Aufrufe
vor 3 Wochen

35. Ausgabe 2019 (29. August 2019)

35. Ausgabe 2019 (29. August

AZA 8762 Schwanden Jeden Donnerstag in allen Haushaltungen Abonnement ausserhalb der Region jährlich Fr. 70.– Einzelverkauf: Fr. 2.20 Nr. 35 Donnerstag, 29. August 2019 Regierungsrat 6 Landrat 8 Die Regionalzeitung mit Amtsblatt im Wirtschaftsraum Glarus Gegründet 1928 als Anzeiger vom Gross- und Kleintal Amtsblatt 18–20 Aus dem Linthgebiet 33 Auflage 32 040 Expl. WEMF/SW-beglaubigt Fridolin Druck und Medien Tel. 055 6474747, Fax 055 6474700 E-Mail: fridolin@fridolin.ch www.fridolin.ch LEIT-SATZ Notfalldienste Orchestriert Gerade haben es einige von uns miterlebt, das Zusammenspiel verschiedener Instrumente und Stimmen wurde zum Mega-Konzert. Ob mit oder ohne Lautsprecher, aus vielen Einzelpartien wurde ein Musikstück. Ob live oder als Playback spielt dabei gar keine Rolle. Hauptsache es tönt gut, der Sound rockt und bringt die Zuhörer in gute Stimmung. Nicht selten singt das Publikum, der Texte mächtig, im Chor mit. Hunderte jubeln, kreischen oder grölen, einstimmig und im Takt der Bässe. Die Stimmung ist grandios, das Volk kurz vor der Ekstase, auf und vor der Bühne. Was so ausgelassen gefeiert wird, ist das Resultat einer akribischen Vorbereitung hinter der Bühne. Musikprofis lassen ihre Muskeln spielen, sie präparieren die Anlagen, mischen die Instrumente und deren Laut - stärken und die Stimmen der Sänger. Eine anspruchsvolle Aufgabe, die eines guten Gehörs bedarf. Bis zum Soundcheck ist es ein langer Weg und die Lautsprecheranlage erfüllt einen wichtigen Zweck. So gesehen am letzten Donnerstag vor dem Auftritt eines Sängers mit seiner Band. Der «Tonmeister» hatte alle Hände voll zu tun. Die Technik überspielt Miss töne, genauso wie sie Ausfälle ersetzt. Es könnte ja sein, dass des Sängers Stimme versagt oder beim Schlagzeug die Trommel platzt. Darauf ist man vorbereitet, die Stücke sind gesampelt, in Reserve ab Band spielbar. Wichtig ist, dass Pannen rechtzeitig bemerkt und korrigiert werden. Es ist klar, dass das Orchestrieren im Hintergrund einen hohen Stellenwert hat, wenn es darum geht, die Akteure im richtigen Licht erscheinen zu lassen. Dieses Orchestrieren ist jedoch nicht der Musikszene vorbehalten. Vor kurzem hat eine andere Gross - veranstaltung stattgefunden, die ebenfalls perfekt orchestriert war. Als Zugpferd wurde ein bekannter Referent eingeladen, ein weitsichtiger Mann mit hohem IQ. Er empfahl dem versammelten Publikum den geistigen Horizont zu erweitern und über den Tellerrand hinaus zu schauen. Sein Vortrag begann mit einem zehnminütigen Trump-Ba - shing und einem Seitenhieb gegen ungebildete Politiker. Der Saal tobte! Im Anschluss durften Politiker auf die Bühne. Diese mussten auf ihre Parteizugehörigkeit zu - geschnittene Fragen beantworten. Klatschen nach den einzelnen Voten war nicht erwünscht, das öffentliche Blossstellen einzelner Votanten hingegen schon. Die Interviewer waren politisch instrumentalisiert und die Veranstaltung war von Ambi tionierten mit Machtgelüsten offensichtlich orchestriert. ● zim Weltstar Jimmy Cliff überstrahlte mit seinem glanzvollen Auftritt alle. «GLKB»-Sound of Glarus Alles hat gestimmt! Aller guten Dinge sind zwölf: Die Veranstalter, die Musikerinnen und Musiker und das Publikum haben sich vom Donnerstag, 22., bis Samstag, 24. August, zum 12. Glarner Stadtopenair «GLKB»-Sound of Glarus getroffen. Und alles hat gestimmt. Das musikalische Programm, das schöne Wetter und die Besucherinnen und Besucher sorgten für ein stimmungsvolles Sound of Glarus. Acht Acts auf der «GLKB»-Bühne, acht Bands auf der «glarnerSach»- Bühne, ein Live-Act und drei DJs in der «Laubäbar» sowie ein Kinder - programm sorgten mit rund 300 Helferinnen und Helfern für perfekte Unterhaltung – mitten in der kleinsten Hauptstadt. Die Veranstalter zählten am Donnerstag 4500 Zuschauer, am Freitag 3500 und am Samstag nochmals etwas mehr als 4500. «Mit diesen Be - sucherzahlen sind wir sehr zufrieden, wird die Konkurrenz unter den Festivals doch immer intensiver», bestätigt Martin Huber die Besucherzahlen 2019 und ergänzt: «Wir können auf eine stattliche Anzahl Stammgäste von nah und fern zählen. Dass dieser Anlass bereits zum 12. Mal durchgeführt werden konnte, verdanken wir ganz besonders den Helferinnen und Helfern sowie den Bewohnern von Glarus. Und das ansässige Gewerbe hat grosses Verständnis für den Ausnahme zustand während des Stadtopenairs.» Das nächste «GLKB»-Sound of Glarus findet vom Donnerstag, 27., bis Samstag, 29. August 2020, statt. Grossartige Stimmen sorgten für Stimmung Mit den Auftritten von Baschi (CH) und Hecht (CH) ging es gleich zur Sache: beide Acts rissen das Publikum vom ersten bis zum letzten Ton mit. Auf der «glarnerSach»-Bühne kamen die Besucherinnen und Besucher mit den The Peppermint Tea Group (GL) in den Genuss von heimischem Schaffen, bevor Troubas Kater (CH) ihr Programm zum Besten gaben. Den ersten Konzertabend eröffnete Sven Skutnik (D) schon früher in der «Laubäbar». Der Freitag stand auf der «GLKB»- Bühne im Zeichen der lauten Gitarren. The Hives (SWE) begeisterten mit ihrem gradlinigen und schnörkellosen Garagen-Punkrock so, wie dies die Modern Day Heroes (CH) auf der «glarnerSach»-Bühne schon etwas früher am Abend taten. Banda Sen - deros (D) und Skinny Lister (UK) legten auf der «GLKB»-Bühne und Brigthness of the Sky (GL), Šuma (Foto: Susanne von Dach) Čovjek (CH) auf der «glarnerSach»- Bühne los. Den Abschluss machte an diesem Tag erneut DJ ZsuZsu (CH). Der Samstag begann mit dem Kinderprogramm, an welchem Silberbüx (CH) mit den Kindern als «Geheim - agänte» einen kniffligen Fall lösten. Der Abschlussabend brachte einen bunten Strauss an grossartiger Musik: Aynsley Lister (UK) eröffnete mit Blues und Rock. Die erfrischenden Zürcher von Dabu Fantastic (CH) heizten beim Publikum zünftig ein, bevor die Reggae- Legende Jimmy Cliff (JAM) viel gute Laune aus Jamaika mitbrachte. Er sorgte mit seinen bekannten Hits für den krönenden Abschluss. Auf der «glarnerSach»- Bühne rollten die heimischen Puffer 5 den Teppich aus, bevor Friska Viljor (SWE) für den stimmungsvollen Abschluss sorgten. «Das Programm hat wirklich gehalten, was wir uns vorgestellt haben», freut sich Martin Huber. «Die vielen positiven Reaktionen freuen uns sehr und motivieren uns, im Jahr 2020 erneut ein grossartiges Festival in Glarus durchzuführen.» ● pd. Hausärztlicher Notfalldienst Täglich 24 Stunden EINWOHNER GLARUS SÜD: 0844 55 66 55 EINWOHNER GLARUS: 0844 44 66 44 EINWOHNER GLARUS NORD: 0844 33 66 33 An Samstagen, Sonntagen und allgemeinen Feiertagen werden die Dienstkreise Glarus Süd und Glarus (Mitte) zusammen geschlossen. Zahnarzt Samstag, 31. August 11.00 bis 12.00 Uhr Sonntag, 1. September 11.00 bis 12.00 Uhr und 17.00 bis 18.00 Uhr Der diensttuende Notfallzahnarzt ist über Telefon 1811 zu erfragen. Augenarzt Samstag, 31. Aug./Sonntag, 1. Sept. Dr. med. Julia Kolodjaschna Roseneggweg 10, Ziegelbrücke Telefon 055 617 40 30 Wochenend-Notfalldienst: jeweils ab Frei tag, 12.00 Uhr, bis Montag, 08.00 Uhr. Schweizerisches Toxikologisches Zentrum Telefon 145, Zürich Tierarzt Samstag, 31. Aug./Sonntag, 1. Sept. Tierärztliche Notfallklinik Glarnerland und Umgebung Tierklinik am Kreis AG Zaunweg 11, Netstal Telefon 055 646 86 86 Permanenter Notfalldienst für alle Tierarten Notfallring Landerer/Buchholz Dieses Wochenende hat Dienst: Kleintierpraxis Landerer Bahnhofstrasse 31a, Näfels Telefon 055 622 20 20 Grosstierpraxis Landerer Bahnhofstrasse 31a, Näfels Telefon 055 622 22 66 Wochenend-Notfalldienst: jeweils ab Samstag, 12.00 Uhr, bis Montag, 07.30 Uhr.

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch