Aufrufe
vor 1 Monat

36. Ausgabe 2018 (6. September 2018)

  • Text
  • Glarus
  • September
  • Telefon
  • Glarner
  • August
  • Schwanden
  • Gemeinde
  • Haus
  • Punkten
  • Zeit

Donnerstag,

Donnerstag, 6. September 2018 | Seite 12 Kantonalkirchenrat tagte in Boldern Reformierte Website gefällt Der reformierte Kantonalkirchenrat trifft sich jeweils im August zu einer Retraite. Unter der Leitung von Präsident Ulrich Knoepfel tagte er diesmal in Boldern bei Männedorf. Dorfchilbi Linthal «Chöpfäbärgler», Go-Karts ... Dieses Wochenende findet auf dem alten Schulhausplatz in Linthal die familiäre Dorfchilbi statt. Rennfahrerambiente für Go-Kart-Fans. (Foto: zvg) Der Kantonale Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten Landeskirche tagte in Boldern. Der Rat nahm Kenntnis von den vermehrten Bestrebungen bezüglich Kommunikation, wie sie auch an der jüngsten Sitzung der Projektleitung «Glarner Generationenkirche» dis - kutiert worden waren. Im Mai hat die Reformierte Landeskirche ihre neue Website – www.refgl.ch – und die Arbeitsplattform «Kirchenweb» präsentiert. Seither haben einige Kirchgemeinden ihr Interesse fürs Mitmachen bekundet. Katholische Kirchgemeinde Niederurnen Kirchenrat wieder vollständig Die ausserordentliche Kirchgemeindeversammlung von Niederurnen vom Dienstag, 28. August, wählte sechs neue Kirchenratsmitglieder und einen zweiten Revisor. Die Zuwahlen wurden notwendig, weil bei den Gesamt - erneuerungswahlen vom 13. Juni weder in den Kirchenrat noch in die Revisions - stelle die gesetzlich notwendige Anzahl von Mitgliedern gewählt werden konnte. Kirchenrat und Revisionsstelle: Kniend von links: Albert Tiefenauer jun., Kurt Baumgartner (Revisor) und Karl Moos. Stehend von links: Benjamin Bucher, Manuela Locher, Pfarrer Gebhard Jörger (Beisitzer), Karin Heer, Paul Widmer, Reto Thoma und Hugo Fontana. Es fehlt Revisor Franco Antoniazzi. (Foto: zvg) Anlässlich der Gesamterneuerungswahlen vom 13. Juni kam es im Kirchen rat der Katholischen Kirch - gemeinde Niederurnen zum Wechsel (Foto: Markus Beerli) Der Kantonale Kirchenrat überarbeitete das Reglement für Ökumene, Mission und Entwicklung sowie dasjenige über die Weiterbildung der Angestellten. Zuhanden der Herbst- Synode vom Donnerstag, 15. November, wurden das Budget und der Steuerfuss 2019 sowie der Finanzplan für 2019 – 2023 verabschiedet. Ein Thema waren zudem die Änderungen im Vorsorgereglement der Pensionskasse Perkos. Deren Stiftungsratspräsident Thomas Gugger aus Gais erläuterte dem Rat die vorgesehenen Änderungen im Vorsorgereglement. Ab 2021 ist geplant, anstelle von Senkungen des Umwandlungssatzes eine Flexibilisierung des Rücktrittsalters einzuführen. Und schliesslich bestimmte der Rat nach dem Bewerbungsverfahren die Nachfolge für den im Mai 2019 zurücktretenden Sekretariatsleiter Markus Beerli. ● eing. im Präsidium. In geheimer Abstimmung wurde anstelle der wiederkandidierenden langjährigen Präsidentin Vreni von Felten, Bilten, neu Hugo Fontana, Niederurnen, gewählt. Die Versammlung bestätigte zudem die Bisherigen, Paul Widmer, Nieder - urnen, als Kirchengutsverwalter und Franco Antoniazzi, Niederurnen, als Revisor, in ihrem Amt. Der zweite Revisor sowie die weiteren bisherigen Kirchenratsmitglieder verzichteten hingegen an der Versammlung auf eine Wiederwahl. Da sowohl der Kirchenrat wie auch die Revisionsstelle nicht über die gesetzlich geforderte Mindestzahl an Mitgliedern verfügten, wurden Zuwahlen nötig. An der sehr gut besuchten ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung konnte Präsident Hugo Fontana zunächst den anwesenden ehemaligen Kirchenratsmitgliedern Vreni von Felten, Reto Borando, Cornelia Meier und Emil Schwitter für ihr grosses und langjähriges Engagement zugunsten von Kirchgemeinde und Pfarrei danken. In der Folge wählte die Versammlung auf Vorschlag des Kirchen - rates Benjamin Bucher, Niederurnen; Karin Heer, Niederurnen; Manuela Locher, Bilten; Karl Moos, Nieder - urnen; Reto Thoma, Niederurnen, und Albert Tiefenauer jun., Niederurnen, als Mitglieder des Kirchenrats sowie Kurt Baumgartner, Bilten, als zweiten Revisor. Damit sind sowohl Kirchenrat wie auch Revisionsstelle für die Amtsperiode 2018 – 2022 ordnungsgemäss bestellt und uneingeschränkt handlungsfähig. ● Hugo Fontana Ab Freitagabend, 7. September, startet das eingespielte Festwirtschaftsteam um Beat Elmer, Peter Arnold und Nicole Bühler den Fest- und Bar - betrieb mit einer «Happy Hour» von 17.00 bis 19.00 Uhr. Längst hat sich herumgesprochen, dass die Warteschlange bei den Go-Karts am Freitagabend am kürzesten ist: Ab 18.00 Uhr können die ersten Go-Kart-Fans ihre Runden drehen. Ab 19.00 Uhr sorgen die «Chöpfä - bärgler» für richtige Länderstimmung. Wer in aller Ruhe schiessen will, stattet schon am Freitagabend den Feld- und Militärschützen im Luftgewehrstand einen Besuch ab. Musikalische Unterhaltung wird am Samstagnachmittag mit dem Schwyzerörgelitrio Glärnisch ge - boten. Musikalisches Highlight am Samstag ist der Auftritt der «Tümpelgumper» um 20.15 Uhr auf dem Festgelände. Damit die Braunwalder Besucher die Livemusik im Festzelt am Samstagabend geniessen können, fährt die Braunwald-Standseilbahn Spielgruppe Sunnestübli, Niederurnen Gut vorbereitet von Samstag auf Sonntag – wie übrigens auch von Freitag auf Samstag – um 02.00 Uhr mit einer Extra - fahrt. Chili con Carne, Pommes, Würste, Spanferkel und das berühmte Risotto vom Männerturnverein Linthal – das kulinarische Angebot ist wiederum vielseitig. Wer es lieber süss mag, kommt mit feinen Confiseriepro - dukten, Bauernhofglace, Poffertjes, Kuchen und Crêpes sicherlich auf auch seine Kosten. Die Offene Jugend arbeit Glarus Süd ist für die Jugendlichen präsent. Der Chilbibetrieb mit Attraktionen für Klein und Gross startet am Samstag um 14.00 Uhr sowie Sonntag um 12.00 Uhr. Nebst der Schifflischaukel, dem Luftgewehrschiessen, Go- Kart-Fahren, Baggerfahren, Kinderschminken, Ponyreiten, dem «Hau den Lukas» und Jungschwingerschnuppern können sich Kinder wie auch Erwachsene neu auf der Gartenbahn des Vereins Sernftalbahn ver - gnügen. ● OK Dorfchilbi Linthal Die Spielgruppe Sunnestübli in Niederurnen wurde für das neue Spielgruppenjahr 2018/19 frisch aufgeräumt und vorbereitet. Rund 50 Kinder dürfen sich dieses Jahr an der grossen Malwand, den neuen Spielsachen und den kreativen Bastelarbeiten austoben. Falls Interesse besteht, ein zweites Mal in die Spielgruppe zu kommen, ist dies nach den Herbstferien möglich. Das ganze Spielgruppen-Team bedankt sich herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen! Wir freuen uns jetzt schon auf ein gestalterisches Spielgruppenjahr. Für Fragen und Anmeldungen: Telefon 055 410 66 56 oder E-Mail: info@famcluni.ch. (Bildbericht: eing.)

Donnerstag, 6. September 2018 | Seite 13 Glarner Landwirtschaft aktuell Glarner Bäuerinnen und Landfrauen Herbstausflug Am Mittwoch, 12. September, findet der jährliche Herbstausflug statt. Treffpunkt: 13.00 Uhr, Talstation der Luftseilbahn Niederurnen – Morgenholz. Leichte Wanderung zum Aussichtspunkt Soolberg (zirka 30 Minuten). Retour bis Bergrestaurant Hirzli nochmals 45 Minuten Fussmarsch.Für diejenigen, die nicht gut zu Fuss sind, besteht die Möglichkeit, dass sie mit dem Auto direkt zum Restaurant chauffiert werden. Bergfahrt mit der Bahn um 17.00 Uhr. ● Auf einen gemütlichen Nachmittag freuen sich Landfrauen Niederurnen und der Vorstand Frauenzentrale Kanton Glarus Stadtrundgang in Glarus Eine spezielle Führung in der kleinsten Hauptstadt. Die Frauenzentrale Kanton Glarus lädt auch dieses Jahr zu einem Stadtrundgang ein. Die diesjährige Stadtführung nimmt sich dem Thema «Gärten in der Stadt» an. Beim Treffpunkt im Volksgarten ist Interessantes über die Entstehung des «Stadtparks» von Glarus zu erfahren. Nachher wird eine kleine Auswahl von Privatgärten besucht, welche aufzeigen, was hinter Mauern Überraschendes vorzufinden ist. Eingeladen sind alle, die sich von einem versierten Stadtführer wie Kaspar Marti einige Gärten der Stadt zeigen lassen möchten. Der Anlass findet am Samstag, 8. September, um 10.00 Uhr statt und dauert zirka eineinhalb Stunden. Der Treffpunkt ist im Volksgarten (beim Springbrunnen). Es ist eine öffentliche Veranstaltung, auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Kostenbeitrag: 10 Franken für Mitglieder, 15 Franken für Nichtmitglieder. ● pd. Volg Ein Tag für lokale Spezialitäten Am Samstag, 15. September, findet in allen Volg-Läden der «Feins vom Dorf»- Tag statt. Die Kunden sind von 09.00 bis 16.00 Uhr eingeladen, in ihrem Dorfladen lokale Erzeugnisse zu entdecken und deren Produzenten persönlich kennenzulernen. Lokale Erzegnisse bei Volg. Unter dem Label «Feins vom Dorf» sind von Volg zu Volg unterschied - liche Spezialitäten erhältlich, die im Dorf oder in einem angrenzenden Dorf hergestellt werden. Das 2005 ein geführte Label umfasst heute beachtliche 10 000 lokale Erzeugnisse von 3000 Produzenten, wobei das An - gebot je nach Saison unterschiedlich sein kann. Darunter sind Klassiker wie Brot, Eier und Honig sowie Besonderheiten wie Würste, Biere, hausgemachte Konfitüren, Öle oder Weine. (Foto: zvg) Nach der erfolgreichen ersten Durchführung im letzten Herbst stehen die Produkte und ihre Hersteller aus der unmittelbaren Umgebung der Läden am Samstag, 15. September, wieder einen Tag lang im Mittelpunkt. Nebst Degustationen und Begegnungen mit den Produzenten wird ein Wettbewerb lanciert. Es gibt 580 gefüllte Volg- Einkaufstaschen sowie als Hauptpreise fünf 3-Minuten-Gratiseinkäufe zu gewinnen. ● pd. Mehr Informationen unter www.volg.ch oder im Flyer, erhältlich in jedem Volg-Laden.

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch