Aufrufe
vor 2 Wochen

39. Ausgabe 2019 (26. September 2019)

  • Text
  • Glarus
  • Telefon
  • September
  • Glarner
  • Oktober
  • Schwanden
  • Kanton
  • Nord
  • Glarnerland
  • Mollis

Donnerstag,

Donnerstag, 26. September 2019 | Seite 12 Kanton Glarus Departement Finanzen und Gesundheit Kanton Glarus kritisiert Intransparenz Krankenkassenprämien 2020 Die mittleren Krankenkassenprämien steigen im Kanton Glarus dieses Jahr um durchschnittlich 0,5 Prozent. Die Glarner Versicherten nehmen laut Prognose der Versicherer weniger Leistungen in Anspruch, die Kosten sind sogar rückläufig. Wieso sinken die Krankenkassenprämien trotzdem nicht? Im Glarner Gesundheitsdepartement wundert man sich – und stellt Fragen. Die Kantone werden vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) jährlich um ein Feedback zu den voraussichtlichen Prämien des kommenden Jahres angefragt. Hierzu erhalten die Kantone begrenzte Informationen wie die Prämienentwicklung oder die geschätzte Kostensteigerung. Aus Sicht des Glarner Gesundheitsdepartements ist es unbefriedigend, dass der Bund die Datenweitergabe an die Kantone massiv reduziert hat. Auch die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren stösst sich an den neu entstandenen Datenlücken, die es den Kantonen schwierig macht, die Kosten- und Prämienentwicklung zu plausibilisieren. Damit ist die Entwicklung der Krankenkassenprämien für das Jahr 2020 aus kantonaler Sicht noch weniger schlüssig zu erklären wie bis anhin. Die von den Versicherern erwartete Kostenentwicklung der Leistungs - erbringer (Hausärzte, Spitäler oder Alters- und Pflegeheime) sinkt um 0,2 Prozent. Entsprechend müssten die Prämien ebenfalls sinken oder zumindest stabil bleiben. Die Leistungserbringer im Kanton verursachen gemäss den Versicherern unterdurchschnittliche Kosten, trotzdem steigen die mittleren Prämien im Kanton überdurchschnittlich (Schweizer Durchschnitt: 0,2%, Kanton Glarus: 0,5%). Ein möglicher Erklärungsansatz wäre, dass die Reserven der Krankenkassen geäufnet werden. Diese sind jedoch bereits heute hoch. Dem Kanton liegen keine Anzeichen vor, dass für die Bildung von Reserven höhere Prämien notwendig wären. Die vorliegenden Anzeichen deuten eher auf das Gegenteil hin, d. h. die Versicherten haben in der Vergangenheit schon zu hohe Prämien bezahlt, welche bei den Krankenkassen eine Bildung von Reserven zuliessen. Eine Rolle spielen könnte ferner auch der neue Risiko ausgleich. Aber dieser müsste in jedem Kanton einen ähnlichen Effekt erzielen. Eine weitere Unschärfe in den Daten, die dem Kanton zur Verfügung stehen, ist das von den Versicherern erwartete Wachstum des Versichertenbestandes im Kanton Glarus um 3,5Prozent. Damit wird der Schweizer Durchschnitt (1,3%) bei weitem übertroffen, was absolut nicht mit den realen demografischen Verhältnissen übereinstimmt. Diese Fehleinschätzung kann aber die Entwicklung der Krankenkassenprämien auch nicht plausibel erklären. Der Kanton hat darüber hinaus keine weiteren Anhaltspunkte, welche den Prämienanstieg rechtfertigen würden. Es besteht der Eindruck, dass die Glarner Prämienzahler 2020 zu hohe Prämien zahlen. Der Kanton wird sich in dieser Thematik weitere Abklärungen vorbehalten. Ziel ist die Her - stellung von mehr Transparenz und die Gewährleistung, dass die Glarner fair behandelt werden. ● Lieber (böser) FRIDOLIN Leserbrief Eidgenössischer Tank-, Fuss- und Fahrtag Zunächst ordentlich tanken, dann «pédale de plomb» – zu Deutsch «Bleifuss». Die Sonne lacht ja. Jede Menge Motorräder und Limousinen sind unterwegs, um auch ordentlich alles zuzuschallen und plattzufahren. Gelobt sei die Wohl-Fahrt! Wo bleiben da die auto- und CO 2 - freien Bettage? ● Ruedi Schlittler, Näfels Sicherheit zu Hause Rotkreuz-Notrufsystem Das Rotkreuz-Notrufsystem ermöglicht älteren, kranken und behinderten Menschen, selbstständig und unabhängig in ihrer vertrauten Umgebung zu leben. 031 387 71 11• notruf@redcross.ch Frauen- und Mütterverein Näfels-Mollis Gelungener Schmuckkurs Während zwei Abenden erlernte eine Gruppe des Frauenund Müttervereins Näfels-Mollis das Handwerk zur Herstellung von Art-Clay-Silberschmuck. Kreative Schmuckstücke. (Foto: zvg) Nach einer spannenden, theoretischen Einführung durch die Kursleiterin Gabriela Lutz-Tuor machten sich die Frauen an die Arbeit. Mit viel Geschick formten sie die Silbermasse in kunstvolle Ringe, Anhänger, Ohrstecker und Silberkugeln. Waren die Schmuckstücke erst mal getrocknet, konnten diese mit brennbaren Steinen geschmückt oder mit Silberspritzmasse filigran verziert werden. Zum Schluss wurden die Schmuckstücke bei über 600 ºC im eigens dafür mitgebrachten Ofen gebrannt und an - schliessend poliert. Stolz und glücklich konnten alle Teilnehmerinnen ihre Werke am Kursende mit nach Hause nehmen. ● Monica Zollinger Familiäträff Oberurnen Kinderartikelbörse und Kinderflohmarkt Dank wunderschönem Herbstwetter fand die beliebte Kinder artikelbörse mit Kinderflohmarkt am Samstag, 14. September, erstmalig auf dem Pausenplatz des Schulhauses Oberurnen statt. Organisiert durch den Familiäträff Oberurnen wurden verschiedenste Kinderkleider, Kinderschuhe und diverse Spielsachen angeboten. Ebenfalls durften sich die Kinder gratis mit einem Kindertattoo verschönern lassen. Im warmen Sonnenschein wurde in der Kaffeestube ein feiner Kaffee mit Gipfeli oder Weggli genossen, dazu viel geplaudert und gelacht. Es war ein rundum gelungener Anlass und wir möchten uns bei allen Helfern, Verkäufern und Besuchern herzlich bedanken. Als nächstes findet im Oktober – exklusiv für Mitglieder – unser Kürbisschnitzen statt. ● Sara Hegner Über neue Mitgliederfamilien freuen wir uns sehr. Infos unter www.famtreff-oberurnen.ch. INSERATEANNAHME ) 055 6474747 * fridolin@fridolin.ch

Donnerstag, 26. September 2019 | Seite 13 SCHATZchäschtli Für unsere Leserinnen und Leser steht das Schatzchäschtli kostenlos zur Ver fügung (auch mit Foto). Gratulieren Sie zu Geburtstag, Hochzeit usw. in der meistgelesenen Zeitung des Kantons Glarus. Für Lehr-, Schul- und Diplom - abschlüsse gilt ein besonderer Tarif. Mail: fridolin@fridolin oder per Post an Fridolin Druck und Medien, Hauptstrasse 2, 8762 Schwanden. Liebi Muetter Am Mittwuch, 2. Oktober hesch du Geburtstag: Nünzgi! Wänn mir a dich dängged chänd üs ganz vil Lieder i Sinn: – Junge komm bald wieder – Dr Gämselijäger – Stegeli uf Stegeli ab juhee – Dr Schacher Seppeli – Mir wänd au helfä striitä Weisch noch wie mer amigs bim Abwäsche zämä glieded händ? Bis zum James abä hetmes ghört! Du singsch immer noch geerä und triffsch jede Tuu i dr zweite Stimm, so sicher und warm, eifach liisliger. Du gisch so de Melodiiä Wohlklang und Tüüfi – händ schu mängmal es Tränli müesse vertrugge vor Schüüni. Du interessiersch di für alli dini Mitbewohnerinne und Mitbewohner, ob Alt ob Jung, schnetzlisch Frücht füre Chueche und lismisch und spilsch Lotto um Papiernastüechli. Du freusch di immer wämmer zu dir chänd. Mir sind glücklich, dass mir dich so lang dörfed bhalte. Only you … üsers Mammi. Mir händ dich esooooo fescht geerä und gratuliered dir vu Herzä und wünsched dir vil Bsuech a dim Geburtstag wänns heisst: Chänd am Helen Gallati gu gratuliere, im Altersheim Hof z Mullis gits abde zweinä Kaffi und Chueche. Diini Töchtere Eva und Annette Liebs Mami mir wünsched dir zum 60. Geburtstag alles Gueti und viel Glück. Bliib gsund und voller Tatedrang bi dinä nüä Ufgabä als Grossmami. Heb dir Sorg und mir wünsched dir noch wiiterhi viel schüni Stundä bim wanderä. Gratulatiuu zur Diamantänä Hochziit vum Trudi und Hans Rhyner-Frei Samariterin Priska ist ein Katzennarr und wird Ende September 60 Jahr. Priska, du bist ein Hansdampf in allen Gassen, dies ist kaum zu fassen. Vor allem in der Samariterarbeit bist du immer für das eine oder andere bereit. Auch beim figurieren, kannst du dich ausgiebig engagieren. Ebenfalls das Blutspenden ist bei dir in guten Händen. Ausflüge organisieren gehört zu deinem Steckenpferd und wir sind immer freudig heimgekehrt. Es empfiehlt sich Priskas Kuchen zu versuchen, denn er schmeckt so lecker als wäre er vom feinsten Bäcker. Eine andere Spezialität ist deine Spontanität, welche der Samichlaus ungeniert mit ein bisschen Senf honoriert. Nun Priska, wir wünschen dir in vollen Zügen ein tolles Geburtstagsfest und wünschen dir von Herzen nur das Allerbest. Samariterverein Näfels Lieber Papi, Ehemann und Grosspapi Heute ist ein spezieller Tag für dich. Es ist nicht nur dein Geburtstag sondern auch deine Pensionierung. Wir wünschen dir von Herzen alles Gute, geniesse jede Sekunde, du hast es dir verdient. Wir lieben dich. Deine Familie Am 26. Septämber 1959 z Elmä isch es gsii, wo sich ds Trudi und dr Hans händ ds Ja-Wort gii. Glii drufabä hets gii äs Gschrei, es sind ücheri Chind uf d Welt chu – eis, zwei, drei. Es het Höchänä und Tüffänä wiä i jeder Beziähig gii, sicher isch au diä äint oder ander Träne gsii drbii. 60 Jahr sind ihr zämägschtandä und üchers Eheverschprechä händ ihr immer ghaltä. Damals vor 60 Jahr sind ihr gsii verliäbt und jung und hüt sind ihr immer nuch voll i Schwung. Für diä Meischterleischtig wänd mir üch gratulierä vollä Reschpeggt zollä und etz chänd ihr jubiliärä. Für Zuäkunft wünsched mir üch wiiterhii guäti Gsundheit, viil Glügg und nu Sunnäschii. Martin, Rolf und Silvia und mit Aahang; alli Verwandtä und Bekanntä Sepp Luchsinger Am nächsten Samstag, 28. September, feiert Sepp Luchsinger aus Rufi ein sehr seltenes Jubiläum: 50 Jahre Alpsommer Seit 50 Jahren steht Sepp ununterbrochen während der Sommer - monate als Alphirte im Einsatz. Dabei die letzten 45 Jahre als Chef-Älpler im Dienste der Gemeinde Rüttiberg. Wir gratulieren Sepp ganz herzlich zu diesem Erfolg und wünschen ihm und allen seinen Helfern und Tieren eine schöne Alpabfahrt. Susanne, Martina und Lukas (PS: Ankunft im Dorf Rufi am Samstag um zirka 13.00 Uhr). Genau hüt vor 30 Johre isch dr Hannes Hefti vom Hüsliguet gebore. Mer gratuliered dir ganz fescht zu dim runde Geburtstagsfescht. Mer wünsched für die nöchschte 70 Jahr nur ds Allerbeschte, isch doch klar. Dis Gotti Lisä mit Familie Wahlen 2019 Wahlempfehlungen bedürfen eines Inserates. Gerne unterstützt Sie unser Verkaufsteam entweder online unter fridolin@fridolin.ch oder am Schalter in Schwanden. Für Sie offen Montag bis Freitag, von 07.30 bis 12.00 und von 13.00 bis 17.30 Uhr. Danke für Ihr Verständnis Ihr FRIDOLIN-Team Härzlichi Gratulation Fritz Bolliger! I dr Physiotherapie Glaris schaffed ä speziellä Maa, aber das isch fascht jedem Glarner klar. 30 Jahr hät er i derä Praxis gschaffet, mit Humor, ganz viel Fliiss, Iisatz und Närvächraft. Liebä Fritz, nimm üserä grossä Respäkt entgägä, so öper eimaligs wiä dich wämer nämli so guät pflägä, dass du dem veruggte Triibä, nuch ganz lang chasch erhaltä bliibä. Mir gratuliäred dir zu dim Arbetsjubiläum fiierlich, und schigged äs riesä Dankeschön ganz ällei a dich. Dis Team 20-jähriges Arbeitsjubiläum Daliborka Miljic Liebe Daliborka Vor 20 Jahren bist du in die Firma Bäbler Heizungen AG, Ennenda, eingetreten! In dieser langen Zeit hast du sowohl in deiner Funktion als Heizungszeichnerin als auch in der allgemeinen Admi - nistration tatkräftig zum Erfolg beigetragen. Dein Arbeitseinsatz, deine Loyalität und deine exakte und speditive Arbeitsweise sind vorbildlich! Ausserdem wird deine zu jeder Zeit liebenswürdige und hilfsbereite Art von allen, unseren Kunden ebenso wie von den Arbeitskollegen, überaus geschätzt! Für deine Treue und die geleisteten Dienste danken wir dir herzlich und wünschen dir weiterhin viel Freude bei der Arbeit und privates Wohlergehen. Die Geschäftsleitung und das ganze «Bäbler»-Team STEH -SATZ von Maya Ziegler-Bodmer Ohne Worte! Es kommt schon mal vor, dass mir bei einer besonderen Gelegenheit die Worte fehlen. Trauer, Ohnmacht, Unverständnis oder Wut können mich zum Schweigen bringen. Die Worte bleiben mir im Hals stecken und ich suche verzweifelt nach einem Ausweg über die Körpersprache. Mimik, Gestik und Körperhaltung sprechen eine eigene Sprache, und verraten viel mehr als 1000 Worte. Und im Gegensatz zu den Worten kann die Körperhaltung nicht gezielt eingesetzt oder ein - studiert werden. Der Körper und seine Haltung lügen nicht, vielmehr senden sie Signale aus und verraten dem Gegenüber die echten Ge - danken des Absenders. Beispiele möchte ich hier keine aufzählen, weil dies gerade im Wahlkampf ins Unendliche führen und letztlich auch langweilen würde. Gelangweilte Gesichter sehe ich in politischen Debatten, wenn Andersdenkende ihre Ansichten vortragen. Ganz Unhöfliche verlassen gar den Saal, um ihr Desinteresse zu unterstreichen. Eine Kommunikationskultur, die bedauerlicherweise in zunehmendem Mass Einzug hält und bar jeden Vorbildcharakters ist. Da sind mir die freudestrahlenden Kinderaugen, welche mich auf dem Weg zur Arbeit an den Fussgängerstreifen erreichen, schon eher ein paar Zeilen wert. Die Kinder nämlich sind es, die weder über eine geschliffene, einstudierte Rede, noch über ein antrainiertes Politbühnen-Auftreten kommunizieren. Sie sprechen frisch von der Leber und aus dem Herzen. Sie tragen Freude, Begeisterung, Hoffnung und Enttäuschung offen zur Schau und sind somit berechenbar. Auch haben sie nichts zu verbergen, was ihre wahren Gedankengänge offenbart. Somit sind Kinder offen, ehrlich und lassen sich in die «Karten» schauen. Nicht umsonst heisst es im Sprichwort «D Chind und d Narre säged d Wahrheit». Schüchterne Kinder suchen den Schutz an Mamas oder Papas Seite, um diese für sie sprechen zu lassen. Auf - geweckte geben sich mit flotten Sprüchen altklug und stellen sich breitbeinig oder mit anderen dominanten Gesten vor die Kameraden. Damit unterstreichen sie ihren Charakter und ihr Ansinnen. Künftige Alphatiere machen sich bereits im Vor- und Primarschulalter bemerkbar, nur wissen sie es nicht. Sie müssen noch vieles lernen, bis sie so sind, wie es die Gesellschaft von ihnen verlangt. Gesellschaftsfähig sein ist auch ohne Worte möglich. Man erkennt die gut erzogenen und ausgebildeten Zeitgenossen an ihren Gesten und Manieren. Wer sich jetzt an Politpodien ein Bild machen will, verlasse sich nicht einzig auf das gesprochene Wort. Worte sind genauso vergänglich, wie leere Versprechungen. Die wahren Tugenden und Eigenschaften einer Persönlichkeit erkennt man in der nonverbalen Kommunikation. Die Kinderstube ebenso! ● Es lönd dich gruessä dr Papi, ds Petra und dr Andreas mit dr Fiona und d Jaqueline und dr Andreas. Solaranlagen F. Hösli, 8762 Schwanden Telefon 055 64410 06 www.f-hoesli-ag.ch

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch