Aufrufe
vor 2 Wochen

39. Ausgabe 2018 (27. September 2018)

  • Text
  • Glarus
  • Telefon
  • September
  • Oktober
  • Glarner
  • Schwanden
  • Nord
  • Franken
  • Glarnerland
  • Mollis

Donnerstag,

Donnerstag, 27. September 2018 | Seite 8 Gemeinde Glarus Neuzuzüger, Forstarbeiten und Abschied Am Donnerstag, 13. September, lud die Gemeinde Glarus zusammen mit den Dachvereinen der vier Ortsteile zum traditionellen Neuzuzügeranlass nach Ennenda. Ende Juni 2019 verabschieden sich Michaela Eberhard und Roman Gisin vom Restaurant Bergli in Glarus. Gemeinde Glarus Neuerungen in GLKB Arena Am Montag, 1. Oktober, startet die GLKB Arena Glarus in die zweite Saison. Besucherinnen und Besucher dürfen sich auf einige Neuerungen freuen. Zu den neuen Angeboten der Kunst - eisbahn im Buchholz in Glarus gehört jeweils an einem Freitag im Monat «Cheese on Ice», wo man Fondue oder Raclette mit einer Runde Eislauf verbinden kann. Mittwochs finden für Hobby-Hockeyspieler zweiwöchentlich ab 19.00 Uhr «Prüglerabende» ausserhalb der allgemeinen Eislaufzeiten statt. Zudem gibt es an einigen Freitag weiter die beliebte Eis-Disco. Die Öffnungszeiten wurden der aktuellen Betriebszeit von 24 Wochen angepasst. Schulen haben neu die Möglichkeit, die GLKB Arena auf Vor - anmeldung von Dienstag bis Freitag bereits ab 08.00 Uhr zu besuchen. Die Eintrittskategorien wurden den Freibädern angeglichen, Saison - kartenbesitzer profitieren von 20 Prozent Ermässigung beim Kauf einer Tageskarte der Sportbahnen Braunwald. Am Sonntag, 4. November, findet der Swiss Ice Hockey Day mit anschliessendem Chränzli des Glarner EC statt. ● Anmeldungen unter Telefon 055 640 47 40 oder per E-Mail: eisfeld@glarus.ch. Mehr Informationen unter www.eisfeld.glarus.ch. Christian Marti begrüsst Neuzuziehende und Mitwirkende. Vor dem Gemeindehaus Ennenda begrüsste Gemeindepräsident Christian Marti eine Schar an Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum Apéro. An den Ständen von Dach vereinen und Gemeinde im Saal erfuhren sie allerhand Interessantes zum Miteinander, und im «GH» in Ennenda empfing sie darauf das Chinderjodelchörli Glarnerland musikalisch. Der Anlass, an dem auch die Kirchgemeinden teilnahmen, bot Raum für den Austausch auf allen Ebenen. Forstarbeiten 2018 findet wieder die Holzgant statt. Momentan laufen die Anzeichnungen der Gantteile. Die Einladung folgt. Zudem wurde das Waldstrassenverzeichnis überarbeitet. Nach der Publikation im Amtsblatt werden diverse Signale erneuert oder ergänzt. Die lange anhaltende Trockenheit hat den Waldbeständen zugesetzt. Es zeigte sich erster Befall durch Borkenkäfer. Wo sinnvoll, werden absterbende Bäume entfernt oder entrindet im Bestand belassen. Damit soll eine Massenvermehrung verhindert werden. An gemeindeeigenen Obstbäumen im Ortsteil Netstal wurde Feuerbrand festgestellt. Es werden Bekämpfungsmethoden geprüft. Bäume, welche vollständig entfernt werden müssen, werden ersetzt. Für das 4. Quartal 2018 stehen waldbauliche Massnahmen am Löntschbord/Gerstengrüt, Chliwäldli / Hüttenplatz / Vogelbödeli und auf der Ruoggisalp an. Es ist dort mit kurzen Behinderungen oder Wartezeiten zu rechnen. Holzschläge Alzheimer Glarnerland zum Weltalzheimertag Fokuspreis für Koni Gabriel Die Bäckerei-Konditorei Gabriel aus Glarus erhält den Fokuspreis 2018 für ihr aussergewöhnliches Engagement, wie Cornelia Bruhin bei der Übergabe am Freitag, 21. September, in Schwanden erklärte. Koni Gabriel nimmt von Cornelia Bruhin den Fokuspreis entgegen. Bruhin ist Vorstandsmitglied von Alzheimer Glarnerland und übergab den mit 2000 Franken dotierten Preis an Firmenchef Koni Gabriel. Gabriel (Foto: Fridolin Rast) betonte die Leistung seines Teams, das einem «mitten im Leben» an Demenz erkrankten Angestellten bis vor Kurzem einen angepassten (Foto: Tanja Johann) und Umleitungen sind signalisiert. Aufgrund verschiedener baulicher Tätigkeiten im Klöntal wird die Kantonsstrasse zwischen Riedern und See vom Montag, 22., bis längstens Freitag, 26. Oktober, gesperrt. Die Umleitung über den Sackberg (max. 3,5t) ist signalisiert. Abschied vom Restaurant Bergli Nach fünf Jahren erfolgreicher Gäste bewirtung verabschieden sich Michaela Eberhard und Roman Gisin per Ende Juni 2019 vom Restaurant Bergli Glarus. Zwar ist der Pacht - vertrag gekündigt, doch noch bis Ende Juni 2019 empfangen Eberhard und Gisin ihre Gäste mit Speis und Trank. Die Gemeinde startet demnächst mit der Suche nach einer Nachfolge. ● Arbeits platz bot, und ermutigte andere Glarner Unternehmer, ihre Möglichkeiten auszuschöpfen. Was junge Demenzbetroffene brauchen Demenz wird meist mit Alter in Verbindung gebracht, doch auch Junge sind betroffen. Laut Cristina De Biasio, Pflege- und Demenzfachfrau aus St. Gallen, verliert ein kleiner Teil bereits im Alter ab etwa 50 kognitive Fähigkeiten. Für diese wenigen ist es eine Katastrophe. «Man steht in diesem Alter mitten im Leben, Beruf, Alltag, von Freundeskreis, Familie und Hobbys.» Und alles bricht weg. Tempo und Leistung sind nicht zu halten, sagt De Biasio; am Arbeitsplatz und in der Familie fällt das sehr rasch auf. Eine rasche Diagnose ist wichtig, um die noch unheilbare Krankheit zu verlangsamen. De Biasio betonte vier Herausforderungen für Erkrankte und ihr Umfeld: Das Zusammenleben muss neu organisiert werden. Wenn die Fähigkeiten verloren gehen, stellen sich auch komplizierte finanzielle und rechtliche Fragen. Kinder sind emotional besonders betroffen. Die seltsame Krankheit von Vater oder Mutter erzeugt massive Angst, Trauer und auch Scham. Betroffene müssen sich in der Arbeitswelt völlig neu orientieren – oder scheiden aus. Unterstützungsangebote fehlen oft, doch Betroffene wollen in der Gesellschaft integriert und aktiv bleiben, brauchen ein Netzwerk. ● pd. Informationen über Angebote unter www.alz. ch/gl/. Schützenveteranen des Kantons Glarus 120 Veteranen kommen Am Samstag, 29. September, kommt es in der Regionalschiessanlage Allmeind in Glarus zur siebten Austragung des Veteranen-Freundschaftsschiessens der Kantone Baselland, Baselstadt, Schaffhausen und von Gastgeber Glarus. In acht Kategorien, je drei auf 300 m sowie zwei auf 25 m, duellieren sich gut 120 Veteranen im freundschaftlichen Wettkampf. Das OK unter Melchior Laager will für die Gastschützen aus Basel und Schaffhausen und die Einheimischen einen interessanten Tag gestalten. Ab 07.30 Uhr ist Standblattausgabe, ab 08.00 Uhr Schiessbetrieb, um 11.00 Uhr Meldeschluss. Der gemütliche Teil beginnt um 12.30 Uhr mit dem gemeinsamen Mittagessen und dem anschliessenden Absenden mit Rangverkündigung im «Schützenhaus»- Saal in Glarus. Die gut 120 angemeldeten Teilnehmer haben knapp 160 Stiche gelöst. Es gibt also einige Schützen, die über mehrere Distanzen zum Wettkampf antreten, sieben sogar SBB Bahnersatzbusse über alle drei Distanzen von 300, 50 und 25 m. Über 300 m (Kategorien A, D und E) werden gut 110 Teilnehmer das Programm absolvieren. Über die Kurzdistanzen 50m in den Kategorien A, B, C und 25 m in den Kategorien D und E werden je gut 20 Schiessende sein, es wird also acht Kategorien - sieger geben. Für noch nicht angemeldete Schützen aus dem Glarnerland besteht die Möglichkeit, sich vor Ort nachzumelden. Das OK heisst alle Schützenveteranen herzlich willkommen und wünscht «Guät Schuss!» und einen unvergesslichen Aufenthalt in Glarus. ● Paul Romer, Pressechef Die SBB führt vom Sonntag, 30. September, bis Donnerstag, 4. Oktober, im Kanton Glarus nächtlich Unterhaltsarbeiten am Schienennetz durch. Das hat Einschränkungen auf den Bahnverkehr. Auf der Strecke Ziegelbrücke – Linthal verkehren vom Sonntag- bis Donnerstagabend jeweils ab 20.30 oder 21.00 Uhr Bahnersatzbusse. Zwischen Schwanden und Ziegelbrücke verkehren zusätzliche Bahnersatzbusse. Eine Woche vorher beginnen am Bahnhof Ziegelbrücke Bauarbeiten am Strassennetz. Die Haltestelle Ziegelbrücke «Bahnhof Süd» ist deshalb bereits seit Montag, 24.September, gesperrt, und die Busse Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Berufsmeisterschaften Mitte September fanden in Bern an den Swiss Skills die Berufsmeisterschaften statt. Mit von der Partie waren auch Fachfrauen und Fachmänner Gesundheit. Doch wie muss man sich diesen Wettkampf vorstellen? Die Kandidatinnen und Kandidaten beweisen in einer Wettkampfsequenz ihre Kompetenz. Dabei arbeiten sie in einem für das Publikum einsehbaren Pavillon. Die Patienten und Patien - tinnen werden von dafür geschulten Schauspielern dargestellt. Diese äusseren je nach vorgegebener Situation Schmerzen, Angst vor einem Untersuch, Sorgen in Bezug auf ihre Heilung. Oder es muss eine Wunde verbunden, ein Übertritt organisiert werden. Das Verhalten und die ausgeführten Handlungen der Fachfrauen und -männer in Ausbildung werden von Expertinnen genau beobachtet. halten stattdessen am Sustenweg. Die Umsteigezeiten ändern sich um wenige Minuten (Fussweg zirka 200 m von/zu den Zügen). Aufgrund der beiden Arbeiten müssen unsere Kundinnen und Kunden an den Bahnersatzabenden mit verlängerten Reisezeiten rechnen. Der Online- Fahrplan wird entsprechend angepasst. ● pd. Billette: Bitte im Voraus lösen (kein Verkauf im Bahnersatzbus). Veloselbstverlad: Im Bus nicht möglich. Reisende mit Handicap: Es verkehren Niederflur-Busse. Rail Service: 0848 44 66 88 (CHF 0.08/Min.). Neben den Fertigkeiten sind speziell Fähigkeiten wie Kommunikationsvermögen und Arbeitsorganisation gefordert. Die Bewertung erfolgt nach ähnlichen Kriterien, wie sie im Rahmen des Qualifikationsverfahrens zur Anwendung kommen. Die Goldmedaille gewann die 20-jährige Fachfrau Gesundheit Amélia Brossy vom Kantonsspital Wallis. Sie hat sich gegen 19 Konkurrentinnen und Konkurrenten durch gesetzt. Ob wohl das nächste Mal eine mutige Pflege-Berufsperson in Ausbildung für das Glarnerland antritt? ● Sabine Steinmann

Donnerstag, 27. September 2018 | Seite 9 Erinnerungs-Gottesdienst beim Obersee, Näfels 60 Jahre Gipfelkreuz Mit einem feierlichen Erinnerungs-Gottesdienst, zelebriert durch Bruder Benedikt Borer vom Franziskaner-Kloster Mariaburg, feierten rund hundert Teilnehmende das Jubiläum «60 Jahre Rautispitz-Kreuz». Mit dabei auch einige von denen, die das Gipfelkreuz damals errichten halfen. Auf dem idyllischen Gottesdienstplatz in unmittelbarer Nähe des Obersees und inmitten von Gottes freier Natur gedachten die Gläubigen der Meister- und Parforceleistung der damals Beteiligten. Unter ihnen 30 tüchtige Jungsodalen, die unter der Anleitung von Paul Hauser-Schwitter und Karl Kälin-Vogel am 4. Oktober 1958 das hölzerne Kreuz auf 2287 m ü. M.aufrichteten – das Gipfelkreuz des Näfelser Hausbergs Rautispitz. Die Idee stammte vom damaligen Präfekt und Präses der Jungsodalen, Pater Raymund Stocker. Am 9.August 1959 weihte Kaplan Jacques Stäger das Kreuz ein. Bruno Gallati, Landratspräsident und Vizegemeindepräsident von Glarus Nord, zeigte sich beeindruckt von der damaligen Leistung aller Beteiligten. Diese verdienten Bewunderung und grossen Respekt für den «Chrampf», der mit dem Aufstellen des Kreuzes verbunden war. Auch heute wird der Rautispitz jährlich von 1000 bis 1500 Personen erklommen. Das Kreuz hoch über Näfels ist also auch Botschafter von und für die Gemeinschaft. Das Gipfelkreuz, so Gallati weiter, könne im Rahmen von Wertewandel und den heutigen, möglicherweise geänderten Prioritäten und Gewichtungen verschieden interpretiert werden. Auch als Zeichen, dass es uns allen eigentlich doch recht gut gehe. Abschliessend bedankte er sich bei den Initianten und Organisatoren der Erinnerungsfeier, allen voran bei Fridolin Hauser-Holzer. Dankbarkeit zeigten auch die Teilnehmenden am Erinnerungsgottesdienst. Möge das Kreuz noch viele Jahre die christliche Botschaft in die Weite des Universums hinaustragen. ● Hans Speck PRO SENECTUTE GLARUS Kurs Acrylmalen «Kunst ist das zu tun, was das Herz begehrt!» Unter diesem Motto leitet Susan von Aarburg- Kern ihre Malkurse. PRO SENECTUTE GLARUS bietet im November einen Acryl-Malkurs an; frei nach Fantasie und Experimentierfreude gestalten und malen die Teilnehmenden ihr Bild selber. Frau von Aarburg begleitet und unterstützt in der Kreativität und bringt die Technik näher. Ziel ist, ein Bild von maximal 50x50 cm Grösse zu gestalten und dabei Freude am Malen zu finden. Es geht nicht hauptsächlich darum, ein Kunstwerk zu gestalten, sondern den inneren Bildern Raum und Ausdruck zu geben. In entspanntem Miteinander darf ausprobiert und ausgelebt werden. Es hat noch Plätze frei. Die Geschäftsstelle von PRO SENEC- TUTE GLARUS an der Gerichtshausstrasse 10 in Glarus, Telefon 055 645 60 20, freut sich auf eine Kontaktaufnahme. (Bildbericht: pd.) Alte Kämpen von 1958 gemeinsam mit Kindern aus Näfels. (Foto: hasp.) Jeder kann helfen... Spende Blut – Rette Leben!

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch