschtli Zum 81. Geburtstag gratulieren wir Fritz Zwicky aus Sool recht aufrichtig. Von Herzen wünschen wir dir alles, alles Gute, Glück, Gottes reichsten Segen und vor allem recht gute Gesundheit. Hoffentlich dürfen wir dich noch mindestens 20 Jahre in Glarus Süd antreffen. Deine Frau und deine Kinder mit Familien sowie zahlreiche Freunde aus nah und fern. Ein Bauer fährt mit seinem grünen Traktor durchs Dorf, mit Bart und Hut, man kennt ihn wohl gut! Fritz heisst der nicht mehr ganz so junge Mann, wo am Montag, 19. August, seinen 60. Geburtstag feiern kann! Wir wünschen ihm nur das Allerbeste, und vor allem nicht mehr soviel Hetze. Bauer ist er mit Leib und Seele, wir trinken auf dich, mit trockener Kehle. Alles Gute in Haus und Hof, das wünschen wir dir von Herzen! Dinä Schatz Jrene, Vreni mit Nik, Monique und Janine Liäbi Ramona mir gratuliäred dir ganz ❤-lich zu dim Europameischtersieg im Bogäschüssä wo du in Holland gwunnä häsch! Mir sind da richtig stolz uf dich! Dini Famili Prüfungserfolg Michael Marti Technisches Büro Wir wünschen Dir viel Freude, Erfolg und Befriedigung in Deinem Verantwortungsbereich bei den tbgs. Ramona Sigel Wir gratulieren dir recht herzlich zur bestandenen Prüfung mit EFZ als Spezialistin Bewegungsund Gesundheitsförderung. Wir wünschen dir viel Spass und Erfolg in deinem anspruchsvollen Beruf. Mami, Papi, Remo und Katharina Lieber Nonne Lu Zu deinem (weiteren) Abschluss als Fachmann für Justizvollzug mit Note 5,4 gratulieren wir dir herzlich. Deine Familie Pensionierung Sepp Märchy Wir gratulieren... . . . zur erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung Dipl. Techniker HF Elektrotechnik tbgs – Technische Betriebe Glarus Süd Farbstrasse 22 · 8762 Schwanden Telefon 058 611 90 00 · www.tbgs.ch Zwei Dienstjubiläen bei der Hans Eberle AG, Ennenda Diese Woche können zwei Mitarbeitende ein Dienstjubiläum feiern. Die Geschäftsleitung und die gesamte Belegschaft gratulieren den Jubilaren herzlich! Marc Baumann, 30 Jahre Marc Baumann begann in unserem Unternehmen am 14. August 1989 die kaufmännische Lehre und schloss diese 1992 erfolgreich ab. Danach wurde er als Springer in den verschiedenen administrativen Abteilungen und als Unterstützung in der IT eingestellt. 1995 wechselte er in die AVOR, wo er bis heute als Sachbearbeiter tätig ist. Herr Baumann bearbeitet Kundenaufträge und erstellt die entsprechenden Produktionsaufträge und Nachkalkulationen. Fadil Ramadani, 25 Jahre Fadil Ramadani trat am 15. August 1994 als Speditionsmitarbeiter in die Hans Eberle AG ein. Seine Hauptaufgabe ist der reibungslose Warentransport zwischen den verschiedenen Abteilungen mit dem Hubwagen oder Stapler. Dazu gehört auch das Beladen und Entladen der Lastwagen. Ausserdem ist Herr Ramadani für die regelmässige Leerung der Mulden und Materialabfallbehälter im Betrieb zuständig. Wir wünschen ihnen beste Gesundheit, privates Wohlergehen und weiterhin viel Freude bei der Arbeit, verbunden mit einem herzlichen Dank für ihre Treue und die geleisteten Dienste. Hans Eberle AG Geschäftsleitung STEH -SATZ von Maya Ziegler-Bodmer Arbeiten schon, aber...! Es ist das Thema Ausbildung, welches uns sonst so harmoniebedürftige Kollegen des Öfteren zu bis - sigen Diskussionen herausfordert. Da ist auf der einen Seite der mit verschiedenen akademischen Weihen gesegnete Intellektuelle und auf der anderen Seite die durch ver - schiedene praktische Berufstätigkeiten geformte Selfmade-Frau. Vom Alter halten wir uns beinahe die Waage, es trennen uns also keine Welten. Und ja, in der Welt herumgekommen sind wir beide auch zur Genüge. Der eine zum Vergnügen, die andere, um sich sprachlich weiterzubilden. Mangels Anwendungsmöglichkeiten im Berufsalltag hinkt die Praktische dem Intellek - tuellen dennoch sprachlich hintennach. Dafür spricht sie mehrere Schweizer Dialekte beinahe ohne Akzent. Aber wie es sich in einem gut funktionierenden Kollegium gehört, hilft man sich gegenseitig. Fragen und Korrigieren ist sogar erwünscht – Kritik sowieso. Wohlwissend, dass die Chemie stimmt und ein kleiner Streit die Zusammenarbeit lebendig und spannend macht. Dies ist jedoch nur möglich, weil wir Fehler zugeben können und uns eine Entschuldigung auszusprechen leichtfällt. Aktuell geht es um die freien Lehrstellen im Kanton Glarus. Auf Anfrage haben sich vereinzelte Arbeitgeber dahin - gehend geäussert, dass es gerade in handwerklichen Be rufen, welche schweisstreibende harte Körper - arbeit erfordern, immer schwieriger ist, Lernwillige zu rekrutieren. Spätestens nach den Schnuppertagen erkennen die Interessierten, was es bedeutet, bei jedem Wetter im Freien zu arbeiten oder Abend- und Wochenendeinsätze zu leisten. So versuchen sie ihr Glück in anderen Branchen mit geregelten Arbeitszeiten in wind- und regengeschützten Räumen. «Was soll ich schuften, mir die Hände und Kleider schmutzig machen, wenn es anders auch geht?», mögen sich die einen oder anderen denken. Bestimmt gibt es auch andere Gründe, welche gegen ein Handwerk sprechen. Fitness beispielsweise holt man sich heutzutage nicht mehr im Beruf, vielmehr nutzt man dazu das Fitness - center, die Sportanlage oder die Piste. Und dann will man am Feierabend noch etwas erleben. Dies ist nach körperlicher Anstrengung höchstens am Wochenende möglich. Wohin das führt, ist unschwer zu erkennen. Schulabgänger wenden sich vermehrt einem lang - jährigen Studium zu, um sich letztlich für das eine oder andere Tätigkeitsfeld zu entscheiden. Es gibt bereits eine Überkapazität von «Studierten», belegen Studien und Auswertungen der RAV. Es bleibt ihnen, eine unterbezahlte Prak - tikumsstelle anzunehmen – oder – wie unschwer zu erkennen ist – der Weg in die Politik. «Das ist jetzt aber heftig!», entrüstet sich mein Kollege. Heftig? Man beachte die Wahllisten. ● Herzlichä Glückwunsch zu dim 8. Geburtstag min chlinä Superheld. Liebä Severin ich bi total stolz uf dich we du die Schuel meischterisch. Ich wünschä dir im nüä Lebensjahr viel Freud a dr Schuel und alles Glück uf derä Welt. Dis Grosi Lieber Sepp, wir gratulieren dir nach 29-jähriger Anstellung als Kursleiter im Elektroausbil dungs - zentrum Ziegelbrücke zu deiner Pensionierung herzlich und wünschen dir in deinem neuen Lebensabschnitt das Allerbeste! Der Vorstand Dunschtig, 15. Auguscht, ja luäg au du, luäg au da ds Steffi Landolt wird 35 Jahr Geburtstagkerzen auf dem Kuchen, da muss man schnell ganz kräftig pusten. Wünsch dir etwas, was dich glücklich macht, iss dein Kuchenstück brav auf, damit die Sonne für dich lacht. Alles Gute zu Geburi wünscht dir der Samariterverein Näfels. Dr Martin Weber cha am Dunschtig, 15. Auguscht, dä 20. Geburtstag fiire. Für dini Zuäkunft wünsched mir dir alles Gueti, viel Gfreuts und eifach numä ds Bescht. Dini Elterä mit Fridolin

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch