Aufrufe
vor 3 Wochen

35. Ausgabe 2019 (29. August 2019)

Donnerstag,

Donnerstag, 29. August 2019 | Seite 34 TV Näfels Jugireise an den Obersee Am Samstag,17. August, hätte das Wetter für die diesjährige Jugireise kaum besser sein können. Mit vollgepacktem Rucksack ging es für 27 Kinder und 6 Hilfsleiter sowie dem Hauptleiter, Heinz Landolt, hinauf zum Bergrestaurant Aeschen. Wurst- und Brot-Rennen am Mullernberg Kevin Zürcher siegte Am Mittwoch, 21. August, stellten sich 55 Erwachsene und 19 Kinder dem Starter Thomas Kistler, Gemeindepräsident Glarus Nord. Dies bedeutet Teilnehmer - rekord und bestätigt die Arbeit des engagierten VC Mollis und seiner Helfer. Am idyllischen Obersee. Von dort aus nahm das Abenteuer Jugireise seinen Lauf. Gemeinsam wanderte die Näfelser Jugi hinauf zum Obersee und anschliessend weiter bis zum Stafel. Mit dem Eintreffen des vorgängig verladenen Gepäcks und den Zelten, begann der Aufbau unseres Lagers. Nach kurzer Stärkung aus dem Rucksack, teilten sich die Kinder in drei Gruppen auf. Sie wurden dann zu den einzelnen Abenteuerposten zu - geteilt. Die Posten wurden von den Profis der «Get Outdoor GmbH» mit Unterstützung der Hilfsleiter aufgestellt. Zu den Posten gehörten zwei Seilbrücken über dem Sulzbach und eine Seilrutsche, welche man zwischen zwei Bäumen spannte. Nach diesem actiongeladenem Programm stand das sehr feine Abend - essen an. Auf dem Lagerfeuer wurde feinstes Risotto mit Wienerli gekocht, welches um das Feuer sitzend gegessen wurde. Die süsse Nachspeise, selbstgemachtes Schokoladen - popcorn, wurde im Nu verschlungen, inklusive schokoverschmierter Mäuler. Gemütlich liessen alle miteinander den Abend am Lagerfeuer ausklingen. Der nächste Morgen startete mit dem Auslauf der Alpkühe und ihren Glockenklängen. Ein tierischer Weckruf. Das gemeinsame Frühstück mit frischer Milch von der Alp nebenan, genossen alle Beteiligten mit den ersten Sonnenstrahlen, die ins schöne Oberseetal drangen. Gestärkt stand TV Bilten Unterwegs im Val de Travers (Foto: zvg) dann die nächste Wanderung an. Es ging zuerst hinauf zur «Enzianen Alp», anschliessend über Brunn - mettlen zurück zum Zeltlager. Nach dem Abbau des Zeltlagers, wartete eine willkommene Erfrischung: Der Sprung ins kalte Wasser der Alpenbadi Stafel. Für das Mittagessen brannte dann nochmals das Lagerfeuer. Frisch gestärkt und geduscht, ging es in Richtung Aeschen. Von dort aus chauffierten einige Eltern die Kinder und Leiter mit den Autos zurück zum Dorfschulhaus. Ein grosser Dank gilt dem Organisator Heinz Landolt und seinem Leiterteam, welche eine spannende und erlebnisreiche Jugireise auf die Beine gestellt haben. ● Jan Schwitter Am Samstag, 24. August, trafen sich um 07.15 Uhr elf Turner auf dem Schulhausplatz in Bilten, um mit dem Bus in Richtung Westschweiz zu fahren. Gemeindepräsident Thomas Kistler (vorne rechts) wird gleich das Wurst- und Brot-Rennen des VC Mollis auf den Mullernberg starten. (Foto: zvg) Die anforderungsreiche Strecke vom Restaurant Waid hinauf zum Schlatt - rank trennte bereits die Spreu vom Weizen. Kevin Zürcher (RBT Glarnerland) gewann in bestechender Form das Rennen der Hauptkategorie in 23.09 Minuten und distanzierte seine Mitstreiter um 1 Minute und mehr. Peter Lanz (SC Netstal) wurde mit 24.00 Minuten Zweiter, den dritten Podestplatz erkämpft sich Marco Hässig (VC Eschenbach) mit 24.02 Minuten. Inmitten des Männerfeldes kämpften die Damen um Ruhm und Ehre. Vorjahressiegerin Edith Fetz (VC Mollis) liess mit der hervor - ragenden Zeit von 26.22 Minuten den Mitstreiterinnen nicht den Hauch einer Chance. Pierina Bärtsch (2.) und Daniela Menzi (3.) ergänzten das Podest. In der Kategorie Elektroräder gewann Mike Schmid (Ciclosport) in 15.38 Minuten mit Strecken rekord. Sekunden entscheiden beim Kinderrennen In der Kategorie 2009 und jünger durften Noe Senn als Sieger, Neal Weber als Zweiter und Jamie Spörri als Dritter aufs Podest. Den Streckenrekord drückte Noe auf 3.17 Minuten. Bei den älteren Jahrgängen (2005 – 2008) brauchte es beinahe den Zielfilm: da siegte mit 2.36 Minuten David Scherrer, 1 Sekunde vor Remo Jäggi. Wieder 1 Sekunde dahinter wurde Silas Keller Dritter. Nach dem Krampf am Berg winkten zum Abschluss der Glarner Radrennsaison Wurst und Brot als Wettkampfverpflegung. Dank Peter Baumgartner, neuer OK-Präsident, führte das Rangverlesen durch und dankte allen Helfern und Sponsoren. ● Hanspeter Klauser Frauenturnverein Bilten Ausflug auf den Tanzboden Am Samstag,17. August, um 08.30 Uhr trafen sich zehn gut gelaunte Turnerinnen beim Schulhaus in Bilten. Besuch in der Asphaltmine. (Foto: zvg) Auf dem Tanzboden. (Foto: zvg) Da wir bereits bei der Abfahrt Zeit einbüssten, konnten wir uns leider keine Kaffeepause mehr leisten, sehr zum Leid der einen. Um 10.30 Uhr wartete nämlich bereits die Führung durch die bekannte Asphaltmine im Val de Travers auf uns. Hier konnten wir viele spannende Dinge über den Asphaltabbau erfahren. Zum Mittag - essen konnten wir dann einen im Asphalt gekochten Saftschinken geniessen. Das Nachmittagsprogramm brachte uns nach Môtiers ins «Maison de L’Absinthe», wo wir die interessante Geschichte über den Absinth erfahren durften. Am Ende der Führung durften wir drei verschiedeneAbsinthe degustieren, bevor es dann an einem kleinen Fest, das unter dem Motto «10 Jahre Val de Travers» stand, zum gemütlicheren Teil überging. Am späteren Nachmittag konnten wir unsere Zimmer in Neuenburg be - ziehen und beim anschliessenden Abendessen ein feines Felchenfilet aus der Region geniessen, bevor wir die Altstadt von Neuenburg noch ein bisschen erkundeten. Nach dem Frühstück am Sonntag ging es ein bisschen sportlicher zu und her. Wir fuhren mit den Velo auf den bekannten «Creux du Van», wo wir die Aussicht genossen und uns dann für die Retourfahrt stärkten. Wieder unten angekommen, mit einem für die einen kleineren oder grösseren Umweg, genossen wir der Wärme zuliebe noch ein Glacé bevor es dann wieder in Richtung Bilten ging. Vielen Dank dem Organisator Philipp Staub und unserem Buschauffeur Andreas Lienhard. ● Dominik Kohler Mit zwei Autos ging es nach Rieden. Zu unserer Überraschung wartete Manuela mit Kaffee, Gipfeli und Orangenjus unterhalb des Kohlwaldes auf uns. Gestärkt und in bester Laune machten wir uns auf den Weg Richtung Tanzboden. Dieser führte uns über Wiesen mit weidenden Rindern. Nach kurzem Aufstieg hatte man einen herrlichen Blick auf den Zürichsee und zirka 2 Stunden später erreichten wir unser Ziel den Tanzboden. Von dort sieht man den Säntis und die «Königin der Berge», die Rigi. Das alles machte hungrig. Wir genossen das feine Essen im Bergrestaurant Tanzboden. Nach der Mittagsrast ging der Marsch Richtung Wialesch weiter, dort gab es noch einen Kaffeehalt und zu unserer Freude sah man auch noch etwas vom «Ziger meet19». Danach ging es weiter zum Ausgangspunkt Kohlwald. Es war ein gelungener Ausflug und wir hatten viel Spass. Vielen Dank an Manuela für Kaffee und Gipfeli und Gabi für die Organisation. ● Astrid Lienhard

Donnerstag, 29. August 2019 | Seite 35 Jahresschiessen der Glarner Schützenveteranen Zwei neue Sieger Zwischen dem 20. und 24. August trafen sich die Glarner Schützenveteranen zum Jahresschiessen: die Gewehrschützen in Mollis, die Pistolenschützen in Netstal. Total 111 Rangierte konkurrierten in drei Gewehr- und vier Pistolenkategorien um die Podestplätze. Die Schützen Mollis und der Schützenverein Netstal waren für die Organisation verantwortlich. Matchschützen-Vereinigung Kanton Glarus Gold, Silber und Bronze Die Glarner Matchschützen gewinnen 2 x Silber mit der Mannschaft, Stefan Zimmermann Gold im Einzel, sowie Andreas Stüssi und Martin Hürlimann je Bronze im Einzel. Kategorie D, 300 m Gewehr: August Mächler (2.), und Bruno Rohner (3.) in der Mitte GLSV-Präsident Melgg Laager. Es fehlt Sieger Martin Sigrist. Beim Gewehr 300 m kämpften 82 Veteraninnen und Veteranen in den drei Kategorien A (Sportgewehre), D (Stgw 57-3) und E (Karabiner, Langgewehr, Stgw 90 und Stgw 57-2). 30 Teilnehmende erreichten in der Einzelkonkurrenz 90 Punkte oder mehr. Bruno Rohner (Niederurnen Stand) und Mathias Vögeli (Linthal Militär) lagen mit 97 Punkten an der Spitze. Dahinter folgten August Mächler (Niederurnen Stand) mit 96 sowie Franz Hunold (Näfels Militär), Hans Blumer (SV Matt), Josef Gisler (Linthal-Auen SV) und Martin Sigrist (Niederurnen Stand) mit je 95Ringen. Elisabeth Steinmann (Leuggelbach SG) war mit 89 Zählern die beste Dame. Ehren veteran Sebastian Hauser (Jahrgang 1923!) erzielte mit dem Karabiner ansehnliche 77 Punk - te. 76,83 Prozent erzielten den Kranz. Beim Jahresstich Kategorie A siegte Josef «Sepp» Gisler (Linthal-Auen SV) mit 130,9 Punkten nach 2018 erneut, um 0,2 Punkte vor Josef Gisler (Linthal Feld). Franz Hunold holte mit 129,3 Zählern Bronze. In der Kategorie D verteidigte Martin Sigrist den Titel mit 133,7 Punkten vor August Mächler mit 133,6 und Bruno Rohner (Niederurnen Stand) mit 131,4 Punkten. In der Kategorie E siegte Hans Blumer (SV Matt) mit 130,5 Punkten vor Albert Gallati (Näfels Militär) mit 130,1 und Hans-Heinrich Schuler (Linthal Feld) mit 128,4 Ringen. Silberzweiggewinner waren Ruedi Rhyner (Elm SV), Jakob Schiesser (Linthal Militär), Alfred Stadler (Linthal Militär), Fridolin Marti (Matt SV), Andreas Stüssi (Linthal-Auen SV), Hans Heierle (Mollis S). Im Pistolenschiesstand «Auli» in Netstal absolvierten 16 Teilnehmer über 25 m die Einzelkonkurrenz, wobei Stefan Büsser (Netstal SV) die Konkurrenz mit 98 Ringen erneut dominierte. Es folgten Ruedi Feldmann (Ennenda PS) mit 96, Franz Hunold (Netstal SV) mit 94 sowie Jakob Blumer (Glarus G+P) und Max Müller (Ennenda PS) mit je 93 Ringen. Die Kranzquote lag bei 75 Prozent. Final Schweizer Gruppenmeisterschaften 2019 Gewehr 300 m Glarner Duo mischt mit! Am Samstag, 31 August, werden im Schiessstand Albisgüetli in Zürich die neuen Schweizer Meister der Gruppenmeisterschaften 2019 aus Sport- und Armee - gewehren erkoren. Das Glarnerland wird heuer durch zwei Gruppen vertreten sein. Josef Gisler wird mit dem SV Linthal-Auen im Einsatz stehen. Vor gut zwei Monaten sind die Schweizer Finalisten in drei Haupt - (Foto: zvg) runden ermittelt worden. Mit der SG Ennenda im Feld D und dem SV Lint- (Foto: zvg) Den Jahresstich Kategorie D entschied Stefan Büsser mit 147 Punkten für sich vor Ruedi Feldmann mit 144 und Franz Hunold mit 140 Ringen. Die Kategorie E wird von Max Müller mit 141 Ringen vor Ernst Streiff mit 135 und Franz Michel mit 134 Punkten angeführt. 13 Pistolenschützen schossen mit der Pistole auf 50 m, 61,54 Prozent er - reichten die Kranzkarte. Die Einzelkonkurrenz gewann Jakob Blumer mit 92 Punkten vor Vorjahressieger Stefan Büsser mit 91 sowie Willi Elmer (Netstal SV) mit 90 Ringen. Jakob Blumer gewann auch den Jahresstich Kategorie B mit 130,0 Punkten vor Titelverteidiger Stefan Büsser mit 126,6 und Willi Elmer mit 124,2 Zählern. Die Schützenveteranen danken den Platzorganisationen mit ihren Helferinnen und Helfer sowie den Verantwortlichen der GLSV. ● Paul Romer, Pressechef Ranglisten und Fotos unter www.glarnerschuetzen.ch/veteranen. hal-Auen im Feld A schafften zwei Teams aus dem «Zigerschlitz» den Finaleinzug. Ennenda gelang dieses Kunststück bereits zum vierten Mal in Folge. Sie haben am Samstag reelle Medaillenchancen! Die gesammelte Erfahrung der letzten Jahre wird ihnen in entscheidenden Momenten helfen. Für die Schützen von Linthal-Auen bei den Sportgewehren hat es nach fünf Jahren Unterbruch wieder für die Finalteilnahme gereicht. Bei einer guten Tagesform hat auch diese Gruppe das Potenzial ganz vorne mitmischen zu können. Man darf gespannt ins Albisgüetli schauen, was die Glarner Equipen reissen werden. Gelegenheit in Form zu kommen, hatten die Schützen auf jeden Fall genug und an Selbstvertrauen sollte es auch nicht mangeln. «Wir hoffen auf viele Fans und Schlachtenbummler im Albisgüetli und freuen uns extrem auf diesen Final! «Es chunnt guät!», sagt Fredi Ronner vom SV Linthal-Auen vorausblickend. ● Remo Reithebuch, Pressechef Glarner Kantonalschützenverband Wer die Finals mit den Glarner Vertretern online live mitverfolgen möchte: Der Schweizer Schiesssportverband bietet einen Live-Service an: www.fst-ssv.ch. Die fixen Resultate sind dann spätestens ab Samstagmittag auf dieser Homepage einsehbar. Die Schaffhauser Matchschützen organisierten während des Kantonalschützenfestes den 5. Ostschweizer Ständematch Gewehr 300 m und Pistole 50/25 m als einer der Festhöhepunkte. Dabei beteiligten sich die acht Kantonalverbände beider Appenzell, Glarus, Graubünden, Schaffhausen, St.Gallen, Thurgau und Zürich mit insgesamt 164 Schiesssportlerinnen und Schiesssportlern aus der Region Ostschweiz. Gewehr 300 m, 3 x20 Schuss Der Dreistellungswettkampf mit dem Freigewehr auf 300 m wurde in Thayngen durchgeführt. Mit dabei auch das Team aus Glarus mit den Schützen Andreas Widmer, Roland Weyermann und Mischa Armati. Das Nachwuchsteam der Zürcher gewann diesen Wettkampf mit dem Gesamt - total von 1705 Punkten, mit einem grossen Vorsprung von 39 Punkten. Die Glarner konnten nicht ganz mit der Spitze mithalten und klassierten sich mit 1603 Punkten auf Rang 6. Im Einzel gewann Sascha Dünki vom Zürcher Nachwuchs mit 575 Punkten vor Stefan Brühlmann mit 571 Punkten und Pascal Bachmann mit 569 Punkten. Mischa Armati ist mit 546 Punkten auf Rang 9, Roland Weyer - mann mit 538 Punkten auf Rang 14 und Andreas Widmer mit 519 Punkten auf Rang 18 klassiert. Standardgewehr 300 m, 2 x 30 Schuss 8 Mannschaften à je 4Schützen waren mit dem Standardgewehr im Einsatz. Die Zürcher gewannen ganz knapp mit 2282Punkten vor Glarus mit 2280 Punkten (Andreas Stüssi, 576 P.; Niklaus Müller, 571 P.; Fredi Ronner, 568 P., und Silvio Freitag, 565 P.) Graubünden konnte noch bis auf 3 Punkte an Glarus aufschliessen und gewann Bronze. Im Einzelklassement gewann der Bündner Georg Maurer mit 581Punkten vor Ernst Freimüller aus Zürich mit 580 Punkten und dem Glarner Andreas Stüssi mit 576 Punkten. Niklaus Müller klassierte sich mit 571 Punkten auf Rang 6, Fredi Ronner mit 568 Punkten auf Rang 11 und Silvio Freitag mit 565 Punkten auf Rang 16. Gewehr Sport 300 m, liegend Die Appenzeller gewannen souverän mit1752 Punkten vor Graubünden mit 1733 Punkten und Zürich mit 1731 Punkten. Die drei Glarner Andreas Meier (580 P.), Sepp Gisler (572 P.) und Christoph Kamber (571 P.), mit 1723 Totalpunkten, verpassten das Podest um winzige 8 Punkte. Patrick Sprenger, Appenzell Inner - rhoden, gewann mit 590 Punkten die Einzelkonkurrenz punktgleich mit Christian Wismer, Zürich, und vor dem nächsten Appenzeller Patrick Wetter mit 584 Punkten. Die Glarner Resultate: Andreas Meier mit 580 Punkten auf Rang 5, Sepp Gisler mit 572 Punkten auf Rang 13. und Christoph Kamber mit 571 Punkten auf Rang 14. Armeegewehr 300 m, 2 x 30 Schuss Die Glarner Stefan Zimmermann, Hansruedi Weber, Jürg Frei und Ruedi Kummer zeigten eine beherzte Leis - tung und erreichten den 4. Schluss - rang mit 2087 Punkten. Dabei stellte Stefan Zimmermann mit dem Sturmgewehr 57-03 eine neue persönliche Bestleistung mit 550 Punkten auf und den Passen 96/98/93 liegend und 87/86/90 kniend. Damit gewann er die Einzelkonkurrenz vor den Zürchern Werner Brazerol (546 P.) und Peter Schertenleib (541 P.). Die Glarner Resultate: Hansruedi Weber mit 521 Punkten auf Rang 14, Jürg Frei mit 512 Punkten auf Rang 19 und Ruedi Kummer mit 504 Punkten auf Rang 21. Den Teamwettkampf gewannen die Zürcher mit 2121 Punkten vor den Einzelsieger Stefan Zimmermann. (Foto: zvg) Bündnern mit 2117 Punkten und den Thurgauern mit 2089 Punkten. Armeegewehr 300 m, liegend Leider wurde der ganze Wettkampf durch einen Fehlentscheid der Jury verfälscht und die Glarner um ihren Sieg betrogen. Ein St. Galler Schütze reklamierte wegen Fehlschüssen auf der elektronischen Trefferanzeige und er konnte das ganze Programm nachschiessen. Nun reklamierten auch die Bündner und Zürcher sie hätten auf fehlerhaften Scheiben geschossen. Somit wurde dieser Wettkampf dann Total verfälscht. In der Rangliste wurden so die Bündner Sieger mit 2272 Punkten vor den Glarnern mit 2264 Punkten und den Zürchern mit 2256 Punkten. Martin Hürlimann gewann mit 571 Punkten die Bronzemedaille im Einzelklassement. Martin Sigrist er - reichte mit 570 Punkten Rang 5, Ernst Hürlimann mit 567 Punkten Rang 8 und Gusti Mächler mit 556 Punkten Rang 14. Freipistole 50 m In der wohl schwierigsten Pistolendisziplin, der Freipistole, wagten sich nur gerade 4 Mannschaften in das 60- schüssige Programm. Zürich gewann den Teamwettkampf mit 1571 Punkten. Auf Platz 2 ist Thurgau mit 1553 Punkten und auf Platz 3 St.Gallen mit 1530 Punkten. Die Glarner Resultate: Hans Wiederkehr (507 P.), Robert Eberle (498 P.) und Jürg Frei (489 P.); mit dem Gesamttotal von 1494 Punkten, erreichten den undankbaren 4. Schlussrang. Sportpistole 25 m, C-Programm Beim 25-m-Sportpistolen-Programm siegten die Thurgauer mit der inter - nationalen Heidi Diethelm-Gerber mit 1678 Totalpunkten vor den St. Gallern mit 1655 Totalpunkten und den Zürchern mit ebenfalls 1655 Totalpunkten (weniger Innenzehner). Hier erreichten die Glarner mit 1640 Totalpunkten Rang 5. Die Glarner Resultate: Robert Eberle mit 558 Punkten auf Rang 4, Stefan Büsser mit 550 Punkten auf Rang 7 und Thomas Bührer mit 532 Punkten auf Rang 15. ● Franz Hunold Komplette Rangliste unter http://www.sksf 2019.ch/schiessen/resultate/. Zuschauen kann tödlich sein! Lerne Rettungsschwimmen!

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch