Aufrufe
vor 3 Monaten

17. Ausgabe 2020 (23. APRIL 2020)

  • Text
  • Glarus
  • April
  • Telefon
  • Gemeinde
  • Schwanden
  • Juni
  • Volvo
  • Personen
  • Nord
  • Zeit

Donnerstag,

Donnerstag, 23. April 2020 | Seite 25 Blumen Hirt, Linthal: «Ihr Spezialist für Beet- und Balkonpflanzen» Wer Qualität sucht Nur allein das unverbindliche Verweilen und Geniessen in den blühenden Gewächshäusern ist ein besonderes Erlebnis, denn in Linthal wachsen Pflanzen für Balkon- und Gartenlandschaften in überdurchschnittlicher Qualität heran. Herzlich willkommen bei Blumen Hirt in Linthal. (Foto: zvg) Anforderungsreicher Gärtnereibetrieb Neben vielen anderen Indikatoren ist im südlichsten Teil des Glarnerlandes die Gegend normalerweise eher rauer Prägung, und das Klima ist speziell zur Winterszeit nicht unbedingt mediterran. Mut, Idealismus und wahrscheinlich eine sehr grosse Portion Verbundenheit mit der Talschaft war die Grundlage für unser Familienunternehmen, welches vor bald 90 Jahren gegründet wurde. Wir sind ein innovatives Traditionsunternehmen in Glarus Süd, bei welchem heute insgesamt sechs Personen tätig sind. Die Innovativität drückt sich nicht nur in der Breite des Sortiments der produzierten Pflanzen aus, sondern auch in der Tatsache, dass wir in die Erneuerung bzw. in die Erweiterung des Betriebes immer wieder investieren, was unter anderem eine effizientere Arbeitsweise zulässt. Denn ohne Kontinuität keine Qualität. Deshalb setzen wir auch in Zukunft auf das, was uns in der Vergangenheit stark gemacht hat: kompromisslose Arbeit am Detail, denn erst dadurch kommt die Schönheit einer Pflanze voll zur Blüte. Gesunde und starke Pflanzen – in aussergewöhnlicher Auswahl Wir züchten u. a. zirka 30 000 Geranien – der pflegeleichte Balkonklassiker schlechthin – in über 40 Sorten, welche in vielen Farben blühen, genügsam, widerstandsfähig und gesund sind. Alle bilden unermüdlich neue Blüten, sodass es nicht verwunderlich ist, dass Geranien die unangefochtenen Stars der Beet- und Balkonpflanzen sind. Die Pflanzenvielfalt umfasst über die ganze Saison un - gefähr 160 verschiedene Arten und Sorten und auch wieder einige Neuigkeiten. Nebst Calibrachoen, Fuchsien, Verbenen, Hängepetunien (Surfinia) usw. auch eine überzeugend wetterfeste Hängebegonie (Summerwings), welche sich neuer Beliebtheit erfreut, bis hin zu einem vielseitigen Sortiment an starken Gemüsesetzlingen – natürlich alles aus eigener Produktion. Denn kein Gemüse schmeckt besser als selbst angepflanztes. Privatkunden von nah und fern schätzen nicht nur die überdurchschnittliche Qualität der Pflanzen, sondern auch die kompetente Beratung beim Spezialisten für Beet- und Balkonpflanzen immer mehr. Die Nährstoffversorgung Ihrer Balkonpflanzen ist unerlässlich Bestätigt durch die vielen positiven Rückmeldungen der Blumenfreunde geben wir allen, welche die Pflanzen noch gerne selber einsetzen, beim Kauf von Beet- und Balkonpflanzen die überaus beliebte, im eigenen Betrieb ab - gefüllte «Hirt»-Spezialdünger-Mischung auch dieses Jahr wieder gratis ab, weil uns die Nährstoffversorgung Ihrer Balkonpflanzen sehr am Herzen liegt. Diese dient sowohl als Startdünger für gutes Anwachsen wie auch als Langzeitdünger für kräftige Pflanzen und leuchtende Blüten. Wer den ganzen Sommer über einen üppigen Flor haben will, der sollte nicht nur ausgewählte Pflanzen, sondern auch qualitativ hochstehende Blumenerde verwenden. Wir – die Gärtnerei Hirt – führen diese seit Jahren erfolg - reich im Sortiment. Auch empfehlen wir uns für Grabbepflanzungen (bis Luchsingen), Grabschmuck und in diesem Sinne auch als Friedhofgärtnerei sowie für Gartenunterhalt und das Arrangieren von buntbepflanzten Blumenschalen für Stube und Garten. Darum steht unser Name als Qualitätssymbol – aus der Region für die Region. ● pd. Blumen Hirt, Linthal. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 07.45 bis 11.45 und von 13.15 bis 18.15 Uhr und Samstag von 07.45 bis 11.45 Uhr. Weitere Informationen unter blumenhirt.ch. Möbel Ferrari AG, Hinwil #stayhome im Garten Möbel aus Kunstrattan lassen Gärten und Balkone zu Wohlfühloasen werden. Die Möbel Ferrari AG in Hinwil hat auch dieses Jahr eine riesige Auswahl an Kunstrattanmöbeln wie Lounges, Liegen, Sesseln, Bänken und Tischen zu - sammengestellt. Kunstrattanmöbel «Elan Modulo». Momentan nicht wie gewohnt auf der grossen Aussenfläche, der gepflasterten Piazza oder im grossen Innenhof des Geschäftes, sondern während der verordneten «#stayhome»-Zeit im Onlineshop. Über 20 verschiedene Gartenmöbelgarnituren mit Kissen sowie verschiedenem Zubehör präsentiert Möbel Ferrari via Bildschirm bequem zu Ihnen nach Hause. Die Gartenmöbel sind direkt per Abholung oder per Lieferung erhältlich. Hervorzuheben sind die hochwertig verarbeiteten Materialien wie zum (Foto: zvg) Beispiel das «REHAU»-Geflecht aus Deutschland, welches mit einer 5-Jahres-Garantie aufwartet. Zur Eröffnung der neuen Garten - möbel-Saison werden bis am Sonntag, 26. April, zusätzlich noch 15 Prozent auf das ganze Online-Sortiment geschenkt. Man kann sagen, Möbel Ferrari hat es verstanden, wie man die Zeit zu Hause richtig nutzten kann. Der Sommer steht vor der Türe und wird noch viel schöner mit dem richtigen Ambiente. ● pd. Weitere Infos unter www.moebel-ferrari.ch. Nordische Kombination C-Status für Pascal Müller Als Pascal Müller vor einem Jahr nach seinem Übertraining wieder ins Training einstieg, konnte er sich nicht vorstellen, dass diese Saison eine Erfolgssaison werden könnte. Dank Glarnerinnen und Glarnern Bewegende Solidarität Wo die Not am grössten ist, wird auch das Helfende gross. So setzen sich Jung und Alt, Profis und Amateure derzeit dafür ein, die Krise gut zu überstehen. Danke. Der Hauslieferdienst macht derzeit vieles einfacher. Mit dem sattsam bekannten, absolut unwillkommenen Coronavirus haben sich Einschränkungen ergeben, die über mehrere Wochen hinaus un - abänderliche Gültigkeit haben, die es verantwortungsbewusst einzuhalten gilt, auf dass sich irgendwann einmal eine Änderung zum Positiven ergibt. Nachhaltig beeindruckend ist, wie gross die Solidarität landauf, landab gewachsen ist, als sei es beinahe das Selbstverständlichste der Welt. Wer (Foto: me) sich in welchem Bereich nachhaltig positiv einsetzt, ist kaum aufzählbar, soll es auch nicht sein. Allen sei einfach ein riesiges Dankeschön aus - gedrückt, für die Vielzahl der erbrachten Dienstleistungen. Es sind die kompetent Betreuenden in den vielen Spitälern, die Mitglieder der sozialen Institutionen, es sind Kulturschaffende, Musiker, Medienverantwort - liche und andere, die sich verant - wortungsbewusst, einfühlend und in willkommener Art an uns, die vielen Bewohnerinnen und Bewohner, gerichtet haben. Es sind die Nachbarn, die mal nachfragen, wie es denn so gehe und ob Hilfe notwendig sei. Es kommen die vielen Geschäftsbesitzer und deren Personal dazu. Blitzschnell und in professioneller, unkomplizierter Weise haben sie einen Lieferservice auf die Beine gestellt, der rege genutzt wird und hervorragend funktioniert – immer unter Einhaltung vorgegebener Direktiven. In kreativster Weise wird man richtiggehend verwöhnt. Von - seiten der Gastronomen sind es beinahe komplette Menüs, die es nur zu bestellen und abzuholen gilt. Produkte für den täglichen Gebrauch erhält man ab bestimmten Mengen ohne Aufpreis. Wünscht man ein spannendes Buch, einen Büroartikel, ist der Fernseher kaputt oder braucht man etwas aus der Boutique, fühlt man sich gesundheitlich beeinträchtigt – man kann sich mit den entsprechenden Stellen in Verbindung setzen. Kompetent und mit grosser Sorgfalt wird man beraten und bedient. Dank Glarus Service ist beispielsweise für die Mittellandgemeinden ein Faltpros - pekt geschaffen worden, der sich als enorm hilfreich erweist. Ähnliches gibt es für viele Regionen. Diese willkommenen Dienstleistungen gilt es mit viel Respekt zu verdanken. Und wenn es wieder anders, besser wird, sollen jene Dienstleister berücksichtigt bleiben, die sich so viel Mühe in jenen langen Zeitspannen gegeben haben, die niemand mehr herbeiwünscht – und die noch nicht vorbei sind. ● me Pascal Müller beim 10-km-Langlauf an der Junioren-WM in Oberwiesenthal (D). (Foto: © Jan Simon Schäfer) Aber dank seinem Ehrgeiz und seinem unbändigen Trainingsfleiss konnte er sich wieder Schritt für Schritt herantasten. Mit seinem 30. Rang in der Alpencup-Gesamtwertung erfüllte er die Selektionskriterien für das C-Kader bei swissski. Somit erreichte er sein grosses Ziel von dieser Saison. Nach zwei Wochen Trainingspause Leserbrief Mein Kompliment Der Kommentar einer Zürcherin, Glarner Fan, zum Leserbrief «Lasst die Kirche im Dorf» von Dr. W. Scherf, Glarus, im FRIDOLIN, Ausgabe15, vom 9. April 2020 auf Seite 12. Per Zufall habe ich den Leserbrief im FRIDOLIN von Dr. W. Scherf gelesen. Mein Kompliment! Diese Aussagen waren für mich – 78-jährig – Balsam auf die Seele. Wenn ich in Zürich mit schlechtem Gewissen auf die Strasse gehe, fühle geht es jetzt wieder los mit dem Sommertraining. An dieser Stelle möchte er sich bei seinem «Kopfsponsor» Service 7000 und den weiteren Sponsoren Forst - unternehmen Ruedi Wirth, 3B Pneuhaus und casa-technica.ch ® für die Unterstützung bedanken. Ein grosser Dank gilt auch dem Fanclub. ● eing. Lieber (böser) FRIDOLIN ich mich unerwünscht und diskri - miniert. Das kann es doch nicht sein! Ich fühle mich nach wie vor körperlich und geistig topfit und soll mich jetzt verstecken und Däumchen drehen!? Was haben wir Alten in der Vergangenheit nicht alles voller Elan zum Wohle der Gesellschaft geleistet? Der Artikel von Dr. W. Scherf hat wieder mehr Selbstwertgefühl, Lebenslust und Aktivität in mir geweckt. Mit uns Alten muss und kann man immer noch rechnen. Danke Dr. W. Scherf. ● B.S.*, Zürich * Vollständiger Name ist der Redaktion bekannt.