Aufrufe
vor 2 Monaten

19. Ausgabe 2020 (7. Mai 2020)

  • Text
  • Kanton
  • Glarner
  • Volvo
  • Gemeinderat
  • Juni
  • April
  • Franken
  • Gemeinde
  • Telefon
  • Glarus

Donnerstag,

Donnerstag, 7. Mai 2020 | Seite 12 Kanton Glarus Departement Bildung und Kultur Unterricht an Glarner Schulen ab Montag, 11. Mai Wieder in den Schulhäusern Im Kanton Glarus nimmt die Volksschule (Kindergarten, Primar- und Oberstufe) am Montag, 11. Mai, den Präsenzunterricht wieder auf. Dieser findet regulär in der Klasse und möglichst gemäss Stundenplan statt. Kanton und Gemeinden arbeiten mit Hochdruck daran, den Wiedereinstieg innerhalb der Leitplanken, welche der Bund mit seinen Grundprinzipien vorgibt, zu organisieren. Am Montag, 11. Mai, ist es wieder so weit: Unterricht im Klassenzimmer. (Foto: © Keystone) Alle Glarner Kinder der Kindergärten und Primarstufe sowie die Jugend - lichen der Oberstufe dürfen am Montag, 11. Mai, nach knapp sechs Schulwochen mit Fernunterricht, wieder in die Schule. Der Bund hat dafür die Freigabe erteilt und Grundprinzipien zur Wiederaufnahme des Präsenz - unterrichts erlassen. Der Kanton Glarus begrüsst diesen Ansatz: Er lässt den Kantonen den nötigen Spielraum für die Umsetzung und sieht keine Distanzvorschriften für Schülerinnen und Schüler vor. Nur so ist der Präsenzunterricht in der obligatorischen Schule überhaupt möglich. Durch praktikable und umsetzbare Massnahmen wird der Schutz der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrpersonen sichergestellt. Dies basierend auf verschiedenen Grundannahmen – etwa, dass Kinder viel weniger häufig erkranken als Erwachsene, meist keine Symptome haben und für die Übertragung des Coronavirus keine wesentliche Rolle spielen. Kinder sollen sich möglichst normal bewegen können Speziell angestrebt wird ein direkter und indirekter Schutz der besonders gefährdeten Gruppen in der Schule und im häuslichen Umfeld der Schülerinnen und Schüler sowie des Personals. Die Verantwortlichen von Kanton und Gemeinden arbeiten derzeit intensiv daran, im Hinblick auf den Montag, 11. Mai, alles Notwendige vorzubereiten. Der Unterricht soll regulär in der Klasse und möglichst gemäss Stundenplan statt - finden. Die Kinder sollen sich im Klassenverbund, auf dem Schulweg und auf den Pausenhöfen möglichst Swisscom Mollis surft bald schneller Seit dem Jahr 2017verfügt Mollis über modernste Glasfasertechnologie mit Surfgeschwindigkeiten von bis zu100Mbit/s. In einem weiteren Ausbauschritt tauscht Swisscom nun einzelne Glasfasergeräte aus. Dadurch surft ein Grossteil der Einwohnerinnen und Einwohner in Kürze bis zu fünfmal schneller. In Mollis kommt die Glasfasertechnologie «Fibre to the Street/Building – FTTS/B» zum Einsatz, bei der Glasfasern bis kurz vor das Gebäude (FTTS) bzw. bis in den Keller (FTTB) gezogen werden. Ab dort wird das Signal umgewandelt und auf Kupferkabel bis in die Wohnungen und Geschäfte geführt. FTTS/B bietet Bandbreiten von bis zu 500 Mbit/s. (Illustration: Swisscom) Nach den ersten Glasfaser-Ausbau - arbeiten vor einigen Jahren setzt Swisscom einen weiteren Meilenstein in Mollis. Durch minimale Baumass - nahmen wird die maximale Surf - geschwindigkeit für einen Grossteil normal verhalten und bewegen können. Generell liegt der Fokus der Schutzmassnahmen klar auf Präven - tions- und Aufklärungsangeboten sowie Hygieneregeln. «Der Alltag in und rund um die Schulen wird sich zweifelsohne verändern», so Regierungsrat Benjamin Mühlemann, Vorsteher des Departements Bildung und Kultur. «Das lässt sich aber organisieren, und in diesem Sinn freue ich mich, dass in unseren Schulhäusern schon sehr bald wieder munter gelehrt und gelernt wird.» Für die verschiedensten konkreten schulorganisatorischen oder metho - dischen Fragen definiert der Kanton Glarus in den nächsten Tagen Grund - sätze, aufbauend auf den Vorgaben des Bundes. Dies geschieht in engem Austausch mit den Gemeinden bzw. Schulen, mit dem Lehrerinnen- und Lehrerverband und in interkantonaler Zusammenarbeit. Vertrauen in Schulleitungen und Lehrpersonen Der Kanton Glarus verfolgt das Prinzip, dass den lokalen Gegebenheiten unbedingt Rechnung zu tragen ist. Das bedeutet: Die Schulen orientieren sich vorbehaltlos an den Grundsätzen von Bund und Kanton und setzen vor Ort individuell die bestmögliche, praktikabelste Lösung um. Dass dabei die eine oder andere Detailfrage unterschiedlich gehandhabt werden wird, ist zu erwarten und so gewollt: «Die Verantwortlichen in den einzelnen Schulhäusern wissen bestens Bescheid, wie sie sich am sinnvollsten organisieren können», sagt Regierungsrat Benjamin Mühlemann. «Ich schenke unseren Schulleitungen und Lehrpersonen deshalb grosses Vertrauen und wünsche mir das auch seitens der Eltern.» Über alle Details zur Schulorgani - sation und zum Schulbetrieb bis zu den Sommerferien informieren die zuständigen Schulleitungen kommende Woche. ● der Einwohnerinnen und Einwohner von 100 auf bis zu 500 Mbits/s erhöht. TV schauen, Video telefonieren oder von zu Hause aus im Firmennetzwerk arbeiten. Mit dem neuen Internet - speed sind solche Anwendungen in einem Grossteil der Molliser Haushalte noch flüssiger möglich – auch zeitgleich. Bereits seit dem 20. April wird das Swisscom-Netz schrittweise modernisiert. Für die kurz andauernden Arbeiten werden bestehende Schächte geöffnet und Glasfasergeräte getauscht. Danach steht den Anwohnern der neue Speed zur Verfügung. Mit dem Ausbau in Mollis lösen wir unser Versprechen ein.» ● pd. Auf www.swisscom.ch/checker können Einwohnerinnen und Einwohner ihre Telefonnummer oder Adresse eingeben und prüfen, welche Leistungen an ihrem Standort ver - fügbar sind. Weitere Informationen zum Swisscom-Netz unter www.swisscom.ch/netz. Ihr Herz schlägt für Sie – tun Sie ihm Gutes: z.B. 1x jährlich den Blutdruck prüfen. Wir haben noch mehr gesunde Ideen: Schweizerische Herzstiftung · Telefon 031 388 80 83 www.swissheart.ch · Spendenkonto PC 30-4356-3 Kanton Glarus Kantonale Führungsorganisation (KFO) Kanton Glarus Coronavirus-Update Aktuelle Coronavirus-Fallzahlen, gemeldet von der Kantonalen Führungs - organisation des Kantons Glarus. Stand Dienstag, 5. Mai 2020, 13.00 Uhr: 122 bestätigte Fälle, 2 Hospitalisierungen und 12 Todesfälle. Die Zahl der bestätigten Fälle umfasst die seit Coronavirus-Beginn erfassten Personen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden. Bereits wieder genesene Personen sind in diesen Zahlen ebenfalls enthalten. Es ist zu berücksichtigen, dass die genannten Fallzahlen nicht die Realität abbilden. Einerseits treffen Meldungen über bestätigte Fälle schubweise beim Kanton ein. Andererseits ist von einer nicht messbaren Dunkelziffer auszugehen (Personen, die krank sind, aber nicht getestet wurden). • Montag, 4.Mai 2020,13.00Uhr: 122 bestätigte Fälle, 2 Hospitalisierungen und 12 Todesfälle. • Freitag, 1. Mai 2020, 13.00 Uhr: 122 bestätigte Fälle, 2 Hospitalisierungen und 11 Todesfälle. • Donnerstag, 30. April 2020, 13.30 Uhr: 122 bestätigte Fälle, 2 Hospitalisierungen und 10 Todesfälle. • Mittwoch, 29.April 2020,13.30 Uhr: 122 bestätigte Fälle, 3 Hospitalisierungen und 9 Todesfälle. • Dienstag, 28.April 2020, 13.30 Uhr: 121 bestätigte Fälle, 3 Hospitalisierungen und 8 Todesfälle. • Montag, 27. April 2020, 13.30 Uhr: 121 bestätigte Fälle, 3 Hospitalisierungen und 7 Todesfälle. • Freitag, 24. April 2020, 13.00 Uhr: 117 bestätigte Fälle, 3 Hospitalisierungen und 7 Todesfälle. • Donnerstag, 23. April 2020, 13.30 Uhr: 117 bestätigte Fälle, 3 Hospitalisierungen und 6 Todesfälle. • Mittwoch, 22.April 2020,13.30Uhr: 117 bestätigte Fälle, 3 Hospitalisierungen und 6 Todesfälle. • Dienstag, 21. April 2020, 13.30 Uhr: 115 bestätigte Fälle, 3 Hospitalisierungen und 6 Todesfälle. • Montag, 20.April,13.00 Uhr:114 bestätigte Fälle, 5 Hospitalisierungen und 5 Todesfälle. • Freitag, 17. April, 13.00 Uhr: 108 bestätigte Fälle, 4 Hospitalisierungen und 3 Todesfälle. • Donnerstag,16.April,13.00 Uhr: 106 bestätigte Fälle, 4 Hospitalisierungen und 3 Todesfälle. • Mittwoch, 15. April, 12.00 Uhr: 105 bestätigte Fälle, 2 Hospitalisierungen und 2 Todesfälle. • Dienstag, 14. April, 13.30 Uhr: 105 bestätigte Fälle, 2 Hospitalisierungen und 2 Todesfälle. • Montag, 13. April, 17.00 Uhr: 91 bestätigte Fälle, 2 Hospitalisierungen und 2 Todesfälle. • Samstag, 11. April, 17.00 Uhr: 91 bestätigte Fälle, 2 Hospitalisierungen und 2 Todesfälle. • Donnerstag, 9. April, 13.00 Uhr: 67 bestätigte Fälle, 2 Hospitalisierungen und 2 Todesfälle. • Mittwoch, 8. April, 13.00 Uhr: 64 bestätigte Fälle, 2 Hospitalisierungen und 2 Todesfälle. • Dienstag, 7. April, 13.00 Uhr: 63 bestätigte Fälle, 2 Hospitalisierungen und 2 Todesfälle. • Montag, 6. April, 13.30 Uhr: 63 bestätigte Fälle, 2 Hospitalisierungen und 2 Todesfälle. • Freitag, 3. April, 13.30 Uhr: 59 bestätigte Fälle, 5 Hospitalisierungen und 2 Todesfälle. • Donnerstag, 2. April, 13.30 Uhr: 58 bestätigte Fälle, 5 Hospitalisierungen und 2 Todesfälle. • Mittwoch, 1.April, 13.30 Uhr: 56 bestätigte Fälle, 5 Hospitalisierungen und 2 Todesfälle. • Dienstag, 31.März,13.30Uhr: 53bestätigte Fälle, 5 Hospitalisierungen und 2 Todesfälle. • Montag, 30. März, 13.30 Uhr: 50 bestätigte Fälle,1Hospitalisierung und 1 Todesfall. • Samstag, 28. März,13.30 Uhr: 47 bestätigte Fälle, 3 Hospitalisierungen und 1 Todesfall. • Freitag, 27. März 2020, 13.30 Uhr: 44 bestätigte Fälle und 3 Hospitalisierungen. • Donnerstag, 26. März, 13.30 Uhr: 43 bestätigte Fälle und 2 Hospitalisierungen. • Dienstag, 24.März,13.30Uhr: 40bestätigte Fälle und 2 Hospitalisierungen. • Montag, 23. März, 13.30 Uhr: 33 bestätigte Fälle und 3 Hospitalisierungen. Fragen zum Coronavirus Um das Informationsbedürfnis der Glarnerinnen und Glarner zielgerichtet abzudecken, stehen von Montag bis Freitag von 08.00 bis 12.00 und von 14.00 bis 17.00 Uhr kantonale Telefonnummern zur Verfügung. Das «Sorgentelefon» ist zusätzlich am Samstag und am Sonntag von 08.00 bis 10.00 und von 16.00 bis 18.00 Uhr offen: Allgemeine Fragen: Telefon 055 645 67 00 E-Mail: hotline@gl.ch Medizin (COVID-19-Praxis), Coronavirus: Telefon 055 646 20 60 Wirtschaft: Arbeitgeber/Unternehmen: Telefon 055 646 66 20 E-Mail: arbeitsamt@gl.ch Selbständigerwerbende/Angestellte: Telefon 055 64811 80 E-Mail: info@svgl.ch Arbeitsuchende: Telefon 055 646 66 70 E-Mail: rav.sekretariat@gl.ch Kultur: Telefon 055 646 63 01 E-Mail: kultur@gl.ch Sport: Telefon 055 646 62 07 E-Mail: sport@gl.ch «Sorgentelefon»: Telefon 055 646 60 50 Mail: koordination.gesundheit@gl.ch ● pd. Sorgentelefon für Kinder 0800 55 42 10 Gratis weiss Rat und hilft sorgenhilfe@sorgentelefon.chSMS 079 257 60 89 PC 34-4900-5

Donnerstag, 7. Mai 2020 | Seite 13 Glarner Landwirtschaft aktuell Polizeimeldungen Glarner Genossenschaft für Viehabsatz Kein Schlachtviehmarkt Der Schlachtviehmarkt am Dienstag, 26.Mai, kann nicht stattfinden, da wir die Bundes-Bestimmungen zur Durchführung eines solchen Marktes (COVID-19-Verordnung) leider nicht oder nur teilweise erfüllen können. Wir werden die Lage laufend überprüfen und Sie hinsichtlich Juni- Marktes weiter informieren. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis. ● Der Vorstand Ciclosport, Mollis Wieder voll für Sie da! Wir freuen uns sehr, dass wir am Montag, 11. Mai 2020, unser Velogeschäft wieder offiziell öffnen dürfen. Unter den vom Bundesrat vorgegebenen Schutzmassnahmen zeigen wir Ihnen sehr gerne in unserem neu gestalteten Laden unser Sortiment an Fahrrädern, Velohelmen, Fahrradschuhen und unser weiteres Zubehör wie beispielsweise Bekleidung und spezifische Pflegemittel. Bevor Sie in unseren Laden eintreten, haben wir für Sie am Eingang Desinfektions - mittel, Schutzmasken und Handschuhe bereitgestellt. Schön, dass wir Sie nun wieder persönlich bei einem Fahrradkauf beraten können und es uns wieder möglich ist, Ihnen die vorgenommene Reparatur an Ihrem Velo exakt erklären zu können. Als zertifizierte Werkstatt legt Ciclosport auf Qualität, Transparenz und Zuverlässigkeit bei jeder Veloreparatur grossen Wert. Also, auf geht’s, packen wir es zu 100 Prozent gemeinsam an, und seien Sie bei uns herzlich willkommen. Bis bald, Ihr Team von Ciclosport an der Zinggenstrasse 2 in Mollis. (Bildbericht: pd) GEGEN HEROINHÄNDLER: ER- MITTLUNGSVERFAHREN AB- GESCHLOSSEN. Am Dienstag, 10. Dezember 2019, wurde beim Bahnhof Näfels ein 28-jähriger italienischer Staatsangehöriger einer Personenkontrolle unterzogen. Weil der Mann rund 25 g Heroin auf sich trug, wurde er von der Kantonspolizei Glarus verhaftet. Bei der anschliessenden Hausdurchsuchung an seinem Logieort in Glarus Nord konnten über 270 g Heroin, 4,6 kg Streckmittel und 7300 Franken Bargeld sichergestellt werden. Das Heroin hat einen Marktwert von über 50 000 Franken. Im Zusammenhang mit dem Ver - fahren wurde eine weitere Person in Untersuchungshaft genommen. Dabei handelt es sich um einen 40-jährigen Italiener. Er wurde zwischenzeitlich wieder entlassen. Die Ermittlungen stehen kurz vor Abschluss. Die beteiligten Personen werden zuhanden der Staatsanwaltschaft Glarus wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittel - gesetz zur Anzeige gebracht. BILTEN: VERKEHRSUNFALL AUF DER AUTOBAHN A3. Am Dienstag, 28. April, 19.05 Uhr, er - eignete sich auf der Autobahn A3 in Bilten ein Verkehrsunfall. Der Lenker eines Personenwagens war in Fahrt - richtung Chur unterwegs. Bei einem Überholmanöver verlor der 33-Jäh - rige die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dieses schleuderte auf der nassen Fahrbahn, kollidierte mit der rechten Leitplanke und kam auf dem Pannenstreifen zum Stillstand. Der Auto - fahrer erlitt beim Unfall Prellungen. Er wurde mit der Ambulanz ins Kantonsspital Glarus gebracht. Am Auto und an der Strasseneinrichtung entstand Sachschaden. Als Folge des Unfalls kam es auf der Autobahn A3 kurzzeitig zu Verkehrsbehinderungen. NIEDERURNEN: VERKEHRS- UNFALL. Am Samstag, 2. Mai, zirka 13.15 Uhr, ereignete sich in Nieder - urnen, Kreuzung Hauptstrasse zur Ziegelbrückstrasse, ein Selbstunfall, in dem sich der von einem Traktor gezogene Anhänger überschlug. Verletzt wurde niemand, die Ölwehr musste aufgeboten werden. GLARUS: BRANDSTIFTUNG BEIM BAHNHOF. In der Nacht auf Sonntag, 3. Mai, wurde in der Bahnhofunterführung beim Bahnhof Glarus von unbekannter Täterschaft eine Brandstiftung begangen. Mit Brandbeschleuniger wurden die an der Wand montierten Kunststofftafeln entzündet. Die dadurch entstandene grosse Hitze beschädigte den Wandund Deckenbeton, zusätzlich entstand beträchtlicher Rauchschaden. Bei Reinigungsarbeiten bemerkte zudem ein Mitarbeiter der SBB in einem Schliessfach im Bahnhof Glarus Brandschutt. Auch dieses Feuer ist in der Nacht auf Sonntag, 3. Mai, gelegt worden. Die Kantonspolizei Glarus bittet die Bevölkerung um Hinweise zur Tat oder zur Täterschaft: Telefon 055 645 66 66. RIEDERN: MOTTBRAND IM KLÖNTAL. Der Kantonspolizei Glarus wurde am Sonntagmittag, 3. Mai, gemeldet, dass im Klöntal hinter dem Restaurant Richisau mehrere Baumstämme gesichtet wurden, die vorher gebrannt haben und noch motten. Die aufgebotene Feuerwehr stellte vor Ort fest, dass ein Landwirt von um - gestürzten Bäumen Äste und Gehölz verbrannt hatte. ENGI: VERKEHRSUNFALL. Am Montag, 4. Mai, 13.50 Uhr, ereignete sich auf der Sernftalstrasse in Engi ein Verkehrsunfall. Der Lenker eines Personenwagens war in Richtung Elm unterwegs. Auf Höhe der Einmündung Allmeindstrasse bemerkte der 75-Jährige zu spät, dass die Autofahrerin vor ihm ihr Tempo verringerte und den Blinker setzte, um dort nach links in Richtung Engi-Dorf abzubiegen. Der Mann startete stattdessen ein Überholmanöver, worauf es zu einer seitlichen Kollision kam. Beim Unfall zog sich die Autofahrerin Prellungen und leichte Schürfungen zu. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. GLARUS: VERSUCHTER RAUB - ÜBERFALL. Am Dienstag, 5. Mai, 11.55 Uhr, konnte in Glarus ein Raubüberfall auf eine Bank verhindert werden. Eine Passantin meldete der Kantonalen Notrufzentrale einen bewaffneten Mann, der zu Fuss vom Rathaus in Richtung Glarner Kan - tonalbank unterwegs sei. Der Mann konnte kurz darauf vor der Bank durch die Polizeifunktionäre angehalten werden. In der Folge liess er sich ohne Widerstand verhaften. Es wurde niemand verletzt. Das mitgeführte Sturmgewehr war nicht geladen. Der Mann trug keine Munition auf sich. Nach ersten Erkenntnissen beabsichtigte der 26-jährige Schweizer aus Geldnot einen Banküberfall zu be - gehen. Die Umstände werden durch die Staatsanwaltschaft des Kantons Glarus in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei untersucht. ●