Aufrufe
vor 2 Wochen

39. Ausgabe 2019 (26. September 2019)

  • Text
  • Glarus
  • Telefon
  • September
  • Glarner
  • Oktober
  • Schwanden
  • Kanton
  • Nord
  • Glarnerland
  • Mollis

Donnerstag,

Donnerstag, 26. September 2019 | Seite 44 Oberstufe Linth-Escher, Niederurnen Voller Einsatz am Sporttag Am Donnerstag, 12. September, durften die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Linth-Escher ihre Sportlichkeit in der Leichtathletik unter Beweis stellen. Voller Einsatz beim 80-m-Sprint. Nationalturn-SM Mettler Schweizer Meister 400 Wettkämpfer leisteten bei traumhaften Bedingungen und vielen Zuschauern einen Beitrag für das Sportfest in Grosswangen. Mittendrin der 11-jährige Biltner Nationalturner Damian Mettler, der sich in Jugendklasse 1 die Goldmedaille holte. Ebenfalls ausgezeichnet: Sales und Enrico Tschudi und Bianca Mettler. Gleich 92-Piccolo-Turner kämpften im Luzerner Hinterland um die schweizerische Auszeichnung. Aus der jüngsten Garde der Glarner Delegation gewannen Bianca Mettler, Bilten, und Enrico Tschudi, Netstal, den Zweig. Mettler zeigte ihren wohl (Foto: zvg) Nach dem Aufwärmen ging es für die Schülerinnen und Schüler in Gruppen zu den fünf Disziplinen. Dort standen Ausdauer, Schnelligkeit und Sprungkraft im Fokus. Hoch und weit sprangen sie, sprinteten 80 m und zeigten ihr Können beim Ballweitwurf. Beim Ausdauerlauf über 1,6 km haben viele mit grosser Motivation mitgemacht. Einige persönliche Rekorde wurden aufgestellt. Christine Wahl erreichte bei den Mädchen in drei Disziplinen die Vier Auszeichnungen und ein Schweizer-Meister-Titel für die Glarner Delegation: (von links) Enrico und Sales Tschudi sowie Damian und Bianca Mettler. Bestenliste: Im 80-m-Sprint (11,2 Sekunden), im Weitsprung (4,35 m) und im Lauf (4:27 Minuten). Auch einen Platz unter den zehn Besten ergatterten sich bei den Mädchen Tamara Gjeorgieva im Lauf (4:30 Minuten), und bei den Knaben Rolf Müller im 80-m-Lauf (10,3 Sekunden) und Thivjan Thiruchelvam im Hochsprung (160 cm). Das endgültige Resultat des Sporttages sieht folgendermassen aus: Den 3. Platz hat bei den Mädchen Cornelia Schnyder und bei den Knaben Thivjan Thiruchelvam erreicht. Tamara Gjeorgieva und Andrej Stojkov haben den 2. Platz erlangt. Und die Siege gehören mit Recht Christine Wahl und Rolf Müller. Herzliche Gratulation zu diesen grossartigen Leistungen! Nach der verdienten Mittagspause ging es mit viel Energie weiter, diesmal waren die Lernenden jedoch nicht mehr Einzelkämpfer. Im Voraus konnten sie sich für eine Sportart einschreiben. Auswählen durften sie zwischen Klettern, Unihockey, Badminton, Basketball, Tischtennis, Fussball, Biken, Smolball und Speedminton. In bunt zusammengemischten Gruppen trugen die Schülerinnen und Schüler harte, aber faire Wettkämpfe aus, um den ersten Platz an den jeweiligen Turnieren zu ergattern. Dabei wurde der sportliche Einsatz durch den Spass spürbar verstärkt. Im Anschluss an diese Turniere fand wie jedes Jahr das mittlerweile traditionelle Fussballspiel zwischen Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen und einigen Lehrpersonen statt. Die Stimmung war grossartig und die Jugendlichen versuchten alles, um sich gegen die Lehrpersonen im Fussball durchzusetzen. ● Nina Barbon (Foto: zvg) besten Wettkampf, mit 28,1 Punkten aus den Vornoten und zwei Plattwürfen erreichte sie eine Traumpunktzahl von 48,10 Punkten und den ausgezeichneten 11. Rang. Tschudi zeigte mit 27,40 Punkten ebenfalls ein starkes Vorprogramm. Im Kurzholz verblüffte der Kleintaler mit exzellenter Technik. Auch ihm gelangen zwei Plattwürfe. Mit 47,40 Punkten klassierte er sich im starken 24. Rang Zur Mittagspause hatten sich in JK1 die Anwärter auf die Podestplätze in Stellung gebracht. Favorit war Sales Tschudi, der letztjährige Landes - meister, mit dem Vornotenmaximum. Mettler Damian mit 29,80 Punkten und Miro Jenny, Netstal, mit 29 Punkten reihten sich gut ein. Den ersten Ernstkampf konnten Tschudi wie auch Mettler gewinnen. Miro Jenny verlor beide Kämpfe. Tschudi musste mit dem unbequemen Leichtgewicht Tim Schreiber (Sieger ETF Aarau) um den Sieg kämpfen. Mettler wurde mit dem starken Thurgauer Etienne Neff gepaart. Er überstand einen ersten Angriff, ging in die Offensive und gewann nach hartem Kampf mittels Hüfter und Nachdrücken am Boden. Dem Gang mit dem Aargauer Schreiber drückte Tschudi zwar den Stempel auf, doch stellte er gegen den defensiv starken Schreiber, enttäuschend für Tschudi. Dank Damian Mettler bleibt die JK1 in Glarner Hand, denn er wurde mit 49,40 Punkten neuer Schweizer Meister und machte sich damit das Geburtstagsgeschenk gleich selbst. Sales Tschudi musste sich mit 48,80 Zählern und dem 5.Platz zufriedengeben. Die restlichen Glarner Teilnehmer verpassten in Gross wangen eine Auszeichnung. ● el Judoclub Yawara Glarnerland Einer für alle – alle für einen! Aus lauter Spass an der Freude stellte Yawaras Jugend- und Erwachsenen trainer Raphael Nicoletti eine Mannschaft für die SMM 2. Liga Region 3 zusammen. Hinten (von links): Nicolas Decailloz, Raphael Nicoletti und Stefan Schnellmann; vorne (von links) Angelo Colaninno, Simon Büschlen und Rejan Büchel. Das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der Gruppe zu stärken war in diesem Fall um ein Vielfaches grösser als der Wettkampf gedanke. «Es macht einfach Spass ab und zu mit ehemaligen Konkurrenten zu fighten, zumal zurzeit viele von uns mit Weiterbildungen, im Beruf und (Foto: zvg) in der Schule absorbiert sind», so Yawara-Coach Raphael Nicoletti. Das «Yawara»-Team gewinnt gegen JK Walenstadt mit 6:4 Sieges- und 30:20 Wertungspunkten und verliert gegen den JC Uster mit 6:4 Siegesund 27:20 Wertungspunkten. Hopp Yawara! ● Claudia Nicoletti Judoclub Yawara Glarnerland Gold, Silber und Bronze Am Sakura-Nachwuchscup in Schaan (FL) sicherten sich die Nachwuchskämpfer des Judoclubs Yawara Glarnerland einen ganzen Medaillensatz. Schwendener Chilbi in Appenzell Mettler-Frauen räumen im Steinstossen ab Eigentlich wollte Corina Mettler nur den Wanderpreis, den sie letztes Jahr als Siegerin nebst dem goldenen Kopfkranz überreicht bekam, zurückbringen. Doch als die begnadete Stösserin das Wettkampfgelände betrat, war es um die bald 20-jährige Biltnerin geschehen. Sie löste, immer noch humpelnd ein Standblatt und überzeugte neben ihrer jüngeren Schwester, auch noch ihre Mutter Heidi zum Mitmachen. Da sich Corina immer noch mit einer Knieverletzung herumschlägt, musste sie ihre Aufgabe statt mit Anlauf, eben ohne meistern. Der beste Versuch (15-kg-Stein) der kräftigen Malerin landete dabei bei einer beachtlichen Weite von 4,83 m. Diese Weite bescherte ihr den 2. Platz (Silberkranz), hinter der Siegerin Ramona Jud. Im Sog von Corina zeigten auch Marina und ihre Mutter tolle Leistungen. Mit ihren Weiten belegten die beiden die Ränge 4 und 5, welche ebenfalls noch mit den begehrten Zweigauszeichnungen honoriert wurden. Es scheint also klar, dass Corina und Marina das Steinstossen von der Mutter in die Wiege gelegt bekommen haben. Herzliche Gratulation! ● el Die Mettler-Frauen auf dem Podest. (Foto: zvg) Der erst 7-jährige Mirco Brem aus Bilten holt sich in Schaan (FL) die Bronzemedaille. (Foto: zvg) Sportschülerin Anika van Enschot, Mollis, fiel durch ihren varianten - reichen, technisch hochstehenden Kampf stil auf. Sie liess ihrer Konkurrenz in der Kategorie der Mädchen U15 bis 44 kg nicht den Hauch einer Chance. Stolz durfte die talentierte Judoka die Gold medaille entgegennehmen. Angestachelt von diesem gross - artigen Erfolg, kämpfte sich das 12-jährige U15-Kadermitglied, Levi Kamm, Ennenda, zügig in den Final der Kategorie Schüler B U13 bis 40 kg vor, aus welchem er als Silbermedaillengewinner hervorging. Dem erst 7-jährigen Mirco Brem, Bilten, gelang es, den Medaillensatz für den Judoclub Yawara Glarnerland komplett zu machen. Er holte sich Bronze in den Kategorien der Schüler U9. Herzliche Gratulation! Die Gelegenheit, die Medaillenausbeute aufzustocken, bietet sich den Glarner Judokas bereits am Wochenende vom 28./29. September am 14. Ranking-1000-Judotunier in Murten. Hopp Yawara! ● Claudia Nicoletti Infos: www.yawara.ch. Gratis-Schnupper - lektionen für Gross und Klein jederzeit möglich. Fabrikstrasse 3, Jenny-Areal in Niederurnen.

Donnerstag, 26. September 2019 | Seite 45 TB Glarus 11 Rot-Weiss-Rot dominierte Am Samstag, 21.September, kämpften acht Teams bei den Herren und fünf Teams bei den Damen anlässlich des 5. Internationalen Torball-Ziger-Cups um die Glarner Bergkristalle. Mit Teams aus sechs Nationen war das Turnier in der Kantihalle in Glarus international stark besetzt. Torball in der Kantihalle in Glarus. Eine 3:0-Führung reichte nicht Bei den Damen kämpften in einer Doppelrunde fünf Teams um den Einzug ins grosse Finale. Eher überraschend qualifizierte sich Tirol. Zur Freude des heimischen Publikums gelang TB Glarus 11 ebenfalls der Einzug vor dem favorisierten ViGe Waasland aus Belgien. Im Finalspiel ging (Foto: Ramona Bolliger) für den TB Glarus 11 die Post ab. Mit 3 Toren durch Ramona Bolliger wurde in der ersten Halbzeit eine komfortable Führung herausgespielt. Dann in zweiten Halbzeit drehte der Wind. Ein gelungener Ball der Tirolerinnen folgte dem anderen. Die Glarner Abwehr wurde überspielt und zum Schluss waren plötzlich die Tennisclub Niederurnen Spannendes Mini-Tennis-Turnier Öster reicherinnen mit 4:3 vorne und sicherten sich somit den Sieg. Verlängerung bei den Herren Ebenfalls auf hohem sportlichen Niveau fanden die beiden Halbfinals der Herren statt. Dabei setzte sich nach einem Rückstand Tirol gegen Nizza mit 3:2 durch. Das zweite Halbfinale dominierte Basel über Waasland mit 3:1. Das Finale zwischen Basel und Tirol bot viel Spektakel. Herrliche Tore und ein Spielverlauf, der es in sich hatte. Wie bei den Damen gerieten auch die Herren aus Tirol in Rückstand. Doch ihnen gelang kurz vor Schluss der Partie der Ausgleich. In der notwendig gewordenen Verlängerung erzielten sie mit dem 3:2 den entscheidenden, siegbringenden Treffer. Die Glarner Herren gingen diesmal leer aus. Nach dem Sieg vor zwei Jahren blieb diesmal mit dem Verpassen der Halbfinalquali - fikation der undankbare 5. Platz. Das zweite Team von TB Glarus 11 belegte den 7. Schluss rang. ● Fritz Bolliger Ranglisten Damen: 1. BSG Tirol (A); 2. TB Glarus 11 (CH) mit Lilian Bischofberger, Ramona Bolliger, Ramona Keigel Ramona und Ruth Schnyder; 3. ViGe Waasland (B); 4. Nizza (F); 5. SV Hoffeld (D). Männer: 1. BSG Tirol (A); 2. TCB Basel (CH); 3. ViGe Waasland (B); 4. Nizza (F); 5. TB Glarus 11 Kärpf (CH) mit Joël Bischofberger, Martin Kummer Jonas Nawrocki, Martin Stoop; 6. BSC Zürich (CH); 7. TB Glarus11 Schilt (CH) mit Silvio Bischofberger, Jannik Feldberger, Fabio Lopez, Miro Suter; 8. SV Hoffeld (D). Viele Junioren spielten am Mittwoch, 18. September, bei unserem jährlichen Mini-Tennis-Turnier mit. Gespielt wurde in drei Gruppen, dem Alter und Können angepasst, in kleineren Feldern und mit weicheren Bällen. Es gab hart umkämpfte Ballwechsel zu bestaunen, bei denen die Junioren viel Einsatz zeigten. Am Schluss bekam jedes Kind einen Zvieri und einen schönen Preis. (Bildbericht: Daniela Nikitovic) Erstes Meisterschaftsspiel für die GEC-Junioren Lehrstunde erhalten In den ersten 10 Minuten spielten die Teams schnell und auf Augenhöhe. Der Klassenunterschied zeigte sich im Mitteldrittel, als die Glarner das Spiel aus der Hand gaben. Verlorene Zweikämpfe, mangelnde Treffsicherheit und unnötige Fehler: Die Glarner mussten sich dem EHC Illnau-Effretikon mit 12:2 geschlagen geben. Typisch in diesem Spiel: Gedränge vor dem Glarner Tor. (Foto: zvg) Am Sonntagabend, 22. September, reisten die GEC-Junioren zum Gegner EHC Illnau-Effretikon. Man wusste, es würde gegen das höher eingestufte Team kein einfaches Spiel geben. Das Heimteam stellte die Glarner Abwehr, vor allem Torhüter Björn Blumer, sofort auf Probe. Eine doppelte Unterzahl meisterten die Glarner mit Bravour. In der 9. Spielminute entwischte den Glarnern in Überzahl ein gegnerischer Stürmer, welcher solo zum 1:0 traf. Die Reaktion der Glarner: Nach tollem Zusammenspiel glich Gian Diethelm auf Pass von Nic Luchsinger zum 1:1 aus. Hohe Konzentration war weiterhin gefragt. Doch Glarner Verteidigungsfehler führten zu den Gegen treffern 2 und 3. 2 Minuten vor Drittelspause, nach dem 4.Gegentreffer, zog der Glarner Stürmer Nicolai Botta nach gewonnenem Bully allein davon und verbuchte den 2.Treffer der Glarner. Im Mittelabschnitt hielten die Glarner dem Druck zuerst stand, doch in der 26. Minute mussten sie dem Gegner ein weiteres Tor zugestehen. Sehenswerte Aktionen bei den Glarnern, leider fehlten Durchsetzungsvermögen und Abschlussglück. Das Absitzen von Strafen kostete ebenfalls unnötig Energie. Nach dem 6. Gegentreffer in der 34. Minute war die Konzentration weg, der Gegner zog mit 9:2 davon. Zwei frühe weitere Treffer des EHC Illnau-Effretikon trübten das Bild des Schlussdrittels. Nach dieser kalten Dusche traten die Glarner kompakter an, kämpften um jede Scheibe und die Defensivarbeit wurde wieder besser. Der eingewechselte Torhüters Tim Schreyer machte einige Chancen des Gegners zunichte und die Glarner kamen zu Torchancen, das Quäntchen Glück aber fehlte. Kurz vor Spielende traf der Gegner zum 12:2-Schluss - resultat. Ab dieser Woche können die GEC-Junioren auf heimischem Eis den Trainingsrückstand wettmachen. ● Jrene Luchsinger Samstag, 28. September, 20.00 Uhr, Kunst - eisbahn Wetzikon: EHC Wetzikon – GEC- Junioren. Mädchen-Jugi Netstal Besuch beim «Eichi» Die Mädchen der Jugi Netstal trafen sich am Sonntag, 15. September, um 08.15 Uhr beim Bahnhof Netstal. Anschliessend fuhren sie mit dem Zug nach Linthal. In 5er-Gruppen absolvierten die Mädchen den «Eichiweg». Es gab verschiedene Postenaufgaben zu lösen, Spielplätze zu erkunden und die Natur mit schönen Lila-Blumen zu bewundern. Es passierte sicher auch jeder, dass sie den jeweiligen Posten nicht ganz so schnell gefunden hat. Doch trotz des Verlaufens oder der strahlenden Sonne, die auf uns runter schien, hatten sowohl die Kinder wie auch die Leiter Spass. Am Mittag traf man sich wieder beim Posten 7, wo ein Spielplatz war. Es wurden Würste gegrillt oder Sandwiches gegessen. Fit und munter lief die Schar nach Rüti. Dort legte sie eine kurze Pause ein und marschierte dann weiter Richtung Bahnhof Luchsingen-Hätzingen. Von dort aus ging es mit dem Zug Richtung Netstal, wo die Mamis und Papis die Kinder in Empfang nahmen. (Bildbericht: Sonja Tietz) Zuger Aerobic-Cup Lia und Jasmin auf Rang 4 Vor einem Jahr haben sich Lia Antoniazzi und Jasmin Grimm vom DTV Niederurnen entschieden, irgendwann in ihrer Turnkarriere in der Disziplin «Team- Aerobic zu zweit» zu starten. Lia Antoniazzi und Jasmin Grimm. (Foto: zvg) Zu diesem Zeitpunkt wussten beide noch nicht, dass irgendwann bereits im nächsten Jahr sein wird. Im Januar wurde mit dem Projekt gestartet. Zusammen haben sie die Musik aus - gewählt, geschnitten und die Choreo GEC Vorwärts machen zusammengestellt. Vor ihrem ersten Wettkampf haben sie beschlossen, sich bei einer Note von mindestens 9 Punkten am Eidgenössischen Turnfest in Aarau, beim Zuger Aerobic-Cup anzumelden. Dank der Punktlandung von 9,00 wurde nach der Sommerpause für Zug trainiert. Vor allem wurde das eine oder andere an der Choreo angepasst und an der Technik gefeilt. Am Samstag, 14. September, war es soweit. Die erste Cup-Teilnahme der beiden stand bevor. Neben starken Aerobic-Vereinen wie BTV Luzern und DTV Laupersdorf aufzutreten war etwas sehr Besonderes. Am Ende wurden sie mit einer Note von 9,23 und dem 4. Schlussrang belohnt. Herzliche Gratulation und weiterhin viel Erfolg! ● Nathalie Arnold Die 1. Mannschaft des GEC hat sich ambitionierte Ziele gesetzt. Das Spiel gegen EHC Crocodile Flyers wurde mit 4:3 nach Verlängerung gewonnen. Nach dem äusserst knappen Verpassen der Aufstiegsspiele möchten die Glarner Hockeyaner dieses Jahr einen der vier vordersten Plätze besetzen. Diese berechtigen zu den Play-offs für den Aufstieg in die 2. Liga. Der Aufstieg ist das längerfristige Ziel des Fanionteams, das im Bereich des Möglichen liegt. Der grösste Teil der Mannschaft konnte zusammengehalten und punktuell sogar verstärkt werden. Vom ehemaligen Ligakonkurrenten Urdorf stiess Philipp Hensler zum GEC und vom EHC Wetzikon kamen die beiden «fast-Glarner» Daniel Mettler und Joel Küttel. Zudem stossen mehrere Spieler aus der eigenen Juniorenabteilung nach. Bereits im Sommertraining arbeiteten Coach Patrick Faoro und Konditionstrainer Michael Schönfelder intensiv auf die körperlichen Herausforderungen der Eishockeysaison hin und seit August trainiert die Mannschaft auf Eis. Am Sonntag, 22. September, fiel der Startschuss zur neuen Meisterschaft in der 3. Liga, Gruppe 4 Ostschweiz. Zuerst bekam es der GEC auswärts mit den Crocodile Flyers aus Weinfelden zu tun. Auf Glarner, wie auch auf Weinfelder Seite griffen noch nicht alle Rädchen einwandfrei in - einander. In einem munteren Spiel, betrieben die Flyers aggressives Forechecking, der GEC hielt mit direktem Zug nach vorne dagegen. Simon Lutz, Jeret Anderegg und Daniel Moreno schossen Glarus dreimal in Front, die Crocodile Flyers glichen jedesmal umgehend wieder aus, so dass es nach 60 Minuten mit dem Stand von 3:3 in die Verlängerung ging. Hier markierten die Gäste aus dem Glarnerland durch Neuling Hensler den 4:3-Siegtreffer. ● Dominik Hauser Sonntag, 29. September, 19.45 Uhr, Prau la Selva, Flims Waldhaus: EHC Flims – Glarner EC.

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch