Aufrufe
vor 2 Monaten

34. Ausgabe 2019 (22. August 2019)

  • Text
  • Glarus
  • August
  • Telefon
  • Gemeinde
  • Nord
  • Schwanden
  • Niederurnen
  • Kantons
  • Glarner
  • Mollis

Donnerstag,

Donnerstag, 22. August 2019 | Seite 10 Polizeimeldungen ELM: VERKEHRSUNFALL. Am Mittwoch, 14. August, um 15.00 Uhr ereignete sich im Laibach in Elm ein Verkehrsunfall. Ein sechsjähriger Junge war mit seinem Fahrrad auf einer Nebenstrasse unterwegs. Bei der Brücke über den Bischofbach kam er aus noch ungeklärten Gründen von der Strasse ab, fuhr über die Böschung und stürzte ins Bachbett. Der Knabe konnte den Bach aus eigener Kraft verlassen und wurde unmittelbar danach von seiner Tante angetroffen. Da er über Rückenschmerzen klagte, wurde er mit der rega ins Kantons - spital Graubünden ge flogen. NETSTAL UND LINTHAL: EIN- BRUCHDIEBSTÄHLE. In der Nacht auf Donnerstag, 15. August, wurde an der Landstrasse in Netstal in einen Landmaschinen-Betrieb ein - gebrochen. Im selben Zeitraum fand in Linthal an der Schulhausstrasse ein Einbruch in ein Blumengeschäft statt. In beiden Fällen verschaffte sich eine unbekannte Täterschaft gewaltsam Zutritt zu den Gebäuden und durchsuchte diese nach Bargeld. Der Deliktsbetrag im Landmaschinen- Betrieb konnten noch nicht beziffert werden. Im Blumengeschäft wurde nach ersten Erkenntnissen nichts entwendet. Der Sachschaden beläuft sich jeweils auf mehrere Hundert Franken. Ob es sich bei beiden Einbruchdiebstählen um die gleiche Täterschaft handelt wird untersucht. Hinweise im Zusammenhang mit den Einbruchdiebstählen sind an die Kantonspolizei Glarus, Telefon 055 645 66 66, zu richten. GLARUS: VERKEHRSUNFALL IM KLÖNTAL. Am Donnerstag, 15. August, um 10.55 Uhr ereignete sich auf der Klöntalerstrasse in Glarus ein Verkehrsunfall. Der Lenker eines Lieferwagens war entlang des Klöntalersees in Richtung Glarus unterwegs. Um mit einem entgegenkommenden Lastwagen zu kreuzen, beabsichtigte der 58-Jährige rückwärts auf eine angrenzende Ausstellbucht zu fahren. Dabei übersah er ein hinter dem Lieferwagen stehendes Motorrad. In der Folge kam es zu einer leichten Kollision, wodurch das Motorrad mitsamt Fahrer und Mitfahrerin zu Boden stürzte. Die 26-jährige Mitfahrerin erlitt dabei Prellungen. Sie wurde mit der Ambulanz zur Kontrolle ins Kantonsspital Glarus gebracht. Am Motorrad entstand leichter Sachschaden. GLARUS: VERKEHRSUNFALL. Am Donnerstag, 15.August, um 17.35 Uhr ereignete sich auf der Kreuzung Schweizerhof-/Ennetbühlerstrasse in Glarus ein Verkehrsunfall mit Sachschadenfolge. Der Lenker eines Personenwagens war auf der Schweizerhofstrasse in Richtung Ygruben unter wegs und beabsichtigte die Kreuzung zur Ennetbühlerstrasse zu überqueren. Dabei übersah der 88- Jährige rechts einen vortrittsberechtigten Lieferwagen, worauf es zur Kollision kam. Beim Unfall wurde niemand verletzt. Am Lieferwagen entstand Sachschaden und das Auto wurde total beschädigt. BILTEN: VERKEHRSUNFALL. Am Samstag, 17. August, um zirka 16.52Uhr kam es auf der Hauptstrasse in Bilten zu einem Selbstunfall mit einem Personenwagen, wobei eine Person leicht verletzt wurde. Der Lenker eines Personenwagens fuhr auf der Hauptstrasse Richtung Bilten. Aus noch ungeklärten Gründen verlor er dabei die Kontrolle über das Fahrzeug und kollidierte seitlich mit einer Strassenbeleuchtung. Der Fahrzeuglenker verletzte sich dabei leicht und wurde ins Spital Lachen überführt. Die Fahrfähigkeit des Lenkers wird untersucht und der Fahrausweis wurde ihm abgenommen. Am Fahrzeug und an der Strasseneinrichtung entstand Sachschaden. NETSTAL: VERKEHRSUNFALL. Am Samstag, 17. August, um zirka 18.55 Uhr kam es auf der Landstrasse in Netstal zu einem Selbstunfall mit einem Motorrad, wobei sich eine Person leicht verletzte. Die Lenkerin eines Motorrads fuhr auf der Landstrasse, Höhe Schwimmbadstrasse, Richtung Netstal und beabsichtigte den vor ihr fahrenden Personenwagen zu überholen. Dabei bemerkte sie die Verkehrsinsel zu spät. Trotz Ausweichmanöver kollidierte das Vorderrad mit dem Absatz der Verkehrsinsel, was zum Sturz führte. Das Motorrad kollidierte anschliessend noch mit Strassenzaunpfosten. Die Motorradlenkerin verletzte sich beim Sturz leicht und wurde ins Kantonsspital Glarus überführt. Am Motorrad und an der Strasseneinrichtung entstand Sachschaden. NETSTAL: VERKEHRSUNFALL. Am Montag, 19. August, um 20.00 Uhr ereignete sich auf der Mattstrasse in Netstal ein Verkehrsunfall mit Sachschadenfolge. Der Lenker eines Linien busses fuhr in Richtung Bahnhof Netstal. Dabei übersah der 60- jährige Chauffeur rechts ein vortrittsberechtigtes Auto, worauf es trotz Vollbremsung zu einer Kollision kam. Beim Unfall wurde niemand verletzt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden. ● Wiggispark, Netstal Seit 25 Jahren bei Coop Ein Vierteljahrhundert beim gleichen Arbeitgeber: Katia Köprülü-Caloro und Monika Jud feiern in diesen Tagen Jubiläum im Doppelpack. Sie arbeiten seit seiner Eröffnung im Wiggispark in Netstal und können sich nach mittlerweile 25 Jahren keinen anderen Arbeitgeber vorstellen: Katia Köprülü- Caloro und Monika Jud sind Kolleginnen und arbeiten fast ihr gesamtes Arbeitsleben lang Seite an Seite. Zum ersten Mal begegneten sie sich im ehemaligen Coop in Näfels. Katia Köprülü-Caloro begann dort am 8.August 1994 ihre Lehre. Monika Jud zog aus Österreich in die Schweiz und arbeitete ab dem 1. September 1994 in Näfels als Kassiererin. Nach der Eröffnung des Wiggisparks wechselten sie beide an ihren heutigen Arbeitsort. Die 53-jährige Monika Jud ist seit mittlerweile 22 Jahren Rayonleiterin Non Food im Wiggispark und kennt viele Kunden persönlich. «Wir sind ein tolles Team und ich gehe jeden Tag gerne zur Arbeit», sagt sie. Katia Köprülü- Caloro fügt hinzu: «Ich möchte nie wechseln, der Markt und die Kollegen sind wie meine zweite Familie.» Als Rayonleiterin Kiosk und Blumen kennt auch die 42- Jährige viele Kunden mit Namen. In ihrer Freizeit gehen die beiden Jubilarinnen ihren Hobbys nach: Während Katia Köprülü-Caloro gerne Sport treibt und mit ihrer Familie abwechselnd die Verwandtschaft in Italien und der Türkei besucht, verbringt Monika Jud viel Zeit mit Handarbeiten, Lesen und ihren beiden Katzen. ● pd. PRO SENECTUTE GLARUS Samariter-Nothelferkurs In Zusammenarbeit mit dem Samariterverein Glarus- Riedern führt PRO SENECTUTE GLARUS am Donnerstag, 19. September, einen Auffrischungs-Nothelferkurs 60+ durch. In unserer Mobilitätsgesellschaft ist die Konfrontation mit einer Notsituation jederzeit und überall möglich. Zudem lauern zusätzliche Gefahren zu Hause in den eigenen vier Wänden. Neben den Übungsmöglichkeiten vermittelt der Not helfer kurs zusätzliche Sicherheit, um sich in ausser - gewöhnlichen Alltagssituationen verantwortungsvoll und richtig zu verhalten, um so vielleicht einmal einem Menschen wirkungsvoll helfen zu können. ● pd. Donnerstag, 19. September, in Glarus: Nothelfer-Auffrischungskurs 60+. Anmeldung und weitere Informationen bei PRO SENECTUTE GLARUS, Telefon 055 645 60 20 oder unter www.gl.pro-senectute.ch. Familienclub Glarner Hinterland Herbstbörse in Linthal Am Mittwoch,18. September, findet von 14.00 bis 16.30 Uhr die Herbstbörse in Linthal statt. Kaufen oder verkaufen Sie gut er haltene Kleider, Accessoires, Bab sachen, Sportartikel, Spielsachen und Bücher in eigener Regie und ge niessen Sie die gemütliche Börsenatmosphäre und die Kaffeestube im geräumigen Bebié-Gebäude an der Klausenstrasse 1 in Linthal. Unterhaltung für die Kinder: Märlistunde um 14.30 Uhr mit Monika Murer. Kosten 5Franken pro Kind und Kinder - schminken mit «Milu». Kosten pro Tisch: 15 Franken. ● Iris Gisler Tischreservationen bis spätestens Montag, 16. September: Iris Gisler, Telefon 077 414 03 45, E-Mail: irisguggi@gmx.ch.

Donnerstag, 22. August 2019 | Seite 11 SCHATZchäschtli Für unsere Leserinnen und Leser steht das Schatzchäschtli kostenlos zur Ver fügung (auch mit Foto). Gratulieren Sie zu Geburtstag, Hochzeit usw. in der meistgelesenen Zeitung des Kantons Glarus. Für Lehr-, Schul- und Diplom - abschlüsse gilt ein besonderer Tarif. Mail: fridolin@fridolin oder per Post an Fridolin Druck und Medien, Hauptstrasse 2, 8762 Schwanden. Tanti auguri – zum Geburtstag numä ds’Bescht! Hüt fiired dä Edoardo Malacrida es grosses Fescht! 85 anni – und no so en adrette Maa, me gsehtem sis Alter würgli nonig aah! Papa, Nonno und etz au Bisnonno, mir wünsched dir alli «Buon Compleanno»! Per i prossimi anni vo Herze witerhin viel Gfreuts und vor allem gueti Gsundheit! Dini Familiä Liebes Nani! Du musst echt was ganz Besonderes sein! Am Montag, 26. August, haben 3 276 821 Leute Geburtstag, aber wir denken nur an dich an diesem Tag! Auf 70 Jahre blickst du nun zurück, auf manche Sorgen, manches Glück. Man muss es einmal deutlich sagen, hast viel geschafft in all den Jahren. Bist immer da, wenn man dich braucht, und jung geblieben bist du auch. Hast für uns gesorgt und mit uns gelacht, hast unser Leben so viel schöner gemacht! Bleib wie du bist, treib’s nicht zu doll, dann machst du auch die 100 voll. Wie schön, dass wir beisammen sind, wir gratulieren dir, Geburtstagskind! Berufsjubiläum bei der Zweifel Holzbau AG Herzliche Gratulation zum Dienstjubiläum: Urs Meyer Zimmermann (25 Jahre) Am 4. Juli 2019 konnte unser Mit - arbeiter Urs Meyer ein Dienstjubiläum feiern. Die Zweifel Holzbau AG und die gesamte Belegschaft gratulieren ihrem langjährigen Mitarbeiter zum Dienstjubiläum mit einem grossen Dankeschön für seine Treue, Zuverlässigkeit, Einsatzbereitschaft und für sein Verantwortungsbewusstsein. Es ist schön auf so zuverlässige und treue Mitarbeiter zählen zu können. Wir freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit. Dem Jubilar wünschen wir für seine Zukunft beste Gesundheit, privates Wohlergehen und weiterhin viel Freude bei der Arbeit. Juhui, etz hesches gschafft, brucht hets viel Usduur und Chraft. Bisch di fliessigst Persuu woni kännä, und darum chusch dich etz Dipl. Rettigssanitäter HF nännä. Ganz viel Wüssä isch i dir vorhandä, darum hesch diä drüü Jahr au mit «Bravour» bestandä. Raffael, mir sind mächtig stolz uf dich und wünsched dir i Zuäkunft «viel Glügg» ganz herzlich. Dini Family und Liäni 30-Jahr-Arbeitsjubiläum von Ueli Marti Vor 30 Jahren ist Ueli Marti in die Firma E. Mächler Gartenbau ein - getreten. Nach 18 Jahren hat er den Generationenwechsel mitgetra gen und arbeitet nun seit 12 Jahren bei der MächlerGarten GmbH. In dieser langen Zeit hat Ueli tatkräftig zum Erfolg der Firma beigetragen. Sein Arbeitswille und seine Loyalität sind einzigartig. Seine Arbeitskollegen schätzen an ihm seine kompromisslose Hilfsbereitschaft und die Kunden seinen unermüdlichen Einsatz. Fridlihuus Lieber Ueli Für Deine Treue in dieser langen Zeit danken wir Dir von Herzen. Rolf Mächler und Team MächlerGarten GmbH, Schwanden Wohnhaus für erwachsene Menschen mit einer Körperbehinderung, Glarus Erfolgreiche Lernende im Fridlihuus Glarus (von links) Corazon Landolt, Giulia Bischof, Nadja Rast, Heidi Mächler, Urs Knobel Bewohnerinnen und Bewohner, extern wohnende Klientinnen und Klienten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Hausleiterin freuen sich über die erfolgreich abgeschlossenen Ausbildungen von Giulia Bischof als Fachfrau Betriebsunterhalt (EFZ) und von Heidi Mächler und Nadja Rast als Fachfrauen Gesundheit (EFZ). Heidi Mächler hat ihr Berufsziel als Mitarbeiterin im Rahmen des Lehrgangs für Erwachsene und Nadja Rast als Lernende am Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Glarus erreicht. Giulia Bischof konnte während ihrer Ausbildung auf die Begleitung von Urs Knobel, Heidi Mächler und Nadja Rast auf die Begleitung von Corazon Landolt als erfahrene und kompetente Ausbildungsverantwortliche zählen. Im Rahmen einer kleinen Feier dankte die Hausleiterin, Maria Maassen, den nun ehemaligen Lernenden und den Ausbildungsverantwortlichen herzlich für ihr besonders grosses Engagement und wünschte ihnen allen, dass sie mit Freude und Stolz auf ihren Erfolg zurückblicken und mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen einen bereichernden beruflichen Alltag erleben können. Ihren Dank für die gute Zusammenarbeit in der Ausbildung richtete die Hausleiterin auch an das Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Glarus, das gemeinsam mit dem Fridlihuus als Praktikumsort Fachleute Gesundheit und AssistentInnen Gesundheit und Soziales ausbildet. Frau Landolt und Herr Knobel dankten den KlientInnen und dem Team des Fridlihuus für ihren Beitrag zur Ausbildung: Die Bereitschaft der KlientInnen, sich immer wieder auf die Unterstützung durch Lernende einzulassen, und die offene und kooperative Haltung von Fachleuten und Teams aus verschiedenen Bereichen des Fridlihuus machen das grosse Engagement des Fridlihuus in der Ausbildung erst möglich. Dieses Engagement ist in vieler Hinsicht wertvoll: Die fachliche Aktualität der im Fridlihuus ge - leisteten Arbeit wird so gesichert und weiterentwickelt, dem drohenden Fachkräftemangel in der Branche entgegengewirkt und Jugendlichen ein guter Start in ihr Berufsleben ermöglicht. Mit persönlichen Glückwünschen und Gesprächen bei Kaffee und Kuchen klang ein schöner Nachmittag aus. Bekanntschaften STEH -SATZ von Maya Ziegler-Bodmer Wo man singt Dieses Wochenende steht Glarus im Zeichen der Musik und der ganz Grossen aus der Musikszene. Das Programm besticht durch seine Vielseitigkeit, was mitunter ein Grund ist bereits ab Donnerstag auf Platz zu sein. Nun, für alle ist dies nicht möglich, auch wenn die Eintrittspreise vergleichsweise angemessen sind. Berufstätige müssen nämlich am Freitag wieder früh aus den Federn, so auch ich. Um 05.00Uhr ist Tagwache, komme was wolle, oder spiele wer wolle. Folge dessen muss ich mir Kult figur Baschi, der die grossgewachsene Tochter eines in die Jahre gekommenen Fussballstars zur Freundin hat, verkneifen. Ob es mir schwerfällt? Sagen wir es so: Aus meiner Sicht, tönt Singen anders. Aber ich bin ja auch kein Massstab, äh, schon lange kein Teenie mehr, der auf Reibeisenstimmen und simple Texte steht. Und «Bring en hei», ist heute so viel wie Göläs «Uf u der - vo», ein Oldie für den Hüttenplausch oder den Biergarten. Ganz anders sieht es mein Kollege, er will partout ans Baschi-Konzert. Dies erstaunt umso mehr, als er selbst ein begnadeter Chorsänger und Solist ist, Bariton oder so. Ich weiss es nicht so genau. Sein Musik - geschmack erstaunt mich, weshalb ich nachforsche, was es damit auf sich hat. Bevor er jedoch zu Wort kommt, erkläre ich ihm, dass ich am Sonntag ausnahmsweise ausschlafen kann. Was dies mit dem Sound of Glarus zu tun habe, will er wissen. Natürlich hat er im Programm gelesen, dass Jimmy Cliff seinen Auftritt am Samstag erst um 23.30 Uhr hat. Und eben dieser Raggae-Künstler ist für mich der absolute Höhepunkt. Wie es den Organisatoren gelungen ist, diesen Star abzuholen und wie hoch seine Gage ist, möchte ich gar nicht wissen. Hauptsache, er kommt und bringt Wärme und karibisches Feeling in die Stadt. Für meinen Geschmack kann er wirklich sehr gut singen, sein Talent ist angeboren, in seinen Adern fliesst Soul, Rock und Pop. Äusserlich vermag er mich nicht in den Bann zu reissen, aber dies wäre bei einer solchen Musik - legende auch zu oberflächlich. Und hören geht ja bei Frauen besser als sehen. Bei den Herren der Schöpfung ist es meist umgekehrt, hat mir mal jemand zugeflüstert. Trotz meines ausschweifenden Werbespots vermag ich meinen Kollegen nicht zu überzeugen, er bleibt bei Kultbarde Baschi, der Glarner Band The Peppermint Team Group und weiteren Acts. Jamaika-Jimmy, sowie das ganze Freitags- und Samstagprogramm der einzigartigen Musikveranstaltung lässt er sausen. Er klinkt sich aus und verrät, dass er stattdessen auf Reisen geht. So bleibt mir ganz viel Raum für mein Hobby «Abendund Weekendeinsätze». Mach ich gerne: «Wo man singt, da lass dich nieder, echte Kameraden singen deine Lieder.» ● Ihr Herz schlägt für Sie – tun Sie ihm Gutes. Wir haben die gesunden Ideen für Sie: Schweizerische Herzstiftung Telefon 031 388 80 83, www.swissheart.ch Spendenkonto PC 30-4356-3 Herzliche Gratulation an Karl und Waltraud zur Goldenen Hochzeit. Alles Liebe. Eure Söhne, Schwiegertöchter und Enkel Elisabeth Bist du interessiert an einer warmherzigen Bauerntochter? Bin 29 Jahr jung. Mein Traum wäre es, mit jemandem einen Bauernhof zu führen. Wenn du mich kennenlernen möchtest, dann greif zum Telefon und ruf an, Telefon 078 827 22 95

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch