Aufrufe
vor 2 Monaten

8. Ausgabe 2020 (20. Februar 2020)

  • Text
  • Glarus
  • Telefon
  • Februar
  • Glarner
  • Nord
  • Schwanden
  • Gemeinde
  • Niederurnen
  • Kanton
  • Inhaber

DO 20.

DO 20. 2. Geschlossen FR 21. 2. Geschlossen SA 22. 2. Geschlossen SO 23. 2. PARTY TANZNACHT MI 26. 2. DISCO Donnerstag, 20. Februar Glarus Kino zum Equal Pay Day, «Die Berufung», Landes - bibliothek, 19.00 Uhr. Oberurnen Maskenball, Rautiturnhalle, ab 20.00 Uhr. www.spw.ch/gl, E-Mail glarus@jagd.ch Jagdhornbläsergruppe Glarnerland Übungsdaten: 3., 17., 31. März; 14., 28. April; 12., 26. Mai; 9., 23. Juni Hauptversammlung Freitag, 3. April 2020, Restaurant Schützenhaus, Glarus. Jagdzeitschrift «Schweizer Jäger» erscheint 12-mal jährlich, Abonnementspreis Fr. 98.– oder im Internet unter www.schweizerjaeger.ch. Jagdschützengesellschaft Glarus Schiessdaten Klöntal: Samstag, 11. April, 08.30 bis 11.30 Uhr (Jagdlehrgänger) Samstag, 11. April, 14.00 bis 17.30 Uhr (Treffsicherheits-Nachweis/Training) Samstag, 25. April, 08.30 bis 11.30 Uhr (Jagdlehrgänger) Samstag, 25. April, 14.00 bis 17.30 Uhr (Treffsicherheits-Nach - weis/Training) Jägerecke Dauerveranstaltungen Nidfurn Landvogthaus – Museum für Wohnkultur Auf sechs Stockwerken. Geführte Besichtigungen auf Vereinbarung. Tel. 055 644 11 49. www.landvogthaus.com. Engi Sernftalbahn-Museum, Engi-Vorderdorf Das Museum ist an jedem dritten Wochenende bis Oktober jeweils von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Die Gartenbahn fährt nur bei trockener Witterung. Der Eintritt ins Museum ist kostenlos. Infos unter www.sernftalbahn.ch. Schwanden Museum «Glarner Wirtschaftsarchiv» (im Mühleareal) Die neue Ausstellung «Glarnerland global» erklärt das frühe globale Ausgreifen der Glarner Handelsherren, dokumentiert das Glarner Wirtschaftswunder im 19. Jahrhundert mit faszinierenden Mustern von Tüchern und spannenden Informationen und macht die aktuelle globale Tätigkeit vieler Glarner Firmen an -schaulich. Zudem ist der historische Hänggiturm zu besichtigen. Das Museum ist geöffnet jeweils am letzten Samstag im Monat, von 14.00 bis 17.00 Uhr, und nach Absprache über E-Mail info@glarnerwirtschaftsarchiv.ch oder Telefon 055 6541301. Dorfmuseum «Pulverturm» Die ständige Ausstellung über Schwanden, Vergangenheit und Gegenwart der Industrie, die Auswanderung, das Militär, mit mehr als 300 Schulfotos und 20 Bundesordnern aktueller Dokumentationen sowie zusätzlich einer Wechselausstellung «Fotoausstellung Glarus Süd in alten Ansichten», Ansichtskarten des Fotohauses Gross, St.Gallen. Öffnungszeiten bis Ende September: letzter Samstag im Monat, 14.00 bis 16.00 Uhr. Der Pulverturm kann auch nach Vereinbarung jederzeit besichtigt werden. Heinrich Kundert, Telefon 055 6443467 oder 079 6167770. Rysläuferhuus Zurzeit keine thematische Ausstellung. Zu sehen sind 1534 datierte Wandmalereien auf den Holz wänden des ältesten Holzbaus der Region. Öffnungszeiten bis Ende September: letzter Samstag im Monat, 14.00 bis 16.00 Uhr. Das Rysläuferhuus kann nach Absprache auch ausserhalb der Öffnungszeiten besichtigt werden. Kontakt: Tel. 055 644 32 50 oder 055 644 43 00. E-Mail ryslaeuferhuus@proschwanden.ch, www.proschwanden.ch. Ennenda Anna Göldi Museum Das moderne und neu konzipierte Museum ist dem tragischen Schicksal der 1782 durch das Schwert hingerichteten Magd Anna Göldi gewidmet und zeichnet die Stationen ihres Lebens und ihr damaliges Umfeld nach. Ausgehend vom Unrecht, das an Anna Göldi damals verübt wurde, legt die Anna-Göldi-Stiftung auch ein besonderes Gewicht auf das Thema Menschenrechte. Öffnungszeiten: April bis Ende Oktober, jeweils von Mittwoch bis Sonntag, 13.30 bis 18.00 Uhr. Führungen nach Vereinbarung. Telefon 055 6501354 oder 079 196 17 92, www.annagoeldimuseum.ch Glarus Naturzentrum Glarnerland Sonderausstellung «Winterfest! Vögel ums Haus» bis 15. März 2020. 32 für Glarner Dörfer typische «Wintervögel» entdecken und spielerisch erfahren, wie diese die kalte Jahreszeit meistern. Informationen, Kleinausstellungen, Spiel- und Forscherecke. Im Bahnhofsgebäude Schweizerhofstrasse 2, Glarus. Dienstag bis Freitag, 14.00 bis 17.30 Uhr, Samstag, 10.00 bis 12.00 Uhr. Eintritt frei. www.naturzentrumglarnerland.ch Pfäffikon Informationsabend, über das neue Kunst+Sport-Angebot, KSA-Schulhaus, 19.30 bis 21.00 Uhr. Freitag, 21. Februar Schwanden Informationsabend, «Zukünftige Altersversorgung in der Gemeinde Glarus Süd», Gemeindezentrum, Schulhausstrasse 6, 19.30 Uhr. Glarus Duo-Konzert, Violine und Klavier, Soldenhoffsaal, 20.00 Uhr. Mittwoch, 13. Mai, 18.00 bis 20.30 Uhr (Training für Mitglieder) Samstag, 23. Mai, 08.30 bis 11.30 Uhr (Jagdlehrgänger) Samstag, 23. Mai, 14.00 bis 17.30 Uhr (Training für Mitglieder) Mittwoch, 27. Mai, 18.00 bis 20.30 Uhr (Training für Mitglieder) Samstag, 6. Juni, 08.30 bis 11.30 Uhr (Prüfungsschiessen) Samstag, 6. Juni, 14.00 bis 17.30 Uhr (Training für Mitglieder) Freitag, 19. Juni, 15.00 bis 20.00 Uhr (Jagdparcours) Samstag, 20. Juni, 09.00 bis 16.00 Uhr (Jagdparcours, Mittagspause 12.00 bis 13.00 Uhr) Mittwoch, 24. Juni, 18.00 bis 20.30 Uhr (Training für Mitglieder) Samstag, 22. Aug., 14.00 bis 16.30 Uhr (Training für Mit glieder) Die Anlagen sind so vorbereitet, dass bei jeder Witterung geschossen werden kann (kein Verschiebungsdatum). Samstag, 22. August, 16.30 Uhr: Saisonschluss. www.jsgg.ch, info@jsgg.ch Präsident: Urs Spichtig, E-Mail u.spichtig@truempi-ag.ch Kunsthaus Glarus, im Volksgarten Die Ausstung Just Another Story about Leaving, ist noch bis zum Sonntag, 1. März zu sehen. Eine Ausstellung über die Sammlungen des Glarner Kunstvereins, kuratiert von Michèle Graf, Selina Grüter und Sveta Mordovskaya in Zusammenarbeit mit Stefan Wagner, Mitarbeiter des Kunsthauses Glarus seit 1995. Mit Werken von Carl Andre, Eva Barto, Helen Dahm, Maria Eichhorn, Max Ernst, Christine Gallati, Hermann Haller, David Hockney, Ansichten der Ausstellung von Zoe Leonard aus dem Jahr 1997, einem Titel von Urs Lüthi, Bridget Riley, Vre Tschudi, unbekannte/-r Künstler/-in, Edouard Vallet, Louis Auguste Veillon und David Wojnarowicz. Die Ausstung Martin Stützle und Fridolin Walcher – Des Gletschers Kern, ist bis Sonntag, 1. März zu sehen. Im Mai 2018 sind die beiden Glarner Künstler Martin Stützle (lebt und arbeitet in Ennenda) und Fridolin Walcher (lebt und arbeitet in Nidfurn und Linthal) nach Grönland gereist. Sie waren Teil einer Gruppe von Wissenschaftler/-innen, Wirtschaftsvertreter/-innen und Diplomaten/-innen, die dazu eingeladen waren, die zwei arktischen Forschungsstationen der Schweiz, Swiss Camp und East GRIP zu besuchen und sich auszutauschen. Sie reisten weiter, weit über die Zivilisationsgrenze zum Humboldt- und zum Petermanngletscher bis zum 81. nördlichen Breitengrad und verbrachten drei Wochen in Kullorsuaq, einem grönländischen Inuit- Dorf, dass zu den am nördlichsten gelegenen Besiedlungen der Welt zählt. Aufgrund der vor Ort entstandenen Recherchen und ihren Eindrücken erstellten die beiden Künstler im letzten Jahr eine Serie von Werken, die im Kunsthaus Glarus erstmals zu sehen sind. Des Gletschers Kern ist eine Ausstellung zu Klimawandel und Gletscherschwund in der Schweiz und in Grönland. Die Fotografien aus Grönland und der beiden Glarner Gletscher Biferten und Clariden von Fridolin Walcher und die Druckgrafiken, Skulpturen und Performances von Martin Stützle stellen nicht zuletzt die Frage danach, mit welcher (Bild-)Sprache die deutlichen wissenschaftlichen Fakten «anders» erzählt werden können. Neue Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 12.00 bis 18.00 Uhr, Samstag und Sonntag 11.00 bis 17.00 Uhr. Näfels Museum des Landes Glarus im Freulerpalast Abwechslungsreiche Ausstellungen zu Kultur und Geschichte des Kantons Glarus. Textildruck: Produktion und Handel im Glarnerland; Schützen wesen und Glarner Bataillone; Skisport in Glarus. www.freulerpalast.ch. Mollis Ortsmuseum Glarus Nord Glarner Geologie- und Fossilienausstellung: Lassen Sie sich von der Ausstellung beeindrucken und erfahren Sie Wert - volles über die faszinierende Erdgeschichte. Sonderausstellung, das Glarner Universalgenie Fritz Zwicky. Astrophysiker, Morphologe, Raketenforscher, Erfinder. In der mit «Ecken und Kanten» gestalteten Ausstellung findet sich viel Sehenswertes und Überraschendes. Öffnungszeiten: Dienstag und Samstag 14.00 bis 17.00 Uhr oder nach Vereinbarung. Telefon 055 612 38 60, E-Mail: marianne.nef@bluewin.ch Weesen Museum und Galerie, Kruggasse 2c Öffnungszeiten: April und Nov. Mi, Sa und So 14.00 bis 17.00 Uhr. Mai bis Okt.: Di, Mi, Do und Sa 14.00 bis 17.00 Uhr, So 10.00 bis 17.00 Uhr. Gruppen täglich nach Vereinbarung. www.museum-galerie-weesen.ch KULTURPROGRAMM Samstag, 22. Februar Schwanden Theater «ausser Kontrolle» mit dem Theater Elm, Gemeindezentrum, 20.00 Uhr. Netstal Fasnacht «Ds Netstal wird krampfet», 16.00 Uhr: Dämmerungsumzug; 17.00 bis 18.00 Uhr: Kindermaskenball, Turnhalle; ab 20.00 Uhr: Maskenball, Mehrzweckhalle und Schulhausplatz; ab 21.30 Uhr: Partyband Sternenlicht. Schänis Fasnacht, «Sackgass», 19.00 Uhr: Powerumzug. Sonntag, 23. Februar Braunwald Duo-Konzert, Violine und Klavier, RehaClinic, 11.00 Uhr. Näfels Grosser Fasnachtsumzug Start um 14.00 Uhr, anschliessend Guggertribüne, Turnhallenplatz; Kinderfasnacht. Kirchliche Anzeigen Bibelkreis Manna, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten lädt ein zum Gottesdienst mit Bibelgespräch und Predigt, jeweils am 1. und 3. Samstag im Monat um 15.00 Uhr. Auskunft: Herr Tobler, Natel 079 342 02 78. Marianische Frauen- und Müttergemeinschaft (MFM) Glarnerland Regionalleiterin: A. Hefti, Telefon 055 612 14 78. Katholische Kirchgemeinde Glarus Süd, www.kathglarus.ch Donnerstag, 20. Februar, 18.00 Uhr: Schwanden, Gottesdienst. Freitag, 21. Februar, 17.25 Uhr: Luchsingen, Rosenkranz; 18.00 Uhr: Luchsingen, Gottesdienst; 18.30 Uhr: Linthal, Rosenkranz; 19.00 Uhr: Linthal, Gottesdienst it./dt. Missione. Samstag, 22. Februar, 17.00 Uhr: Luchsingen, Gottesdienst. Sonntag, 23. Februar, 09.15 Uhr: Schwanden, Gottesdienst; 09.30 Uhr: Engi, WGDK; 10.45 Uhr: Linthal, Gottesdienst; 16.00 Uhr: Schwanden, Gottesdienst it./dt. Missione. Montag, 24. Februar, 19.00 Uhr: Schwanden, Rosenkranz. Dienstag, 25. Februar, 09.00 Uhr: Schwanden, Gottesdienst anschl. euch. Anbetung; 17.30 Uhr: Linthal, Rosenkranz; 18.00 Uhr: Linthal, Gottesdienst. Mittwoch, 26. Februar, 10.00 Uhr: Linthal, Gottesdienst im «Haus zur Heimat»; 17.00 Uhr: Schwanden, Rosenkranz; 18.00 Uhr: Gottesdienst. Freie Evangelische Gemeinde (FEG) Ennenda, Hohlensteinstrasse 7, www.feg-ennenda.ch Freitag, 21. Februar, 19.30 Uhr: Lobpreis und Gebetsabend. Sonntag, 23. Februar, 09.45 Uhr: Gottesdienst. Mittwoch, 26. Februar, 20.00 Uhr: Gebetsabend Evangelisch-Methodistische Kirche Glarus, www.emk-glarus.ch Donnerstag, 20. Februar, 09.30 Uhr: MuKi Treff, ref. Kirch - gemeindehaus Glarus. Freitag, 21. Februar, 19.30 Uhr: gemeinsamer Lobpreis und Gebetsabend fürs Glarnerland der evangelischen Allianz GL, FEG Ennenda. Samstag, 22. Februar, 18.00 Uhr: Jugentreff «Chillcellar». Sonntag, 23. Februar, 09.45 Uhr: Gottesdienst, Ueli Sennhauser, Kinderprogramm. Mittwoch, 26. Februar, 19.30 Uhr: Bibelgesprächsabend, Hibo Teil 2. Donnerstag, 27. Februar, 14.45 Uhr: Gottesdienst im APH Salem Ennenda, Bernd Rosner. Katholische Pfarrei Glarus, www.sankt-fridolin.ch. Freitag, 21. Februar, 09.00 Uhr: Wortgottesdienst; 10.00 Uhr: Hl. Messe im Alterszentrum Bühli, Ennenda. Samstag, 22. Februar, 18.00 Uhr: Hl. Messe mit musi kalischer Begleitung durch das Trio NEVA aus St. Pe tersburg. Sonntag, 23. Februar, 09.30 Uhr: Hl. Messe, musikali sche Begleitung durch das Trio NEVA aus St. Peters burg; 17.30 Uhr: Hl. Messe in italienisch. Montag, 24. Februar, 17.00 Uhr: Rosenkranzgebet. Dienstag, 25. Februar, 09.00 Uhr: Hl. Messe. Aschermittwoch, 26. Februar, 10.00 Uhr: Wortgottesdienst im Alterszentrum Bergli, Glarus, mit Auflegung des Aschenkreuzes; 18.00 Uhr: Hl. Mes se, mit Auflegung des Aschenkreuzes. Freitag, 28. Februar, 09.00 Uhr: Hl. Messe. Pfimi Glarus Andreas W. Schranz, Thermastrasse 8, 8762 Schwanden. Katholische Pfarrei Netstal Donnerstag, 20. Februar, 08.30 Uhr: Hl. Messe in der Marienkapelle. Samstag, 22. Februar, 18.00 Uhr: Vorabendgottesdienst. Sonntag, 23. Februar, 09.30 Uhr: Pfarreigottesdienst. Dienstag, 25. Februar, 08.30 Uhr: Hl. Messe in der Marien - kapelle, Aschermittwoch, 26. Februar, 18.00 Uhr: Segnung und Auflegung der Asche. Donnerstag, 27. Februar, 08.30 Uhr: Hl. Messe in der Marienkapelle; 10.00 Uhr: Hl. Messe im Alterswohnheim Bruggli. Auch Gäste von auswärts sind herzlich willkommen! Katholische Pfarrei St. Hilarius Näfels «Pfarrkirche Näfels» Donnerstag, 08.00 Uhr: Eucharistiefeier; 17.30 Uhr: Rosenkranz. Freitag, 08.00 Uhr: Eucharistiefeier. Samstag, 09.30 und 17.30 Uhr: Eucharistiefeier; 19.00 Uhr: Eucharistiefeier in ital. Sprache. Sonntag, 09.15 Uhr: Eucharistiefeier; 18.45 bis 19.15 Uhr: Beichtgelegenheit; 19.30 Uhr: Eucharistiefeier. Montag und Dienstag, 08.00 Uhr: Eucharistiefeier; 17.30 Uhr: Rosenkranz. Aschermittwoch, 08.00 Uhr: Eucharistiefeier mit Aschenausteilung; 15.00 Uhr: Wortgottesdienst mit Segnung und Aschenausteilung speziell für unsere Schüler und Senioren; 17.30 Uhr: Rosenkranz. Donnerstag, 08.00 Uhr: Eucharistiefeier; 17.30 Uhr: Rosenkranz. «Marienkirche Mollis» Sonntag, 10.30 Uhr: Feierliche Eucharistiefeier zum Weihetag der Marienkirche, es singt der Cäcilienchor. Montag, 15.00 Uhr: Rosenkranz. Aschermittwoch, 19.00 Uhr: Eucharistiefeier in ital. Sprache mit Aschenausteilung. «Bruder-Klaus-Kapelle Schwändital» Sonntag, 09.30 Uhr: Eucharistiefeier. «Fridolinskapelle Mühlehorn» Sonntag: keine Eucharistiefeier. «Altersheim Letz Näfels» Donnerstag, 09.30 Uhr: Rosenkranz. Samstag, 16.00 Uhr: Eucharistiefeier. Dienstag, 09.30 Uhr: Eucharistiefeier. Donnerstag, 09.30 Uhr: Rosenkranz. «Klosterkirche Näfels» Donnerstag, 06.30 Uhr: Eucharistiefeier; 20.00 Uhr: Anbetungsstunde und Beichtgelegenheit bis 21.00 Uhr. Freitag, 06.30 Uhr: Eucharistiefeier; 17.25 Uhr: Rosenkranz. Samstag, 06.30 Uhr: Eucharistiefeier; 16.00 Uhr: Beichtgelegenheit. Sonntag, 08.00 Uhr: Eucharistiefeier; 17.25 Uhr: Rosenkranz. Montag und Dienstag, 06.30 Uhr: Eucharistiefeier. Ascher mittwoch, 19.30 Uhr: Eucharistiefeier mit Aschenausteilung. Donnerstag, 06.30 Uhr: Eucharistiefeier; 20.00 Uhr: Anbetungsstunde und Beichtgelegenheit bis 21.00 Uhr. Katholische Pfarrei Oberurnen Donnerstag, 20. Februar, 08.30 Uhr: Rosenkranz in der Nothelferkapelle; 09.00 Uhr: Hl. Messe in der Not helferkapelle. Freitag, 21. Februar, 18.00 Uhr: Anbetung, Rosenkranz, Beichte; 19.00 Uhr: Hl. Messe. Samstag, 22. Februar, 17.00 Uhr: Beichtgelegenheit; 17.30 Uhr: Rosenkranz; 18.00 Uhr: Hl. Messe, Familiengottesdienst mit Mitwirkung der Erstkommunikanten und deren Eltern. Sonntag, 23. Februar, 08.30 Uhr: Beichtgelegenheit; 08.45 Uhr: Barmherzigkeits - rosenkranz; 09.00 Uhr: Hl. Messe. Dienstag, 25. Februar, 19.00 Uhr: Anbetung; 19.30 Uhr: Hl. Messe. Aschermittwoch, 26. Februar, Fast- und Abstinenztag, 18.30 Uhr: Rosenkranz; 19.00 Uhr: Hl. Messe. Donnerstag, 27. Februar, 08.30 Uhr: Rosenkranz in der Nothelferkapelle; 09.00 Uhr: Hl. Messe in der Nothelferkapelle. Donnerstag, 20. Februar 2020 | Seite 24 Garagechilchä (FEG) Niederurnen, Weidstrasse 3, www.feg-niederurnen.ch Donnerstag, 20. Februar, 17.45 Uhr: Bibel Life; 20.00 Uhr: Gebetsabend. Freitag, 21. Februar, 19.30 Uhr: EAGL Lobpreisund Gebetsabend, FEG Ennenda. Samstag, 22. Februar, 19.00 Uhr: Garage Youth. Sonntag, 23. Februar, 09.30 Uhr: Gottesdienst, Predigt Emil Aemisegger, Thema: Sacharja III – zurück zu Gott. Katholische Pfarrei Niederurnen und Bilten (Nu = Gottesdienst in Niederurnen; Bi = Gottesdienst in Bilten). Donnerstag, 20. Februar, 18.30 Uhr (Bi): Hl. Messe; 19.00 Uhr (Nu): Rosenkranz. Samstag, 22. Februar, 16.30 Uhr (Bi): Beichtgelegenheit; 17.00 Uhr (Bi): Hl. Vorabendmesse. Sonntag, 23. Februar, 10.30 Uhr (Nu): Hl. Sonntagsmesse. Aschermittwoch, 26. Februar, 19.30 Uhr (Nu): Hl. Messe mit Segnung und Auflegung der Asche. Donnerstag, 27. Februar, 18.30 Uhr (Bi): Hl. Messe; 19.00 Uhr (Nu): Rosenkranz. Maria Bildstein www.mariabildstein.ch Vortrag im Tolderhaus in Näfels Letzte Glarner Pockenepidemie Vor rund 100 Jahren war das Glarnerland von einer Pockenepidemie betroffen. Wie heute in China, kam damals das öffentliche Leben im Kanton zum Stillstand. Spital für die Pockenkranken. Näfels war damals das Zentrum einer Pockenepidemie. Im Obererlen wurde ein Spital eingerichtet, Häuser mit Pockenkranken wurden von aussen gekennzeichnet. Die Impfpflicht wurde eingeführt. Gemeindeversammlungen, festliche Anlässe, Theater und Kinovorführungen wurden verboten. Ein eigentlicher Pressekrieg entstand bei der Suche nach den Schuldigen und zeigte den Graben auf zwischen den katho lischen Bewohnern aus (Foto: Archiv) Näfels und den Protestanten aus dem Hauptort. Armin Rusterholz berichtet in seinem Vortrag «Die letzte Glarner Pocken - epidemie» über diese Zeit vor fast 100 Jahren. Veranstaltet wird der Anlass vom Kulturforum Brandluft und vom Verein Freunde der Geschichte, Näfels. Der Eintritt ist frei. ● nee. Freitag, 28. Februar, 19.30 Uhr, Bohlensaal, Tolderhaus, Näfels: Vortrag «Die letzte Glarner Pockenepidemie» von Armin Rusterholz. VBC Glaronia Knapp von Visp besiegt Trotz eines starken Beginns schaute für die Glarner Volleyballerinnen in der Finalrundenpartie gegen Visp nichts Zählbares heraus. Francesca Nicoli (5) wird von Visp ganz schön gefordert. Zwar hatte der VBC Glaronia stark begonnen, denn die neue Aufstellung mit Tina Lenzinger im Angriff und Mariah Mandelbaum als Libera wirkte sich positiv aus. Doch bereits im zweiten Satz konnte Visp reagieren, und fortan hatten die Walliserinnen am Netz immer einen kleinen Vorteil. Es gelang ihnen, die Bulgarin Arshinkova zu blocken und damit den INSERATEANNAHME (Foto: Peter Aebli) Glarner Angriff teilweise zu neutra - lisieren. Captain Bojana Marjanovic hielt dagegen, zeigte starke Aktionen, doch als Mittelblockerin kann sie ein Spiel nicht entscheiden. Nach eineinhalb Stunden hartem Kampf mussten sich die Glarnerinnen mit 1:3 Sätzen geschlagen geben. Sie warten weiterhin auf ihren ersten Sieg in der Finalrunde. ● Peter Aebli ) 055 6474747 * fridolin@fridolin.ch

Donnerstag, 20. Februar 2020 | Seite 25 Glarner Tambourenverein Näfels Gesunder Vereinsgeist An diesem Freitag im Jahr wird vom Glarner Tambourenverein Näfels nicht lautstarke Trommelmusik produziert, sondern man sitzt für einmal ruhig da und lauscht den Worten der Präsentatoren. Trommelwirbel: Das neue Ehrenmitglied Stefan Hösli im Einsatz. (Foto: zvg) Den Jahresberichten von Präsident Philippe Haller und Sektionsleiter André Hauser ist klar zu entnehmen, dass der Verein gesund weiterwächst. Der gleichzeitig als OK-Präsident der 40. Jungtambourenwettspiele amtende Haller berichtete von diesem Jahreshighlight. Der erhoffte Brückenschlag zwischen der Bevölkerung und der Trommelszene konnte erreicht werden, die Festhütte in Näfels war übers ganze Wochenende gut gefüllt. Ehrenmitglied Stefan Hösli Beim Traktandum Ehrungen musste für einmal mehr Zeit eingerechnet werden. Pascal Grossmann (10 Jahre Vorstand) und Seth Müller (10 Jahre Leiter) konnten als gegenseitige Laudatoren die jeweilige Ehrung durch viel Insider- und Hintergrundinformationen mit viel Witz gestalten. Danach wurde auf die lange Liste der Verdienste im 10-jährigen Vereinspräsidium von Philippe Haller verwiesen. Um den Zeitrahmen nicht vollends zu sprengen, musste sich Laudator Stefan Hösli gezwungenermassen auf die Meilensteine konzentrieren: Initiator Silvestertrommeln, Durchführung mehrerer Unterhaltungsabende «Drumline» als OK-Präsident und das Jungtambourenfest 2019 Näfels, ebenfalls als Vorsteher des Organisations - komitees. Stefan Hösli konnte sogleich stehen bleiben, denn er wurde Sekunden nach seiner Laudatio durch Philippe Haller für seinen unermüdlichen Einsatz für den Glarner Tambouren - verein Näfels geehrt. Als Jungtambouren-Obmann und Leiter diverser Ausbildungs- und Wettspielgruppen hat er die gesunde Jungtambouren-Aufstellung wie kein Zweiter geformt. Für diese tadellosen Leistungen wurde Stefan Hösli unter frenetischem Applaus zum Ehrenmitglied des Glarner Tambourenvereins ernannt. ● Seth Müller Die Fasnacht geht in die heisse Phase «Alöschetä» Näfels Am vergangenen Wochenende versammelten sich die Fasnachtsfans für den Nachtumzug «Alöschetä» und den Maskenball im Zentrum von Näfels. Von nun an geht es in den nächsten 14 Tagen Schlag auf Schlag bis zum Ende der «Fünften Jahreszeit» am Sonntag, 1. März. Schaurig schön – der gespenstische Nachtumzug. Für das Video: Fridolin+ App downloaden, über dieses Foto halten und Button «Scannen» drücken. (Foto: jhuber/Video: FJ) SC Weissmeilen und turnende Vereine Engi Ski-Derby Die Hoffnung blieb bis zuletzt bestehen, dass Frau Holle doch noch genug Schnee beim Skilift in Engi deponieren würde. Aber mit dieser kleinen Menge liess sich keine Piste für das Ski-Derby präparieren. Das Ski-Derby ist in vollem Gange, und alle werden angefeuert. (Foto: zvg) Curling-Club Glarus Erfolgreiches ElKi-Training So wich man wieder auf den Ersatzaustragungsort im Skigebiet Elm aus. Wir fanden hervorragende Bedingungen und einen äusserst attraktiven Kurs für jedermann vor. Ins Schwitzen kamen trotzdem alle, weil nebst dem Rennstress auch noch sehr warme Temperaturen herrschten. Dieses Jahr wurde der Kreis der eingeladenen Vereine erweitert. So hoffte man, weitere Plauschrennfahrer zu diesem geselligen Rennen zu motivieren. Leider verhinderten verschiedene Terminkollisionen einen Teilnehmerzuwachs. Das OK bleibt aber zuversichtlich, dass dies im nächsten Jahr besser gelingt. Tagesbestzeit fuhren bei den Herren Hannes Vögeli und bei den Damen Andrea Marti. Bei den Jugi-Teilnehmern stiegen Michaela Luchsinger und Pascal Elmer, beide Jugi Chlytal, aufs oberste Podesttreppchen. Herzlichen Dank dem OK für das Organisieren des tra - ditionellen Anlasses und allen für das Mitmachen und Mitkämpfen. ● Barbara Vögeli In der Ferienwoche der Schulkinder, auch Sportwoche genannt, fand am Mittwoch, 29. Januar, in der Curlinghalle Glarus ein ElKi-Training statt. Weltreise in Näfels: Die Guggen spielten auf. Für alle Bilder: Fridolin+ App downloaden, über dieses Foto halten und Button «Scannen» drücken. (Fotos: Jürg Huber) Am vergangenen Wochenende zog es die Fasnachtsfans und Maskierten nach Näfels. Denn das Rauti-Dorf startete seine Fasnachtssaison traditionell mit dem Nachtumzug. Neben schaurigschönen Masken und Wagen, wurden auch aktuelle Themen wie der Klimawandel oder die AHV auf die Schippe genommen. Beim anschliessenden Maskenball nahmen die zahlreichen Maskierten das offene Motto «Weltreise» gerne zum Anlass für phantastische Kreationen. Und die vor allem auswärtigen Guggen sorgten für den passenden Sound. Während seit dem Jahreswechsel immer wieder Fasnachtsfeuer an verschiedenen Orten im Kanton statt - gefunden haben, gibt es ab nächsten Donnerstag einen veritablen Flächenbrand an wildem Trieben auf dem ganzen Gebiet des Glarnerlands. Bis am Sonntag, 1. März, sich wieder alles auf einen Punkt konzentriert und beim grossen Umzug in Glarus die «Fünfte Jahreszeit» 2020 gebührend verabschiedet wird. ● jhuber European Make-up-Award in Düsseldorf (D) Tanja Oertli qualifiziert Gross lernt von Klein: Auf dem Curlingeis. (Foto: zvg) Die Nachwuchs-Curlerinnen und Nachwuchs-Curler (Cherry Rockers) durften ihre Eltern, Omas, Göttis oder andere erwachsene Begleitung mitbringen. Nach dem Prinzip Gästebetreuung mit Vorbildhaltung mussten die Kinder dann auch ihre erwachsenen Gäste aufs Glatteis führen und für sie Verantwortung übernehmen. In der Folge wurde ein abwechslungsreiches Programm spielerisch gestaltet, bei dem die Kinder ihren Besuchern die Sportart mit ihren Herausforderungen näherbrachten. Danebenstehen war übrigens ein «No-Go». Mit Spass und guter Laune wurde unter der Leitung von Nina ein Warm-up gemacht. Das Wischen wurde von Rafi erklärt, und alle Besucher wurden von ihren Gastgebern in die Slidetechnik mit Steinabgabe eingeweiht. Zum Schluss war ein gemeinsamer Apéro angesagt, um die besten Momente der vergangenen Stunde zu besprechen. Zufriedene Gesichter bei Alt und Jung waren die Belohnung für den organisierenden Verein. Seither wird vielleicht an manchen Küchentischen zu Hause Fachliches zum Thema Curling ausgetauscht ... Ein grosses Dankeschön an alle Teilnehmer und Besucher beim ElKi- Training! ● urgul Tanja Oertli aus Glarus gehört zu den 13 Make-up-Profis, die sich erfolgreich für den European Make-up-Award im Rahmen der «Beauty Düsseldorf» vom Freitag, 6., bis Sonntag, 8. März, qualifiziert haben. Sie setzte sich beim nationalen Wettbewerb die Krone auf und wird nun im europäischen Vergleich am Freitag, 6. März, um 16.15 Uhr am «Meeting Point» in der Halle 10 der Messe Düsseldorf ihr Können beweisen. Die drei ersten Plätze sind mit Geldpreisen und Pokalen dotiert. Die erstplatzierten Kandidaten werden auf Wunsch in die Artist-Agency-Kartei von Miriam Jacks (Beauty-Expertin, Creative-Director und Mitglied der dreiköpfigen Award-Fachjury) aufgenommen. «Spirit of Soul» heisst das Motto beim European Make-up-Award Expert. Hier stehen echte Profis auf der Bühne, die über 18Jahre alt sind, eine abgeschlossene Aus bildung zum Make-up-Artist/Visagist(in) haben und mindestens 2 Jahre Berufserfahrung (auch auf freiberuflicher Basis) mitbringen. (Bildbericht: pd.)

© Fridolin Druck und Medien, Walter Feldmann AG Hauptstr. 2 CH-8762 Schwanden GL | Tel. 055 647 47 47 -Fax 055 647 47 00 -E-Mail fridolin@fridolin.ch

Öffnungszeiten Verlag und Druckerei: Montag bis Freitag 07.30 – 12.00 / 13.30 bis 17.30 Uhr

Impressum | Website by webtower.ch