Aufrufe
vor 1 Woche

7. Ausgabe 2020 (13. Februar 2020)

  • Text
  • Glarus
  • Februar
  • Telefon
  • Glarner
  • Volvo
  • Gemeinde
  • Schwanden
  • Regierungsrat
  • Nord
  • Fridolin

Donnerstag,

Donnerstag, 13. Februar 2020 | Seite 28 Jahrgängerverein 1936 –1940 Glarus-Riedern Full House Präsident Ruedi Etter eröffnete am Donnerstag, 6. Februar, um 14.00 Uhr im Hotel Glarnerhof in Glarus die 15. Hauptversammlung, bei welcher sich 34 Jahr - gänger mit Mindestalter 80 trafen, traditionsgemäss mit den Gratulations - wünschen an die «Geburtstagskinder». 7 Personen sind das im Februar. Die Jahrgänger im Hotel Glarnerhof in Glarus. Das durch den Aktuar René Planta wie immer ausführliche Protokoll der letztjährigen Hauptversammlung wurde genehmigt und verdankt. Der Jahresbericht unseres Präsidenten Ruedi Etter schloss an die Tradition seines Vorgängers Hans Feldmann an (Foto: zvg) und wurde auf Glarnerdeutsch vorgetragen. Von zwei Mitgliedern, Werner Hefti und Robert Stähli, mussten wir in der letzten Zeit für immer Abschied nehmen. Wir gedachten ihnen in einer Schweigeminute. Der Rückblick auf das Vereinsjahr 2019 rief manch schöne, interessante und fröhliche Momente in Erinnerung und machte Appetit auf das Programm 2020. Der Kassenbericht unseres Finanz - ministers Peter Brupbacher weist dank zahlreichen freiwilligen Beiträgen und Spenden einen erfreulichen Überschuss auf. Auch ein Grund, den Jahresbeitrag auf 20 Franken zu belassen. Herzlichen Dank an alle «Sponsoren». Eventmanager Werner Frey präsentierte auch dieses Jahr ein tolles und vielseitiges Programm. Neben den traditionellen Anlässen wie Preis - jassen, Brätletä im Klöntal, Lottomatch und Chlaushock sind auch neue Themen im Programm. So die Besichtigung der Eisaufbereitung im Buchholz in Glarus, die Besichtigung der Resilux in Bilten und der Ausflug auf den Stoos. Herzlichen Dank, Werner. Super! Der durch René Planta herausgetüftelte Rückblick auf die zahlenmässige Entwicklung unseres Vereins stiess auf grosses Interesse. An der Gründungsversammlung im Jahr 2006 wurden 40 Anwesende gezählt. Im Laufe der Jahre stieg dann die Mitgliederzahl stetig, bis zum Höchststand von 73 im Jahr 2012. Ab 2013 sank dann aber die Mitgliederzahl. Der Stand heute liegt bei 54 aktiven Mitgliedern. Gesundheitliche Gründe sind oft die Ursache, welche eine Teilnahme an den Vereinsaktivitäten erschwert oder verunmöglicht. ● Walter Hug Turnverein Glarus a. S. Nico Marti neuer Präsident An der 160. ordentlichen Hauptversammlung des Turnvereins Glarus a. S. wurde Nico Marti als Nachfolger von Sandra Stüssi gewählt, die in den vergangenen 10 Jahren den Verein präsidiert hat. Gartencenter Grünenfelder: «Die grünen Profis» Für den Valentinstag Dieser Tag ist nicht nur für Verliebte gedacht, sondern für alle, die uns am Herzen liegen, auch wenn wir es nicht täglich sagen: Es ist sehr schön, dich zu kennen … Valentinstag: der Tag, der Blumen sprechen lässt. (Foto: zvg) Erfreulicher Zuwachs: Viele Neumitglieder können an der 160. Hauptversammlung des TV Glarus a. S. begrüsst werden. (Foto: Mario Dieffenbacher) Der Turnverein Glarus a. S. startet mit einem neuen Mann an der Spitze ins 160. Vereinsjahr. Der langjährige Oberturner Nico Marti wurde Anfang Februar an der Hauptversammlung des Stadtvereins zum Präsidenten gewählt. Marti löst damit Sandra Stüssi ab, die 10 Jahre die Geschicke des Vereins leitete. Dies mit sehr grossem Engagement und viel Herzblut, wofür sie von ihrem Nachfolger und der Versammlung gewürdigt wurde. Sichtlich überrascht, wurde Sandra Stüssi anschliessend von ihren Vorstandskollegen als neues Ehrenmitglied vorgeschlagen und einstimmig von den anwesenden Mitgliedern gewählt. Während der Versammlung im Saal des Restaurants Waage in Glarus standen noch weitere personelle Veränderungen an der Vereinsspitze an: Mit dem Präsidiumswechsel wurde der gesamte Vorstand neu konzipiert und gleichzeitig verkleinert – von 13 auf 7 Mitglieder. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Nico Marti (Präsident und Oberturner), Nadine Küng (Vizepräsidentin und Aktuarin), Siro Rhyner (Sportchef), Silvan Ryser (Kassier, Verantwortlicher Poly - sportive), Mario Dieffenbacher (Verantwortlicher Einzelgeräteturnen), Saskia Jacober (Vereinspflegerin und Verantwortliche Gymnastik) und Christian Schnyder (Verwaltung und Materialchef). Aus dem Vorstand ausgeschieden sind neben Sandra Stüssi ausserdem die beiden bisherigen Vereinspfleger Simon Beglinger und Fabian Hefti, David Dürmüller als Verantwortlicher Einzelgeräteturnen, Kassiererin Jessica Vordermann und Aktuar Marco Lüthi. Gymotion als ein einmaliges Erlebnis Einen grossen Teil der Zeit beansprucht jeweils der Rückblick auf das Jahr aus sportlicher Sicht. Und dieses war durchwegs erfolgreich: mit drei neuen Vereinsrekorden, mehreren Medaillen und Auszeichnungen sowie vielen weiteren starken Leis - tungen. Allgemein ist im Vergleich zu den Vorjahren eine deutliche Steigerung in allen Riegen erkennbar. Neben dem Eidgenössischen Turnfest in Aarau war die Teilnahme an der Gymotion der zweite Höhepunkt des vergangenen Vereinsjahres. An der Turnshow des Schweizerischen Turnverbands im Hallenstadion in Zürich präsentierten die Schaukelringturner aus Glarus ihr Showprogramm. Dies zu Livemusik und vor gut 11500 Zuschauern. Für die rund 36 Glarner Turnerinnen und Turner ein bisher einmaliges Erlebnis. Erfreulich ist wiederum der Mitgliederzuwachs. Trotz 6 Austritten konnten 14 Neumitglieder aufgenommen werden. Der Turnverein Glarus besteht aktuell aus 95 Aktiv-, 55 Ehrenund 9 Freimitgliedern. ● ml Mehr Informationen unter www.tvglarus.ch. Woher kommt der Valentinstag? Tatsächlich hat der Tag Tradition: In England und Frankreich wurde der 14. Februar seit dem späten 14. Jahrhundert als Fest der Jugend und der jungen Liebenden begangen. Man vermutet, dass der Ursprung in einem alten römischen Fest liegt, bei dem die jungen Männer ein Los mit dem Namen des Mädchens zogen, mit dem sie ein Frühlingsfest feierten. Offiziell ist es der Tag des heiligen Valentin, eines frühchristlichen Märtyrers. Der Priester soll im 3. Jahrhundert nach Christus in Rom trotz des Verbots von Kaiser Claudius christliche Trauungen vorgenommen haben – auch bei Soldaten aus dem Heer des Kaisers. Das war erstens heikel, weil das Christentum damals eine verbotene Religion war, zweitens, weil die Soldaten aus dem kaiserlichen Heer nicht heiraten durften. Der Überlieferung nach wurde er deswegen an einem 14. Februar hingerichtet. Dieser Tag wurde jedenfalls im Jahr 469 von Papst Gelasius I. in den Generalkalender aufgenommen. INSERATEANNAHME Die Bräuche zum Valentinstag sind weltweit sehr unterschiedlich. In England gibt es die Tradition, anonym kleine Liebesgedichte, sogenannte «Valentine Greetings», zu verschenken. In den USA werden jedes Jahr über eine Milliarde Grusskarten verschickt.In der Schweiz dagegen ist es vor allem üblich, Blumen zu schenken und natürlich Schokolade. Lassen Sie Blumen sprechen! Bei uns im Gartencenter finden Kundinnen und Kunden eine riesige Auswahl, um ihren Liebsten zu sagen, «schön, dass es dich gibt»: Blumensträusse, Gestecke, Orchideenschalen, Frühlingsschalen und vieles mehr. Am Freitag, 14. Februar (Valentinstag), ist das Gartencenter Grünen - felder speziell von 07.30 bis 18.30 Uhr durchgehend geöffnet. ● pd. Gartencenter Grünenfelder, Ziegelbrücke. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 08.30 bis 18.30 Uhr und Samstag von 08.30 bis 16.00 Uhr. Weitere Informationen unter www.garten-gruenenfelder.ch. ) 055 6474747 * fridolin@fridolin.ch

Donnerstag, 13. Februar 2020 | Seite 29 Soldenhoffsaal Glarus Duo-Konzert Am Freitag, 21. Februar, um 20.00 Uhr treten die Geigerin Marianne Schönbächler und die Pianistin Marcia Dipold im Soldenhoffsaal in Glarus auf. Hallenschwinget Niederurnen Glarner Sieg in Reichweite Beim Hallenschwinget Niederurnen, welcher am Sonntag, 16. Februar, ab 11.00 Uhr auf den Matten in Niederurnen stattfindet, stehen die Chancen gut, dass es einen einheimischen Sieger gibt. Eidgenosse Roger Rychen startet als Favorit. Auf dem Programm stehen Werke von Ludwig van Beet - hoven, Francis Poulenc und Antonin Dvořák. Marianne Schönbächler ist durch ihre pädagogische Tätigkeit an der Glarner Musikschule und ihr musikalisches Wirken im Kanton bekannt, Marcia Dipold unterrichtet in Lausanne und ist in der Westschweiz eine gefragte Kammermusikerin. Das Duo präsentiert zum zweiten Mal ein abwechslungsreiches Sonatenprogramm im Glarnerland. Nach dem Freitagabendkonzert im Soldenhoffsaal in Glarus wird das Programm auch noch am Sonntag, 23. Februar, Junioren-Luftgewehr-Wintermeisterschaft Lendi fehlten Zehntel Beim Luftgewehr-Junioren-Wintermeisterschaftsfinal in Reiden gehen die Glarner Nachwuchsschützen mit dem Luftgewehr leer aus. Silvan Lendi fehlten zwei Zehntel für den Finaleinzug. Sitzen schon mal Probe: Andrea Gisler (links) und Charlotte Freund. (Foto: a.e.) Marianne Schönbächler und Marcia Dipold spielen Sonaten. (Foto: zvg) um 11.00 Uhr in der RehaClinic in Braunwald zu hören sein. Der Eintritt ist frei, es wird eine Kollekte erhoben. ● pd. Nach den Luftgewehr-Mannschaftswettkämpfen traf sich in Reiden der Nachwuchs der Schweizer Schützenszene für den Wintermeisterschafts final mit dem Luftgewehr. Von den Sportschützen Glarnerland traten Silvan Lendi, Melanie Ricci, Andrea Gisler und Charlotte Freund an. Während Ricci und Lendi bei den Juniorinnen und Junioren U21 an den Start gingen, kämpften Gisler und Freund bei der gemischten Kategorie U17 um Punkte. Premiere für Gisler und Freund Andrea Gisler und Charlotte Freund bestritten das erste Mal ein Match in dieser Dimension – und dies taten sie ausgesprochen souverän. Freund, die erst seit kurzer Zeit den Sportschützen Glarnerland angehört, startete mit 95,6 Punkten ordentlich in das 40-Schuss-Programm. Mit 93,9, 96,0 und 96,6Ringen erreichte die Stadt glarnerin 382,1 Zähler und Rang 40. Andrea Gisler aus Glarus Süd klassierte sich mit guten 372,9 Ringen auf Platz 50. Spitzenresultate bei den Älteren Melanie Ricci gelang lediglich in der zweiten Passe mit 101,0 Punkten ein ansprechendes Resultat. Mit 588,0 Zählern blieb sie klar unter ihren Möglichkeiten (29.). Auch Silvan Lendi gelangen nicht alle sechs Passen gleich gut. Nach den ersten 40 Schuss baute er etwas ab und musste mit 99,9 und 98,1 Ringen den einen oder anderen Zehntel Verlust zu viel hinnehmen. Mit 602,6 Punkten fehlten dem Kaltbrunner zwei Zehntel für eine Final - teilnahme der besten Acht. Vor allem bei den Juniorinnen ist das Niveau beeindruckend hoch. ● a.e. Rund 50Schwinger aus den Kantonen Appenzell, Graubünden, Schwyz, St. Gallen, Thurgau, Zürich sowie Glarus messen sich auf den Matten in Niederurnen. Mit Roger Rychen ist ein «Eidgenosse» angemeldet. Klar, dass der Kranzgewinner von Estavayer 2016 und Zug 2019 in die Favoritenrolle schlüpft. Im vergangenen Jahr konnte der Molliser wegen einer Blessur nicht teilnehmen und seinen Sieg von 2018 nicht bestätigen. Sieger wurde damals Gast Willy Graber. In diesem Jahr strebt Rychen aber einen weiteren Regionalfestsieg an. Rapperswiler mit Ambitionen Zu den ersten Herausforderern des Glarners zählt der Schwyzer Gast Joel Kessler. Er bestritt am letztjährigen Kantonalen in Bennau den Schluss - gang. Auch der Toggenburger Beat Wickli gilt es zu beachten. Wickli ist Anführer einer neuen Generation beim Schwingklub Wattwil nach der Ära Abderhalden/Forrer. Vom Rapperswiler Verband sind mit Remo Büchler und Pirmin Gmür zwei bekannte Namen gemeldet. Büchler gehört zu den Routiniers. Obwohl er mittlerweile ein eigenes Geschäft hat, will er auch im Sägemehl nochmals voll angreifen. Gmür ist seit 2019 NOS-Kranzer. Der Ammler ist nur schwer zu bezwingen. Gleiches gilt auch für den Thurgauer Michael Steiner, der vom jungen Lars Hugelshofer begleitet wird. Bei den Zürchern muss man Nicola Wey auf der Rechnung haben. Neuer OK-Präsident Bei den Gastgebern setzt man nebst Rychen auf Reto Landolt und Christian Jöhl. Landolt hat seit dem Eidgenössischen (Schulter- verletzung) pausiert. Wie gut sich Christian Pianta erholt hat, wird sich weisen. Der Molliser verletzte sich im NOS-Training an der Schulter. Weiter ist Sämi Horner, Beni Rhyner, Christian Schnyder, Christof Kirch - meier oder Michael Laager in hei - mischen Gefilden ein Exploit zuzutrauen. Der Anlass, der in der Mehrzweckhalle Linth-Escher stattfindet, wird erstmals vom neuen Klubpräsidenten Martin Hager als OKP geleitet. Beim Schwingklub Niederurnen und Umgebung bildet der Klubvorstand jeweils auch das OK für die klub eigenen Anlässe (Hallenschwinget und kant. Nachwuchsschwingertag). Hager hat im vergangenen Oktober das Präsidentenamt von Fridolin Beglinger übernommen. ● JHE

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch