Aufrufe
vor 1 Monat

37. Ausgabe 2018 (13. September 2018)

  • Text
  • Glarus
  • September
  • Telefon
  • Glarner
  • Schwanden
  • Mollis
  • Gemeinde
  • Mitglied
  • Kantons
  • Vermieten

Donnerstag,

Donnerstag, 13. September 2018 | Seite 12 Konsenspapier von Gewerbe, Suva und Ärzten Schnelle Wiedereingliederung Die Ärztegesellschaft des Kantons Glarus, die Glarner Handelskammer, der Gewerbeverband des Kantons Glarus, die Suva und die IV-Stelle Glarus haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, um die rasche und gesicherte Wiedereingliederung von Erkrankten oder Verunfallten in den Arbeitsprozess zu fördern. Dorfladen Ennenda Beinahe 40 Jahre Heidi Bruder und Heinz Siegrist haben während knapp vier Jahrzehnten den Dorfladen Ennenda mit riesigem Einsatz geführt. Eine grosse Kundschaft hat ihnen mit ganz viel Anerkennung zu danken. Eine gewisse Wehmut ist damit verbunden. Im Dorfladen bedienen noch bis Ende dieses Monats: (von links) Susanne Strimer, Heidi Bruder, Beatrice Oettl, Heinz Siegrist und Rosmarie Waldvogel. (Foto: zvg) Von links: Peter Rufibach, Präsident Glarner Handelskammer; Roman Hauser, Präsident Ärztegesellschaft des Kantons Glarus; Kaspar Meier, Leiter Versicherungsleistungen Suva; Patrick Landolt, Teamleiter Versicherungsleistungen Suva; Marcel Kempf, Agenturleiter Suva Chur und Linth; Peter Beglinger, Vorstandsmitglied Glarner Handelskammer; Bernhard Buser, Leiter IV-Stelle Glarus, und Josef Kubli, Präsident Gewerbeverband des Kantons Glarus. (Foto: zvg) Zivilschutzorganisation Glarnerland Grillplatz Nüenalp aufgewertet In Glarus spannen Verbände, Sozialversicherer und Ärzte zusammen, damit verunfallte oder kranke Arbeitnehmer möglichst schnell wieder arbeitsfähig werden. Denn so steigen die Eingliederungschancen. Durch eine koordinierte Zusammenarbeit zwischen Gewerbeverband, Handelskammer, Ärztegesellschaft sowie der Suva Chur und Linth und der IV-Stelle Glarus sollen die Dauer der Arbeitsausfälle und Gesundheits - kosten reduziert werden. Die Projektbeteiligten unterschrieben ein entsprechendes Konsenspapier zur Zusammenarbeit. Entscheidend ist dabei die Kommunikation. Eine Arbeitsunfähigkeit stellt Arbeitgeber, Ärzte sowie die zuständige Sozialversicherung vor Herausforderungen. Während der Arbeit - geber Informationen über die Rückkehr des Verunfallten erwartet, fehlen den behandelnden Ärzten für die Festlegung der Arbeitsfähigkeit oft die Kenntnisse über den Arbeitsplatz des Patienten. «Wenn allerdings Arbeitgeber und Ärzte gezielt kommunizieren, kann sich die Abwesenheit eines Arbeitnehmenden verkürzen», sagt Roman Hauser, Präsident der Ärztegesellschaft des Kantons Glarus. Marcel Kempf, Agenturleiter Suva und Chur Linth, betont: «Arbeitgeber müssen ihre Ressourcen planen können. Verunfallte brauchen eine motivierende berufliche Perspektive. Auch deshalb braucht es diese Zusammenarbeit.» Nach den Grundsätzen für die Zusammenarbeit werden jetzt die Details erarbeitet. ● pd. Die Zivilschutzorganisation Glarnerland wertete im Rahmen des Projekt-Wiederholungskurses die Feuerstelle des Schabziger-Höhenweges auf der Nüenalp bei Mollis auf. diga reiseCenter, Galgenen Karibischer Abend Das Aufhören aus Altersgründen ist absolut nachvollziehbar. Nun können die Hauptverantwortlichen – endlich – in den verdienten Ruhestand, müssen nicht mehr am frühen Morgen bereit sein, wenn die verschiedenen Artikel angeliefert werden, wenn es ans sorgsame Kontrollieren betreffend Vollständigkeit und das Auf - füllen der vielen Regale im kleinen und feinen Laden geht. Es endet auch die treue und kompetente Mithilfe von Beatrice Oettl, Susanne Strimer und Rosmarie Waldvogel. Der verdiente Dank geht auch an sie. Ging man im Dorfladen einkaufen, bestens vorbereitet, mit gut gefülltem Portemonnaie und der Einkaufs - tasche, kam das dem Betreten einer gut gefüllten Wundertüte gleich. Das Angebot reichte über Heftli, Hygieneartikel, Lebensmittel, einen Mitbringsel fürs jeweilige Dessert, Milchprodukte, Eiscreme, Fleisch und Käse, Früchte, Brot, Getränke und anderes. Und wenn man etwas nicht fand, wurde immer bereitwillig geholfen. Fehlte etwas, wurde nachbestellt. Es war ein guter Service, der mit Ende dieses Monats aufhört. Das ist definitiv. Nachher wird umgebaut und alles auf die Bedürfnisse des Nachfolgers ausgerichtet. Mit Beginn des Novembers wird gestartet. Genau 37 Jahre vor der umfassenden Führung des Dorfladens waren beide andernorts im Einsatz: Heinz Siegrist als gelernter Bäcker und Konditor im zürcherischen Rüti, Heidi Bruder in verschiedenen Coop-Filialen. Nach Weiterbildungen entschieden sie sich gemeinsam für den Weg in die Selbstständigkeit, wissend, dass damit ganz viel Neues, Forderndes auf sie zukommen wird. Im Jahre 1981 übernahmen sie den Laden an der Villastrasse von Alfred Gnos. Man wurde Partner von Volg und bezog den Hauptteil des angebotenen Sortiments von diesem Grossisten. Und über alle Jahre hinweg spürte man kaum einmal Hektik oder Nervosität. Alles wurde mit beeindruckender Ruhe und grossem Fachwissen gemeistert. Zu tun gab es immer genug. Man wurde bestens beraten und spürte oft, dass für einen kleinen, munteren Gedankenaustausch immer Zeit war. Und nun endet diese lange Ära bald einmal. Mit dem herzlichen Dank für die unzähligen, stets bereitwillig er - ledigten Dienstleistungen sind auch die besten Wünsche für den wohl - verdienten Ruhestand verbunden. ● me Zusammen mit der Reederei MSC Kreuzfahrten und dem Karibik-Spezialisten FTI Touristik führt das diga reiseCenter am Mittwoch, 19. September, einen karibischen Abend durch. Der Eintritt ist gratis und es sind noch wenige Plätze frei. Testeten den Grillplatz Nüenalp gleich selbst: die Zivilschutzpflichtigen der ZSO Glarnerland. (Foto: zvg) Karibik – Lebensfreude pur. (Foto: zvg) Unter der Führung von Kompaniekommandant Roger Felder und Zugführer Thomas Landolt arbeiteten gut drei Dutzend Zivilschutzpflichtige während fünf Tagen auf der Nüenalp. Die bestehende Feuerstelle wurde merklich aufgewertet: Der zugehörige Wanderweg und die Feuerstelle wurden gekiest, ein Holzunterstand, eine permanente Grillstelle sowie ausreichende Sitzgelegenheiten installiert und der Platz schliesslich umzäunt. Das benötigte Material wurde unter anderem mit einem Helikopter des Typs Superpuma direkt zur Baustelle geflogen. Auch Gemeindepräsident Thomas Kistler ist über die Aufwertung erfreut: «Dank dem beherzten Einsatz des Zugs Rauti wartet der Schabziger- Höhenweg am wunderbar gelegenen Aussichtspunkt Sattelboden mit einer neuen Attraktion auf. Die Gemeinde Glarus Nord bedankt sich bei allen Beteiligten herzlich.» Dank der motivierten und fachkun - digen Zivilschutzpflichtigen gingen die Arbeiten rasch voran, und das Wetter erlaubte es der Mannschaft am Donnerstagmittag, den fertiggestellten Grillplatz selbst zu testen. Das Resultat: ein zufriedener und satter Zivilschutzzug und ein auf - gewerteter, sehr schöner Grillplatz. ● eing. Das exotische Fernreiseziel bietet die perfekten Voraussetzungen für einen Traumurlaub. Sonnenanbeter finden an feinen weissen Sandstränden und dem türkisblauen Meer einen perfekten Erholungsort. Die atemberaubenden Landschaften werden keiner Beschreibung gerecht. Man muss sie einfach mit eigenen Augen sehen. Am Karibischen Abend geben Experten der Veranstalter ihre Erfahrungen und Tipps weiter. Die Gäste erfahren den Unterschied zwischen einer MSC- Kreuzfahrt und einem stationären Karibik-Landaufenthalt. Beim anschliessenden Apéro riche haben die Besucher Gelegenheit für Fachgespräche mit den Experten von FTI, MSC und diga reisen. ● pd. Anmeldungen sind aktuell noch möglich unter Telefon 0848 735 735 oder per E-Mail unter info@digareisen.ch. Der Info-Abend beginnt um 18.45 und dauert bis zirka 21.00 Uhr.

Donnerstag, 13. September 2018 | Seite 13 Glarner Landwirtschaft aktuell Glarner Genossenschaft für Viehabsatz Nächster Schlachtviehmarkt Dienstag, 25. September, 11.00 Uhr bei der Brückenwaage in Glarus Anmeldungen sind mit Angabe der TVD-Nummer (Ohrenmarke) und Gattung bis zu nachstehendem Termin zu richten an: Glarner Genossenschaft für Viehabsatz, Ygrubenstrasse 9, 8750 Glarus, Telefon 055 640 98 20 oder E-Mail: geschaeftsstelle@bvgl. ch, oder sind über die Homepage www.bvgl.ch einzugeben. Anmeldetermin: bis Montag, 17. September, 10.00 Uhr. Anmeldungen nach Anmeldeschluss können je nach Aus - lastung eventuell nicht mehr berücksichtigt werden. Melden Sie Ihre Tiere frühzeitig an. Sammeltransporte führt Samuel Jenny, Trogseite, 8762 Sool, Telefon 055 644 37 08, aus. Nächster Schlachtviehmarkt: Dienstag, 23. Oktober. ● Glarner Schafzuchtverein Schlachtschafmarkt Dienstag, 2. Oktober, 08.00 Uhr, Areal Eternit in Niederurnen Anmeldungen nimmt Marktleiter Jakob Schumacher, Bahnhofstrasse 2, 8777 Betschwanden, Telefon 079 690 62 07 oder 055 643 3716, ent - gegen. Anmeldeschluss: Sonntag, 23. September, 20.00 Uhr. ● Braunvieh Glarus Herbstviehschau 2018 Ab sofort können die Viehschaubestimmungen und Anmeldeblätter für die Kantonale Herbstviehschau vom Samstag, 13. Oktober, in Glarus, bei den Verbindungspersonen der Viehzuchtvereine abgeholt werden. Die Anmeldung der Tiere erfolgt mit den üblichen Anmeldeblättern von Braunvieh Glarus per Post oder via SchauNet bei Braunvieh Schweiz. Das Reglement und ein Anmeldeblatt sind ebenfalls auf der Homepage www.braunvieh-glarus.ch publiziert. Bitte bei der Anmeldung die Kühe als Alp- oder Talkuh bezeichnen. Anmeldeschluss: Sonntag, 30. September. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den OK-Präsidenten der Herbstviehschau Peter Schiesser-Steiner, Auenstrasse 20, 8783 Linthal, Telefon 079 542 83 18. ● Vrenä-Chilbi und Viehmarkt Urnerboden Viele Besucher angelockt Am 18. Viehmarkt auf dem Urnerboden vom «Vrenä-Mändig», 3. September, wurden 23 Kühe und Rinder zum Verkauf angeboten. Neben den zahlreich erschienenen Viehhändlern begutachtete auch das fachkundige Publikum die Kühe und Rinder. (Foto: zvg) Durch die vielen angereisten Viehhändler der Zentral- und Ostschweiz und durch die grosse Besucherzahl merkte man, dass das Interesse von guten Tieren da war, auch wenn das Futter rar ist. Nicht ganz die Hälfte aller aufgeführten Kühe und Rinder wurden verkauft, und die Preise der verkauften Tiere waren akzeptabel. Eine Schätzfrage lockte in diesem Jahr viele Besucher mit einem Lebend preis an. ● Thomas Schuler

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch