Aufrufe
vor 2 Wochen

39. Ausgabe 2018 (27. September 2018)

  • Text
  • Glarus
  • Telefon
  • September
  • Oktober
  • Glarner
  • Schwanden
  • Nord
  • Franken
  • Glarnerland
  • Mollis

Donnerstag,

Donnerstag, 27. September 2018 | Seite 44 Mini-Tennisturnier in Niederurnen Jeder ein Gewinner bei Spiel, Ball und Spass Tennisclub Niederurnen Junioren-Interclub-Finalspiele Am Mittwoch, 19. September, spielten 16 Junioren zwischen 5 und 11Jahren unser jährliches Mini-Tennisturnier. Dieses konnte bei herrlichem Wetter auf den Tennisplätzen des Tennisclubs Niederurnen ausgetragen werden. Es wurde in zwei Gruppen gespielt, dem Alter und Können angepasst, in kleineren Feldern und mit weicheren Bällen. (Bildbericht: Doris Violetti) Goldmedaillengewinner Alessio Serrano aus Bilten. (Foto: zvg) Judoclub Yawara Glarnerland 9 Medaillen erkämpft Die Judokas des Judoclubs Yawara Glarnerland erkämpften sich am Sakura-Nachwuchsturnier in Schaan (FL) eine beachtliche Anzahl an Medaillen und machten ihren Coach, Elias Büchel, mächtig stolz. Zügig in den Final vor kämpften sich am Sakura-Nachwuchsturnier die beiden U15-Kadermitglieder Marco Heussi, Mollis, und Anika van Enschot, Mollis, sowie Alessio Serrano, Bilten. Die drei Judokas gewannen alle ihre Begegnungen und holten Gold. Herzliche Gratulation. Als Silbermedaillengewinner von den Matten gingen Marius van Enschot, Mollis, und Yves Stähli, Mollis, und trugen somit massgeblich zur beachtlichen Medaillen - ausbeute des erfolgreichen Glarner Judoclubs bei. Den Medaillensatz zu vervollständigen schafften in Schaan Lena Steinmann, Niederurnen; Ramon Heussi, Mollis; Levi Kamm, Ennenda, und Noah Giger, Niederurnen. Mit diesem hervorragenden Resultat begeben sich die engagierten Athletinnen und Athleten des Niederurner Judoclubs an das bereits letzte Rankingturnier vor den Schweizer Meisterschaften. Diesmal führt die Reise nach Murten. Hopp Yawara! ● Claudia Nicoletti Infos: www.yawara.ch. Gratis-Schnupperlektionen für Gross und Klein in Niederurnen. Nach den Sommerferien ging es weiter für unsere beiden Junioren Brian Durscher (R6), links, und Timo Büsser (R6), rechts, in der Liga A (12 & U). 1. Runde: Brugmoss/Richterswil – TC Niederurnen 0:3, 2. Runde: Sonnenfeld – TC Niederurnen 1:2, 3. Runde: Leuholz – TC Nieder - urnen 2:1. In der 3.Runde wurde es dann knapp und sie verpassten den Sieg zum Weiter kommen. Eine tolle Leistung unserer beiden Junioren, die sehr gute Spiele zeigten und wichtige Wettkampferfahrung sammeln konnten. Bleibt am Ball und macht weiter so ... (Bildbericht: Doris Violetti) Judoclub Kaltbrunn Topergebnis am Sakura-Cup Die jüngeren Mitglieder der Wettkampfgruppe (– U15) des Judoclubs Kaltbrunn nahmen am Sakura-Herbst-Cup in Schaan (FL) teil und holten vier Gold-, vier Silber- und zwei Bronzemedaillen. Handballclub Glarus Weiterhin erfolgreich Nach dem Auftaktsieg gegen die SG Stäfa Espoirs spielte die 1. Mannschaft des Handballclubs Glarus am Samstag, 22. September, auswärts gegen den HC Rüti Rapperswil-Jona. Die Glarner wollten dabei Schwächen insbesondere in der Defensive beheben und sich zwei wichtige Punkte sichern. Mit Hartnäckigkeit zum Ziel: Der HC Glarus siegt knapp gegen Rüti Rapperswil-Jona. (Foto: Jan Waltenspül) Das Spiel zeigte Parallelen zum ersten Match: Der HC Glarus fand nur schleppend ins Spiel und lag kurz nach Anpfiff mehrere Tore im Rückstand. Das Heimteam nutzte die Lücken in der Glarner Verteidigung, um über die Halbpositionen, einlaufende Flügel oder den ungedeckten Kreisspieler zu Torwürfen zu kommen. Nach einer Viertelstunde fing sich der HC Glarus und hielt den Resultatabstand zum Gegner konstant. Trotzdem gingen wegen zu langsamer Auslösung oder Fehlpässen zahlreiche Bälle bei Gegenstoss - versuchen verloren. Zur Halbzeit lag der HC Rüti Rapperswil-Jona bei 14:11 mit drei Toren vorne – er war also noch in Reichweite. Der Start in die zweite Hälfte gelang den Glarner Handballern etwas besser. Wie im ersten Durchgang legte der HC Glarus nach rund einer Viertelstunde merklich zu. Die Glarner witterten ihre Chance und spielten mit mehr emotionalem wie auch physischem Engagement. Je stärker der Vorsprung des Heimteams schmolz, desto hitziger wurde die Partie. In der Schlussphase blieb kaum eine Schiedsrichterentscheidung unkommentiert. Zehn Minuten vor Abpfiff gelang den Glarnern der Ausgleichstreffer. Das Spiel war wieder völlig offen, der HC Glarus hatte aufgrund seiner Aufholjagd das Momentum auf seiner Seite. Wenig überraschend gingen die Gäste in Führung. Die Begegnung blieb eng, die Glarner konnten den Vorsprung aber über die Zeit retten und lagen bei Endstand von 25:24 mit einem Treffer vorne. So kann die erste Mannschaft des HC Glarus einen weiteren Sieg ver - buchen. Am Samstag, 6. Oktober, um 18.30 Uhr empfängt der HC Glarus die HSG Mythen-Shooters in der Kantihalle zum ersten Heimspiel der Saison. ● Jan Waltenspül Vorne von links: Shakira Gabteni und Joya Erb. Mitte von links: Andrijana Djokovic, Angelina Erb und Jasmin Schilliger. Hinten von links: Coach Daniel Häring, David Zrinski, Ivana Hüppi, Mihajlo Djokovic und Lars Bruhin. (Foto: zvg) Unsere zwei kleinsten Judokas Joya und Shakira waren nicht zu stoppen; lediglich Joya musste einen Kampf abgeben, gegen Shakira. So hatte der Tag gut angefangen mit Gold und Silber. Cyril und Andrijana hatten beide je fünf Kämpfe zu bestreiten. Sie kämpften beide sehr stark und waren nicht zu stoppen. Andrijana stellte den Geschwindigkeitsrekord auf, Ippon in 16 Sekunden, was zwei weitere Goldmedaillen bedeutete. Jasmin, unser Nachwuchstalent, konnte auch einen Kampf gewinnen und holte Bronze. Eine Klasse höher kämpften David und Angelina: Wäh - rend es Angelina diesmal mit einem gewonnenen Kampf für Bronze reichte, konnte David alle Kämpfe dominieren und holte sich für den Judoclub Kaltbrunn die nächste Goldmedaille. Die zwei Jungs Mihajlo und Lars kämpften im Modus «best of three» und machten es sehr spannend. Den ersten Kampf verloren beide und ebenso beide gewannen den zweiten Kampf. Im dritten Kampf mussten sowohl Lars als auch Mihajlo in den «Golden Score», da während der regulären Kampfzeit keine Wertung erkämpft worden war. Für einmal hatten ihre Gegner mehr Wettkampfglück und gewannen zuletzt knapp. Ivana Hüppi zeigte schönes Judo Ivana hatte vier Gegnerinnen, und es war eine wahre Freude, ihr zuzusehen, wie sie variantenreich einen Kampf nach dem anderen gewann. Im Final gegen eine deutlich schwerere Gegnerin musste sie sich zwar geschlagen geben, aber sie holte uns die letzte Silbermedaille und war sehr stolz. ● Franziska Lendi

Donnerstag, 27. September 2018 | Seite 45 RBT FRIDOLIN an Triathlon Challenge Davos Nadia Elmer stark Im Vorfeld des Mitteldistanzwettkampfs verfolgte Nadia Elmer mit Spannung die Wetteraussichten. Bei schlechter und kühler Witterung würde die Schwimmstrecke verkürzt, und der Flüela war ja auch nicht ganz ohne. Doch als am Samstagmorgen die Sonne am Davoser Himmel aufging, war die Ungewissheit vorbei. Auf ging es, um die zwei Wechselzonen einzurichten, da es zwei Ausgangspunkte gab. Um 11.10 Uhr fiel der Startschuss. Es ging auf die 1,9 km lange Schwimmstrecke im 16,5 Grad kühlen Davoser See. Elmer machte die Kälte kaum Mühe, sodass sie nach 34,5 Minuten als Vierte aus dem See stieg. Da die Lufttemperatur auch ebenfalls bei 16,5 Grad lag, wurde für die Velostrecke etwas mehr übergezogen. Elmer hatte Schwierigkeiten, im nassen Zustand Trikot, Armstulpen und Socken anzuziehen, und verlor Zeit. Die Strecke führte über den Flüelapass nach Susch und wieder zurück. Die 1770 Höhenmeter und 54,4 km entsprechen einer Mitteldistanzstrecke von 90 km. Leider gab es in Susch nicht die angekündigte Verpflegung, sondern nur Flüssiges, sodass Elmer mit dem Mitgeführten auskommen musste. Richtung Passhöhe ging langsam die Energie aus. Umso erholsamer war die rasante Abfahrt Richtung Davos Kurplatz, wo sie als Vierte mit 4 Minuten Rückstand auf die Drittplatzierte von ihren Fans empfangen wurde. Schnell umgekleidet ging es auf die 21 km lange Laufstrecke um den Davoser See und mit einem steilen Anstieg über die «hohe Promenade» und steil hinunter ins Zielgelände. Elmer machte auf die Drittplatzierte Runde für Runde Sportschützen Glarnerland Andreas Stüssi mit Maximum Die Schweizer Kleinkaliber-Mannschaftsmeisterschaft fand mit der 7. Runde ihr Ende. Die Glarner holten nochmals die volle Punktzahl. Ein Aufstiegserfolg blieb jedoch aus. Punktemaximum: Andreas Stüssi schoss 20-mal in die Mitte. (Foto: a.e.) Es war eine gute Saison. Die Mannschaften der Sportschützen Glarnerland schossen tolle Resultate. Einmal mehr wurde den Glarnern jedoch vor Augen geführt, wie hochkarätig die Gegner im Freiluftschiessen mittlerweile sind. Sämtliche drei Glarner Teams vermochten keinen Aufstieg in die nächsthöhere Liga zu realisieren. Die B-Ligisten verpassten ihre Chance zu Saisonbeginn. Mit dem 3. Rang waren sie zwar hauchdünn am Erfolg dran, doch zum Schluss fehlte das Quäntchen Glück. Da halfen auch die 1566 Punkte und der Sieg gegen Ebikon 1 zum Saisonende nicht mehr. Ein Erfolg konnte doch gefeiert werden: Andreas Stüssi schoss sich mit dem Maximum von 200 Punkten in die Reihen der Rekordschützen. Ebenfalls gut lief es André Eberhard (199 P.), Mischa Armati und Rolf Lehmann (je 197 P.) sowie René Müller (196 P.). Tim Landolt (194 P.), Gina Landolt (193 P.) sowie Jürg Fischli (190 P.) kamen nicht auf Touren. Nadia Elmer auf der Radstrecke des Mitteldistanz-Triathlons. (Foto: zvg) Zeit gut. Mit einer Zeit von 5 Stunden und 39 Minuten ver passte sie den 3. Rang um 1 Minute, wurde in ihrer Alterskategorie Vierte und Overall-Achte. Trotzdem war sie überglücklich über diese tolle Leistung. Für Elmer war das der Triathlon-Saisonabschluss. ● Heidi Elmer Starkes Quartett Dieses Problem hatten die vier Schützen aus der 3. Liga nicht. Lars Kamm, der zum Saisonschluss in die 2.Mannschaft abrutschte, zeigte, weshalb er eigentlich in die NLB gehört. Der Mühlehorner brillierte mit 198 Ringen. Auch Julian Bellwald (197 P.), Fritz Stucki (196 P.) und Urs Jöhl (195 P.) empfahlen sich für die kommende Saison. Franz Hunold und Melanie Ricci (je 191 P.), Peter Armati (190 P.) sowie Pia Freitag (189 P.) komplettierten die 1547 Punkte und sicherten sich den Sieg gegen Winterthur-Stadt (1533 P.). Vor allem in der 3. Liga war in dieser Saison zu erkennen, wie hoch das Niveau an der Spitze ist und welcher Effort geleistet werden muss. Glarnerland 2 rangierte sich auf dem 5.Schlussrang. Glarnerland 3 behauptete sich in der 4. Liga. Das Setup gefunden Mit dem 4. Rang geht Glarnerland 3 in die Winterpause. Das Aufbauteam schoss zum Saisonende nochmals ein gutes Ergebnis. Roman Portmann, der eine schwierige Saison hinter sich hat, fand zum Abschluss mit 194 Punkten doch noch die richtigen Einstellungen und ist für die nächste Saison gerüstet. Auch Cyrill Wickihalder, Carmen Flury und Roland Weyermann (alle 191P.) fanden ein versöhnliches Ende. Michael Stapfer (189 P.), Gianni Albert und Philipp Landolt (je 185 P.) sowie Markus Landolt (178 P.) komplettierten die 1504 Punkte gegen Herbetswil (537 P.). ● a. e. Sportschützen Glarnerland In Feldkirch leer ausgegangen Ein weiteres Mal kehrten die Glarner Sportschützen vom Grenzlandcupfinal ohne Medaille nach Hause zurück. Diese Saison schaffte nur eine von drei Glarner Gruppen den Sprung nach Feldkirch (A). Sportschützenvereine aus den drei Ländern Schweiz, Österreich und Deutschland kämpften auch dieses Jahr in Feldkirch um die Medaillen. Die 32 besten Gruppen der Saison duellierten sich im Finale. Dieses begann heuer aber auf bescheidenem Niveau. Unpassendes Wetter für die Glarner Nicht nur die Glarner Sportschützen hatten mit den Lichtbedingungen zu kämpfen, sondern auch ihre Kon - kurrenz. So waren die Ergebnisse der ersten beiden Runden nicht auf dem gewöhnlich hohen Niveau. Mit zweimal 389 Punkten fand sich das Glarner Quartett in den Top Ten wieder und qualifizierte sich für das Viertel finale. Am wenigsten Mühe bekundeten Tim Landolt und Mischa Armati (je 98 und 99 P.). Rolf Lehmann (98/95 P.) sowie Jürg Fischli (95/96 P.) fanden nicht die richtigen Einstellungen. Im Viertelfinal schossen die Glarner zu ausgeglichen, sodass dies ihnen zum Verhängnis wurde. Jürg Fischli und Tim Landolt (beide 98 P.) sowie Rolf Lehmann und Mischa Armati (beide 97 P.) steigerten sich zwar im Gesamttotal um 1 Punkt, doch reichte dies nur noch zu Rang 12. Mit 1Punkte mehr wäre der Halbfinal gesichert und allenfalls eine Medaille möglich gewesen. ● a. e. Frauen- und Mütterverein Näfels-Mollis Herbst- und Winterbörse Das Wetter passte noch so gar nicht zum Thema und trotzdem war es wieder so weit – der Frauen- und Mütterverein Näfels-Mollis führte am Samstag, 22. September, die jährliche Herbst- und Winterbörse für Kinderkleider und Spielsachen durch. Am Freitagabend hatten fleissige Helferinnen mit dem Vorstand die vorbeigebrachten Verkaufssachen ent - gegengenommen, sortiert und fürs Auge schön arrangiert. Am Samstagmorgen konnten zahlreiche Börsenbesucher zwischen Kleidern, Ski - anzügen, Skiern, Spielsachen und Büchern auswählen. Seit letztem Jahr bietet der Verein die Möglichkeit, nicht verkaufte Waren für Kinderheime in Rumänien zu spenden. Dies wird von den Börsenteilnehmern sehr geschätzt und auch rege genutzt. Und so durfte nach Börsenschluss Jakob Aebli vom Verein Papageno Schweiz die Säcke mit Kleidern und Spiel - sachen für seine Organisation ab - holen. Den Verkaufserlös spendet der Frauen- und Mütterverein Näfels- Mollis zusammen mit dem Erlös der Frühlingsbörse an Pro Juventute Glarnerland für die Kinderkleiderausgabe. ● eing. Glarner Turnverband (GLTV) «Abenteuer Turnhalle» geht weiter Im Februar 2018 fand der erste «Abenteuer Turnhalle»-Event in der Buchholzturnhalle in Glarus statt. Über 500 Kinder tobten sich zusammen mit ihren Eltern und Geschwistern in der grossen Bewegungslandschaft aus, die sich über die gesamte Dreifach-Turnhalle erstreckte. Sportschützen Glarnerland Vom Podest gestossen Mit dem Endschiessen neigt sich die Kleinkalibersaison jeweils dem Ende zu. Für das Gros sind die letzten Schüsse gefallen. Fanden den besten Saisonabschluss in Näfels: (von links) Tim Landolt, André Eberhard und Jürg Fischli. (Foto: zvg) Einige der Glarner Schützen haben noch den einen oder anderen Wettkampf bis zum definitiven Ende der Freiluftsaison zu bestreiten. Für die Mehrheit der Glarner Sportschützen hiess es jedoch am Freitagabend, 21. September, die letzten Schüsse in die Dämmerung hinaus zu schiessen. Führung nicht abgegeben Das Flutlicht brachte dem einen oder anderen Sportschützen doch etwas Licht ins Dunkle. So wurden durchaus gute Resultate erzielt. Mit einem Vorprogramm von 10 Schuss reichten bereits ein oder zwei Ausrutscher, um nicht mehr mit der Spitze mithalten zu können, denn diese Punkte wurden am Final angerechnet. Melanie Ricci schoss zusammen mit André Eberhard, je 99 Punkte, das beste Ergebnis im Vorprogramm. Hinter ihnen starteten Gina Landolt und Rolf Lehmann (je 98 P.), Jürg Fischli (97 P.), Mischa Armati und Tim Landolt (je 96 P.), Franz Hunold (95 P.), Gianni Albert (93 P.) sowie Markus Landolt (85 P.). Beim kommandierten Final auf die 20er-Wertung wurde um jeden Punkt gekämpft. André Eberhard startete mit einem Maximumtreffer und gab ab da die Führung nicht mehr aus der Hand. Mit 391 Punkten holte er sich den Sieg vor dem stark auftretenden Tim Landolt (386 P.) und Jürg Fischli (367 P.). Die letztjährigen Podestplatzgewinner Gina Landolt, Rolf Lehmann und Mischa Armati, muss - ten dieses Jahr allesamt frühzeitig das Feld räumen. ● a. e. Das «Abenteuer Turnhalle» geht weiter. «Abenteuer Turnhalle»? Bei «Abenteuer Turnhalle» verwandelt sich die Halle in eine zauberhafte Bewegungslandschaft mit schier endlosen Angeboten für die Kinder, aktiv zu werden. Unter den wachsamen Augen der Organisatoren und der Eltern bieten sich den Kindern vielfältige Möglichkeiten, die interessant kon - zipierten Bewegungslandschaften bei «Abenteuer Turnhalle» zu erkunden. Für die Weiterführung ist gesorgt Aufgrund der grossen Nachfrage nach der Weiterführung dieses Familien - anlasses hat das Ressort Jugend des Glarner Turnverbands beschlossen, weitere «Abenteuer Turnhalle»-Tage zu organisieren. Das OK, bestehend aus Steffi Rhyner (Gesamtleitung), Esthi Jenny-Bäbler, Ruth Reichenbach, Federico Bento, (Foto: GLTV) Daniela Freuler-Bonera und Karin Leuzinger wird zusammen mit Glarner Turnvereinen die Halle wiederum in eine grosse Bewegungslandschaft verzaubern und eine Festwirtschaft zur Stärkung anbieten. Das OK setzt sich zusammen aus J+S-Kindersportleitern/-innen, Mitarbeitern/-innen des Ressort Jugend des Glarner Turn - verbands, einem Sportstudenten sowie Jugileitern/-innen. Ziel ist es, möglichst viele Familien zur gemein - samen Bewegung zu animieren. Nächste Events Am Sonntag, 18. November, wird das OK mit Unterstützung des Leiterteams DTV Niederurnen Jugend den Event durchführen und am Samstag, 23. Februar 2019, werden die turnenden Vereine Ennenda die Organisation übernehmen. ● Jasmin Siemon

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch