Aufrufe
vor 1 Woche

40. Ausgabe 2019 (3. Oktober 2019)

  • Text
  • November
  • Franken
  • Schwanden
  • September
  • Gemeinde
  • Telefon
  • Nord
  • Glarner
  • Oktober
  • Glarus

Donnerstag,

Donnerstag, 3. Oktober 2019 | Seite 4 ABSCHIED UND DANK Ihre Kraft und ihre Ausstrahlung haben unsere Familie nachhaltig geprägt. Doch ihre Krankheit war letztlich stärker als ihr Lebenswille. Wir sind erleichtert, dass Linda trotz allem ruhig einschlafen durfte und werden ihr glückliches Wesen und ihre herzensgute Art vermissen. LINDA RÜESCH-WILDHABER 19. Mai 1938 bis 29. September 2019 Lindas Verabschiedung findet im engsten Familienkreis statt. Wir sind sehr traurig: Carl Rüesch-Wildhaber Tania Blass-Rüesch mit Julia Andri und Barbara Rüesch-Endress mit Lucas, Sophie und Niklas Roman Casanova Verwandte und Freunde Traueradresse: Carl Rüesch-Wildhaber, Erlenstrasse 11, 8753 Mollis Kirchliche Anzeigen Homepage: www.grosstal.ch Samstag, 5. Oktober, 16.00 Uhr: Filmvorführung in der reformierten Kirche Luchsingen: Der «Dorffilm» von Luchsingen, gedreht 1970 – 1972. Eintritt frei. Sonntag, 6. Oktober, 11.00 Uhr: Ökumenischer Chilbi-Gottesdienst auf der Tütschibahn in Luchsingen mit Pfarrer Christoph Schneider, Seelsorgeraumassistent Christopher Zintel und der Glaronia Brass Band. Kollekte: ALO-Job. Anschliessend Apéro und Platzkonzert der Glaronia Brass Band. Bei regnerischem Wetter findet der Gottesdienst in der reformierten Kirche Luchsingen statt. 15.00 Uhr: Filmvorführung in der reformierten Kirche Luchsingen: Der «Glockenfilm» von Luchsingen, gedreht 1991. Eintritt frei. Mittwoch, 9. Oktober, 12.00 Uhr: Senioren-Mittagessen im Restaurant Chämistube Grotzenbüel. Anmeldung bis am Vorabend 17.00 Uhr, Telefon 055 643 35 28. Donnerstag, 10. Oktober, 11.30 Uhr: Seniorenmittagessen im Pfarrhaussaal Luchsingen. An- und Abmeldungen bis Dienstag an Ruth Kubli, Telefon 055 644 2373 oder 079 58186 07. Freitag, 11. Oktober, 10.15 Uhr: Wochen-Gottesdienst im «Haus zur Heimat», Linthal, mit Pfarrerin Beatrice Brügger Schneider, Siebnen. 14.30 Uhr: Vorlesenachmittag im «Haus zur Heimat», Linthal, mit Frau Ruth Schärer. Kurze Geschichten, Zuhören in einer gemütlichen Runde für alle Interessierten. Amtswoche: bis 6. Oktober: Pfarrer Christoph Schneider, Betschwanden, Telefon 055 64314 52 oder 079 435 85 47. Von 7. bis 19. Oktober: Pfarrerin Almut Neumann, Mitlödi, Telefon 055 64412 28. Sonntag, 6. Oktober, 09.30 Uhr: Gottesdienst mit Pfarrer Peter Hofmann. Kollekte: Pro Juventute Glarus. Weitere Informationen unter www.ref-schwanden.ch Samstag, 5. Oktober, 09.15 Uhr: Pfarrhaussaal Obstalden, ElKi-Singen. Kontakt: Isabelle Wolfensberger, Telefon 055 61410 05. 19.00 Uhr: Kirche Mollis, Gottesdienst mit Pfarrerin Annemarie Pfiffner. Sonntag, 6. Oktober, 09.00 Uhr: Kirche Bilten, Gottesdienst mit Taufe, mit Bewerberin auf die Pfarrstelle Bilten-Schänis. 10.30 Uhr: Kirche Obstalden, Gottesdienst mit Pfarrerin Annemarie Pfiffner. Anschliessend Kirchenkaffee im Pfarrhaussaal. Mittwoch, 9. Oktober, 11.30 Uhr: Restaurant Bären, Mollis, Seniorenzmittag. Anmeldung bis ein Tag davor im Restaurant, Telefon 055 6121183. 14.45 Uhr: Kreuzstift, Schänis, Seniorenandacht mit Pfarrer Bruno Wyler-Eschle. 18.15 Uhr: Alters- und Pflegeheim Hof, Mollis, Andacht mit Pfarrerin Annemarie Pfiffner. Zuständig für Trauerfeiern im ganzen Kirchenkreis Glarus Nord: 7. bis 12. Oktober, Pfarrer Bruno Wyler-Eschle Telefon 055 615 22 43. 14. bis 19. Oktober, Pfarrer Bruno Wyler-Eschle Telefon 055 615 22 43. Pfarrerin Annemarie Pfiffner, Telefon 055 61413 46; Pfarrerin Christina Brüll, Telefon 055 6121215; Pfarrer Bruno Wyler-Eschle Telefon 055 615 22 43; www.refkirchenkreisglarusnord.ch. Sonntag, 6. Oktober, 10.30 Uhr: Besuchsgottesdienst in Mitlödi. Fahrdienst: Treffpunkt, 09.45 Uhr, bei der evang.-ref. Kirche Niederurnen. Mittwoch, 9. Oktober, 10.00 Uhr: Gottesdienst im Senioren - zentrum im Feld mit Pfarrerin Almut Neumann. Vertretung während der Pfarrvakanz hat Pfarrerin Almut Neumann, Mitlödi, Telefon 055 64412 28. Der Kirchenratspräsident H.-M. Stuck und die Mitglieder des Kirchenrates stehen Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung. www.ref-niederurnen.ch Sonntag, 6. Oktober, 10.00 Uhr: Gottesdienst in Uznach mit Pfarrerin Frieda Hirschi. Für die gemeinsame Fahrt melden Sie sich bitte bis Donnerstag, 3. Oktober beim Kirchentaxi: Telefon 079 465 77 54. Kirchenkreis Glarus Nord in der Umweltarena Eintritt: ein Handy Montag, 7. Oktober: Seniorenmittagstisch in Quinten. Anmeldung an Victor Pölzl: Telefon 055 6111918. Sonntag, 13. Oktober, 10.00 Uhr: Gottesdienst in der Zwingli - kirche Weesen mit Theologin Eva Keller. Musik: Susanne Hess, Orgel. Kirchentaxi: Telefon 079 46577 54. Amtswoche: Theologin Eva Keller, Telefon 055 2801154 E-Mail: eva.b.keller@bluewin.ch www.evang-weesen-amden.ch Weltweit wird im September die Schöpfungszeit gefeiert. Wie soll Jugendlichen das Anliegen der Bewahrung der Schöpfung vermittelt werden? Zum Beispiel mit einer Exkursion in die Umweltarena in Spreitenbach. Die Oberstufe auf Schöpfungsreise in der Umweltarena. Die Umweltarena ist ein Erlebnis! So tauchten am Samstag, 28. September, 30 Oberstufenschüler/-innen des Kirchenkreises Glarus Nord in die Welt alternativer Energien, Ernährungsmöglichkeiten, Einkaufsgewohnheiten und Fortbewegungsmittel ein. Gruppenweise vertieften sich die Jugendlichen in ein konkretes Thema, um es den Übrigen vorzustellen. Ein Höhepunkt war die Möglichkeit, mit zwei- und dreirädrigen Fortbewegungsmitteln eine halbe Stunde lang in der Tiefgarage herumzukurven und so unterschiedliches Vorwärtskommen im Alltag kennenzulernen. Das Originellste am Ganzen: wir konnten den Eintritt mit ausgedienten Handys (Foto: zvg) bezahlen. Dank allen, die uns insgesamt 75 alte Handys vermittelten und schenkten, freuen wir uns schon jetzt auf den nächsten Besuch in zwei Jahren mit «Gratiseintritt» in die Umweltarena. Herzlichen Dank allen Spendern! Übrigens: ein Besuch lohnt sich nicht nur für Jugendliche. ● Pfarrerin Annemarie Pfiffner

Donnerstag, 3. Oktober 2019 | Seite 5 Sportbahnen Elm «8 bis 10 Millionen Umsatz sind nötig» Die 48. Generalversammlung der Sportbahnen Elm am letzten Samstag auf Ämpächli war geprägt von der launigen Rede, der Offenheit und Transparenz des Vizepräsidenten Dr. Klaus Jenny. Seine Worte berührten, bewegten und motivierten die 141 Aktionärinnen und Aktionäre, sowohl die Jahresrechnung, als auch den Bericht der Revisionsstelle ohne Gegenstimme abzusegnen. Dr. Klaus Jenny (links) überzeugte die Aktionäre mit seinen offenen Worten. (Fotos: zim) Blick zurück Dr. Klaus Jenny liess es sich nicht nehmen, einen kurzen Blick auf die Entstehung der Sportbahnen Elm im Jahr 1972 zu werfen. Es war ein schwieriger Start. Im Dezember 1972 lag extrem viel Schnee, was man heute eine Klimakatastrophe nennen würde. Und dann im Januar 1973 fegte der Föhn, heute nennt man dies Klimaerwärmung, den Schnee vollends weg. Seither wechselten sich die schneereichen mit den schneearmen Wintern ab. Die Folge daraus ist bis heute klar ersichtlich. Die Sportbahnen, welche hauptsächlich vom Wintergeschäft leben, sind Jahr für Jahr gefordert und haben zu kämpfen. Wenn auch das vergangene Geschäftsjahr nach Aussagen des Vize-Präsidenten eines der besten war, gibt es Grund zur Sorge. Es geht um den Fortbestand der Bahnen, um den Erhalt von Arbeitsplätzen – in der Wintersaison sind es deren 130 – und schliesslich um die Ferienregion Elm und Glarus Süd. Die Verantwortlichen versprechen sich von einer Beschneiungsanlage, welche die Schneesicherheit von Anfang Dezember bis im April gewährleistet, einen Aufschwung. «8 bis 10 Millionen Franken Jahresumsatz sind nötig, um den Sportbahnen eine langfristige Existenz zu sichern», erklärte Dr. Jenny den Anwesenden. Im Geschäftsbericht 2018/19 werden 7,7 Mio. Franken Umsatz ausgewiesen. Der Weg zum Ziel Der Weg zur Beschneiungsanlage, das Projekt FUTURO, oder andersrum, dem Rettungsanker, führt über die Umweltverbände. Es gilt, deren Auflagen zu erfüllen und Bedenken zu entkräften. Nachdem der erste Projektvorschlag die Hürde nicht schaffte, wurde ein neuer Vorschlag ausgearbeitet. Dieser Vorschlag genüge den Anforderungen sämtlicher Umweltverbände, die Baueingabe erfolge im Oktober 2019 und werde im Amtsblatt publiziert, verspricht Dr. Jenny. Es liege im Interesse des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung der Sportbahnen, ein einvernehmliches Miteinander anzustreben. Ob die Beschneiungsanlage ein Garant für die 8 bis 10 Millionen Jahresumsatz ist, wurde nicht kommuniziert. Jedoch wurde die Versammlung über die grossangelegten Marketingmassnahmen informiert. Man setze auf die Digitalisierung, sei auf den Sozialen Medien omnipräsent und bewirtschafte insgesamt 3 Live-Cams. Diese Live-Cams auf Ämpächli, der Munggä-Hütte und im Älpli weisen angeblich eine Besucherfrequenz von mehr als 300 000 Kontakten pro Saison aus. Dazu werden 50- bis 60 000 gedruckte Prospekte und Broschüren unter die Leute gebracht. Bahnen nähergebracht Ziel seiner Ausführungen sei es, den Aktionären und Darlehensgebern die Arbeiten und Ziele der Sportbahnen näherzubringen, sagte Dr. Jenny. So erklärte er sehr ausführlich die Aufgaben und Einsatzleistungen der Pistenfahrer, der Sicherheitsleute und der Mitarbeitenden auf allen Posten. Es komme vor, dass einige Mitarbeiter bis um 23.00 Uhr im Einsatz seien, um nach einer kurzen Nachtruhe bereits um 05.00 Uhr wieder an Werk zu gehen. Überhaupt seien die Mitarbeiter unter der Leitung von Bruno Landolt, Direktor, und Ruth Suter, Leiterin Gastronomie, die Erfolgsgaranten des Unternehmens. Man sei stolz auf die langjährigen Engagements und die Treue zum Unternehmen jedes Einzelnen, lobte der Vize- Präsident. ● zim Praxis geschlossen Praxis Dr. med. N. Huber Länderstrasse 6 Oberurnen Die Praxis ist von Montag,14. Oktober, bis Sonntag, 20. Oktober, wegen Herbstferien geschlossen. Auto Unfall- und Pannendienst Region Glarnerland Telefon 0848 801870 Freitag, 4. Oktober, 16.00 Uhr, bis Freitag, 11. Oktober, 16.00 Uhr Freihof-Garage AG, Koller, Näfels Beat von Rotz Kundenmaurer Umbauten und Renovationen Beschlüsse Gemeinderatssitzungen 11./25. September Zum Informationsgesetz Der Gemeinderat Glarus Nord nimmt zum Entwurf des Gesetzes über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz und das Archivwesen Stellung. Er unterstützt die Einführung des Öffentlichkeitsprinzips auf kantonaler Stufe ausdrücklich. Weil dem Informationsauftrag gemäss Gemeindegesetz schon heute entsprochen wird, lehnt der Gemeinderat die Einführung eines allgemeinen Rechts auf Zugang zu amtlichen Dokumenten auf kommunaler Ebene jedoch ab. Der Gemeinderat ist insbesondere skeptisch wegen des unverhältnismässig hohen Aufwandes in der Praxis: Er ist der Ansicht, dass durch den vorliegenden Entwurf bei der Bevölkerung Erwartungen geweckt werden, welche in der Praxis nicht eingehalten werden können. Dies, weil das öffentliche Interesse sowie Fragen des Datenschutzes meist über individuellen, partikulären Interessen stehen. Bereits jetzt informiert die Gemeinde Glarus Nord im Rahmen des gesetzlichen Auftrages sehr umfassend und mit unterschiedlichen Kommunikationsmassnahmen. Die Umsetzung des vorliegenden Entwurfes wäre für die Gemeinden mit erheblichen administrativen Kosten verbunden: Einerseits stehen derzeit zur Entgegennahme und Bearbeitung von Anfragen keine personellen Ressourcen zur Verfügung. So müsste die Gemeinde voraussichtlich, analog der angedachten kantonalen Bestrebungen, eine entsprechende Stelle schaffen. Andererseits ist unklar, wie die Anwendung des Gesetzes in der Praxis aussieht: Die Gemeinde Glarus Nord führt sämtliche Dossiers in digitaler Form. Dies bedürfte der Einrichtung einer geeigneten Infrastruktur (Räumlichkeiten und Hardware) für die Einsicht nehmenden Personen. Da diese nicht mit der Handhabung der entsprechenden Software vertraut sind, ist eine Betreuung zwingend, was mit personellen Ressourcen verbunden wäre. Letztlich schafft die Umsetzung des Gesetzes über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz und das Archivwesen auf kommunaler Ebene Rechtsunsicherheiten, welche die Gefahr von prozessualen Rechtsstreitigkeiten mit sich bringen, so beispielsweise bei der Abwägung des öffentlichen gegenüber dem Schutz des privaten Interesses. Auch dies ist wieder mit finanziellen negativen Folgen für die Gemeinde verbunden, beispielsweise für die rechtliche Begleitung von streitigen Fällen im Gerichtsverfahren. Der zu erwartende Aufwand bei der Einführung des Öffentlichkeitsprinzips auf kommunaler Ebene stünde letztlich in keinem Verhältnis zum erwartenden Nutzen. Verpflichtungs- und Nachtragskredit/ Arbeitsvergabe Erneuerung Oberseestrasse – Niederbergweg, Näfels Der Gemeinderat genehmigt den Verpflichtungskredit von 170 000 Franken sowie einen Nachtragskredit von 33 000 Franken für die Erneuerung des Oberbelags des Strassen - abschnitts Oberseetrasse – Niederbergweg, Näfels. Die Strasse an der Rauti im Abschnitt Oberseestrasse – Niederbergweg befindet sich in schlechtem Zustand: So wurden am Oberbau in diesem Perimeter verschiedene Mängel festgestellt. Für diese Arbeiten wurde im Budget 2019 ein Betrag von 137 000 Franken eingestellt. Im Budget 2019 war für den Ersatz der Wasserleitungen kein Betrag enthalten. Seit dem Winter 2018/2019 haben sich jedoch drei Wasserleitungsbrüche ereignet. Die Wasserleitungen stammen noch aus den Vierzigerjahren und weisen eine Lebensdauer von allgemein rund 80 Jahren aus. Aus diesem Grund ist die Erteilung eines Nachtragskredites notwendig. Mit den Baumeisterarbeiten und dem Ersatz der Wasserleitung betraut der Gemeinderat die Firma W. Hösli AG, Glarus. Die Sanitärarbeiten werden durch die Ernst Müller GmbH, Näfels, ausgeführt. ● Praxis Dr. med. Ch. Thalmann 8865 Bilten Die Praxis bleibt von Donnerstag, 10. Oktober, bis Sonntag, 20. Oktober, geschlossen. Ab sofort am Donnerstag Vormittag geöffnet. Betriebsferien Salon Bär Untere Pressistrasse 2, 8750 Glarus Telefon 055 640 56 36 Ferien von Montag, 7. Oktober, bis Sonntag, 13. Oktober von Montag, 7. Oktober, bis und mit Montag, 14. Oktober 8753 Mollis Hinterdorfstrasse 66 Telefon 079 350 54 47 Bei uns: Beratung inklusive QUALITÄT + AKTION Fleisch-Käsli in verschiedenen Grössen und Sorten: • Nature • Champignon • ›Gärtner‹ (mit Gemüse) • Alp-Käse • Toscana HIRSCH SPEZIAL in Alu- Formen (statt 25.–) Kilo 21.– Hirsch-Saltimbocca Hirsch-Cordon-bleu Hirsch-Spiessli ›FORESTA‹ Rehschnitzeli ›DIANA‹ • ofen- und essfertig • in der Alu-Schale • Schalen à 1 oder 2 Portionen 1 Portion14.90 ENNENDA FON 055 640 30 30

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch